Anzeige

Sei ein Erfolgsmagnet Teil 10 - Das 4. Fundament: die vier Stufen der Wissensaneignung

Jede Form von Wissen und Können wird in vier Stufen erworben:


1. Unbewusste Inkompetenz – du weißt nicht, was du nicht weißt.
2. Bewusste Inkompetenz – du weißt, was du nicht weißt.
3. Bewusste Kompetenz – du weißt, was du weißt.
4. Unbewusste Kompetenz – du weißt nicht, was du weißt.


Nur wenn du diese vier Stufen meisterst, kannst du deine Prozesse erfolgreich abschließen. Nur auf der Stufe von unbewusster Kompetenz steht dir Wissen wirklich zur Verfügung, denn nur dann kannst du es automatisch abrufen.


Die vier Fundamentalen Phasen im Lernprozess

Wie alle Prozesse in dieser Welt läuft auch jeder Lernprozess durch diese vier Phasen:

Initiieren,
Aktivieren,
Durchführen,
Abschließen oder Integrieren.


Als Beispiel nehmen wir an, du lernst eine neue Sportart, z. B. Tennis:
1. Am Anfang hast du keine Vorstellung von den vielfältigen Schlägen, die es zu lernen gilt. Du bist vollauf damit beschäftigt, den Ball irgendwie übers Netz ins andere Feld zu spielen. Dies nennt man unbewusste Inkompetenz: Du weißt nicht, was du nicht weißt und was es zu lernen gibt.
2. Sobald dir erfahrene Tennisspieler zeigen, welche Schläge sie beherrschen, weißt du, was du zu lernen hast. Doch du hast keine Idee, wie diese Schläge auszuführen sind. Dies nennt man bewusste Inkompetenz: Du weißt jetzt, was du zu lernen hast. Deshalb nimmst du Trainerstunden.
3. Nachdem dir der Trainer Schritt für Schritt die verschiedenen Schläge beigebracht hat, kannst du sie. Doch du musst noch bewusst darüber nachdenken, wie du sie ausführst. Du verlierst im Spiel, weil deine Konzentration zu sehr auf deinen Schlägen liegt. Dies nennt man bewusste Kompetenz: Du weißt, was du kannst, doch die Ausführung beansprucht deine ganze Aufmerksamkeit.
4. Nach langem Training beherrschst du die verschiedenen Schläge so gut, dass du sie automatisch ausführst. Jetzt gewinnst du Wettkämpfe, weil deine volle Aufmerksamkeit auf dem Spiel, dem Gegner und deiner Taktik liegt. Dies nennt man unbewusste Kompetenz: Du hast das Wissen so perfekt integriert, dass du es ohne zu denken anwendest. Dein Bewusstsein ist frei für das Wesentliche: deine Ziele.
Dies sind die Fundamentalen Phasen der Wissensaneignung. Nur wenn du diese vier Phasen bewusst im Lernprozess erfährst und übst, meisterst du dein Lernziel:
1. Unbewusste Inkompetenz: Nur wenn du akzeptierst, dass es Dinge gibt, die du nicht weißt – weil du auf die richtigen Leute hörst –, kannst du einen Lernprozess initiieren.
2. Bewusste Inkompetenz: Nur wenn du weißt, was du zu lernen hast – wenn du lernfähig bist –, kannst du dich zum Lernen entscheiden und den Lernprozess aktivieren.
3. Bewusste Kompetenz: Nur wenn du auf dein Ziel – auf das »Warum« – fokussiert bleibst, kannst du den Lernprozess konsequent durchführen und zum Erfolg bringen.
4. Unbewusste Kompetenz: Nur wenn du das Erlernte vollkommen integrierst – auf »Autopilot« kommst –, hast du das Wissen gemeistert und den Lernprozess abgeschlossen.


Vollkommene Übung macht vollkommen

Ein Erfolgsmagnet zu sein bedeutet im Kern, dass du die richtigen Schwingungen aussendest, um deine Ziele zu manifestieren. Du musst ständig an das denken, was du willst, und nicht an das, was du nicht willst. Hierfür lernst du einfache Techniken, die dein Denken und Fühlen auf deine Ziele ausrichten.
Dieses Wissen auf die Ebene von unbewusster Kompetenz zu bringen, ist die Essenz unseres Trainings. Nur dann denkst und fühlst du immer richtig, auch und gerade dann, wenn es nicht so läuft, wie du es dir wünschst. Dann bist du wie der Profispieler, der alle Schläge automatisch abrufen kann, ohne über sie nachzudenken, auch und gerade wenn es eng wird.

Das Leben ist ein Spiel. Es ist dein Spiel. Es macht umso mehr Freude und fällt dir umso leichter, je besser du deine »Schläge« beherrschst, also richtig denkst und fühlst. Dies ist die Ebene von unbewusster Kompetenz, die es anzustreben gilt. Du erreichst sie im Wesentlichen auf zwei Wegen:

1. Durch wiederholtes Üben auf der Ebene von bewusster Kompetenz – indem du das richtige Wissen richtig übst.
2. Indem du andere dabei beobachtest, wie sie es tun.

Dies zu ermöglichen, ist die Essenz des Erfolgsmagnet-Systems. Es hilft dir, die richtigen Dinge zu üben, bis du sie beherrschst.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.