Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region - Tödlicher Unfall bei Wahrstedt

 
Glück im Unglück hatte am Dienstag der 20-jährige Fahrer eines Pkw Seat aus Bad Grund als sein Auto von der Straße abkam - er blieb unverletzt.

Braunschweig, 29.07.2014.

Fahrradfahrer kontrolliert

Rund um den Hauptbahnhof kontrollierten am Montag zwischen 13.30 und 18.30 Uhr Polizeibeamte insgesamt 157 Fahrradfahrer. Ziel des Polizeieinsatzes war Fehlverhalten durch Fahrradfahrer zu sanktionieren, die Verkehrssicherheit der Räder zu überprüfen und den stark angestiegenen Fahrraddiebstahl zu bekämpfen. Insgesamt baten die Ermittler 112 Radfahrer zu Kasse, die auf der falschen Straßenseite unterwegs waren. Von den Beamten kaum zu beanstanden war der technische Zustand der Fahrräder. Mit einem vermutlich gestohlenen Damenrad und mit voraussichtlich 1,47 Promille Alkohol im Blut war ein 37-Jähriger auf der Ackerstraße unterwegs. Das Fahrrad will der Mann auf dem Flohmarkt gekauft haben. Einen Eigentumsnachweis konnte der 37-Jährige nicht vorlegen. Die Ermittlungen dazu dauern an. Das Fahrrad stellten die Beamten erst einmal sicher.

---------------------------------------------------------

Einbrüche zur Tageszeit

Wieder einmal zur Tageszeit wurde, wie schon am vergangenen Mittwoch, in mehrere Wohnungen in der Wendenstraße eingebrochen. Dabei wurden Computer und Handy entwendet, die genaue Beute steht noch nicht fest.
Die Tatorte liegen in den oberen Etagen der Mehrfamilienhäuser, wo die Eingangstüren aufgehebelt worden waren.

---------------------------------------------------------

Seniorin vertreibt Trickbetrüger

Damit hatten die Diebe wohl nicht gerechnet. Bei dem Versuch, eine 85-Jährige in ihrer Wohnung in der Hermann-von-Vechelde-Straße zu bestehlen, stellte sich die Seniorin den Tätern beherzt in den Weg und konnte so ihren Schmuck im Wert von rund 1000 Euro retten.
Gegen 15.40 Uhr hatte am Montag ein Mann geklingelt, nach einem Zettel gefragt, um für jemanden eine Nachricht hinterlassen zu können und so Zutritt in die Wohnung erlangt.
Nach einigem hin und her wurde die Rentnerin dann doch stutzig und bemerkte in ihrem Schlafzimmer eine zweite Person.
Als sie dieser forsch entgegen trat, warf der Unbekannte diverse Ringe und Halsketten zu Boden, drückte die Frau am Oberkörper zur Seite und flüchtete, wie schon sein Mittäter.
Beide werden als ca. 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß, ca. 100 kg schwer, dunkler Teint beschrieben. Sie trugen gelbe bzw. hellblau/beige T-Shirts und knielange Bermudahosen.

---------------------------------------------------------

Polizei sucht Steinewerfer

Die Polizei sucht eine oder mehrere Personen, die am Samstagabend, gegen 23.00 Uhr, auf der Lampestraße ein Auto mit Steinen beworfen haben. Die Geschädigte erstattete erst am Montag Anzeige.
Angaben der 33-Jährigen zufolge wartete sie mit ihrem PKW an der Rotlicht zeigenden Ampel auf der Lampestraße Ecke Rebenring, als es plötzlich dreimal knallte.
Sie stellte fest, dass ihre Windschutzscheibe zersplittert und zwei tiefe Dellen im Fahrzeugdach waren. Offenbar hatte jemand aus einem der Appartements im dortigen Studentenwohnheim, dem sogenannten "Affenfelsen" gezielt mit Steinen geworfen.
Der Sachschaden beträgt etwa 2000 Euro. Die Fahrerin war nur erschreckt und blieb unverletzt.
Hinweise bitte an Polizeikommissariat Nord, Tel. 0531/476 3315.

---------------------------------------------------------

Gifhorn, 29.07.2014.

keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------

Goslar, 29.07.2014.

Bedrohung

Am 28.07.2014, gegen 07.25 Uhr, bedrohte ein 28-jähriger Mann aus Seesen seiner 21-jährigen Ex-Freundin, ebenfalls aus Seesen, per SMS an, dass er sie mit einem Samuraischwert töten wolle. Dieses zeigte die 21-Jährige bei der Polizei an, da sie bereits zuvor schon des öfteren von dem 28-Jährigen massiv bedroht wurde. Durch das zuständige Amtsgericht wurde ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 28-Jährigen erlassen. Dieser gab dann bei der Durchsuchung auch ein Samuraischwert, das als Dekogegenstand in seiner Wohnung diente, heraus. Da gegen den 28-Jährigen bereits ein Haftbefehl in anderer Strafsache vorlag, der jedoch außer Vollzug gesetzt war, wurde nunmehr auf Antrag der Staatsanwaltschaft vom Amtsgericht Seesen die Haft des Mannes angeordnet.

---------------------------------------------------------

Aus der Kurve gerutscht

Glück im Unglück hatte am Dienstag, 29.07.2014, 08.45 Uhr, der 20-jährige Fahrer eines Pkw Seat aus Bad Grund. Er befuhr die L 515 Wildemann i.R. Lautenthal. Im Verlauf einer scharfen Rechtskurve geriet er auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und fuhr in den rechten Straßengraben. Hier kippte das Fahrzeug dann auf die linke Seite. Der Fahrer blieb unverletzt, am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca 1000 Euro. Das Fahrzeug musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

---------------------------------------------------------

Helmstedt, 29.07.2014.

Tödlicher Unfall bei Wahrstedt

Kreisstraße 61 zwischen Büstedt und Wahrstedt 29.07.14, 08.55 Uhr
Bei einem Unfall auf der Kreisstraße 61 zwischen den Ortschaften Büstedt und Wahrstedt bei Velpke im Landkreis Helmstedt wurde am Morgen ein 33 Jahre alter Opel-Fahrer aus dem Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt tödlich verletzt. Den Ermittlungen nach kam der 33-Jährige um 08.55 Uhr auf gerade Strecke in Richtung Wahrstedt von der Fahrbahn ab und prallte dabei frontal gegen einen Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Feuerwehrmänner bargen den nicht ansprechbaren Verletzten mit Hilfe der Rettungsschere aus seinem Fahrzeug. Wenig später stellten Rettungssanitäter den Tod des 33-Jährigen noch an der Unfallstelle fest. An dem Opel entstand ein Totalschaden in Höhe von 2.000 Euro.

---------------------------------------------------------

Osterode, 29.07.2014.

Unfallflucht

1000,-- Euro Schaden verursachte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer am Montag, von 09.00 Uhr - 20.00 Uhr, in Osterode in der Seesener Straße. Hier beschädigte dieser einen abgestellten PKW Mazda im hinteren rechten Bereich. Anschließend flüchtete der Verursacher von der Unfalle, ohne die erforderliche Schadensregulierung zu ermöglichen. Hinweise nimmt die Polizei Osterode unter der Tel. 05522/508-0 entgegen.

---------------------------------------------------------

Peine, 29.07.2014.

Hoher Schaden durch Trojaner

Bereits zum zweiten Mal in den vergangenen Tagen sind Peiner Bürger Opfer einer relativ neuen Trojanersoftware beim Onlinebanking geworden. Die Schadenssumme beträgt jeweils 6.750 Euro mithin 13.500 Euro!
Zur Zeit gibt es wieder einmal einen neue Variante einer Schadsoftware, eines sog. Trojaners, vor dem die Polizei alle Nutzer von Onlinebanking warnt.
Hierbei öffnet sich beim Aufrufen der Onlineseite für das Onlinebanking plötzlich ein Fenster und teilt dem Nutzer mit, dass eine Fehlbuchung über die o.a. Summe auf sein Konto gutgeschrieben wurde. Mit dem sich öffnenden Fensters (Popup) wird auch gleichzeitig ein ausgefülltes Überweisungsformular angeboten, wo nur noch eine TAN eingegeben und bestätigt werden muss. Anschließend wird das Geld auf ein ausländisches Konto überwiesen.
Sollte der Nutzer auf diese Variante herein gefallen sein, muss er sofort reagieren und die Buchung bei seiner Bank rückgängig machen, da sonst kaum noch eine Möglichkeit besteht, das Geld vom ausländischen Konto zurückzuholen!
Zur Zeit kann die Polizei noch nicht sagen, wie sich der Trojaner verbreitet hat und sich die beiden bereits geschädigten Kontoinhaber den Trojaner "eingefangen" haben. Die Ermittlungen dauern dahingehend noch an.

---------------------------------------------------------

Nach Einbruch Pkw entwendet

In der Nacht zu Montag verschafften sich bisher unbekannte Personen Zugang zum Grundstück des Bauhofs der Gemeinde in Hohenhameln, Schützenstraße. Hier öffneten sie eine Garage und gelangten so in das Betriebsgebäude aus dem sie neben diversen Kleinteilen auch eine geringe Menge Bargeld und Getränke entwendeten. Das Diebesgut verstauten sei vermutlich in den Fiat Scudo des Bauhofes, mit dem amtlichen Kennzeichen PE - X 457, mit dem sie dann auch das Betriebsgelände wieder verließen. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest.

---------------------------------------------------------

Salzgitter, 29.07.2014.

Verletzter Radfahrer

Salzgitter-Lebenstedt, Peiner Straße/ Steinmetzweg, 28.07.2014, 07.30 Uhr.
Ein unbekannter Autofahrer fuhr mit seinem dunkelblauen Polo am Montagmorgen, gegen 07.30 Uhr, von der Peiner Straße in den Steinmetzweg und erwischte beim Abbiegen einen 31-jährigen Radfahrer am Hinterrad, sodass der 31-Jährige auf die Straße stürzte. Der Radfahrer erlitt dabei Prellungen und Hautabschürfungen am Oberschenkel. Der 30-35-jährige Autofahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-215

---------------------------------------------------------

Gefährlicher Eingriff in den Verkehr

Salzgitter Bad, Stadtgebiet, 21.07.2014 bis 27.07.2014.
Unbekannte Täter lösten von einem roten Renault Scenic, der im Stadtgebiet von Salzgitter Bad gestanden hatte, die Radmuttern der Reifen. Während der Autofahrt wurde ein schleifendes Geräusch wahrgenommen und beim Nachsehen festgestellt, dass die Schrauben der Vorderreifen gelockert waren. Die Reifen ließen sich bereits auf der Achse bewegen und ankippen. Hinweise an die Polizei Salzgitter Bad: 05341-825-0

---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 29.07.2014.

Mann angegriffen

In der vergangenen Nacht wurde ein 42jähriger Mann aus Wolfenbüttel auf dem Heimweg von einer unbekannten männlichen Person angegriffen. Der Täter kam dem Opfer im Doktorkamp entgegen und schlug ihm wortlos mit der Faust ins Gesicht, so dass dieser zu Boden fiel. Anschließend trat er auf das Opfer ein und entfernte sich. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: etwa 1,70 - 1,75 m groß, schlank, blonde Haare, 20 bis 25 Jahre alt. Das Opfer wurde nach der Tat im Rettungswagen behandelt, konnte sich dann aber nach Hause begeben. Die Polizei Wolfenbüttel bittet um Zeugenhinweise (Tel. 05331/9330).

---------------------------------------------------------

Dreister Diebstahl

Eine 83jährige Frau wurde am Montagvormittag Opfer eines Diebstahls in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße. Drei bislang unbekannte Täter hatten der Wolfenbüttlerin Hilfe bei der Gartenarbeit angeboten und gelangten so auf das Grundstück. Unter dem Vorwand, die Toilette aufsuchen zu müssen, betraten die Männer abwechselnd die Räumlichkeiten des Hauses. Als die Geschädigte die Arbeiter entlohnen wollte und sich ins Haus begab um Geld zu holen, stellte sie fest, dass ihr ein Briefumschlag mit 1000 Euro Bargeld entwendet worden war. Die Täter, die sich auf der Terrasse aufgehalten hatten, waren zwischenzeitlich geflüchtet. Ein zufällig anwesender Nachbar konnte zwei der Täter wie folgt beschreiben: 25 - 30 Jahre alt, gepflegtes Erscheinungsbild,1,75 bis 1,80 m groß, kurze dunkle Haare, südländischer Typ. Die Täter sprachen akzentfrei deutsch. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Wolfenbüttel (Tel. 05331/9330).

---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 29.07.2014.

Vier Täter festgenommen

Wolfsburg, Fußweg zwischen Lönsstraße und Lessingstraße 10.07.14, 23.25 Uhr Wolfsburg, Asternweg 14.07.14, 23.25 Uhr
Nach zwei Überfällen auf Pizza-Boten in den Wolfsburger Stadtteilen Stadtmitte und Hellwinkel am 10. Und 14. Juli (wir berichteten) wurden am Vormittag vier Täter, drei 18-Jährige und ein 17-Jähriger, aus Wolfsburg unter Mitwirken einer Jugendstaatsanwältin aus Braunschweig festgenommen. Aufgrund der Angaben in den folgenden Vernehmungen steht ein fünfter Tatverdächtiger im Alter von 17 Jahren aus Hamburg fest.
Zeugenaussagen brachten die Beamten des zuständigen 2. Fachkommissariates des Zentralen Kriminaldienstes auf die Spur des Quintetts. Den Ermittlungen nach bestand der Verdacht, dass die Gruppe in wechselnder Besetzung für den Überfall auf einen 21 Jahre alten Pizza-Boten auf dem Fußweg zwischen Lönsstraße und Lessingstraße (10.07.14, 23.25 Uhr) und einen 45-jährigen Lieferservice-Mitarbeiter im Asternweg verantwortlich sei. Die Beschuldigten lockten ihre Opfer unter Vorgabe einer Essenauslieferung in unbeleuchtete Bereiche ihrer Zielorte, wo sich die eigentlichen Überfälle ereigneten. Im ersten Fall erbeuteten die Täter die Essenbestellung und 400 Euro Bargeld aus dem Service-Portmonee. Bei der zweiten Tat wurden die bestellte Pizza und eine Cola im Gesamtwert von zwölf Euro erbeutet.
Schon mit Beginn der Ermittlungen stimmten die Fahnder das Vorgehen eng mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig ab. Auf Antrag der Jugendstaatsanwältin erließ am Mittag ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen einen 18-Jährigen, der vermutlich für weitere Taten in Frage kommt. Die übrigen Wolfsburger Tatverdächtigen, die nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen wurden, sind bereits wegen Eigentumsdelikten polizeilich bekannt. In ihren Vernehmungen wurden die Taten teilweise eingeräumt.
Die gleichzeitige Festnahme der vier Täter erfolgte am Morgen in der Stadtmitte und in Westhagen, wo sich zwei Täter im Keller von Bekannten versteckt hielten. 25 Polizisten aus Wolfsburg wurden eingesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

---------------------------------------------------------

Enkelbetrüger aktiv

Wolfsburg, Schneidemühler Straße, Hallesche Straße 29.07.14, 10.30 - 12.40 Uhr
Am Vormittag waren im Wolfsburger Stadtgebiet dreiste Trickbetrüger aktiv, die sich jeweils als Enkel der angerufenen Wolfsburgerinnen ausgaben. In beiden Fällen gaben die Täter vor, dass sie sich in einer finanziellen Notsituation befinden würden und akut Geld benötigten. Während in der Halleschen Straße eine Seniorin das Gespräch sofort mit den Worten "bei ihr sei nichts zu holen" beendete, ging im zweiten Fall eine 52-jährige Wolfsburgerin auf die Betrüger zum Schein ein und informierte die Polizei. Keiner der beiden Versuche war aus Sicht der Täter von Erfolg gekrönt, so ein Beamter.
Die 52-Jährige hielt sich in der Wohnung ihrer 85-jährigen Mutter in der Schneidemühler Straße im Stadtteil Wohltberg auf und wusste, dass schon öfter solche betrügerischen Anrufe gekommen waren. Spontan gab sich die Tochter als ihre Mutter aus, als die Täter ohne einen Grund zu nennen, 10.000 Euro vom Bankkonto der 52-Jährigen forderten. Das von der Bank geholte Geld sollte von einem Boten abgeholt werden. Schließlich kam es nicht zu dieser Geldübergabe, da die Täter vermutlich doch von der weiteren Tatausführung absahen.
Bemerkenswert sei, so ein Beamter, dass die gewieften Täter auch einen Kontrollanruf bei der 52-Jährigen tätigten, bei dem sie sich als Polizeibeamte ausgaben. Dies sollte wahrscheinlich nur überprüfen, ob die Seniorin bereits mit der Polizei Kontakt hatte. Daher warnt die Polizei Wolfsburg vor dieser seit Jahren bekannten Masche der Betrüger. In der Regel geben die Täter vor, Geld für ein Auto oder eine Wohnung zu benötigen. In jedem Fall ist es für polizeiliche Fahndungsmaßnahmen wichtig, sofort die Polizei per Notruf zu informieren.

---------------------------------------------------------
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.