Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region / Wolfsburg: Polizeibeamten als Nazi beschimpft

Braunschweig, 17.08.2015

Rücksichtlose Flucht gefährdete andere Autofahrer - Polizei sucht Geschädigte

Nach der Promillefahrt eines Autofahrers Samstagnacht im Stadtgebiet sucht der Verkehrsunfalldienst unter der Rufnummer 0531 476 3935 Autofahrer, die während der rücksichtslosen Fahrt von dem 24-Jährigen gefährdet wurden.
Wie berichtet war der Mann, der keinen Führerschein hat, unter Alkohol- und vermutlich auch Drogeneinfluss vom Sackring über Rudolfplatz und Neustadtring mit etwa 100 Kilometer pro Stunde vor der Polizei geflüchtet. Auf dem Neustadtring, kurz vor der Spinnerstraße, wechselte der 24-Jährige absichtlich in den Gegenverkehr, weil beide Fahrstreifen vor ihm mit Fahrzeugen blockiert waren. Ein Autofahrer konnte dem orangefarbenen Renault mit Braunschweiger Kennzeichen im letzten Moment ausweichen und so einen Frontalzusammenstoß vermeiden. Dieser bislang unbekannte Fahrer und weitere Zeugen werden dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden.
An der Kreuzung Rebenring/Hagenring schließlich kam der Renault von der Straße ab und prallte auf der Mittelinsel gegen einen Stahlmasten der Straßenbeleuchtung. Gegen den 24-Jährigen wird wegen Straßenverkehrsgefährdung und Trunkenheit ermittelt.


Katze verendete eingeklemmt im Fenster

Nur noch tot konnte die Feuerwehr am Sonntagmorgen eine Katze bergen, die in einem gekippten Fenster einer Wohnung in der Köslinstraße feststeckte. Eine Anwohnerin hatte das Tier dort entdeckt und die Rettungskräfte gerufen.
Mit einer Leiter gelangten die Hilfskräfte an das Fenster und konnten es öffnen. Eine weitere Katze konnte lebend, aber in einem schlechten Zustand in der verwahrlosten Wohnung geborgen und einem Mitarbeiter des Tierschutzes übergeben werden.
Bewohner konnten in den Räumen nicht angetroffen werden. Die Polizei ermittelt wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

--------------------------------------------------------------

Gifhorn, 17.08.2015

Frau angefahren

Die Polizei sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am vergangenen Donnerstag auf dem Parkplatz des Lidl-Marktes in Wittingen ereignet hat.
Gegen 13.25 Uhr fuhr ein dunkler VW Golf 5 sei aus einer Parkbucht rückwärts heraus und stieß dabei gegen eine ältere Frau, die sich auf der Fahrbahn befand, Die Frau sei daraufhin gestürzt und habe sich Schürfwunden am linken Arm zugezogen. Der Autofahrer fuhr anschließend davon, ohne sich um die Geschädigte zu kümmern.
Ein 14-jähriger Junge konnte den Vorfall beobachten. Er kann jedoch nichts zum Kennzeichen, Fahrer oder zur Fluchtrichtung sagen. Ein weiterer Zeuge sei wohl auch vor Ort gewesen und habe mit dem Handy des Jungen den Notruf verständigt. Noch vor dem Eintreffen der Polizei verließ dieser jedoch den Unfallort.
Die Polizei in Wittingen bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 05831/252880.


Quaddiebstahl in Meinersen - Täter durch Hubschrauber der Bundespolizei im Maisfeld ausfindig gemacht

In der Nacht von Samstag, 15.8., auf Sonntag, 16.8., kam es in der Ortschaft Meinersen zu einem Quaddiebstahl. Der bis dahin unbekannte Täter entwendete ein unter einem Carport abgestelltes Quad und konnte zunächst unerkannt entkommen. Am Sonntag, gegen 14:30 Uhr, wurde dann der vermeindliche Täter samt Quad in der Feldmark südlich Meinersen durch Bekannte des Geschädigten gesehen und konnte angehalten werden. Der junge Mann ließ das Quad zurück, flüchtete in ein Maisfeld und versteckte sich dort. Ein angeforderter Hubschrauber der Bundespolizei aus Gifhorn konnte dann im Maisfeld die Person aus findig machen und die eingesetzten Polizeibeamten an die Person heranführen. Als Tatverdächtiger konnte hier ein Jungdlicher aus der Samtgemeinde Meinersen festgestellt werden. Die Ermittlungen in dem Fall dauern bei der Polizei Meinersen noch an.

---------------------------------------------------------------

Goslar, 17.08.2015

Versuchter Einbruch in Firmenräume

In der Zeit von Sonntag 0 Uhr bis Montag 01:23 Uhr versuchten unbekannte Täter die Eingangstür einer Firma in der Stapelner Straße im Gewerbegebiet Baßgeige mit einem Pflasterstein einzuwerfen. Es blieb beim Versuch, dennoch entstand Sachschaden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Goslar unter (05321) 339-0 in Verbindung zu setzen.


-----------------------------------------------------

Helmstedt, 17.08.2015

Einbruch in Wohnhaus - Eigentümer im Urlaub

Zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus im Königsluteraner Stadtgebiet kam es in der Zeit von Mittwochnacht 00.00 Uhr und Sonntagabend 20.35 Uhr. Hierbei nutzten die Einbrecher die urlaubsbedingte Abwesenheit der Hauseigentümer aus, um in das Objekt einzubrechen. Der Sohn hatte den Einbruch am Sonntagabend bemerkt und die Polizei alarmiert. Diese stellte fest, dass die Unbekannten zwischen Mittwochnacht 00.00 Uhr und Sonntagabend 20.35 Uhr auf das Grundstück in der Straße Kluskamp gelangt sind. Hier öffneten sie an der Gebäuderückseite gewaltsam ein Fenster und stiegen ins Innere des Wohnhauses ein. Anschließend betraten und durchsuchten sie sämtliche Räume nach wertvoller Beute. Nach ersten Erkenntnissen erbeuteten sie hierbei Schmuck und Bargeld in noch zu ermittelnder Höhe. Danach verschwanden sie unerkannt. Die Ermittler hoffen darauf, dass Nachbarn verdächtige Personen oder Bewegungen im und um das Haus bemerkt haben und bitten um Hinweise an die Polizei im Gerichtsweg, Rufnummer 05353/94105-0.

93-Jähriger fährt mit 1,83 Promille und verursacht Verkehrsunfall

Mit sage und schreibe 1,83 Promille ist ein 93 Jahre alter Mann aus Helmstedt am Sonntagnachmittag durch das Helmstedter Stadtgebiet gefahren. Hierbei gefährdete er zahlreiche Passanten und fuhr ein Verkehrszeichen um, bevor er an einem Baum zum Stehen kam. Es war gegen 14.45 Uhr, als der 93-Jährige mit seinem schwarzen Mercedes die Landesstraße 642 aus Beendorf kommend nach rechts in den Brunnenweg in Richtung Theater abbog. Hier standen mehrere Personen am Fahrbahnrand an denen der 93-Jährige relativ dicht vorbeifuhr und die sich sichtlich gefährdet fühlten. Danach erhöhte er die Geschwindigkeit, kam er nach links von der Fahrbahn ab und touchierte ein Verkehrszeichen.

Anschließend fuhr er zunächst etwa 15 Meter über die Grünfläche weiter in Richtung Theater. Danach ging die Fahrt kurz auf der Fahrbahn weiter die er zu guter Letzt wieder verließ, um abschließend an einem Baum zum Stehen zu kommen. Die zuvor gefährdeten Zeugen eilten herbei und leisteten dem Rentner Erste Hilfe. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes fest. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest brachte 1,83 Promille ans Tageslicht. Der 93-Jährige wurde anschließend mit einem Rettungswagen in das Helios Klinikum St. Marienberg Helmstedt verbracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen und er anschließend stationär aufgenommen wurde. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Insgesamt dürfte ein Schaden von mindestens 5.000 Euro entstanden sein.


--------------------------------------------------------

Osterode, 17.08.2015

Dachstuhlbrand

Am Montag gegen 01.50 Uhr entstand aus bislang ungeklärter Ursache in der Dachgeschosswohnung eines Wohn- und Geschäftshauses in der Delliehäuser Straße ein Brand. Personen wurden weder durch das Feuer noch durch Rauchgase verletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 250.000 Euro.
Im Erdgeschoss des Hauses befindet sich eine Backstube und ein dazu gehörendes Ladengeschäft. In der Backstube hatten der 40 Jahre alte Bäckermeister, der in dem Haus auch wohnt und ein 44 Jahre alter Mitarbeiter ihre Arbeit aufgenommen. Gegen 01.50 Uhr bemerkten sie Brandgeruch und liefen vor die Haustür. Von der Straße aus sahen sie, wie bereits Flammen aus dem Dach schlugen.

Sie alarmierten die Feuerwehr und retteten zeitgleich unversehrt eine 83 Jahre alte Frau, die in der Wohnung über der Backstube lebt.
Rund 60 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren aus Uslar, Volpriehausen, Delliehausen, Schlarpe, Wiensen, Schönhagen und Sohlingen gelang es durch ihr schnelles Handeln, ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Wohnhäuser zu verhindern und das Feuer zu löschen.
Der Brandort wurde beschlagnahmt. Hinweise zur Brandursache liegen derzeit noch nicht vor. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.


Tierische Polizeieinsätze

Gleich neun Tiere verschiedener Tierarten beschäftigen in der Nacht von Sonntag auf Montag die Northeimer Polizei.
Um 20.30 Uhr meldeten Verkehrsteilnehmer ein einzelnes Schaf auf der B241 mitten in der Ortschaft Katlenburg. Die kurze Flucht endete in einer Sackgasse und so konnten die eingesetzten Beamten schnell einen erfolgreichen "Zugriff" verbuchen. Der ausgebüchste Texelbock konnte anschließend wieder seinem Eigentümer übergeben werden.

War dieser Einsatz noch schnell beendet, waren die Folgeeinsätze etwas zeitaufwendiger:
Gegen 00:55 Uhr meldete eine Anwohnerin aus der Eisenbahnstraße in Northeim eine im Fenster eingeklemmte Katze. Das Tier war beim Versuch, sich aus der Dachgeschoss-Wohnung zu stehlen, einfach stecken geblieben. Da die Anwohnerin nicht vor Ort war, musste das Tier durch die Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit werden. Während die Katze anschließend dem Tierarzt vorgestellt wurde, musste ihr Frauchen ins Krankenhaus - Die 41-jährige Northeimerin erlitt einen Schwächeanfall.

Um 01:20 Uhr waren es dann gleich sieben Pferde, die von einer Koppel im Bereich Suterode flüchteten. Ein einzelnes Pferd wurde durch Autofahrer noch im Ort wieder eingefangen, die restlichen Tiere flüchteten auf der Straße in Richtung Sudheim. Die schreckhaften Tiere ließen sich zunächst nicht einfangen und flüchteten immer wieder über die Feldmark in Richtung B3. Dort stieß eines der Pferde auf der Flucht mit einem stehenden Streifenwagen zusammen. Das Tier blieb nach ersten Erkenntnissen glücklicherweise unverletzt, an dem Funkwagen entstand jedoch leichter Sachschaden.
Das Einfangen der Tiere gestaltete sich auch für die hinzugezogenen Pferdebesitzer schwierig - erst um 02:40 Uhr konnte das letzte Tier eingefangen werden.

----------------------------------------------------------------

Peine, 17.08.2015

Diebstahl aus Wohnhaus

Am Sonntag, in der Zeit von 05:00 Uhr bis 10:00 Uhr, wurden in Wendeburg, Neue Reihe, aus einer Wohnung zwei neuwertige Handys, eine Spiegelreflexkamera sowie eine Camcorder entwendet. Der oder die unbekannten Personen verschafften sich über die Haustür Zutritt zur Wohnung, wo sie unbemerkt die Elektronikgeräte an sich nahmen und anschließend sich wieder unerkannt entfernten. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 1.000,- Euro.

Unfall auf der Nord-Süd-Brücke

Am Sonntagabend, gegen 23:15 Uhr kam es in Peine auf der regennassen Fahrbahn der Nord-Süd-Brücke zu einem Verkehrsunfall. Ein 21-jähriger Mann aus Ilsede war mit seinem Pkw BMW auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern gekommen und Frontal gegen die Leitplanke gefahren. Glücklicherweise wurde er bei dem Unfall nicht verletzt. Der Pkw war jedoch nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000,- Euro.

-----------------------------------------------------

Salzgitter, 17.08.2015

Keine aktuellen Meldungen

-----------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 17.08.2015

Unfall mit Radfahrer

Beim Einfahren von einem Parkplatz in den fließenden Verkehr auf die Straße Hinter der Bahn übersah am Samstagnachmittag eine 44-jährige Autofahrerin einen von rechts kommenden 25-jährigen Radfahrer. Dieser war allerdings auf dem Gehweg auf der falschen Seite mit seinem Fahrrad unterwegs. Obwohl beide sofort bremsten, konnte ein Zusammenstoß nicht verhindert werden, wobei der Radfahrer noch zu Boden stürzte und sich hierbei leicht verletzte. Er musste mit dem Rettungsdienst in das städtische Klinikum gebracht werden. Am Fahrrad und am Auto entstand Sachschaden in bislang unbekannter Höhe.

------------------------------------------------------

Wolfsburg, 17.08.2015

Zwei Motorroller gestohlen - Polizei ermittelt

Gleich zwei Motorroller haben Unbekannte im Ortsteil Teichbreite entwendet. Die Taten ereigneten sich zwischen Samstagabend 19.30 Uhr und Sonntagmittag 13.00 Uhr. In der Straße Krähenhoop hatte ein 75 Jahre alter Mann aus Wolfsburg seinen blauen Motorroller der Marke TaiGolden, Sky 125 am Samstagabend gegen 19.30 Uhr ordnungsgemäß verschlossen vor seinem Wohnhaus abgestellt. Am Sonntagmorgen gegen 09.00 Uhr war das Leichtkraftrad verschwunden. In der Örtzestraße hatte ein 16 Jahre junger Mann seinen schwarzen Malaguti Roller am Samstagabend gegen 13.00 Uhr ebenfalls verschlossen vor dem Haus abgestellt. Als er am Sonntagmittag gegen 13.00 Uhr zu seinem Gefährt kam, war es verschwunden. Insgesamt ist ein Schaden von rund 1.500 Euro entstanden. Zwischen beiden Diebstählen ist ein Tatzusammenhang nicht auszuschließen. Hinweise an die Polizei in Wolfsburg, Rufnummer 05361/4646-0.

Mann fährt mit 3,36 Promille gegen Baum - Polizei registriert drei Alkoholfahrten

Die Polizei in Wolfsburg registrierte im Laufe des Sonntag gleich drei Autofahrer, die nicht unerheblich unter Alkoholeinfluss standen.
Um 07.12 Uhr stellten die Beamten im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle auf der Schulenburgallee bei einem 46 Jahre alten Mann aus Wolfsburg einen Wert von 0,81 Promille fest. Gegen ihn leiteten die Ordnungshüter ein Verkehrsordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Kurz zuvor hatte eine Funkstreifenbesatzung in Westhagen einen Autofahrer gestoppt, der durch seine Fahrweise auffällig geworden war. Um kurz vor sieben Uhr in der Frühe fuhr er auf dem Dresdener Ring mit seinem schwarzen Golf in Schlangenlinien. Die Beamten hefteten sich an seine Fersen und konnten noch beobachten, wie er im Stralsunder Ring vergeblich versuchte sein Fahrzeug einzuparken. Nachdem er sein Einparkmanöver abgebrochen hatte kontrollierten ihn die Ordnungshüter. Hierbei kam heraus, dass es sich um einen 37 Jahre alten Wolfsburger handelt. Bei der Kontrolle stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes fest. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorweisen, den meinte er verloren zu haben. Daraufhin baten ihn die Polizisten aus dem Aut. Hierbei wurde das ganze Ausmaß der Alkoholbeeinflussung sichtbar: Der Mann hatte neben einer verwaschenen Aussprache auch einen stark schwankenden Gang. Der Versuch einen Atemalkoholtest durchzuführen wurde nach mehrmaligen Versuchen abgebrochen. Die Beamten nahmen den Mann mit zur Polizeiwache, wo ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Das Ergebnis wird in den nächsten Tagen erwartet.

Den Vogel schoss ein 31 Jahre alter Mann aus Wolfsburg ab, der gegen 22.30 Uhr gleich ohne gültige Fahrerlaubnis und mit deutlich zu viel Alkohol im Blut mit dem Fiat Punto seiner getrennt lebenden Ehefrau unterwegs war. Dieser hatte er zuvor die Fahrzeugschlüssel entwendet und war mit dem Wagen stiften gegangen. Anschließend geriet er auf der Landesstraße 290, Umgehungsstraße von Wendschott in Richtung Rühen in einer Kurve vermutlich aufgrund der Alkoholbeeinflussung in Verbindung mit nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen dortigen Baum. Wie durch ein Wunder wurde der 31-Jährige bei dem Unfall nicht verletzt. Der Aufprall war derart heftig, dass beide Airbags im Fahrzeug auslösten. Die sofort Alarmierte Polizei war wenige Minuten später vor Ort und bemerkte den Alkoholgeruch in der Atemluft des 31-Jährigen. Einem freiwilligen Atemalkoholtest stimmte der Mann zu, der einen Wert von 3,36 Promille auf dem Display anzeigte. Anschließend wurde der Mann zur Dienststelle nach Wolfsburg verbracht, wo ihm durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen wurde.

Polizeibeamter als Nazi beschimpft - Hysterische Mutter beleidigt Polizeibeamten

In der Nacht zu Donnerstag kam es in der Nordstadt zu einer Körperverletzung durch einen 25-jährigen Mann aus der Kreuzheide. Der Täter wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Polizeigewahrsam genommen. Bald darauf erschien die 46-jährige Mutter auf der Wache und verlangte die Herausgabe ihres Sohnes. Der 31 Jahre alte Polizeibeamte, der die Ingewahrsamnahme veranlasst hatte, erklärte ihr die Beweggründe für die Maßnahme und auch den Grund für das Verbleiben ihres Sohnes im Gewahrsam. Dieser hatte sich nämlich bei dem Versuch, ihn seiner Mutter anzuvertrauen, wie die Axt im Walde benommen und die anwesenden Polizeibeamten auf das Übelste beleidigt.

Die Mutter "belagerte" daraufhin die Dienststelle und wartete auf die Entlassung ihres Sohne am Morgen. Als der genannte Polizeibeamte nach 06.00 Uhr von seinem letzten Einsatz in diesem Nachtdienst zurückkam, deutete die Mutter auf ihn und sagte laut: "Da ist der Nazi-Polizist". Zu diesem Zeitpunkt befanden sich auch noch Freunde ihres Sohnes bei ihr.
Nun muss sie sich wegen Beleidigung verantworten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.