Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region - Zeugen für Bankraub gesucht

Braunschweig, 02.12.2014.

Erste Spur im Sättel-Klau

Nach dem Einbruch in einen Reiterhof in Braunschweig-Lehndorf, bei dem Pferdesättel im Wert von etwa 100 000 Euro gestohlen wurden, geht die Polizei ersten Hinweisen nach und sucht weitere Zeugen. Die Tat ereignete sich in der Nacht zum Freitag, 28. November (wir berichteten).
Nach Berichten in den Medien meldete sich jetzt eine Zeugin, die am Vorabend der Tat verdächtige Wahrnehmungen gemacht hatte. Am Donnerstag, 27. November, fiel der 67-Jährigen ein Fahrzeug auf, das ihr zwischen 18.00 und 19.00 Uhr auf der Straße Vogelsang aus Richtung der Kleingärten unter der Autobahn 391 über einen Geh-/Radweg entgegen kam. Als der Fahrer sie offenbar bemerkte, stoppte er auf dem dortigen Parkplatz und fuhr kurz darauf ohne Licht in Richtung Calvördestraße davon.
Im PKW sollen drei Personen gesessen haben. Es könnte sich um einen VW Polo oder Golf, eventuell metallic-grün, gehandelt haben.
Die Polizei sucht weitere Zeugen, denen solch ein Fahrzeug ebenfalls aufgefallen ist. Die Anwohnerin sah weitere Passanten, die dort mit Hunden Gassi gingen. Hinweise unter 0531/476 2516.

---------------------------------------------------------

Promillefahrt endete am Baum

Beim Abbiegen von der Donaustraße in die Helene-Künne-Allee verlor in der Nacht ein 30-jähriger Autofahrer die Gewalt über seinen BMW, kam von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Dabei wurde der Wagen erheblich demoliert und musste abgeschleppt werden. Der Schaden dürfte mehr als 5000 Euro ausmachen. Ein 25-jähriger Beifahrer wurde bei dem Aufprall leicht verletzt
Bei der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte bei dem Autofahrer eine Alkoholfahne fest. Dem 30-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen.

---------------------------------------------------------

Rollstuhlfahrer lebensgefährlich verletzt

Auf dem Sachsendamm in Höhe Weimarstraße erfasste am Montagabend eine Straßenbahn der Linie 2 einen 76-jährigen Mann, der mit seinem elektrisch angetriebenen Rollstuhl die Gleise vom Einkaufszentrum her überqueren wollte. Trotz sofortiger Notbremsung des 60-jährigen Straßenbahnfahrers geriet der Rollstuhlfahrer zwischen Straßenbahn und Fußgänger-Schutzgitter und wurde lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer der Straßenbahn erlitt einen Schock und musste seelsorgerisch betreut werden.
Die Straßenbahn war vom Thüringenplatz in Richtung Erfurtplatz unterwegs. Der Rollstuhlfahrer hatte die Querungshilfe für Fußgänger in Richtung Sachsendamm genutzt und beide Schienenstränge überfahren, als er von der rechten Seite des Motorwagens erfasst wurde. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

---------------------------------------------------------

Trickbetrüger wollten 30000 Euro

Trickbetrüger, die als angebliche Verwandte und Bekannte wieder einmal ältere Mitbürger anrufen und um Geld für eine Notlage bitten, sind wieder in Braunschweig aktiv.
Allein am Montag meldeten sich zehn Frauen im Alter zwischen 72 und 88 Jahren bei der Polizei, die aufgrund derartiger Anrufe misstrauisch geworden waren und zum Glück nicht auf die Betrüger herein fielen.
Die Täter, Männer und Frauen, baten zur Unterstützung für den Kauf von Autos und Wohnungen um bis zu 30 000 Euro.
Mehrere der Angerufenen erklärten sofort, diesen Trick zu kennen und legten auf. Andere wurden skeptisch aufgrund der fremden Stimmen, die nicht zu ihren Verwandten passten. Als sie dann, um sich zu vergewissern, ihre tatsächlichen Neffen, Nichten und Enkel anriefen, stellte sich der Betrugsversuch schnell heraus.
Alle Betroffenen stehen mit ihren vollen Personalien und ihrer Wohnanschrift im öffentlichen Telefonbuch, was den Tätern eine gute Auswahl ermöglicht. Für diese ist auch der Vorname ein Indiz dafür, dass es sich um eine ältere Person handeln könnte.
Die Polizei weiß, dass die Betrüger nicht locker lassen bis sie Erfolg haben und rechnet mit weiteren Taten in Braunschweig und im Umland. Hinweise bitte an Kriminaldauerdienst, Tel. 0531/476 2516.

---------------------------------------------------------

Einbrecher kam am Vormittag

Die Abwesenheit der Bewohner nutzte ein Einbrecher am Montagvormittag, um in eine Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses in der Heinrichstraße einzudringen.
Der Täter durchstöberte offenbar in aller Ruhe sämtliche Räume, öffnete alle Behältnisse und entwendete einen vierstelligen Bargeldbetrag und Schmuck.
Die Wohnungseingangstür war massiv aufgehebelt worden, so dass das komplette Schießblech samt Schrauben heraus brach. Eine weitere abgeschlossene Tür in der Wohnung wurde ebenfalls aufgebrochen.

---------------------------------------------------------

Gifhorn, 02.12.2014.

keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------

Goslar, 02.12.2014.

Raub auf Lebensmittelmarkt

Seesen. Am Montagabend, zwischen 21.42 und 21.44 Uhr, betraten zwei dunkel gekleidete und maskierte Täter den Verkaufsraum eines in der Katelnburgstraße befindlichen Getränkemarktes. Als die sich im hinteren Bereich aufhaltende Kassiererin darauf aufmerksam wurde, trat ihr zufällig anwesender Ehemann aus dem Büro und rannte auf den Täter zu, woraufhin dieser in Richtung Ausgang flüchtete. In diesem Moment trat der zweite Täter hinter einem Verkaufsregal hervor und drohte mit einem Messer. Bei dem Versuch, dem Täter das Messer aus der Hand zu schlagen, verletzte sich der Ehemann leicht an der Hand. Im gleichen Moment schlug ihm der erste Täter mit einer mitgebrachten Eisenstange über den Kopf. Anschließend verließen sie das Gebäude ohne Beute und flüchteten zu Fuß über den Parkplatz in Richtung Katelnburger Straße.
Eine daraufhin eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos.
Der erste Täter mit der Eisenstange wurde mit männlich, circa 180 cm groß, schlanke, normale Figur, dunkel, vermutlich schwarz gekleidet, dunkles Sweatshirt mit Kapuze auf dem Kopf, maskiert mit einer vermutlich hellgrauen Sturmmaske, schwarzen Handschuhen, und der zweite Täter mit ebenfalls männlich, nicht größer als der erste Täter, schlanke, normale Statur, dunkel/schwarz gekleidet, schwarzes Sweatshirt mit Kapuze auf dem Kopf, mit schwarzen Handschuhen, beschrieben.
Beide Täter haben während ihres Aufenthalts im Getränkemarkt nicht gesprochen.
Die Polizei Goslar hat dazu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums an und/oder in der Nähe des Getränkemarkts entsprechende Beobachtungen gemacht haben, Angaben über die Identität der Täter machen oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05321 339-0 zu melden.

---------------------------------------------------------

Auto beim Ausparken übersehen

Am Montagmorgen, gegen 10.05 Uhr, parkte eine 19-jährige Goslarerin mit ihrem BMW Mini aus dem neben der Fahrbahn befindlichen Parkstreifen in der Lindenstraße aus und übersah dabei einen herannahenden Peugeot, der von einer 64-jährigen Liebenburgerin geführt wurde. Es kam zum Unfall, bei dem sich die Erstgenannte leicht an der linken Schulter und am Arm verletzte. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Polizei Liebenburg hat die Ermittlungen dazu aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05346 1028 zu melden.

---------------------------------------------------------

Helmstedt, 02.12.2014.

Zeugen eines Feuers gesucht

Nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Helmstedt in der Nacht zum Dienstag sucht die Polizei Helmstedt Zeugen des Geschehens. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen wurden insgesamt sechs Bewohner aus dem Obergeschoss des Hauses durch die Feuerwehr Helmstedt evakuiert. Es entstand ein Schaden von circa 20.000 Euro, Personen wurden nicht verletzt.
Polizei und Feuerwehr wurden gegen 03.00 Uhr alarmiert. Die durch intensive Rauchgasentwicklung im Obergeschoss des Hauses eingeschlossenen Mieter wurden durch die Feuerwehr Helmstedt mittels Drehleiter geborgen.
Zurzeit werden erste Zeugen befragt. Am Mittwoch werden Brandexperten des Kriminalermittlungsdienstes sich einen ersten Überblick in dem beschlagnahmten Brandort in der Georgienstraße verschaffen. Bis dahin hoffen die Ermittler auf Zeugenhinweise. Dabei können Personen oder Fahrzeuge eine Rolle spielen, die in dem Bereich des Brandortes am späten Abend oder nach Mitternacht bis zum Ausbruch des Feuers in der unbewohnten Wohnung des Hauses gegen 03.00 Uhr gesehen wurden. Beobachtungen bitte an die Polizeiwache unter der Rufnummer 05351-5210.

---------------------------------------------------------

Osterode, 02.12.2014.

Frontal zusammengestoßen

Am Montamorgen gegen 07.25 Uhr ereignete sich auf der Pillerkreuzung / Ecke Berliner Straße, ein Verkehrsunfall mit 7000 Euro Gesamtschaden. Eine 18 Jahre junge Frau aus Osterode missachtete beim Abbiegen nach links die ihr entgegenkommende 22-jährige Frau aus Clausthal-Zellerfeld. Es kam zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge. Beide Beteiligte wurden leicht verletzt.

---------------------------------------------------------

Unfallflüchtling gesucht

2000 Euro Schaden entstanden einem 39-jährigen Einwohner aus Osterode. Dieser hatte sein Fahrzeug am 01.12.14 gegen 08.00 Uhr in Osterode, Am Wüstenbleek, im Bereich Einmündung an der Leege, zum Parken abgestellt. Als er den VW gegen 12.10 Uhr wieder benutzen benutzen wollte, stellte er Lackschäden an der linken Fahrzeugseite fest. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer touchierte beim Rangieren den PKW und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne seine Personalien bekannt zu geben. Hinweise nimmt die Polizei Osterode unter Tel. 05522/508-0 entgegen.

---------------------------------------------------------

Peine, 02.12.2014.

Widerstand und Hausfriedensbruch

Mit einer uneinsichtigen 36-jährigen Frau aus der Gemeinde Ilsede hatte die Polizei am Montag gegen 17:55 Uhr in Groß Ilsede, Eichstraße, im dortigen REWE-Markt zu tun. Die Polizei war zum Markt gerufen worden, weil die Frau trotz eines bestehenden Hausverbotes, dass sie am frühen Nachmittag des gleichen Tages erhalten hatte, den Einkaufsmarkt nicht verlassen wollte. Das Hausverbot war ausgesprochen worden, weil sie die Mitarbeiter und Kunden beleidigt, provoziert und sich renitent verhalten hatte. Am frühen Abend erschien sie nun wieder im Markt und wollte ihn trotz der Aufforderung nicht verlassen. Auch den Aufforderungen der Polizei kam sie nicht nach, so dass die Beamten sie unter Anwendung von Zwang aus dem Markt bringen mussten, wobei die Frau jedoch Widerstand leistete. Die 36-Jährige muss nun mit einem Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch und Widerstand rechnen.

---------------------------------------------------------

Missbrauch von Notrufen

In der Nacht zu Dienstag betätigte eine 29-jährige Frau aus Peine den Notruf der Feuerwehr "112" und gab an, dass ihr Freund in Unterhosen durch die Wohnung laufen und "ausrasten" würde. Die beiden daraufhin zu Einsatzort in Peine, Woltorfer Straße, entsandten Funkstreifenwagenbesatzungen konnten den Sachverhalt jedoch nicht bestätigen. Vielmehr mussten sie feststellen, dass die Anruferin, sowie ihr 32-jähriger Freund erheblich unter Alkoholeinfluss standen. Von einer Gefahrenlage war nun nicht mehr die Rede. Trotz mehrfacher Nachfrage machte die Anruferin gegenüber den Beamten keinerlei Angaben. Ihr Freund gab an, dass es zu keinen Streitigkeiten gekommen sei. Ein Krankheitsfall lag auch nicht vor. Gegen die Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen eingeleitet.

---------------------------------------------------------

Salzgitter, 02.12.2014.

Einbrüche in Einfamilienhäuser

Heere, Groß Heere, Ulmenweg, 01.12.2014, 16.15 Uhr bis 19.10 Uhr Unbekannte Täter versuchten am Montag, zwischen 16.15 Uhr und 19.10 Uhr, in Heere, Ulmenweg, an einem Einfamilienhaus ein Fenster aufzuhebeln. Nachdem dies misslang, schlugen die Täter die Scheibe ein und gelangten so ins Haus. Die genaue Schadenshöhe ist bisher nicht bekannt. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-215
Baddeckenstedt, Heerer Straße, 01.12.2014, 12.15 Uhr bis 22.00 Uhr Am Montag in der Zeit zwischen 12.15 und 22.00 Uhr hebelten unbekannte Täter an einem Einfamilienhaus in Baddeckenstedt an der Heerer Straße die Terrassentür auf. Sie entwendeten aus dem Haus Bargeld in bisher nicht bekannter Höhe. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-215

---------------------------------------------------------

73-Jährige verursacht Verkehrsunfall

Salzgitter Bad, Braunschweiger Straße/Nord-Süd-Straße, 01.12.2014, 13.20 Uhr
Beim Wenden übersah am Montagmittag eine 73-jährige Autofahrerin auf der Braunschweiger Straße einen 35-jährigen Autofahrer und stieß mit dem BMW des 35-jährigen zusammen. Beide Autos waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Schaden: etwa 8500 Euro.

---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 02.12.2014.

Rotes Auto gesucht

Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Sonntagmittag in der Straße Harztorwall ereignet haben muss, ermittelt die Polizei. Eine Autofahrerin hatte ihren silbernen Peugeot am rechten Fahrbahnrand abgestellt. Nach Rückkehr zu ihrem Auto musste sie feststellen, dass ein bislang unbekannter Autofahrer vermutlich beim Vorbeifahren an ihren Fahrzeug vorbeigeschrammt war. Am vorderen linken Kotflügel waren Schrammen mit rotem Fremdlack festzustellen. Der Verursacher war anschließend davongefahren, ohne sich um den Schaden in Höhe von rund 500 Euro zu kümmern. Hinweise: 05331 / 933-0.

---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 02.12.2014.

Bankräuber gesucht

Die Polizei Wolfsburg sucht Zeugen zu dem Überfall auf eine Sparkassen-Filiale im Wolfsburger Ortsteil Ehmen. Der unbekannte Täter flüchtete am Montagnachmittag mit der Beute aus mehreren tausend Euro aus dem Schalterraum an der Mörser Straße über den Stettiner Weg und einen Zwischenweg, der ausschließlich von Fußgängern benutzt wird, in Richtung der Straße An der Soodriede Ecke Königsberger Ring. Dort verliert sich bislang seine Spur, so ein Ermittler. Es ist nicht bekannt, ob der Täter danach ein Fahrzeug genutzt oder einfach zu Fuß weiter gelaufen ist. Die Beamten des zuständigen 2. Fachkommissariates hoffen auf Zeugenhinweise, zumal es zu der Uhrzeit noch hell war und der schwarz gekleidete Täter sicher aufgefallen ist.
Den bisherigen Ermittlungen zufolge bedrohte der Räuber nach dem Betreten der Filiale gegen 15.40 Uhr die anwesenden fünf Angestellten mit einer Bombenattrappe, die sich in einem mitgebrachten Karton befinden sollte. Nach dem der Täter das Bargeld erhielt, flüchtete er zu Fuß. Eine sofortige Fahndung unter Einsatz von bis zu zwölf Streifenwagen, einem Polizeihubschrauber und Diensthundeführern mit Polizeihunden verlief im Anschluss jedoch ohne Erfolg.
Der Räuber sei etwa 50 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, schlank und habe einen dunklen Teint. Er habe grobporige oder gegerbt aussehende Haut und wirkte ungepflegt. Der Unbekannte trug eine schwarze Jacke mit farbigen rötlichen Streifen an den Ärmeln, im Brust- und Rückenbereich. Außer einer schwarzen Hose, einer ebenfalls schwarzen Wollmütze mit dem Schriftzug "Chicago Bulls" mit rotem Emblem habe der Gesuchte noch dunkle Handschuhe getragen und einen dunklen Rucksack mitgeführt.
Die Ermittler betonen, dass es möglich sei, dass sich der Täter bereits vor der Tat im Bereich der Filiale aufgehalten und einen günstigen Zeitpunkt für die Tat ausgesucht habe. Zeugen setzen sich bitte mit der Polizei Wolfsburg unter der Rufnummer 05361-46460 in Verbindung.

---------------------------------------------------------

Autoaufbrecher aktiv

In der Nacht zum Dienstag wurden im Wolfsburger Ortsteil Neuhaus drei Fahrzeuge aufgebrochen und jeweils die fest eingebauten Navigationsgeräte gestohlen. Betroffen war ein VW Tiguan auf einem Parkplatz vor einem Haus im Seekannenring, ein VW Passat auf einem Grundstück im Trollblumenring und ein VW Touran auf einem Grünstreifen vor einem Haus in der Seerosenstraße. In allen Fällen wurde jeweils eine Seitenscheibe zerstört und danach die Navigationsgeräte fachgerecht ausgebaut. Bislang liegen noch keine Hinweise auf die Täter vor. Zeugen setzen sich bitte mit der Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460 in Verbindung.

---------------------------------------------------------
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.