Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region: Meerschweinchen gestohlen

Braunschweig, 30.12.2014.

Betrunkener Autofahrer kippte in Wassergraben

Auf der Straße Wiesental bemerkte eine Taxifahrerin in der Nacht zum Dienstag, kurz nach Mitternacht, einen Lichtschein abseits der Straße.
Gemeinsam mit ihrem Fahrgast stellte sie fest, dass ein Auto umgekippt war und auf der Fahrerseite in einem Wassergraben lag.
Während dessen kletterte eine Person über die Beifahrerseite aus dem Wagen und klatschte ins Wasser. Nach einem kurzen Wortwechsel entfernte sich der junge Mann, so dass die Zeugin die Polizei rief.
Eine Funkstreife entdeckte den 21-Jährigen völlig durchnässt und frierend auf dem Gehweg liegend auf der Celler Heerstraße in Richtung Ölper.
Er war nicht weiter verletzt und gab an, trotz geringer Geschwindigkeit bei Schneeglätte in der scharfen Rechtskurve in den Graben gerutscht zu sein.
Zuvor habe er zu Hause eine Flasche Wein getrunken. Da er gern mal auf frischem Schnee fahren wollte, habe er sich entschlossen, mit dem Auto seiner Mutter, die im Urlaub ist, eine Runde zu drehen.
Ein Atemalkoholtest ergab 1,49 Promille, was eine Blutprobe, die Sicherstellung des Führerscheins und eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Unfallflucht zur Folge hat.

Unbekannte entwendeten Meerschweinchen

Aus einem Garten am Wartheweg wurden aus mehreren Stallungen zehn Meerschweinchen und ein Kaninchen entwendet. Zwei weitere Meerschweinchen lagen tot in einem Käfig.
Die Hobbyzüchterin hatte die Tiere letztmalig am Sonntagmorgen gefüttert und die Tat am Montagmorgen festgestellt.
Da die Ställe verschlossen waren schließt sie ein Abhanden kommen durch Raubtiere aus. Der Schaden wird mit etwa 300 Euro angegeben.

Einbrecher kam durch Kellerschacht

Die Abwesenheit der Bewohner nutzte ein Einbrecher am Montag zwischen 16.00 und 19.45 Uhr um in ein Einfamilienhaus in der Homburgstraße in Lehndorf einzubrechen.
Nachdem der Täter einen Metallrost über einem Kellerschacht an der Gebäuderückseite entfernt hatte, zwängte er sich durch eine 35 mal 40 Zentimeter kleine Öffnung in den Schacht und hebelte das Kunststofffenster auf.
Im Haus durchstöberte er die Zimmer und Schränke und entwendete nach ersten Feststellungen Schmuck und zahlreiche Armbanduhren, ehe er durch eine Schiebetür im Wohnzimmer entkam.
Erneut kam es auch in Kralenriede im Waldkauzweg zu einem Einbruch in ein Haus. Vermutlich zwischen Sonntag- und Montagmorgen wurde eine Terrassentür vom Garten her aufgebrochen. Der Täter stahl Bargeld.

-------------------------------------------------------------

Gifhorn, 30.12.2014.

Versuchtes Tötungsdelikt in Parsau

Zu einem versuchten Tötungsdelikt kam es in der Nacht zu Dienstag in Parsau. Hierbei wurde ein 53-jähriger Mann durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt und musste noch in der Nacht notoperiert werden.
Nach einem gemeinsamen Zechgelage in ihrer Wohnung in der Hauptstraße gerieten der 53-Jährige und dessen 59 Jahre alte Ehefrau zunächst in Streit, der schließlich eskalierte, wobei in deren Folge die Frau ihrem Ehemann nach eigenen Angaben mit einem Messer eine schwere Stichverletzung beibrachte. Ebenfalls in der Wohnung befand sich zu diesem Zeitpunkt der 37-jährige Sohn der 59-Jährigen. Alle drei Personen waren zum Tatzeitpunkt erheblich alkoholisiert.
Der lebensgefährlich verletzte 53-Jährige wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum nach Wolfsburg gebracht, wo er notoperiert werden musste. Auch nach der OP schwebt der 53-Jährige nach wie vor in Lebensgefahr. Die 59-Jährige wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiinspektion nach Gifhorn verbracht, der 37-Jährige aufgrund seiner starken Alkoholisierung dem Polizeigewahrsam in Gifhorn zugeführt.
Beamte des Zentralen Kriminaldienstes nahmen noch in der Nacht die Ermittlungen zur Klärung des genauen Tatherganges auf.

Einbruch in Hillerse

Die urlaubsbedingte Abwesenheit des 31-jähriges Bewohners sowie dessen 27-jähriger Ehefrau nutzten bislang unbekannte Täter zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus im Stellbergweg in Hillerse.
Zwischen Heiligabend, 15.30 Uhr, und Dienstag, 09.15 Uhr drangen die Einbrecher durch eine zuvor aufgehebelte, rückwärtige Terrassentür in das Haus ein. Dort durchsuchten sie sämtliche Räume nach Wertgegenständen und entwendeten schließlich Hochzeitsschmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Mit ihrer Beute verließen die Täter anschließend unerkannt das Gebäude.
Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 05372/97850 um sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, die im fraglichen Zeitraum in Tatortnähe beobachtet wurden.

----------------------------------------------------------

Goslar, 30.12.2014.

Ermittlungen nach Wohnhausbrand

Am 29.12.14 gegen 01:27 Uhr war es in Seesen, Frankfurter Straße, zum Brand einer Zweifamilien-Doppelhaushälfte gekommen. Die Feuerwehren Seesen sowie benachbarter Gemeinden waren mit über 100 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand zu löschen. Zwei verletzte Personen wurden ins Krankenhaus verbracht, der Schaden wurde insgesamt auf über 100.000 Euro geschätzt.
Der zentrale Kriminaldienst der Polizeinspektion Goslar hat dazu die Ermittlungen aufgenommen. Am heutigen Tage hat eine Begehung der Brandstelle mit einem seitens der Staatsanwaltschaft Braunschweig bestellten Brandsachverständigen stattgefunden.
Zur Brandursache kann aber zum jetzigen Zeitpunkt kein neuer Sachstand mitgeteilt werden. Die Untersuchungen dauern an, mit einem Gutachten ist erst in einigen Wochen zu rechnen.
Eine der verletzten Personen konnte bereits gestern das Krankenhaus verlassen, ein zweiter Verletzter wurde heute nach Hause entlassen.

-----------------------------------------------------------

Helmstedt, 30.12.2014.

Keine aktuellen Meldungen

--------------------------------------------------------

Osterode, 30.12.2014

Ins Rutschen gekommen

Montagnachmittag kommt ein 19-Jähriger aus Bad Grund mit seinem Opel im Bereich der Ausfahrt Mc Donald auf eisglatter Fahrbahn ins Rutschen und fährt gegen eine dortige Heckenrabatte. Ein zweiter 28-Jähriger Fahrzeugführer aus Osterode kommt mit seinem Audi ebenfalls ins Rutschen und stößt mit dem Opel zusammen. Dabei entstand ein Gesamtschaden von ca. 4000 Euro.


---------------------------------------------------------

Peine, 30.12.2014.

Versuchter Einbruch in Firmengebäude

Am Montagmorgen, gegen 04:25 Uhr, wurde in Peine, in der Feldstraße, durch eine bisher nicht bekannte Person eine Fensterscheibe an einem Firmengebäude eingeworfen. Dieser Vorfall wird von einer Zeugin aus dem gegenüberliegenden Haus wahrgenommen, die umgehend die Polizei informierte. Vor dem Eintreffen der Polizei hatte der Täter jedoch den Ort mit einem dunklen Pkw Ford Fiesta bereits verlassen. Eine Fahndung der Polizei nach dem Fahrzeug verlief bisher negativ. Entwendet wurde offensichtlich jedoch nichts. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.

Wohnungseinbrüche

In der Zeit von Heiligabend bis Montag dieser Woche drangen unbekannte Personen in Peine, Am Paradies über ein rückwärtiges Fenster, das sie zuvor aufgehebelt hatten, in in Einfamilienhaus ein. Im Haus wurden mehrere Räume und Schränke durchsucht, ohne das etwas entwendet wurde. Die Täter verließen anschließend unerkannt das Gebäude. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.
Einen versuchten Wohnungseinbruch gab es am vergangen Wochenende in Edemissen in der Kirchstraße. Hier versuchte ein Unbekannter die hölzerne Hauseingangstür eines Hauses aufzuhebeln. Der Versuch scheiterte jedoch, so dass sich der Täter wieder unerkannt entfernte. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.
Einen weiteren Einbruch gab es am Montag, in der Zeit von 17:30 Uhr bis 18:20 Uhr in Ilsede, Zum Fuchsberg. Hier hebelten bisher nicht bekannte Personen ein Fenster an einem Einfamilienhaus auf und drangen so in das Gebäude ein. Im Haus durchsuchten sie die Räume und entwendeten Schmuck und Bargeld. Die Gesamtschadenshöhe ist noch nicht bekannt.

------------------------------------------------------

Salzgitter, 30.12.2014.

Keine aktuellen Meldungen

----------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 30.12.2014.

Ohne Führerschein unterwegs
Am Montag, kurz vor Mitternacht, fiel einer Streife der Polizei Wolfenbüttel ein PKW mit einem österreichischem Kennzeichen auf. Der Fahrer dieses PKW war gerade im Begriff aus einer Parklücke auf dem Parkplatz eines Restaurantes an der Gebrüder-Welger-Straße auszuparken. Beim Anblick des Funkstreifenwagens parkte der Fahrer jedoch sofort wieder ein und tauschte mit der Beifahrerin die Plätze im Fahrzeug. Die nun folgende Kontrolle erbrachte auch den Grund des plötzlichen Fahrertausches. Der 25-Jährige ist zur Zeit nicht im Besitz eines Führerscheines. Eigenen Angaben zu Folge habe er diesen wegen eines anderen Verkehrsdeliktes abgeben müssen. Ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurde eingeleitet, zudem wurde er nochmals eindringlich daraufhin gewiesen, keine Kraftfahrzeuge zu führen.

-------------------------------------------------------

Wolfsburg, 30.12.2014.

Mit Schreckschusspistole unterwegs

Einen 22-Jährigen hat die Polizei in der letzten Nacht bei einer Verkehrskontrolle angehalten. Der Wolfsburger war unter Drogeneinfluss mit dem Auto unterwegs. Bei der Durchsuchung des Pkw VW Tiguan findet die Polizei Drogen sowie zwei Schreckschusspistolen und einen Baseballschläger. Am Dienstag gegen 2.00 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung auf der Schillerstraße ein Fahrzeug auf, welches mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Heinrich Heine Straße fuhr. Das Fahrzeug, ein VW Tiguan, kam auf der schneebedeckten Straße erheblich ins Schleudern. Bei der anschließend durch die Polizeibeamten durchgeführten Kontrolle stellen die Polizisten fest, dass der 22 Jahre alte Wolfsburger Zeichen von Drogenkonsum zeigte. Die Ermittler stellten daraufhin den Führerschein des Fahrers sicher und entnahmen ihm eine Blutprobe. Bei einer anschließenden Durchsuchung des Tiguan fanden die Beamten eine geringe Mengen Drogen, vermutlich Kokain, sowie zwei Schreckschusspistolen und einen Baseballschläger. Die Waffen und die Drogen stellte die Polizei sicher.

10.000 Euro Schaden

Ein Leichtverletzter und 10.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls mit drei Fahrzeugen auf der Straße Breiter Föhrd in Wolfsburg. Ein 43 Jahre alter Gifhorner wollte mit seinem Mercedes vom VW-Parkplatz kommend auf die B 188 nach Gifhorn abbiegen. Aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse und Sommerreifen rutschte der Mercedes-Fahrer auf die Gegenfahrbahn. Hier stieß er mit einem Seat zusammen. Der 31-jährige Fahrer aus Wolfsburg erlitt dabei leichte Verletzungen. Ein 41 Jahre alter Wolfsburger, der mit seinem Golf hinter dem Seat fuhr, rutschte bei dem Versuch auszuweichen, gegen eine Straßenlaterne. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Den Unfallverursacher erwartet neben einem Bußgeld in Höhe von 120 Euro wegen der fehlenden Winterreifen, ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.
Aufgrund der Aufmerksamkeit und umsichtigen Fahrweise der Verkehrsteilnehmer ist es im Bereich der Polizei Wolfsburg-Helmstedt durch die winterlichen Verkehrsverhältnisse zu keinen weiteren nennenswerten Unfällen gekommen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.