Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region / Peine: Schafe wurden vergiftet

 
Goslar: Zu den mehr als 3000 Experten für Kriminalprävention aus ganz Europa gehörten auch Akteure der Goslarer Zivilcouragekampagne. Foto: oh

Braunschweig, 11.06.2015

Tag der Verkehrssicherheit auf dem Schlossplatz

Am Samstag, 20. Juni 2015, findet von 11.00 bis 17.00 Uhr der 4. Niedersächsische Tag der Verkehrssicherheit auf dem Schlossplatz in Braunschweig statt. Gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern organisiert die Polizeidirektion Braunschweig diese zentrale Veranstaltung.
Polizei und Kooperationspartner wollen das Thema Verkehrssicherheit einem breiten Publikum präsentieren und verdeutlichen, dass jeder und jede Einzelne einen persönlichen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten kann.

Das vielseitige Angebot an zahlreichen Ständen dazu ist ebenso informativ wie unterhaltsam.
Ein buntes Aktionsprogramm unter dem Motto "Mach`mit! ... für eine sichere Mobilität!" für Jung und Alt rund um die Themen Mobilität und Sicherheit mit zum Beispiel Kindergurtschlitten, Fahrrad-/Rollerparcours, Überschlagsimulator, Gulliver-Autos oder Autotuning lädt zum Ausprobieren ein.

Im Rahmen einer Versteigerung durch die Stadt Braunschweig besteht von 13.00 bis 14.00 Uhr die Möglichkeit, ein Fahrrad zu erwerben. Alle Fahrräder, nicht nur die ersteigerten, können auf Verkehrssicherheit getestet werden. Außerdem registriert die Polizei auf Wunsch die Räder.

Ladendieb flüchtete nach Gerangel mit Sicherheitsdienst

Am frühen Mittwochabend hatte ein Mann versucht, in einem Geschäft am Platz am Ritterbrunnen acht Bekleidungsstücke im Wert von rund 100 Euro zu stehlen.
Als er vom Sicherheitspersonal erwischt und daraufhin festgehalten wurde, setzte er sich heftig zur Wehr und konnte flüchten.
Im Gerangel ließ der Täter seine Beute und ein auf dem Kopf getragenes Basecap zurück.
Der Mann soll ca. 25 Jahre alt, etwa 1,70 m groß und schlank sein. Er trug dunkle, an den Seiten anrasierte Haare und sprach gebrochen Deutsch. Auf der rechten Rippenseite hat er eine Narbe. Bekleidet war er mit einem blauen T-Shirt, dunkler Jeans, dunklen Sportschuhen und dunkler Lederjacke. Hinweise nimmt die Polizei unter 0531 476 2516 entgegen.

Zeugen verfolgten Räuber und gaben entscheidende Hinweise an Polizei

Ein zunächst unbekannter Mann riss am Mittwochnachmittag auf dem Gehweg der Kastanienallee einem 81 Jahre alten Fußgänger unvermittelt eine Goldkette vom Hals und flüchtete in Richtung Innenstadt.
Durch die Hilferufe des Opfers aufmerksam geworden, nahmen der Besitzer einer nahegelegenen Pizzeria und ein Passant getrennt voneinander die Verfolgung des mit einem gelben T-Shirt bekleideten Räubers auf. Das Opfer rief über Notruf die Polizei.

Im Bereich der Hochstraße sprang der Flüchtende über eine Mauer und verschwand aus dem Blick des einen Zeugen.
Der zweite Zeuge verfolgte den Räuber bis in die Schloss-Arkaden. Er gab den mit mehreren Wagenbesatzungen an der Fahndung beteiligten Polizeibeamten den entscheidenden Hinweis: Der Räuber, zu dem eine detaillierte Beschreibung vorlag, hatte zwischenzeitlich einen Pullover übergezogen, der Saum des auffallenden T-Shirts schaute darunter aber noch immer heraus. Kurz darauf stellten die Beamten den dringend Tatverdächtigen. Von der Beute allerdings fehlt jede Spur.
Der auffallend hagere Täter trug eine grau-blaue Sweatshirt-Jacke mit Kapuze und führte einen grauen Rucksack mit senkrecht verlaufenden Seitenstreifen mit sich.

Polizei warnt weiter vor Trickbetrügern

Nach dem Trickdiebstahl zum Nachteil einer 90-jährigen Rentnerin, der statt einer versprochenen Wassergeldrückzahlung von zwei Männern am Dienstag 200 Euro gestohlen worden waren und weiteren Betrugsversuchen durch angebliche Verwandte (wir berichteten) wurden auch am Mittwoch weitere Braunschweiger angerufen.
Die Polizei hatte dies schon erwartet und davor gewarnt. So kam es zu keinen Geldübergaben, weil die Männer und Frauen im Alter von 73 bis 85 Jahren aufmerksam und misstrauisch waren.
Eine Anruferin hatte mit unterschiedlichen Geschichten, wie ein geplanter Wohnungskauf oder persönliche finanzielle Probleme um geliehenes Geld bis zu 30 000 Euro gebeten.

Zeuge stellte Fahrraddieb

Nach Überklettern einer 1,60 Meter hohen, mit Stacheldraht bewehrten Zauntür entwendete ein 28-Jähriger am Mittwochabend das Fahrrad einer Frau von einem Grundstück am Jägersruh.
Zufällig traf der Lebensgefährte (48) der Bestohlenen auf den Dieb und erkannte das Rad. Als er sich mit seinem Auto dem Täter in den Weg stellte, stoppte dieser, lief über die Motorhaube und versteckte sich in einem Gebüsch.
Mit einem weiteren Zeugen konnte der Beschuldigte bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der alkoholisierte (0,92 Promille) Mann gab an, vom vielen Laufen erschöpft gewesen zu sein. Nun wollte er mit dem Fahrrad nach Hause fahren.

--------------------------------------------------------------

Gifhorn, 11.06.2015

Salzwedeler rast über die Landstraße

Die Geschwindigkeitskontrolle der Wittinger Polizei auf der Landstraße 282 wurde einem 42-jährigen Salzwedeler zum Verhängnis.
Gegen 09:30 Uhr wurde er mit seinem Citroen mittels Laserpistole gemessen. In einer 70 km/h Zone wurde eine Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit um 51 km/h festgestellt.
Mindestens 240 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein einmonatiges Fahrverbot kommen auf den rasenden Salzwedeler zu.

Unbekannte Täter auf Beutezug in Rühen

Bisher unbekannte Täter drangen in der Nacht zu Mittwoch in zwei Pkw ein und versuchten ein Krad zu entwenden.
Im Holunderring schoben der oder die Täter ein Krad Suzuki vom Grundstück bis auf den Gehweg. Da das Lenkradschloss eingerastet war, ließen sie das Krad vermutlich auf dem Gehweg fallen, wodurch es an der rechten Seite beschädigt wurde.

Ebenfalls im Holunderring drangen Unbekannte in einen unter einem Carport abgestellten Pkw VW Touran ein und durchwühlten das Fahrzeuginnere, ohne offenbar brauchbare Beute zu finden.
Ein in einer Hofeinfahrt in der Brandenburger Straße abgestellter Ford S-Max wurde ebenfalls durch unbekannte Täter heimgesucht. Mit dem Bordbuch, dem Serviceheft, der Zulassungsbescheinigung und Musikkassetten verschwanden sie unerkannt.
Hinweise werden erbeten an die Polizei in Brome unter 05833/955590.

Auf Splitt ins schleudern geraten

Eine leicht verletzte Fahrerin und zwei Totalschäden waren die Folgen nicht angepasster Geschwindigkeit im Industriegebiet von Isenbüttel.
Gegen 20:20 Uhr befuhr ein 20-Jähriger aus Isenbüttel mit einem Mercedes CLK die Moorstraße in Richtung Kreisstraße 114 und bog nach rechts in die Straße Am Krainhop ab. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet er, trotz Hinweis, auf Rollsplitt ins Rutschen und stieß frontal mit dem entgegenkommenden Golf einer 53-jährigen Isenbüttellerin auf der Gegenspur zusammen. Die Golffahrerin erlitt vermutlich nur leichte Verletzungen. An beiden Pkw entstand Totalschaden von insgesamt 20.000 Euro.

---------------------------------------------------------------

Goslar, 11.06.2015

Goslarer Zivilcouragekampagne auf großer DPT Bühne in Frankfurt

Unter dem Motto "Prävention rechnet sich" fand der diesjährige 20. Deutsche Präventionstag (DPT) in Frankfurt statt. Zu den mehr als 3000 Experten für Kriminalprävention aus ganz Europa gehörten auch Akteure der Goslarer Zivilcouragekampagne mit ihren Ideen, wie man u.a. Zivilcourageunterricht in Grundschulen implementiert und Gewaltprävention durch Sport betreibt. Polizeidirektorin Petra Krischker war mit PHK Lothar Niemann, KHK Günter Koschig, verstärkt durch PHK Markus Müller und Gymnasiallehrer Markus Regele mit seinen Boxschülern aus Würzburg am Gemeinschaftsstand des WEISSEN RINGES (WR) und der Polizeiinspektion Goslar am Start. Ehrengast des Kongresses war der Botschafter des WEISSEN RINGES, Schauspieler Marek Erhardt aus Hamburg.

Bei der Eröffnung bedankte sich dieser bei Erich Marks, dem DPT Geschäftsführer, für die jahrelange Unterstützung der Präventionsprogramme aus Mainz und Goslar. Gemeinsam mit der Präventionsfachkraft Anna Rau sowie GZK-Teilnehmerin Tessa Koschig (beide W.R.), zeichnete er den internationalen Netzwerker Erick Marks mit dem großen Zivilcouragecartoon der GZK aus. Ob Hessens Innenminister Peter Beuth, Katrin Stüllenberg von der gleichnamigen Stiftung, Lehrkräfte sowie viele SchülerInnen: alle waren von der Plakatausstellung der GZK, den Fitboxaktionen oder vom Werfen auf die Goslarer "110 -Torwand begeistert". Bei unseren Einsätzen in Schulen werben wir deutschlandweit um Empathie für Opfer und die Bedeutung zu helfen, ohne sich selbst zu gefährden bzw. rechtzeitig den kostenlosen Notruf 110 zu wählen, so Opferhelfer Günter Koschig,der als Beauftragter für Kriminalprävention der Polizeiinspektion Goslar Projektleiter der GZK ist.

Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, hob im Interview die Bedeutung von Vorbildern bei der Vermittlung von Werten für Jugendliche hervor und dankte deshalb Marek Erhardt für dessen Engagement. "Vorbeugung ist der beste Opferschutz und ein integraler Bestandteil unserer Opferhilfe", sagte Bianca Biwer, die Bundesgeschäftsführerin des WEISSEN RINGES. Abschließend wies die Kriminologin Dr. Wiebke Steffen, Vorsitzende des Fachbeirates Kriminalprävention, auf die Frankfurter Erklärung des DPT's hin. U.a. wird dort die Politik darauf hingewiesen, dass Kosten-Nutzen-Analysen ein Beitrag zu einer evidenzbasierten Präventionspolitik sind.

------------------------------------------------------

Helmstedt, 11.06.2015

Keine aktuellen Meldungen

--------------------------------------------------------

Osterode, 11.06.2015

Einbrecher unterwegs

Gleich drei Einbrüche wurden der Polizei Osterode am Morgen des 10.06.2015 gemeldet. In der Straße An der Bahn versuchten die Täter erfolglos, die Eingangstür sowie ein Fenster einer Bäckereifiliale in einem Einkaufsmarkt aufzuhebeln. Der entstandene Schaden beträgt ca. 1000 Euro.

Erfolgreicher waren sie bei einer Bäckereifiliale an einem Einkaufsmarkt in der Seesener Straße, wo sie zunächst ebenfalls erfolglos versuchten, eine Nebeneingangstür aufzuhebeln und dann die Eingangstür aufbrachen. In der Bäckerei suchten sie gezielt nach Bargeld und brachen dafür einen kleinen Tresor auf, aus dem sie Bargeld entwendeten. Der hier entstandene Schaden beträgt insgesamt ca. 3700 Euro.

Weiterhin wurde eine Apotheke in der Jacobitorstraße eingebrochen, indem hier ebenfalls die gläserne Eingangstür aufgebrochen wurde. Auch hier hatten es die Täter offensichtlich auf Bargeld abgesehen, entwendeten letztendlich aber ein Laptop aus dem Geschäft. Der Schaden beträgt ca. 1500 Euro. Hinweise erbittet die Polizei Osterode unter der Telefonnummer 05522-5080.

--------------------------------------------------------

Peine, 11.06.2015

Wohnungseinbruch - Täter von Bewohnerin überrascht

Zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 01:40 Uhr, in Klein Ilsede, in der Königsberger Straße. Eine bisher unbekannte Person hatte da Kellerfenster des Einfamilienhauses aufgehebelt und war so in der Gebäude eingedrungen. Im Haus durchsuchte der Unbekannte das Wohnzimmer, wodurch die Bewohnerin geweckt wurde und Lichtschein im Flur wahrnahm. Unmittelbar darauf wurde ihre Schlafzimmertür geöffnet und der Unbekannte leuchte ihr ins Gesicht. Die 69-Jährige schrie laut, woraufhin der Täter aus dem Gebäude floh und unerkannt ohne Diebesgut entkam. Eine sofortige Fahndung der Polizei nach dem Täter verlief negativ.

Schafe vergiftet

In der Zeit von Dienstag, 18:00 Uhr, bis Mittwoch, 08:00 Uhr, wurden möglicherweise acht Schafe in Peine, Pelikanstraße, vergiftet. Die Tiere standen auf einer Weide eines Grundstückes in der Pelikanstraße, angrenzend zum Penny-Markt an der Herrenfeldstraße . Am Mittwochmorgen waren die Schafe in einem apathischen Zustand aufgefunden worden. Zwei Tiere lagen mit gesenktem Haupt am Boden, drei weitere standen schwankend auf der Weide, hatten Gangstörungen und fraßen nicht.

Ein herbeigerufener Tierarzt bestätigte den Verdacht einer Vergiftung der Tiere. Zwei der Tiere mussten zur Tierhochschule nach Hannover zur weiteren Behandlung gebracht werden. Eine Absuche der Weide ergab keine Hinweise auf Giftpflanzen oder verdorbene Futtermittel. Zur Zeit liegen noch keine Erkenntnisse darüber vor, wie und wodurch die Tiere vergiftet wurden. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, oder sonstige Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Peine, Telefon 05171/999-0, in Verbindung zu setzen.

Entenküken verlassen aufgefunden

Neun Entenküken wurden am Mittwoch, gegen 15:40 Uhr, in der Gemarkung Ilsede, in der Feldmark westlich von Klein Ilsede, von einer Anwohnerin verlassen aufgefunden. Die Mutter der kleinen Küken war nirgends aufzufinden, so das die herbeigerufenen Kollegen der Polizeistation Ilsede die verlassenen Küken einsammelten und zum Artenschutzzentrum in Leiferde brachten, wo sie jetzt wohlversorgt, aber ohne Mutter aufgezogen werden.

-----------------------------------------------------

Salzgitter, 11.06.2015

Mann wird von Polizei aus stark verrauchter Wohnung gerettet

Am frühen Donnerstagmorgen konnten Polizeibeamtinnen einen 55-jährigen Mann aus seiner stark verrauchten Wohnung an der Schubertstraße wecken und retten. Der Mann wurde mit einer Rauchgasintoxikation ins Klinikum gebracht. Lebensgefahr besteht nicht. Auch die eingesetzten Beamtinnen wurden im Klinikum vorsorglich untersucht. Konnten aber nach ambulanter Behandlung das Klinikum wieder verlassen.

Von einer Mieterin wurde am Morgen im Mehrfamilienhaus ein Dauer-Piepton wahrgenommen und sie verständigte die Polizei. Als die eintreffenden Polizistinnen Rauchgeruch wahrnahmen, verständigten sie die Feuerwehr und traten die Wohnungstür des schlafenden Mieters ein. Sie konnten ihn aus der Wohnung bergen und den bereits glühenden Kochtopf vom Herd nehmen. Von der Feuerwehr wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt.

Sachbeschädigung an Apotheke

Am Mittwochabend, gegen 23.10 Uhr, wurden Zeugen durch das Geräusch von zersprungenem Glas aufmerksam. Sie sahen dann, wie zwei Männer von der Apotheke an der Stormstraße in Richtung Schillerstraße wegliefen. Die Täter hatten mit einem Fahrradständer die Scheibe der Apotheke eingeworfen. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief negativ. Die beiden sollen schlank und etwa 175 cm groß gewesen sein. Beide waren mit schwarzen Kapuzenpullovern bekleidet. Einer der Täter hatte eine helle Hose an. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-215.

Zeugenaufruf nach Unfallflucht mit einer verletzten Fahrradfahrerin

Die Polizei hofft durch diesen Zeugenaufruf, eine Verkehrsunfallflucht am 29.05.2015, gegen 12.30 Uhr, zu klären. Eine 48-jährige Fahrradfahrerin wollte mit ihrem großen, langhaarigen, schwarzen Hund die Fußgängerfurt der Konrad-Adenauer-Straße vom Bahnhof zum City Tor bei "grün" überqueren. Sie wurde dann von einem silbernen Pkw erfasst, sodass sie stürzte und hinfiel. Der Verursacher flüchtete dann in Richtung Berliner Straße. Die 48-Jährige wurde am Fuß leicht verletzt. An der Ampel sollen mehrere Personen gestanden haben, die werden nun als Zeugen gesucht. Wer kann Hinweise zum Pkw und dessen Insassen geben. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-215.

-----------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 11.06.2015

Sickte: Fünfzig Strohballen abgebrannt

Am frühen Donnerstagmorgen gerieten zirka fünfzig Strohballen, welche auf einem Feld zwischen Sickte und der Kreisstraße 6, "Mühlenfeld", gelagert waren, in Brand. Durch die eingesetzte Feuerwehr wurde ein kontrolliertes Abbrennen der Ballen veranlasst, da ein Ablöschen unmöglich war. Es muss von Brandstiftung ausgegangen werden. Der Sachschaden beträgt rund 1500 Euro. Hinweise: 05331 / 933-0.

Sickte: Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Am Mittwochabend übersah in Sickte ein 27-jähriger Autofahrer beim Linksabbiegen von der Schöninger Straße in den Birkenweg einen entgegenkommenden 43-jährigen Radfahrer. Dieser konnte einen Zusammenstoß nicht verhindern und prallte gegen das Auto. Durch den anschließenden Sturz wurde der 43-Jährige schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 6500 Euro.

Lucklumer Kreuzung: Vorfahrt missachtet, Wohnmobil kippt um

Bei einem Verkehrsunfall, der sich am Mittwochabend an der Lucklumer Kreuzung (Landesstraße 6625 / 629) ereignete, wurde eine 21-jährige Autofahrerin schwer verletzt. Nach ersten Ermittlungen übersah der 34-jährige Fahrer eines Wohnmobils das vorfahrtberechtigte Fahrzeug einer 21-jährigen Autofahrerin. Durch den anschließenden Zusammenstoß wurde das Wohnmobil so getroffen, dass es auf die Seite kippte. Die 21-Jährige wurde durch den Unfall schwer verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer des Wohnmobils und seine Beifahrerin wurden am Unfallort ambulant behandelt. Im Einsatz waren neben Polizei und Rettungsdienst auch der Rettungshubschrauber, sowie zwei Abschleppunternehmen. Der Gesamtschaden wird auf rund 7500 Euro geschätzt.

------------------------------------------------------

Wolfsburg, 11.06.2015

Polizei Wolfsburg lobt: Bankangestellte verhinderte Trickbetrug

Einer aufmerksamen Bankangestellten ist es zu verdanken, dass der Versuch eines Trickbetruges bei einer 89 Jahre alten Wolfsburgerin am Mittwochvormittag fehlschlug. Eine unbekannte Täterin hatte sich bei der Seniorin im Hochring telefonisch gemeldet und sich als ihre Tochter ausgegeben. Sie sei in akuten Geldnöten, so die Unbekannte. Daraufhin machte sich die 89-Jährige auf den Weg zu ihrer nahen Bankfiliale, wo sich eine Mitarbeiterin wunderte, dass die Wolfsburgerin 11.000 Euro abheben wollte. Die Angestellte informierte die Tochter ihrer Kundin, die sich sofort an die Polizei wandte.
Horst-Peter Ewert als Präventionsberater der Wolfsburger Polizei kennt die Masche dieser Täter seit langem. Bei diesem sogenannten Enkeltrick geben sich die Betrüger als Enkel oder wie in diesem Fall als Kinder der Opfer aus. Hierbei spielen sie vor, in einer finanziellen Notlage zu sein oder Geld für ein Haus-/Wohnungs- oder Autokauf zu benötigen. In allen Fällen rät der Polizeiexperte dazu, schnell durch einen Rückruf bei dem tatsächlichen Familienmitglied den Betrugsversuch zu entlarven. Danach sei in jedem Fall umgehend die Polizei per Notruf 110 zu verständigen, so der Kriminalhauptkommissar.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.