Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region/Mehr Fahrzeuge und mehr Unfälle auf Autobahnen

 
Abstandsmessung durch die Autobahnpolizei als Unfallprävention.

Braunschweig, 4. Mai 2016

Zusammenstoß mit Linienbus - 4 Leichtverletzte

Braunschweig (ots) - 03.05.2016, 12:26 Uhr 38114 Braunschweig, Wendenring.
Vier leicht verletzte Personen sowie ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 EUR verursachte ein Zusammenstoß zwischen einem Taxi und einem Linienbus auf dem Wendenring in Höhe Feuerwehrstraße.
Eine 56-jährige Taxifahrerin wollte vom Taxenhalteplatz am Wendenring in Richtung Rebenring fahren. Durch Unachtsamkeit übersah sie beim Wenden an der Busspur einen anfahrenden Bus der Linie 419 und verursachte so einen Verkehrsunfall.
Der 51-jährige Fahrer des Busses, der Richtung Rudolfplatz fahren wollte, konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch den Zusammenprall stürzten drei Personen im Bus. Sie verletzten sich leicht und kamen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Die Unfallverursacherin zog sich eine Gehirnerschütterung und Prellungen zu.
Die beteiligten Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt ca. 20.000,- EUR.
--------------------------------------------------------------------------------

Verkehrsunfallgeschehen auf den Autobahnen in der Polizeidirektion
Braunschweig


Bewertung des Verkehrsunfallgeschehens 2015 im Vergleich zu den Vorjahren.
Allgemeines
Die Autobahnpolizei Braunschweig ist zuständig für das 187,4 Kilometer lange
Streckennetz der Autobahnen A 2, A 39, A 391, A 392 und der A 395 in der
Region.
Mit 2389 Unfällen auf den Autobahnen im Jahr 2015 ist die Zahl ansteigend
(2014 – 2003 Unfälle +19,3 %) und pendelt sich gegenwärtig auf dem Niveau des
Jahres 2009 ein.
Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden stieg auf 289 an (2014: 277
+ 4,3 %). Es kamen 458 Personen (Vorjahr 445) zu Schaden wobei 10 Personen tödlich (Vorjahr 3), 109 Personen schwer (Vorjahr 103) und 339 Personen leicht
(wie Vorjahr) verletzt wurden.
Hauptunfallursachen im Schnellverkehr der Autobahnen sind nach wie vor die nicht angepasste Geschwindigkeit, ein zu geringer Sicherheitsabstand und Fehler beim Fahrstreifenwechsel.
Eine weitere Ursache liegt sicherlich auch in der Jahr für Jahr zunehmenden
Verkehrsbelastung des Autobahnnetzes. Nachdem bereits im Jahr 2014 der Messwert der „Durchschnittlichen Täglichen Verkehrsstärke“ (DTV) auf den niedersächsischen Autobahnen um 3,4 % gestiegen war, ist für das Jahr 2015 eine nochmalige Steigerung um 3,2 % zu verzeichnen gewesen.
Hinzu kommen dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen auf Teilstücken des Autobahnnetzes, die für weitere Einschränkungen des Verkehrsflusses und Staulagen verantwortlich sind.

Die Autobahnen im Einzelnen

Bei der Einzelbetrachtung der Autobahnen wird der deutliche Rückgang auf der BAB 395 und ansteigende Unfallzahlen auf der BAB 2 und der BAB 39 erkennbar. Die Stadtautobahn BAB 391 war in 2015 von einem besonders hohen Anstieg betroffen.
Darauf wird im Folgenden eingegangen:
BAB 2 (zwischen AS Hämelerwald und Helmstedt = 68,9 km)
Nach vielen Jahren der kontinuierlichen Reduzierung stellen 1164 Unfälle eine
Steigerung von ca. 15 % zum letzten Jahr (1011 VU) dar. Das sind 49 % des
Gesamtunfallgeschehens des PK BAB Braunschweig. Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden ist von 119 auf 130 angestiegen. Dabei wurde 6 Personen (Vj. 2) getötet, 44 (Vj. 33) schwer und 80 (Vj. 82) leicht verletzt .
Der Anteil beteiligter LKW auf der BAB 2 ist um 13,9 % im Vergleich zu 2014 auf
590 VU angestiegen und stellt somit einen Anteil von ca. 50 % am Gesamtunfallgeschehen dar.
Bei der Betrachtung der Unfallzahlen für die BAB 2 ist festzustellen, dass trotz
intensiver Überwachung durch die Autobahnpolizei „ungenügender“ Sicherheitsabstand mit einem Anteil von 23,5 % die Hauptunfallursache darstellt. Darauf folgen Fehler beim Fahrstreifenwechsel (ca. 18,00 %) und nicht angepasste Geschwindigkeit (ca. 9 %). Die beiden erst genannten Ursachen verzeichnen einen Anstieg von ca. 4% bzw. 6%.
Ob dies ein Indiz für eine gewisse Enge auf der BAB darstellt oder eher auf
mangelnde Aufmerksamkeit hindeutet, kann nicht belegt werden. Zu vermuten ist eine Mischung beider Gesichtspunkte.
Belegbar ist allerdings, dass sich aufgrund vorangegangener Verkehrsunfälle und eingerichteter Baustellen größeren Ausmaßes Staulagen entwickeln, die wiederum diverse Folgeunfälle nach sich ziehen.

BAB 39 (zwischen AS Baddeckenstedt und AS Weyhausen = 65,4 km)
Als Verkehrsachse zwischen BAB 7 und 2 ist dieser Abschnitt stark frequentiert und weist als besondere Charakteristik die Aufnahme des Schichtarbeiterverkehrs der Volkswagenstandorte Wolfsburg und Salzgitter auf.
Die BAB 39 stellt mit 629 Unfällen (Vj. 557 + 12,9 %) den zweiten Schwerpunkt des PK BAB dar (27% des Gesamtgeschehens). Dies ist nach 2010 der höchste Stand seit dem Lückenschluss Braunschweig/Wolfsburg.
Bei 90 (2014: 85 + 6 %) Unfällen mit Personenschaden wurde 2 Personen (Vj.: 0)
getötet, 31 (32) schwer und 112 (98) leicht verletzt.
Als Hauptunfallursachen hat sich auch in diesem Bereich „ungenügender“
Sicherheitsabstand (19 %) herauskristallisiert. Fast gleich auf folgt hier mit
18,5 % nicht angepasste Geschwindigkeit. Fehlerhafte Fahrstreifenwechsel schlagen mit 16,5 % zu Buche.

BAB 391 (zwischen AD Braunschweig-Südwest und AS Brg.-Wenden = 13,3 km)
In diesem Abschnitt hat es eine Verdoppelung der Verkehrsunfälle auf 291 gegeben. Dabei hielt sich die Steigerungsrate im Bereich Unfallfolgen mit Personenschäden von 21 auf 29 noch in Grenzen. Dabei wurden 2 Personen (Vj.: 0) getötet, 6 (2) schwer und 30 (25) leicht verletzt.
Ursächlich für diese negative Entwicklung waren die umfänglichen Baumaßnahmen während des vergangenen Jahres. Auch für das Jahr 2016 steht die Fortsetzung der Sanierungsmaßnahmen auf diesem Streckenabschnitt an, so dass damit zu rechnen ist, dass sich die Unfallzahlen auf ähnlichem Niveau halten werden.

BAB 392 (= 3,8 km)
Mit 66 (2014: 63) Verkehrsunfällen auf der A 392 ist in diesem kurzen Streckenabschnitt nur einen unwesentlicher Anstieg zu verzeichnen.
Es gab allerdings 7 (Vj.: 4) Unfälle mit Personenschaden, bei denen keine Person getötet und vier schwer verletzt wurden. 5 Personen wurden leicht verletzt. Das Unfallgeschehen auf diesen knapp vier Kilometern Autobahn wird als entspannt bewertet.

BAB 395 (zwischen AK Braunschweig- Süd – AD Vienenburg = 35,8 km)
Dieser Bereich stellt mit einer Zahl von 218 Unfällen (2015: 235 ) als einziger eine positive Entwicklung dar. Auch die Anzahl der Unfälle mit Personenschaden von insgesamt 32 (Vj.: 49) ist deutlich nach unten gegangen. Es wurde keine Person getötet und 9 (23) schwer und 37 (71) leicht verletzte Verkehrsteilnehmer registriert.

Phänomen Wildunfälle
Es ist festzustellen, dass auf den BAB 39 und 395 der Anteil von Wildunfällen am
Unfallgeschehen bei jeweils ca. 15% ( 94 und 34 VU) für den jeweiligen
Streckenabschnitt liegt, während diese Unfallursache weder auf der BAB 2 noch auf den Stadtautobahnen eine größere Rolle spielt (unter 5 %).

Fazit
Die Senkung der Unfallzahlen und vor allem der schweren Unfallfolgen,
insbesondere auf der BAB 2, stellt auch weiterhin die Hauptaufgabe der
Autobahnpolizei Braunschweig dar.
Dabei geht es insbesondere um die Verfolgung von Geschwindigkeits- und Abstandsverstößen. In unmittelbaren Zusammenhang damit sind auch „Handy“-
Verstöße und andere Ablenkungshandlungen zu sehen, die zu Aufmerksamkeitsdefiziten und in der Folge zu schweren Verkehrsunfällen führen.
Ein weiterer Schwerpunkt wird die Überwachung des Schwerverkehrs im Hinblick auf die Überwachung der Lenk- und Ruhezeiten, der Ladungssicherung und des technischen Zustandes der Fahrzeuge sein.
---------------------------------------------------------------------

Gifhorn, 4. Mai 2016

Verkehrsunfallflucht bei Tülau

Tülau / Bergfeld (ots) - Tülau / Bergfeld, Kreisstraße 90 Mittwoch, 27.04.2016. Die Polizei in Brome sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich bereits am Mittwoch vergangener Woche bei Tülau ereignet hat. Hierbei wurde eine Autofahrerin leicht verletzt.
Zwischen 13.30 Uhr und 13.45 Uhr befuhr eine 50-jährige aus Croya mit ihrem weißen Skoda Yeti die Kreisstraße 90 von Tülau nach Bergfeld. Die Frau wollte zur Arbeit nach Wolfsburg fahren. Vor einer Kurve kam ihr auf ihrer Fahrbahn ein dunkler PKW entgegen. Daraufhin wich sie zur Seite in den Grünstreifen aus, wobei ihr Skoda nicht beschädigt wurde.
Die Fahrzeugführerin erlitt bei dem Ausweichmanöver jedoch folgende Verletzungen: Prellungen / Blutergüsse an den beiden Oberschenkeln und dem linken Arm und eine Prellung der Wirbelsäule.
Die K 90 ist derzeit die Umleitungsstrecke der B 244 mit einer Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30 Km/h. Die 50-jährige fuhr ihrem Skoda cirka 30 Km/h schnell, der entgegenkommende PKW geschätzte 100 km/h und geriet vermutlich deshalb aus der Kurve heraus in den Gegenverkehr. Der unbekannte Verursacher fuhr anschließend weiter, ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern.
Es ging alles sehr schnell, und die 50-jährige konnte zum PKW nur sagen, dass es ein dunkles Fahrzeug war, wer hinter dem Steuer saß, konnte sie nicht erkennen.
Sachdienliche Hinweise zum Verursacher bitte an die Polizei in Brome, Telefon 05833/955590.
---------------------------------------------------------------------

Wohnhausbrand in Triangel

Sassenburg, OT Triangel, Zappenburg 6 04.05.2016, 02.40 Uhr. Das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in der Zappenburg in Triangel brannte in der Nacht zu Mittwoch vollständig aus. Die Bewohner waren nicht zu Hause. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 150.000 Euro.
Gegen 2.40 Uhr bemerkte eine 54-jährige Nachbarin den Brand und alarmierte die Feuerwehr. Diese rückte nur wenig später mit 51 Einsatzkräften der Ortsfeuerwehren aus Triangel, Neudorf-Platendorf, Westerbeck und Dannenbüttel an und bekam das Feuer schnell unter Kontrolle.
Spezialisten der Polizeiinspektion Gifhorn nahmen noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache auf, die derzeit noch unklar ist. Das brandbetroffene Haus ist bis auf weiteres unbewohnbar. Der Brandort wurde durch die Polizei beschlagnahmt.
---------------------------------------------------------------------

Osterode, 4. Mai 2016

Scheibe eingeschlagen - Zeugen gesucht

Osterode, Eisensteinstraße, 29.04.2016, 14:00 Uhr bis 02.05.2016, 07:30 Uhr. Im Zeitraum vom 29.04. 2016 bis 02.05.2015 haben bislang unbekannte Täter die Scheibe eines Fensters des Touristikinformationsgebäudes eingeschlagen. Es entstand ein Schaden von ca. 500 Euro. Die Polizei Osterode bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, sich unter Tel.: 05522/5080 zu melden.
---------------------------------------------------------------------

Peine, 4. Mai 2016

Scheibenwischer und Antenne entwendet

Wendeburg, Hinterm Dorfe Mi., 27.04.2016 17:50 - Do., 28.04.2016 06:15. Bisher unbekannte Täter entwendeten die Antenne und beide vorderen Scheibenwischerblätter von einem Pkw. Schaden ca. 70 EUR.
---------------------------------------------------------------------

Einbruch in Pkw


Peine, Vöhrum, Kötherkamp Mo., 02.05.2016 22:30 - Di., 03.05.2016 06:00. Unbekannte drangen gewaltsam in einen Audi A4 ein. Hier werden fachmännisch das komplette Lenkrad, der Ganghebel, das Radio und anderes ausgebaut und entwendet. Schaden ca. 1200 EUR.
---------------------------------------------------------------------

Jagdkanzel "abgeschossen"


Hohenhameln, Ohlum Örtlichkeit: Gemarkung Ohlum So., 01.05.2016 08:00 - So., 01.05.2016 19:00. Unbekannte Täter schossen mehrfach vermutlich mit einer Luftdruckwaffe auf das Fenster einer Jagdkanzel und beschädigten dieses.
---------------------------------------------------------------------

Lack zerkratzt

Peine, Peiner Straße Mo., 02.05.2016 00:00 h. Ein Pkw VW Touran wurde durch unbekannte Täter zerkratzt.
---------------------------------------------------------------------

Sachbeschädigung

Ilsede, Adenstedt, Große Straße So., 01.05.2016 12:00 - Di., 03.05.2016 15:30. Unbekannte warfen diverse Scheiben (Bleiverglasung) der St. Briccius Kirche ein. Schaden: ca. 2500 Euro.
---------------------------------------------------------------------

Helmstedt, 4. Mai 2016


Polizei Helmstedt sucht Unfallzeugen


Helmstedt, Albrechtstraße Einmündung Stobenstraße 02./03.05.16. Die Polizei Helmstedt sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall auf der Albrechtstraße Einmündung Stobenstraße. In der Nacht zum Dienstag beschädigte vermutlich im Vorbeifahren ein noch unbekannter Fahrzeugführer einen am Straßenrand abgestellten VW Scirocco eines 30 Jahre alten Helmstedters. Es entstand ein Schaden in Höhe von 1.000 Euro. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen. Zeugen setzen sich bitte mit der Polizeiwache unter Telefon 05351-5210 in Verbindung.
---------------------------------------------------------------------

Salzgitter, 4. Mai 2016

Fahrradfahrerin leicht verletzt

Salzgitter-Lebenstedt, Albert-Schweitzer-Straße/Schillerstraße, 03.05.2016, 06.00 Uhr. Am Dienstagmorgen übersah eine 53-jährige Autofahrerin beim Einbiegen von der Schillerstraße auf die Albert-Schweitzer-Straße die 33-jährige Fahrradfahrerin, die auf dem Radweg der Albert-Schweitzer-Straße unterwegs war. Das Auto stieß gegen das Hinterrad des Fahrrades, so dass die 33-Jährige auf die Straße stürzte. Sie wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Nach einer ambulanten Behandlung konnte sie wieder entlassen werden. Schaden: rund 100 Euro.
---------------------------------------------------------------------

Verkehrsunfall mit einer verletzten Autofahrerin

Baddecksnestedt, Zur Rast/B6, Ausfahrt Bahnhof, 03.05.2016, 11.35 Uhr. Am Dienstagmittag wollte ein 22-jähriger Autofahrer vom Bahnhofsvorplatz in Baddeckenstedt auf die B6 abbiegen. Er übersah dabei die auf der B6 fahrende 64-jährige Autofahrerin. Beim Zusammenstoß geriet das Auto der 64-Jährigen auf den Gehweg und hebelte eine Warnbake aus der Verankerung. Die Autofahrerin wurde mit einem Schock mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Auch sie konnte kurze Zeit später das Klinikum wieder verlassen. Beide Autos waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Schaden: rund 7500 Euro.
---------------------------------------------------------------------

Pkw aufgebrochen


Salzgitter-Lebenstedt, Bärentörn, 02.05.2016, 19.30 Uhr bis 03.05.2016, 09.00 Uhr. Von unbekannten Tätern wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag die Heckscheibe eines Lupos, der an der Straße Bärentörn stand, eingeschlagen. Sie entwendeten vom Rücksitz mehrere Spirituosen und die die Dachantenne. Außerdem wurde von den Tätern noch eine Seitenscheibe zerkratzt. Schaden: rund 500 Euro. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-0
---------------------------------------------------------------------

Reifen zerstochen

Salzgitter-Lebenstedt, Mammutring, 02.05.2016, 23.00 Uhr bis 03.05.2016, 17.50 Uhr. Unbekannte Täter zerstachen zwischen Montag und Dienstag an einem Fiat Punto, der am Mammutring stand, den rechten Reifen. Schaden: rund 200 Euro. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-0.
---------------------------------------------------------------------

Spielgerätehaus beschmiert


Salzgitter Bad, Altstadtweg, Altstadtschule, 30.04.2016 bis 02.05.2016. Zwischen Samstag und Montag beschmierten unbekannte Täter mit schwarzer Farbe die Außenwand des Spielgerätehauses der Altstadtschule am Altstadtweg. Schaden: rund 2000 Euro Hinweise an die Polizei Salzgitter Bad: 05341-825-0
---------------------------------------------------------------------


Wolfenbüttel, 4. Mai 2016

Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht gesucht

Sonntag, 01.05.2016, zwischen 02.30 Uhr und 14:30 Uhr. Ein bislang unbekannter Autofahrer beschädigte am Sonntag, 01.05.2016, zwischen 02.30 Uhr und 14:30 Uhr, einen in der Großen Kirchstraße ordnungsgemäß auf dem Parkstreifen abgestellten Seat Leon, weiß, an der vorderen linken Fahrzeugecke. Anschließend befestigte er einen Zettel mit einer nicht existenten Telefonnummer am beschädigten Fahrzeug und setzte dann seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Sachschaden am Seat beträgt zirka 500,-- Euro. Hinweise erbittet die Polizei unter 05331 / 933-0.
---------------------------------------------------------------------

Wolfsburg, 4. Mai 2016

Zeugen zu Wohnungseinbruch gesucht

Wolfsburg, Stralsunder Ring 03.05.16, 18.30 - 23.30 Uhr. Durch eine gewaltsam aufgebrochene Balkontür stiegen am Dienstagabend unbekannte Täter im Stadtteil Westhagen in eine Mietwohnung im Erdgeschoss eines Wohnblocks ein. Die Täter machten jedoch keine Beute, so der 28 Jahre alte Mieter gegenüber den Beamten. Er habe um 18.30 Uhr seine Wohnung verlassen und habe um 23.30 Uhr den Einbruch entdeckt. Die Ermittler hoffen, dass Zeugen den Vorfall beobachtet haben. Hinweise bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460.
---------------------------------------------------------------------

Unfallflucht in der Schlosserstraße - Zeugen gesucht

Wolfsburg, Schlosserstraße 03.05.16, 07.30-09.45 Uhr. Vermutlich beim Ausparken beschädigte am Dienstagmorgen ein noch unbekannter Fahrer einen in der Schlosserstraße abgestellten VW Golf eines 50 Jahre alten Güterslohers. Ohne sich um den Schaden in Höhe von 3.000 Euro zu kümmern, setzte der Gesuchte seine Fahrt fort. An dem Golf wurden der hintere linke Kotflügel, der Radkasten und eine Felge beschädigt. Der Verkehrsunfall habe sich zwischen 07.30 Uhr und 09.45 Uhr ereignet, so der 50-Jährige. Zeugen des Vorfalls wenden sich bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460.
---------------------------------------------------------------------

Rucksack im Fahrzeug vergessen - Aufbrecher zerstören Seitenscheibe

Wolfsburg, Halberstädter Straße 03.05.16, 07.30 - 13.30 Uhr. Im Laufe des Dienstagvormittags brach ein unbekannter Täter in der Halberstädter Straße einen Skoda Yeti eines 30 Jahre alten Velpkers auf. Der 30-Jährige hatte gegen 07.30 Uhr seinen Pkw nahe einem Einkaufsmarkt abgestellt und dabei seinen Rucksack im Fahrzeug zurückgelassen. Der Täter erkannte den für günstigen Moment und zerstörte kurzerhand eine Seitenscheibe des Fahrzeugs, um sich den Rucksack zu greifen. Als der Velpker schließlich um 13.30 Uhr zurückkam, entdeckte er den Schaden und informierte die Polizei. Zeugen des Vorfalls wenden sich bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460.
---------------------------------------------------------------------

Verkehrsunfall in Velpke - Fahrradfahrer schwerverletzt


Velpke, Meinkoter Straße 03.05.16, 17.55 Uhr. Eine stark blutende Kopfwunde erlitt am späten Dienstagnachmittag in Velpke ein 70 Jahre alter Fahrradfahrer aus Velpke bei einem Verkehrsunfall mit einem 23-jährigen Renault-Fahrer aus Wolfsburg. Der Schwerverletzte wurde durch Rettungssanitäter ins Wolfsburger Klinikum eingeliefert. Den Ermittlungen nach befuhr der 23-Jährige gegen 17.55 Uhr die Meinkoter Straße in Richtung Meinkot. Der 70-Jährige fuhr in gleicher Richtung, als es zu dem Unfall kam. Bislang ließ sich der genaue Ablauf nicht klären, daher bitten die Beamten, dass sich Unfallzeugen mit der Polizei in Velpke unter Telefon 05364-947070 in Verbindung setzen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.