Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region: Schwere Verkehrsunfälle in Peine und Gifhorn

Braunschweig, 1. Februar 2015


Einbruch in Computerfirma


In der Nacht zum Samstag, zwischen 22.00 Uhr - 02.39 Uhr, sind unbekannte Täter in der Carl-Miele-Str. in eine Computerfirma eingebrochen. Die Täter gelangten über die frei zugängliche Toreinfahrt der Nachbarfirma an den Maschendrahtzaun der tatbetroffenen Firma, durchtrennten ein Element -170cm X 250 cm groß, und kamen so an das Objekt. Dort zerstörten sie Fensterelemente und entwendeten Computerteile im fünfstelligen Eurobetrag. Der Transport der entwendeten Gegenstände wurde vermutlich mit einer Schubkarre pp. vorgenommen.

Audi gestohlen

Am Samstag zwischen 11.00 - 15.30 Uhr haben unbekannte Täter einen in der Mandelnstraße abgestellten Audi A 3 entwendet. Der Audi mit dem amtlichen Kennzeichen BS-KS 2604, Farbe Rot, war auf dem dortigen Garagenhof in eine offen stehenden Garage zum Parken abgestellt. Eine Fahndung nach dem Fahrzeug wurde eingeleitet. Hinweise werden erbeten unter der Rufnummer 0531-4762516

------------------------------------------

Gifhorn, 1. Februar 2015

Schwerer Unfall mit glimpflichem Ausgang

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich auf der K7 am frühen Sonntagmorgen gegen 0.30 Uhr etwa 300 Meter nördlich von Wesendorf. Glück im Unglück hatten dabei der 21-jährige Fahrer aus Wesendorf, der laut Polizei mit einem Beinbruch davon kam, sowie der 18-jährige Beifahrer aus Ummern, der leichte Verletzungen erlitt.
Auf eisglatter Fahrbahn war das zweisitzige Mercedes-SLK-Sportcoupé nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Laut Polizeibericht fuhr der wagen über den Radweg und schleuderte mit der Fahrerseite gegen einen Baum.

Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt, während der Beifahrer von Ersthelfern befreit wurde. Der 21-Jährige musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. „Das Problem war, dass der Fahrer im linken Fußraum eingeklemmt war. Hier zeigte es sich einmal mehr, dass beide Rettungssätze der Feuerwehren zwingend erforderlich sind, um Menschen zu befreien“, berichtete Einsatzleiter und Gemeindebrandmeister Torsten Winter.

Mehr als 90 Minuten lang leisteten die Feuerwehrleute Schwerstarbei. Der Wagen wurde mit der Seilwinde vom Baum gezogen, um besser arbeiten zu können. Beide Insassen kamen nach der Erstversorgung ins Krankenhaus.

Im Einsatz waren 35 Feuerwehrleute aus Wesendorf, Wahrenholz und Groß Oesingen, zwei Rettungswagen mit Notarzt und die Polizei mit zwei Wagen.

------------------------------------------

Goslar, 1. Februar 2015

Verkehrsunfall

Am 01.02.15, um 01.28 Uhr kam es in der Galgheitsstraße, Einmündung zum Rübezahlplatz, in Goslar zu einem Verkehrsunfall. Ein 27-jähriger männlicher Verkehrsteilnehmer hielt mit seinem Pkw am o.g. Einmündungsbereich, um einen Fußgänger nach dem Weg zu fragen.
Der 47-jährige männliche Unfallverursacher fuhr mit seinem Pkw ungebremst auf den vor ihm haltenden Pkw auf. Ein Atemalkoholtest ergab beim Unfallverursacher einen AAK-Wert von 1,57 Promille. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt; der Führerschein wurde sichergestellt.


Fahren unter Alkoholeinwirkung

In den letzten Wochen kommt es auf dem Großparkplatz Torfhaus wiederholt zu Beschwerden über zahlreiche Fahrzeugführer, welche mit ihren KFZ sog. Schleuder,- bzw. Driftübungen vornehmen. Hierbei wird die Polizei jedesmal durch Aussprechen von Platzverweisen und die Erhebung von Verwarngeldern wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten tätig. Am Freitag, den 30.01. wurden wieder verschiedenen Fahrzeugführer kontolliert und verwarnt. Hierbei wurde bei einem 30jährigen Fahrzeugführer aus Harzgerode/OT Güntersberge gegen 23.30 Uhr starker Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,78 Promille. Durch die eingesetzten Beamten wurde daraufhin eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein des Betroffenen beschlagnahmt.

Verkehrsunfall mit Sachschaden

Am Freitag, befährt ein 24jähriger aus Sondershausen gegen 16.20 Uhr mit seinem PKW die Landesstraße 600 aus Rtg. Kreisel BRL Süd kommend, in Richtung Wieda. Ausgangs einer Rechtskurve, in Höhe der Hasselkopfwiesen kommt er auf schneeglatter Fahrbahn bei nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und überschlägt sich hierbei. Das Fahrzeug bleibt dabei im Straßengraben auf dem Dach liegen. Der Fahrer hat Glück im Unglück, er bleibt völlig unverletzt. Am Fahrzeug entsteht jedoch wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 4000 Euro.

Strafanzeige wegen Sachbeschädigung

Am Samstag, den 31.01.2015 fanden mehrere "junge Erwachsene" es lustig, Kunststofftische, welche sie zuvor von einem Kiosk am Eisstadion in Braunlage entwendet hatten, als Schlitten zu benutzen, indem sie diese hinter einen PKW festbanden und hiermit über den Großparkplatz am Eisstadion schlitterten, bzw. driftenten. Die ein gesetzten Polizeibeamten fanden das aber weniger lustig und fertigten Strafanzeigen gegen vier Beschuldigte im Alter zwischen 18 und 21 Jahren.


------------------------------------------

Peine, 1. Februar 2015

Schwerer Verkehrsunfall

Stederdorf, Wendesser Landstraße, 31.01.2015, 14:20 Uhr

Am Samstagnachmittag um 14:20 Uhr kam es ist es auf der Wendesser Landstraße zwischen Wendesse und Stederdorf zu einem Verkehrsunfall mit vier schwerverletzten Personen gekommen. Eine 25-Jährige aus Abbensen geriet in einer leichten Kurve mit ihrem Opel Astra in den Gegenverkehr. Dort musste der 54-jährige Führer eines VW Golf ausweichen, wodurch der Golf in den Straßengraben schleuderte und schließlich auf einem Feld zum Stehen kam. Der 54-Jährige sowie die 46-jährige Beifahrerin des Golf wurden im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Beide mussten durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden und wurden anschließend nach der Erstversorgung durch einen Notarzt aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen der Notaufnahme des Klinikums Holwedestraße in Braunschweig zugeführt. Der von der 25-Jährigen geführte Opel Astra schleuderte seinerseits gegen einen Straßenbaum, wodurch die Fahrzeugführerin und ihr Beifahrer ebenfalls schwer verletzt wurden. Beide wurden nach der Erstversorgung vor Ort dem Klinikum Peine zugeführt.

Ein noch vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest bei der Unfallverursacherin ergab einen Wert von 0,84 Promille. Zudem wurden im Fahrzeug der Unfallverursacherin geöffnete Flaschen mit Alkohol sowie mehrere Beutel mit Betäubungsmitteln aufgefunden. Der Führerschein der Unfallverursacherin wurde beschlagnahmt, die weiteren Ermittlungen ergaben, dass dieser aufgrund von Verstößen in der Vergangenheit bereits zur Einziehung ausgeschrieben war. Der 25-Jährigen wurden aufgrund richterlicher Anordnung zwei Blutproben entnommen, Strafverfahren hinsichtlich Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässiger Körperverletzung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden eingeleitet.
An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, die Gesamtschadenshöhe wird auf ca. 17.000 Euro geschätzt.

------------------------------------------

Salzgitter, 1. Februar 2015

Unfallflucht

Am Samstagmittag gegen 12.20 Uhr kam es auf der Landesstraße 472 zwischen Salzgitter-Salder und Salzgitter-Gebhardshagen zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht. Ein 27-jähriger Fahrzeugführer aus Salzgitter befuhr die Strecke in Richtung Salzgitter-Gebhardshagen als er mit dem Außenspiegel seines Pkw gegen den Außenspiegel eines entgegenkommenden Fahrzeuges stieß. Der entgegenkommende Pkw wurde kurz abgebremst, entfernte sich dann aber unerlaubt von der Unfallstelle. Am Fahrzeug des 27-jährigen entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Salzgitter zu melden.

------------------------------------------

Wolfenbüttel, 1. Februar 2015

Keine aktuellen Meldungen

------------------------------------------

Wolfsburg, 1. Februar 2015

Nackter Mann verwirrt Verkehrsteilnehmer in Westhagen

Am Samstagabend wird der Einsatzleitstelle der Polizei in Wolfsburg eine Person gemeldet, die unkontrolliert auf die Straße springt und versucht, Autos anzuhalten. Begonnen hat alles damit, dass der Mann auf die Straße gesprungen ist und ein 52 jähriger Autofahrer aus Wolfsburg deshalb eine Gefahrbremsung einschließlich Ausweichmanöver hinlegen musste. Anschließend ist einem 57-Jährigen aus Bad Ems eine Delle in die Autotür getreten worden. Einem Zeugen dieses Vorganges hat er dann sein Handy hintergeworfen, ihn aber nicht getroffen. Im weiteren Verlauf hat sich die Person vollständig entkleidet und weitere Verkehrsteilnehmer zumindest behindert bzw. Passanten in Angst und Schrecken versetzt. Nach dem ersten Anruf um 17.23 Uhr klingelte der Notruf im 10- Sekunden-Takt. Schließlich konnte der 21 jährige Wolfsburger durch Beamte in zivil überwältigt und dingfest gemacht werden. Dabei wurde ein 32 Jahre alter Beamter bespuckt. Schließlich wurde der junge Mann zur Polizeiwache verbracht und anschließend dem AWO-Psychiatriezentrum zugeführt.
Fest steht, dass Drogenkonsum die Ursache für das Verhalten des 21-Jährigen ist. Dabei dürfte es sich um Methyllendioxypyrovaleron, Abkürzung MDPV und auch unter Namen wie Flex, Cloud Nine oder Peevee bekannt, gehandelt haben. Unter anderem wirken diese Substanzen herzschlag- und blutdruckerhöhend, führen durch Gefäßverengung zum Schwitzen und lösen Paranoia aus. Die Personen werden nicht müde sonder Rast- und Ruhelos, ein enormer Bewegungsdrang ist festzustellen.
Sicher sind neben den erwähnten Geschädigten auch andere Verkehrsteilnehmer betroffen gewesen. Diese sollten sich in den nächsten Tagen über die Rufnummer 0536146460 bei der Polizei in Wolfsburg melden.

Gefahr wird stark unterschätzt

Am Freitagabend befährt ein 26 Jahre alter Wolfsburger mit seinem Pkw den Dresdener Ring. In Höhe der Jenaer Straße wird er plötzlich durch einen grünen Lichtstrahl derart geblendet, dass er beinahe auf den Mittelstreifen und dort befindliche Bäume fährt. Der Fahrer kann seinen Seat aber noch einigermaßen in der Spur halten und bis zum Stillstand abbremsen. Der ganze Vorgang hat nur etwa 7 - 8 Sekunden gedauert. Der 18-jährige Beifahrer bestätigt den Vorgang, er hat das grüne Licht ebenfalls gesehen. Unmittelbar nach dem Vorfall wird eine zufällig vorbeikommende Streifenwagenbesatzung auf den Vorfall aufmerksam gemacht. Mit Hilfe der Opfer kann der Verursacher, ein zwölfjähriger Junge, in der Wohnung seiner Mutter ausfindig gemacht werden, Er räumt sein dummes Verhalten ein, sein Laserpointer wird sichergestellt.

Die Gefahr, die von solchen Geräten ausgeht, wird nicht nur von Kindern sondern auch von Erwachsenen unterschätzt. In diesem Fall handelt es sich um einen sogenannten "Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr", der als Straftat eingestuft wird. Allerdings ist der Zwölfjährige nicht strafmündig.

Zum Glück ist alles gut gegangen.

------------------------------------------
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.