Anzeige

Von der Schule zum Schloss Bellevue

Patrick Jordan aus Volkmarode (r.) und Klaas Martens aus Vechelde engagieren sich nach dem Schulabschluss in der Jugend-Hilfsorganisation Schüler Helfen Leben. Fotos: Schüler Helfen Leben

Braunschweiger Abiturienten engagieren sich ehrenamtlich – besuchen dabei den Balkan und den Bundespräsidenten.

Von Ann-Kathrin Ewald, 05.10.2016.

Braunschweig. Nach dem Schulabschluss stehen viele Jugendliche vor lebensentscheidenden Fragen: Soll ich studieren oder eine Ausbildung machen? Und vor allem: Was fange ich bloß mit meinem Leben an?

Nicht so Patrick Jordan und Klaas Martens: Nach bestandenem Abitur absolvieren die Jugendlichen seit Juli ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Jugend-Hilfsorganisation Schüler Helfen Leben.

Ehrenamtlich engagiert

„Schüler Helfen Leben ist Deutschlands größte jugendlich geführte Hilfsorganisation“, erklärt Martens. Daher sei die Arbeit auch sehr selbstbestimmt, alle beschäftigten Jugendlichen engagieren sich ehrenamtlich.
Martens ist der diesjährige Pressesprecher der Jugendorganisation und hat, seitdem er die Arbeit aufgenommen hat, bereits viel gelernt: „Ich betreue den Auftritt von Schüler Helfen Leben in der Öffentlichkeit, versorge unsere sozialen Medien mit Inhalten und schreibe Pressemitteilungen.“
Martens kommt ursprünglich aus Vechelde. Für den Freiwilligendienst ist er, genau wie sein Kollege Patrick Jordan, zum Hauptbüro von Schüler Helfen Leben nach Neumünster gezogen. Hier leben alle Freiwilligen der Organisation gemeinsam in einer Wohngemeinschaft. Jordan stammt aus Volkmarode und ist der diesjährigen Kampagnenbetreuer der Organisation.

Der Soziale Tag

„Jedes Jahr organisiert Schüler Helfen Leben den Sozialen Tag“, erläutert Jordan. An diesem Aktionstag verlassen Schüler bundesweit ihre Klassenzimmer und gehen arbeiten.
„Der an diesem Tag erwirtschaftete Lohn geht als Spende an die Projekte von Schüler Helfen Leben“, so Jordan weiter. Dabei handelt es sich voranging um Jugend- und Bildungsprojekte in Südosteuropa, Syrien und Jordanien. Dass die Spenden und damit die dringend benötigte Hilfe auch ankommt, davon überzeugten sich die beiden Jugendlichen zusammen mit ihren Kollegen von Schüler Helfen Leben jüngst bei einer Rundreise über den Balkan. Hier besuchten die Freiwilligen Projekte, die durch die Spenden unterstützt werden.
In Belgrad beispielsweise lernten sie das Projekt „Atina“ kennen, das psychologische und pädagogische Betreuung für Kinder und Jugendliche bietet, die Opfer von Menschenhandel geworden sind. Weitere Projekte führten die Jugendlichen nach Sarajewo, Skopje in Mazedonien und Prizren im Kosovo.

Zu Besuch in Bellevue

Auch den Bundespräsidenten Joachim Gauck konnten der Vechelder und der Braunschweiger bereits kennenlernen. Zum Tag des offenen Schlosses Anfang September wurde Schüler Helfen Leben zum Amtssitz nach Berlin eingeladen.
Zum Schloss Bellevue hat die Hilfsorganisation eine ganz besondere Beziehung: Im Zuge des „Sozialen Tages“ übernehmen Schüler alljährlich die Arbeit des Schlossgärtners und mähen den Rasen in Bellevue.
„Von unserem Jahr bei Schüler Helfen Leben werden wir sehr viel mitnehmen“, ist sich Martens sicher. „Und sicherlich werden wir uns auch in Zukunft weiter sozial engagieren.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.