Anzeige

„Soziale Brücke“ auf vier Pfoten

Die Tiertafel Braunschweig hilft Tieren und damit den Menschen, die dahinter stehen.

Von Marion Korth, 11.12.2011.


Braunschweig. Madamenweg 152. Das Hundefutter wird ins Regal geräumt. Dienstagnachmittag ist die Tiertafel für zwei Stunden geöffnet. Aber es geht um mehr als die Dose Katzen- oder Hundefutter. „Wir helfen nicht nur dem Tier, sondern dem Menschen“, sagt Jörg Rommelmeyer mit Nachdruck.

Er und die anderen Freiwilligen ziehen die dicken Winterjacken gar nicht erst aus, Gabriele Buchholz hat Handschuhe an. In den Räumen im Hinterhof ist es eisig kalt. „Wir haben Nachtspeicheröfen, aber die machen wir nicht an“, sagt Rommelmeyer. Die Tiertafel – Ausgabestelle Braunschweig – muss genauso mit dem Geld knapsen, wie die Menschen, die dort die Futterration für ihre Tiere aufbessern wollen.
Um die 30 Leute überall aus dem Stadtgebiet kommen an so einem Dienstag ab 16 Uhr. Zum Monatsende, wenn das Geld knapp wird, sind es mehr. Viele bringen ihren Hund mit, aber bis auf ein gelegentliches „Wuff“ gehe es ruhig zu. 93 Menschen, die nachweisen konnten, dass sie zum Beispiel Hartz-IV-Empfänger sind und ihr Tier schon vorher hatten, stehen als bezugsberechtigt in der Datei. Der bundesweit tätige gemeinnützige Verein Tiertafel gibt die Richtlinien vor.
Futter wird für jeweils vier Tage abgegeben, für einen großen Hund also vier Kilo. Manche Stammkunden sind jeden Dienstag da. „Das ist auch eine gewisse Sozialarbeit, die wir hier leisten“, sagt Rommelmeyer. Im Gespräch offenbaren sich bedrückende Lebenssituationen. „Wenn jemand erzählt, er hat nur noch 70 Euro und muss mit dem Hund zum Tierarzt, ist das schon schlimm“, sagt Gabriele Buchholz.
Das Tier ist treuer Begleiter, langjähriges Familienmitglied und oft genug soziale Brücke in die Außenwelt. Auch deshalb sei die Arbeit der Tiertafel so wichtig. Seit April diesen Jahres gibt es das Angebot, die Anschubfinanzierung des Dachvereins ist demnächst aufgebraucht. Wenn die fünf Ehrenamtlichen sich selbst etwas wünschen dürften, dann einen kleinen, nicht zu weit abgelegenen Raum, den sie kostenfrei nutzen könnten. Mangelware seien zudem immer Nassfutter für Hunde, sowie Zubehör vom Körbchen bis zum Kratzbaum (gern auch gebraucht). Auch für Geld- und Sachspenden sind die Tierfreunde stets dankbar. Kerstin Ebeling wird nicht müde, herumzutelefonieren. „Das Tierheim kennt jeder, aber nicht unbedingt die Tiertafel“, sagt sie. Gerade hat sie wieder Glück gehabt und Futter mitgebracht – vom Raiffeisenmarkt in Vechelde.
Wer die Tiertafel unterstützen möchte, kann sich unter 0 33 85/49 49 65 (zum Ortstarif) an den Dachverein wenden, wichtig ist der Hinweis auf die Ausgabestelle Braunschweig.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.