Anzeige

Wendung im Familiendrama

Marcel Slotta (l.) strahlt: Gemeinsam mit Marie Hermann erhielt er von Ulrich Semmler, Bereichsleiter Arbeit, sein Zertifikat. Foto: oh

Marcel Slotta beendete erfolgreich Ausbildung

. Von Birgit Leute, 19.12.2015.

Braunschweig. Ihr Schicksal und das ihres Sohnes bewegte tausende nB-Leser. Im Sommer dieses Jahres hatte sich Monika Slotta an uns gewandt – hoffnungslos, ratlos und am Ende ihrer Nerven.

Der Grund: Die alleinerziehende Mutter dreier Kindern war monatelang von Behörde zu Behörde gewandert, weil ihr Sohn Marcel an Krebs erkrankt war und lange Zeit nicht feststand: Kann er seine Ausbildung im sogenannten Beruflichen Bildungsbereich der Lebenshilfe fortsetzten oder nicht (wir berichteten).

Finanziell drohte die Familie langsam aber sicher abzurutschen, doch jetzt hat die Geschichte ein – zumindest beruflich – glückliches Ende gefunden. Marcel konnte nach seiner Behandlung die Ausbildung bei der Lebenshilfe abschließen und hielt kürzlich stolz sein Abschlusszertifikat in Händen.nsgesamt 37 junge Menschen – darunter auch Marcel Slotta – konnten kürzlich stolz ihr Zeugnis in den Händen halten. Sie haben erfolgreich den Berufsbildungsbereich bei der Lebenshilfe beendet.

Die Lebenshilfe bietet damit für Menschen mit Handicap eine auf die jeweiligen Fähigkeiten abgestimmte Ausbildung und eine Teilhabe am Arbeitsleben an. Finanziert wird die Maßnahme von der Agentur für Arbeit und den Sozialhilfeträgern.

Gut im Team

Wie gut sich die jungen Männer und Frauen bewiesen hatten, wusste nicht nur Frank Rogalski als Leiter der Beruflichen Bildung beim Festakt zu berichten, sondern auch die Berufsschullehrerinnen. Besonders in Seminaren wie Teamentwicklung oder bei gemeinsamen Aktivitäten mit anderen Klassengemeinschaften hätten alle Absolventen neben ihrem fachlichen Wissen mit viel Sozialkompetenz überzeugt, betonte Rogalski.

Der freudigste Teil der Feier begann mit der Verteilung der Abschluss-Zertifikate durch Lebenshilfe-Geschäftsführer Detlef Springmann und dem Bereichsleiter Arbeit Ulrich Semmler. Hierbei wurden auch die beiden Teilnehmer Viktoria Kucharczak und Marvin Hübsch des von der Industrie- und Handelskammer (IHK) prämierten Projekts „Seitentausch“ mit MAN geehrt.
Doppelten Grund zum Feiern hatte Michael Joschko, der zeitgleich mit seinem Zertifikat die Zusage erhielt, weiter beim Städtischen Klinikum Braunschweig in der Verwaltung arbeiten zu können.
Marcel Slotta erhielt gemeinsam mit Marie Hermann das Zeugnis von Ulrich Semmler.

Premiere

Und zum Schluss wurde auch noch eine Premiere in der Beruflichen Bildung gefeiert: Inis Röhrig sicherte sich ein besonderes Zertifikat der Industrie- und Handelskammer (IHK) im Rahmen der Beruflichen Bildung.
Es handelt sich dabei um einen sogenannten Qualifizierungsbaustein, der ihr besondere Fachkenntnisse im Küchenbereich bescheinigte.
Unterstützt wurde sie dabei tatkräftig von ihren Kollegen aus der Kantine der Firma Nordzucker und durch ihren Ausbilder Adrian Hamann.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.