Anzeige

Rauchwolken und Schüsse

Eintracht bricht Trainingslager in Tunesien ab.

Von Robin Koppelmann, 16.01.11

Port El Kantaoui. Fußballdrittligist Eintracht Braunschweig bricht sein Trainingslager in Tunesien ab. Gestern Abend warteten Mannschaft und eine Fangruppe auf ihre Ausreise.

Nachdem Diktator Ben Ali nach blutigen Protesten abgedankt hat, ist die politische Lage im Land zu unsicher. „Wir werden das Hotelgelände nicht mehr verlassen und warten darauf, das Land zu verlassen“, erklärte gestern der sportliche Leiter Marc Arnold.
Tatsächlich ist die Lage in den Touristenorten und Hotels zwar friedlich, aber von einer unklaren Grundstimmung geprägt: Im Hintergrund der Strandpromenade steigen dunkle Rauchwolken gen Himmel, während der gestrigen Trainingseinheit konnten Fans wie Spieler Schussgeräusche hören. „Wir versuchen, das Beste aus der Lage zu machen“, beschrieb Arnold die Gesamtsituation. Statt auf dem Rasen, trainierten die Blau-Gelben auf einem Tennisplatz.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.