Anzeige

„Wir stehen hinter Eintracht“

Von Ingeborg Obi-Preuß

Braunschweig. Eintracht Braunschweig gegen Wuppertal. Nicht nur der Oberbürgermeister hofft für heute auf die Trendwende.

Unterstützung bei der Lösung aktueller Probleme sichert Dr. Gert Hoffmann der Eintracht in seinem jüngsten Internetauftritt (www.braunschweig.de/obpodcast) zu. Er habe sich immer wieder für die Fußballspieler eingesetzt, zwei Bürgschaften ermöglicht, einen Sponsorenbetrag aus der Teilprivatisierung der Versorgungs-AG gesichert sowie erfolgreich die Moderation zwischen Hauptsponsor Jochen Staake und dem Eintracht-Präsidium übernommen. „Jetzt gibt es wieder Probleme“, sagt Hoffmann, „ wir diskutieren, ob das Stadion umbenannt wird, damit wir mehr Einnahmen haben.“ Einnahmen für den Regionalligisten.
Die bereits so gut wie abgeschlossenen Verhandlungen über eine „Volksbank-Arena“ zwischen der Volksbank Braunschweig/Wolfsburg und Eintracht (siehe nB vom Sonntag) erwähnt Hoffmann nicht mehr. Jetzt werde eine Lösung gesucht. „Nicht im Hauruck-Verfahren, denn bei einem städtischen Stadion muss so ein Verfahren bestimmten Regeln folgen, aber stets geht es nur darum, unserer Eintracht zu helfen.“
„Drücken wir die Daumen für das Spiel heute“, sagt Hoffmann, „wir stehen hinter unserer Eintracht.“ Mehr zum Spiel im Sport
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.