Anzeige

Scheune auf Pferdehof in Harxbüttel brannte

Großeinsatz der Feuerwehr in Harxbüttel. Foto: Stefan Schulz/bsnews

Ausbreitung auf Pferdeställe konnte durch die Feuerwehr verhindert werden.

Braunschweig, 13.10.2014.
Alle Pferde konnten gerettet werden. Auslaufendes Heizöl und zahlreiche gelagerte Reifen erschwerten die Löscharbeiten. Das Löschwasser musste aufgefangen und entsorgt werden.

Über das Lage- und Führungszentrum der Polizei wurde der Feuerwehr Braunschweig am Sonntag um 9.48 Uhr ein Feuer auf einem Pferdehof in Harxbüttel gemeldet. Die Leitstelle der Feuerwehr alarmierte daraufhin den Löschzug der Hauptfeuerwache und die Ortsfeuerwehr Harxbüttel.

Aufgrund zahlreicher weiterer Notrufe und der weithin sichtbaren Rauchsäule wurde kurze Zeit später der B-Dienst (übergeordneter Führungsdienst) sowie die Ortsfeuerwehren Thune und Wenden alarmiert. Im weiteren Einsatzverlauf wurden noch zahlreiche Sonderfahrzeuge der Berufsfeuerwehr sowie der Verpflegungszug der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein circa 15 x 5 Meter großes Scheunengebäude in Flammen. Sofort wurde der Brand mit einem massiven Löschangriff auch über die Drehleiter bekämpft und gleichzeitig versucht, die Ausbreitung des Feuers auf das direkt angrenzende Stallgebäude zu verhindern. Die Pferde aus dem angrenzenden Stallgebäude wurden von ihren Besitzern in Sicherheit gebracht.

Die Löscharbeiten wurden durch brennendes Heizöl, das aus einem leckgeschlagenen Heizöltank lief, erschwert. Auch zahlreiche Pkw-Reifen, die in dem Gebäude gelagert wurden, haben die Brandlast stark erhöht und die Löscharbeiten erschwert. Um das Heizöl und die Reifen ablöschen zu können, wurde Löschschaum eingesetzt.

Das abfließende Löschwasser ist durch das Heizöl und die Brandrückstände stark verschmutzt. In Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde der Stadt Braunschweig und der Stadtentwässerung Braunschweig wurde das abfließende Löschwasser aufgefangen und mit Saugwagen aufgesaugt und entsorgt.

Das Gebäude wurde von einem Statiker der Stadt untersucht. Aufgrund der Brandschäden war es einsturzgefährdet und wurde vom THW Braunschweig mit einem Bagger teilweise eingerissen, um die Brandnester zu finden, die immer wieder aufflammten und um einen unkontrollierten Einsturz zu verhindern.

Aussagen zur Brandursache und zur Schadenhöhe können noch nicht gemacht werden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.