Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region / Peine: Feuer in Rewe-Markt durch Brandstiftung verursacht

 
Die Polizei in Wolfenbüttel fragt: Wer kennt die beiden Betrüger?

Braunschweig, 27.07.2015

Reitlöwe in den Schlossarkaden gestohlen

Den Diebstahl eines Spielzeuglöwen zeigte der Betreiber eines Vermietstandes in den Schlossarkaden an. Seinen Angaben zufolge muss das Spielgerät, auf dem man durch Bewegung reiten kann, am Samstagabend entwendet worden sein.
An dem Stand im Untergeschoss werden Spielzeugpferde und Löwen in unterschiedlichen Größen zur Benutzung angeboten.
Der fehlende Löwe im Wert von 400 Euro war beige mit einer grünen Abdeckung. Hinweise bitte unter Tel. 0531/476 3115 an die Polizei.

Polizei warnt vor Taschendieben

Zahlreiche Taschendiebstähle in der Innenstadt wurden der Polizei wieder einmal am Wochenende angezeigt.
Dabei hatten es die Täter auf Geldbörsen und Mobiltelefone abgesehen und nutzten jede sich bietende Gelegenheit. Es wurden Besucher in Diskotheken bestohlen, vor allem aber Personen auf offener Straße gezielt angegangen.
So wurde ein alkoholisierter 45-Jähriger im Rotlichtmilieu angerempelt und musste kurz darauf den Verlust seiner Geldbörse aus der Hosentasche feststellen.

Zwei 17 und 18 Jahre alte Mädchen hatten ihre Handtaschen am Abend auf einer Bank am Burgplatz deponiert und diese kurz außer acht gelassen. Plötzlich stand die Tasche auf einer anderen Bank und Handy und Portemonnaie fehlten.
Auf der Freisitzfläche eines Lokals am Bohlweg hatte ein 58-Jähriger am Sonntagnachmittag seine Geldtasche abgelegt. Als ihn ein Mann ansprach und ablenkte, dürfte ein Zweiter unbemerkt zugegriffen und diese mitgenommen haben.
Auch das sogenannte Antanzen und Umarmen von anscheinend freundlich gesonnenen Männern führte in mehreren Fällen zum Verlust der teuren Smartphones.

Schließlich wurden auch wieder Handtaschen gestohlen, die Frauen in ihren Fahrradkörben verstaut hatten.
Die Polizei bittet um erhöhte Aufmerksamkeit und rät, Geldbörsen und Handys sicher in Taschen am Körper zu verstauen. Fremde, die angeblich Kontakt suchen und freundlich scheinen, sollten auf Distanz gehalten werden.

Lastwagenfahrer hortete gestohleneFahrräder

Beamte der Bereitschaftspolizei Braunschweig stellten am Rande des Fußballspiels Sonntagnachmittag bei einem Lastwagenfahrer auf der Robert-Bosch-Straße fünf Fahrräder sicher. Mindestens drei Räder davon waren gestohlen. Einem Ehepaar, dem während des Spiels die in Stadionnähe abgestellten Räder gestohlen waren, konnten die Räder sofort wieder ausgehändigt werden. Gegen den 34-jährigen Lastwagenfahrer wird wegen des Verdachts des Fahrraddiebstahls und der Hehlerei ermittelt.

Die Einsatzkräfte hatten den 34-Jährigen beim Verladen der Fahrräder auf seinen Sattelzug beobachtet. Bei der Überprüfung der Rahmennummern stellte sich heraus, dass eines der Räder am 08.07. vom Gelände der Wasserwelt an der Hamburger Straße gestohlen worden war. Daraufhin stellten die Beamten die Fahrräder sicher. Zur gleichen Zeit meldete sich das Ehepaar bei der Polizei. Es hatte nach dem Besuch des Fußballspiels feststellen müssen, dass seine beiden am Galggraben abgestellten Räder verschwunden waren. Als die 46 und 48 Jahre alten Geschädigten Anzeige erstatteten, konnten sie ihre Fahrräder gleich wieder in Empfang nehmen.

Gegen 20.30 Uhr entdeckten Zeugen zwei weitere Fahrräder der Marke "Pegasus" (Damenrad in weinrot metallic und ein Mountainbike in schwarz-orange-silber) in einem Gebüsch an der Carl-Miele-Straße. Die Ermittler schließen aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe zum ersten Fall nicht aus, dass es sich bei diesen sichergestellten Fahrrädern ebenfalls um Diebesgut handelt. Hinweise und Nachfragen nimmt die Polizei in der Guntherstraße unter der Rufnummer 0531 476 3315 entgegen.

--------------------------------------------------------------

Gifhorn, 27.07.2015

Keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------------

Goslar, 27.07.2015

In Gebäude eingebrochen

Vermutlich in der Zeit von Freitag, 17.07.15, 12.00 Uhr, bis Sonntagnachmittag, 16.00 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter nach Aufhebeln zweier Holzfenster in ein Gebäude auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorstes in der Marienburger Straße ein, durchsuchten die leeren Räumlichkeiten und öffneten die Blende eines Schachts. Nach ersten Feststellungen wurde nichts entwendet, bei der Tat entstand allerdings Sachschaden in Höhe von knapp einhundert Euro. Die Polizei Goslar hat dazu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05321/339-0 zu melden.

Buskontrolle im Bereich des Landkreises Goslar

Am Sonnabend und Sonntag, 18 und 19. Juli 2015, führten Beamte der Verfügungseinheit Goslar mit Unterstützung der Verfügungseinheit der PI Salzgitter und zwei Mitarbeitern des staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes Braunschweig bei sommerlichen Temperaturen eine gezielte Buskontrolle im Bereich des Landkreises Goslar durch.

Nachrichten von schweren Busunglücken auch auf deutschen Straßen waren gerade einige Tage zuvor durch die Medienlandschaft gegangen.
Mit sieben Beamten unter der Leitung von Polizeikommissar Uwe Helmig wurde auf dem Parkplatz des Autohofes Rhüden eine Kontrollstelle eingerichtet.
Durch Motorrradfahrer wurden die Reisebusse, zumeist Linien- und Ausflugsverkehr, von der B 82, der B 243 und A 7 gezielt aufgenommen und der Kontrollstelle zugeführt.
Während der Kontrollzeit von 10.00 - 16.00 Uhr wurden insgesamt 31 Busse und 1 Lkw kontrolliert. Von den insgesamt 32 Fahrzeugen mussten 23 bemängelt werden, wobei die Gesamtzahl der Verstöße bei 30 lag.

Im Einzelnen wurden in 24 Fällen erhebliche Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Dies bedeutete, dass die Fahrer entweder viel zu lange in einem Stück den Bus gelenkt hatten, keine ausreichenden Pausen eingelegt worden waren, oder Ruhe- sowie Wochenruhezeiten erheblich verkürzt worden waren. Die höchste bei dieser Kontrolle festgestellte Überschreitung der Lenkzeit betrug 8 Stunden, was bedeutet, dass der Fahrer den Bus ca. 12 Stunden ununterbrochen geführt hatte. In einigen Fällen waren die Ruhezeiten um mehr als 4 Stunden verkürzt worden. Die betroffenen Fahrer setzten sich also nach einer viel zu geringen Ruhephase wieder hinter das Steuer und beförderten zum Teil mehr als 50 Fahrgäste auf dicht befahrenen Schnellstraßen und Autobahnen. Die Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten wurden fast ausnahmslos bei deutschen Busfahrern festgestellt.

Acht der kontrollierten Busse wiesen erhebliche technische Mängel auf. In zwei Fällen erkannten die kontrollierenden Beamten schadhafte Aufbauten, ein abgerissener Radbolzen und Stoßdämpfer, in den anderen Fällen mangelhafte Bereifungen. Bei zwei der vorgenannten Busse wurde die Weiterfahrt untersagt. Nach Behebung der Mängel konnten die Fahrgäste wieder einsteigen und die Busfahrer die Reise fortsetzen. Die technischen Mängel wurden bei dieser Kontrolle sowohl bei deutschen, als auch bei ausländischen Kraftfahrzeugen festgestellt.
Weiterhin stellten die kontrollierenden Beamten in fünf Fällen Verstöße gegen die Mitführpflicht der Genehmigung für den Linienverkehr und fünf Geschwindigkeitsüberschreitungen fest.
Abschließend bleibt zu erwähnen, dass eine sogenannte "Verkehrsunfallflucht" im Bereich Bad Hersfeld, die 10 Tage zurücklag, vor Ort aufgeklärt werden konnte.

------------------------------------------------------

Helmstedt, 27.07.2015

Unbekannte Täter beschädigten mehrere geparkte Pkw in Schöningen

Am Sonntag, den 26.07.2015, beschädigten ein oder mehrere bislang unbekannte Täter geparkte Pkw in Schöningen. Bei der Polizei Schöningen sind bereits 19 Taten bekannt geworden, die auf der Clausfeldstraße und der Heinrich-Jasper-Straße stattgefunden haben. Polizeiliche Ermittlungen haben ergeben, dass sich die Taten gegen 05:00 Uhr ereignet haben müssen. Die Polizei bittet darum, dass sich Zeugen oder weitere Geschädigte beim Polizeikommissariat Schöningen melden. Telefon: 05352-951050 .

--------------------------------------------------------

Osterode, 27.07.2015

Autofahrer tödlich verunglückt

Am Montag gegen 00.30 Uhr kam es auf der B 241 zwischen Moringen und Höckelheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 18 Jahre alter Autofahrer verstarb.
Der Moringer war mit seinem Pkw auf der Bundesstraße in Richtung Northeim unterwegs. Zwischen dem Emilienhof und und der Abzweigung Berwartshausen kam der 18-Jährige auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte ungebremst frontal gegen einen Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls verstarb der junge Mann sofort.
Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Northeim und Höckelheim bargen den Verstorbenen unter Anwendung der hydraulische Rettungsschere aus dem Fahrzeug.
Die Bundesstraße war bis 07.30 Uhr zunächst voll und später dann halbseitig gesperrt.


----------------------------------------------------------

Peine, 27.07.2015

Großbrand in Wendeburg - Gutachter bestätigt Brandstiftung

Wie bereits berichtet, war in der Nacht zu Donnerstag in Wendeburg, Ortsteil Wendezelle, an der Büssingstraße, der dort ansässige Rewe-Markt mit einer Grundfläche von ca. 2100 m² durch einen Großbrand vollständig zerstört worden.

Heute waren die Brandermittler der Polizei erneut, zusammen mit einem Gutachter, an der Brandstelle, um das Gebäude in Augenschein zu nehmen. Hierbei bestätigte der Gutachter, dass das Feuer durch Brandstiftung entstanden ist.
Nach ersten vorsichtigen Schätzungen ist ein Schaden in Höhe von über 3 Millionen Euro entstanden.

Die Polizei wertet zur Zeit die vorgefundenen Spuren und die nach dem Zeugenaufruf eingegangen Hinweise aus. Sie bittet auch weiterhin darum, dass sich Zeugen, die Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge geben können, bzw. die Angaben zum Verlauf des Brandes machen können, bei der Polizei in Peine, Telefon 05171/ 999-0 melden.

>>>> Ganz speziell sucht die Polizei nach einem wichtigen Zeugen, der den Brand in der Nacht von einer Telefonzelle aus, die in der Peiner Straße in Wendeburg steht, gemeldet hat. Diese Person wird gebeten, sich mit der Polizei unter der o.g. Telefonnummer in Verbindung zu setzen. Entschärfter Unfallschwerpunkt - Verkehrsteilnehmer immer noch zu schnell unterwegs

Wie bereits berichtet wurde der sich neu herauskristallisierender Unfallschwerpunkt in der Gemarkung Peine - Vöhrum entschärft.
Die Mitglieder der Unfallkommission (bestehend aus Stadt Peine, sowie den Straßenbaulastträgern und Polizei) hatten sich bei einem Ortstermin mit dem Unfallschwerpunkt beschäftigt. An der Einmündung der K 63 (Abzweig Röhrse) auf die L 412 (Vöhrum - Sievershausen) war es in den letzten drei Jahren zu mehreren schweren Verkehrsunfällen gekommen.
Die Unfallkommission hatte daher u.a. beschlossen, dass im Streckenbereich der Kreuzung die Geschwindigkeit auf 70 km/h reduziert wird.

Um die neu vorgenommenen Maßnahmen zu überwachen, wurden am Freitag vergangener Woche vom Landkreis Peine die ersten Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen. Die Messungen erbrachten dabei folgende Ergebnisse: Insgesamt wurden 697 Fahrzeuge gemessen. Davon waren in Fahrtrichtung Sievershausen 25 Verkehrsteilnehmer mit Geschwindigkeitsüberschreitungen im Verwarngeldbereich und 6 Fahrzeugführer im Bußgeldbereich mit Punkten unterwegs. Die Höchstgeschwindigkeiten lagen hier bei 101 km/h und 111 km/h. In Fahrtrichtung Vöhrum gab es 31 Übertretungen, wobei 5 im Bußgeldbereich mit Punkten zu verzeichnen waren. Hier lagen die Höchstgeschwindigkeiten bei 104 km/h und 114 km/h. Der Landkreis und die Polizei werden auch weiterhin den Unfallschwerpunkt überwachen, um diesen Gefahrenstelle zu entschärfen.

-----------------------------------------------------

Salzgitter, 27.07.2015

Einbruch in Realschule

In der Zeit von Donnerstag auf Freitag schlugen unbekannte Täter eine Scheibe der Realschule in der Friedenstraße ein. In der Schule brachen sie dann die Tür zum Hausmeisterraum auf. Die genaue Schadenshöhe ist bisher nicht bekannt. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-215

-----------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 27.07.2015

Wer kennt diese beiden mutmaßlichen Betrüger?

Die Polizei Wolfenbüttel ermittelt in einem Betrugsfall, welcher sich am Samstag, 13.06.2015, gegen 17:30 Uhr, in einer Tankstelle an der Langen Straße in Wolfenbüttel ereignet hatte. Demnach stehen die beiden abgebildeten Männer (beigefügtes Bild) im dringenden Verdacht mit entwendeten Scheckkarten einen vollendeten und einen versuchten Betrug begangen zu haben. Sie haben offensichtlich die Scheckkarten eingesetzt, um mit diesen wiederum sogenannte "Aral Super Cards" zu erlangen. Der hierdurch entstandene Schaden beläuft sich auf 150,-- Euro. Die Polizei fragt nun: Wer kennt diese beiden unbekannten jungen Männer? Hinweise an die Polizei unter 05331 / 933-0.

Halchter: Zeugen gesucht

Am vergangenen Mittwoch gegen 11:10 Uhr beabsichtigte ein Kind mit seinem Fahrrad schiebend mit weiteren Schulkindern und auch Erwachsenen nach Schulschluss die Harzburger Straße an der dortigen Ampel bei Grünlicht zu überqueren. In diesem Moment sei ein unbekannter Autofahrer mit seinem Auto aus Richtung Ohrum kommend so dicht am Vorderrad Fahrrades des Kindes vorbeigefahren, dass dieses vor Schreck geweint habe. Nach Ansicht der begleitenden Erwachsenen, muss das unbekannte Auto bei Rotlicht gefahren sein. Das Auto sei in Richtung Wolfenbüttel davongefahren, es habe sich hierbei eventuell um einen dunkelblauen Opel, möglicherweise Kadett mit "WF" Kennzeichen gehandelt. Zeugen des Vorfalles, aber auch der Fahrer eines unbekannten roten Autos, welcher an der Rotlicht zeigenden Ampel gehalten hatte, werden gebeten sich mit der Polizei unter 05331 / 933-0 in Verbindung zu setzen.

------------------------------------------------------

Wolfsburg, 27.07.2015

Polizei schließt Brandstiftung bei Feuer in Vorsfelde aus

Nach einem Dachstuhlbrand im Wolfsburger Stadtteil Vorsfelde in der Nacht zum Samstag schließt die Polizei Wolfsburg Brandstiftung als Ursache aus. Es läuft alles auf einen Überspannungsschaden an einem elektrischen Gerät hinaus, so ein Beamter. Der beschlagnahmte Brandort im Litauer Weg wurde noch am Wochenende durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig wieder freigegeben. Es entstand vermutlich ein Schaden in Höhe von 80.000 Euro.
Kurz nach Mitternacht konnten sich die sechs Bewohner der betroffenen Doppelhaushälfte unverletzt nach draußen retten, sie waren durch Hundegebell und einen Nachbarn auf das Feuer aufmerksam geworden. Die Feuerwehr hatte im Anschluss ein Ausbreiten der Flammen verhindert.


Wolfsburger zusammengeschlagen - Polizei sucht Zeugen

Am frühen Sonntagmorgen wurde ein 26 Jahre alter Wolfsburger in der Innenstadt von zwei unbekannten Tätern bei einer Schlägerei erheblich verletzt. Mit Prellungen und Platzwunden im Kopfbereich wurde der 26-Jährige von Rettungssanitätern ins Klinikum gebracht. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Das Täterduo sei nach Zeugenaussagen in ein Taxi gestiegen davongefahren. Eine Fahndung verlief im Anschluss ohne Erfolg.

Den Ermittlungen nach ereignete sich der Vorfall um 05.50 Uhr am Taxenparkplatz in der Braunschweiger Straße Einmündung zur Heinrich-Heine-Straße. Der 26-Jährige hatte eine nahe Diskothek gerade verlassen, um mit einem Taxi nach Hause zu fahren. Plötzlich seien zwei Männer aufgetaucht, die sich direkt zu dem Wolfsburger begaben, wie Zeugen berichteten. Beide Täter haben den 26-Jährigen ergriffen und auf ihn eingeschlagen. Auch am Boden liegend habe das Opfer Schläge abbekommen. Als ein Zeuge dazwischen ging, seien die Täter mit einem Taxi in Richtung Siemensstraße davongefahren. Beide südeuropäisch aussehende Täter mit schwarzen Haaren seien circa 18 bis 22 Jahre alt. Die Polizei Wolfsburg sucht weitere Zeugen der Auseinandersetzung. Hinweise bitte unter Telefon 05361-46460.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.