Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region – LKW-Fahrer hilflos im Führerhaus aufgefunden

Braunschweig, 29.03.2016

Zu Ostern rasend schnell

Erschreckend ist das Ergebnis einer Geschwindigkeitskontrolle der Polizei am Ostersonntag auf der A391. Zwischen 8.30 und 12 Uhr wurde die Geschwindigkeit von 1.202 Fahrzeugen in Richtung Gifhorn gemessen. Erlaubt sind hier 80 Kilometer pro Stunde.

146 Autofahrer fuhren an dem Feiertag schneller als 100. Ihnen wird in Kürze ein Bußgeldbescheid ins Haus flattern. 12 Fahrer waren sogar so schnell, dass sie jetzt mit einem, in einigen Fällen, mehrmonatigen Fahrverbot rechnen können.

Den zweifelhaften Tagesrekord hält ein Fahrzeug aus Gifhorn. Der Fahrer oder die Fahrerin rauschte mit 172 Kilometer pro Stunde in die Polizeimessung. Mindestens 600 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot sind die Konsequenz.

---------------------------------------------------------

Exhibitionist stand im Gebüsch

Eine 65-Jährige wurde am Ostermontag, kurz nach 16 Uhr, von einem Exhibitionisten in der Weststadt belästigt.
Die Frau war mit ihrem Fahrrad im Bereich der Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 5 an der Weserstraße/Elbestraße unterwegs, als sie nahe dem Verbindungsweg in Richtung Timmerlah einen Mann in einem Gebüsch stehend wahrnahm.

Als sie näher kam sah sie, wie der etwa 40-Jährige seine Hose geöffnet hatte und sichtbar an seinem Geschlechtsteil manipulierte.
Nachdem die Frau stoppte entfernte sich der Mann mit einem silberfarbenen Fahrrad in Richtung Timmerlah Busch.
Er wird als 1,75 bis 1,80 Meter groß mit kurzen rötlich-blonden Haaren beschrieben.Hinweise bitte an die Polizei.

---------------------------------------------------------

Vom Tatort in die Haft

Noch am Ostermontag erließ eine Richterin auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl gegen einen 44-Jährigen, der dringend verdächtig ist, am frühen Morgen in einen Telekom-Shop am Willy-Brandt-Platz eingebrochen zu sein. Polizeibeamte hatten den Mann unmittelbar nach der Tat festnehmen können.

Ermittlungen zufolge hatte der Beschuldigte eine Doppelglasscheibe mit einem Stein zerstört und war eingestiegen. Nachdem dadurch um 3.35 Uhr Alarm ausgelöst und die Polizei informiert wurde, traf nur wenige Augenblicke später eine in der Nähe befindliche Zivilstreife am Tatort ein.

Etwa 50 Meter vom Geschäft entfernt stießen die Beamten in einem Kellerabgang auf den mutmaßlichen Täter, der versuchte, sich dort zu verstecken und gerade dabei war, sich die Beute in seine Taschen zu stopfen. Der Täter ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei dem Einbruch hatte er sich blutende Schnittverletzungen an den Händen und im Bauchbereich zugefügt.

Die Beute, Smartphones und Elektronikartikel im Wert von mehreren tausend Euro, wurde sichergestellt. Der polizeibekannte drogenabhängige Beschuldigte machte keine weiteren Aussagen.

---------------------------------------------------------

Unfallhergang unklar

Nach wie vor unklar ist der Unfallhergang, bei dem in der Nacht auf der A2, gut einen Kilometer hinter dem Autobahnkreuz Wolfsburg-Königslutter, sechs Personenwagen beteiligt waren und vier Menschen verletzt wurden. Eine 52 Jahre alte Autofahrerin aus Wolfsburg schwebt in Lebensgefahr. Mögliche Zeugen, die nicht von der Unfallaufnahme erfasst wurden, werden dringend gebeten, sich mit der Autobahnpolizei in Braunschweig unter der Rufnummer 0531 476 3715 in Verbindung zu setzen.

Gegen 22.13 Uhr waren sechs Fahrzeuge aus Deutschland, Polen und der Slowakei, deren Fahrer auf unterschiedlichen Fahrstreifen in Richtung Hannover unterwegs waren, in Höhe der Ortschaft Essehof zusammengestoßen. Dabei wurden zwei Insassen schwer verletzt. Die 52-Jährige Frau aus Wolfsburg wurde in dem Unfallgeschehen vermutlich von einem Wagen überrollt und dadurch lebensgefährlich verletzt. Wie es dazu kam, wird zur Zeit von Ermittlern der Autobahnpolizei und einem Sachverständigen untersucht.

Ein in dem VW der Frau mitfahrendes 11-jähriges Mädchen und ein 46-jähriger Mann wurden ebenfalls verletzt.

Begonnen hatte die Unfallfolge mit dem Zusammenstoß des Wagens der 52-Jährigen und dem Sharan eines 35-jährigen Autofahrers aus Polen, der unverletzt blieb. Die übrigen Fahrzeuge fuhren nacheinander in die Unfallstelle.

Alle Fahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden dürfte gut 80.000 Euro ausmachen. Für die Unfallaufnahme und für Aufräumarbeiten musste die A2 bis 3.15 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde über das Autobahnkreuz Wolfsburg - Königslutter abgeleitet. Es bildete sich zeitweise ein bis zu zehn Kilometer langer Stau.

---------------------------------------------------------

Gifhorn, 29.03.2016

Einbrüche im Landkreis

Zahlreiche Einbrüche ereigneten sich am Osterwochenende im Landkreis Gifhorn. Die Tatorte lagen in Gifhorn, Meine, Rötgesbüttel, Meinersen und Wahrenholz. Die Beute fiel insgesamt eher bescheiden aus.

Zwischen Gründonnerstag, 13 Uhr und Ostersamstag, 15.20 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter gewaltsam in das Schulgebäude des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums an der Neuen Straße in Meine ein. Im dortigen Verwaltungstrakt durchsuchten sie mehrere Schränke nach Geld und Wertgegenständen. Ob etwas entwendet wurde, steht derzeit noch nicht fest.

Auch im Nachbarort Rötgesbüttel schlugen vermutlich dieselben Einbrecher zu. Durch ein zuvor aufgehebeltes Fenster drangen sie in die Grundschule am Schulgarten ein. Im Gebäude öffneten sie weitere Türen mit Brachialgewalt und richteten hierbei beträchtlichen Schaden an. Aus dem Hausmeisterbüro entwendeten sie schließlich eine geringe Menge Bargeld. Die Tat ereignete sich zwischen Donnerstag 17 Uhr und Samstag 8.30 Uhr.

Zu einem Tageswohnungseinbruch in ein Einfamilienhaus im Fischerweg in Gifhorn, unweit der Brückenbaustelle, kam es am Samstag zwischen 12 Uhr und 17 Uhr, während die Bewohner abwesend waren. Ob hier etwas gestohlen wurde, kann ebenfalls noch nicht gesagt werden.

Am Sonntag suchten bislang unbekannte Einbrecher den Recyclinghof des Containerdienstes Peschke auf der Schafweide in Meinersen heim. Durch eine massive Stahltür verschafften sich die Täter Zugang in die Lagerhalle des Betriebes. Nach ersten Erkenntnissen zogen sie jedoch ohne Beute wieder ab. Die Tat ereignete sich zwischen 21.20 Uhr und 22.20 Uhr.

Vermutlich in der Nacht zum Ostermontag drangen unbekannte Diebe gewaltsam in das Café Hüüs Hoff im Försterweg in Wahrenholz ein. Aus dem Verkaufsbereich entwendeten sie einen Möbeltresor mit mehreren Hundert Euro Bargeld darin. Der Einbruch ereignete sich zwischen Sonntagabend 17.30 Uhr und Montagmorgen 9 Uhr.

Schließlich drangen unbekannte Täter noch gewaltsam in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses im Gartenweg, Ecke Herzog-Ernst-August-Straße, in Gifhorn ein. Dort durchwühlten sie zahlreiche Schränke, Schubladen und Behältnisse und entwendeten einige Schmuckstücke von eher geringem Wert. Der Einbruch ereignete sich zwischen Sonntag 0 Uhr und Montag 14 Uhr.

Um sachdienliche Hinweise zu allen Taten bittet die Polizei in Gifhorn, Telefon 05371/9800.

---------------------------------------------------------

Goslar, 29.03.2016

Fahrer lag hilflos im Führerhaus

Am Dienstag meldete sich eine Spedition aus Litauen telefonisch bei der Langelsheimer Polizei und teilte mit, dass sie einen Sattelzug samt Fahrer vermisse. Dieser hätte am Donnerstag bei einer Firma in Langelsheim, Innerstetal, beladen und sei seitdem überfällig.

Eine Überprüfung ergab, dass der Sattelzug tatsächlich auf einem Lkw-Parkplatz stand. Die Gardinen des Führerhauses waren geschlossen und auf Klopfen und Rufen reagierte niemand.

Deshalb wurde ein Schlosser einer dort ansässigen Firma mit der Öffnung der Beifahrertür beauftragt. Es stellte sich dann heraus, dass der Fahrer hilflos und nur leicht bekleidet vor dem Fahrersitz lag. Er war jedoch bereits so schwach, dass er sich nicht mehr artikulieren konnte; deshalb wurde ein Notarzt samt Rettungsteam bestellt.

Die Bergung aus dem Lkw stellte sich jedoch derart schwierig da, dass die Feuerwehr Langelsheim um Hilfe gebeten wurde. Nachdem der Beifahrersitz ausgebaut wurde, baute man eine sogenannte Rettungsbrücke in Höhe des Führerhauses auf. Der Fahrer konnte somit schonend geborgen werden. Er wurde zur weiteren Behandlung zur Klinik Seesen verbracht. Vermutlich hatte er bereits mehrere Tage in dieser misslichen Lage verbringen müssen.

---------------------------------------------------------

Streit beim Osterfeuer

Am Sonntag um 21.15 Uhr kam es im Bereich des Osterfeuers in 38723 Seesen, Am Grefekebruch, zunächst zu verbalen Streitigkeiten zwischen zwei Personen.

Im weiteren Verlauf schlug der Beschuldigte dem Opfer mit der Faust ins Gesicht. Hierbei erlitt das Opfer eine Platzwunde an der rechten Augenbraue, welche ärztlich versorgt werden musste.

Strafantrag wurde vom Opfer ausdrücklich nicht bei der Polizei Seesen gestellt, der Beschuldigte war beim Eintreffen der Polizei nicht mehr vor Ort. Ermittlungen hierzu wurden von der Polizei trotzdem aufgenommen.

---------------------------------------------------------

Helmstedt, 29.03.2016

Vom Tatort geflüchtet

In der Nacht zum Samstag flüchteten in der Helmstedter Innenstadt drei unbekannte Täter bei dem Versuch, in den Verkaufsraum einer Tankstelle in Helmstedt einzubrechen. Zeugen hatten die Tat bemerkt und sofort Polizei verständigt.

Den Ermittlungen nach hatte das Trio die Eingangstür der ARAL-Tankstelle an der Marientaler Straße brachial aufgebrochen. Vermutlich waren die Täter auf Zigaretten aus, so ein Beamter. Der Haupttäter war mit einer hellen Jacke und dunkler Hose, der erste Komplize mit dunkler Jacke und roter Hose und der zweite dunkel gekleidet.

Eine Fahndung verlief ohne Erfolg. Wahrscheinlich hielten sich die Täter bereits vor der Tat in der Nähe des Tatortes auf, um einen günstigen Moment abzupassen. Hinweise auf Tat oder Täter nimmt die Polizei Helmstedt unter Telefon 05351-5210 entgegen.

---------------------------------------------------------

Einbruch: Zeugen gesucht

Durch eine brachial geöffnete Terrassentür stiegen zwischen Donnerstagmorgen und Samstagabend Einbrecher in Grasleben bei Helmstedt in ein Wohnhaus ein und erbeuteten Schmuck von unbekanntem Wert. Den Ermittlungen nach wurden sämtliche Zimmer des Hauses in der Straße Am Walde auf der Suche nach vermutlich Bargeld und Wertsachen durchsucht.

Bislang liegen keine Hinweise auf die Täter vor. Zeugen setzen sich bitte mit der Polizei Helmstedt unter Telefon 05351-5210 in Verbindung.

---------------------------------------------------------

Osterode, 29.03.2016

keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------

Peine, 29.03.2016

Vom Hund gebissen

Am Montag, gegen 10.30 Uhr, wurde in der Gemarkung Eixe, Eixer See, am Hundestrand am südöstlichen Ufer, ein 57-jähriger Mann, im Vorbeigehen von einem Hund, der an der Leine geführt worden ist, in den Oberschenkel gebissen.

Hierdurch erlitt der Mann oberflächliche Bisswunden, die er im Klinikum behandeln lassen wollte. Gegen die 60-jährige Hundeführerin wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

---------------------------------------------------------

Bewohner sehen Einbrecher gehen

Am Montag, in der Zeit von 6.30 Uhr bis 8.45 Uhr, gelangte eine bisher nicht bekannte Person in Woltwiesche, Am Kalkbruch, durch die Haustür in ein Einfamilienhaus und durchsuchte trotz Anwesenheit der Bewohner diverse Räume und Schubladen.

Dabei fielen dem Täter Bargeld und eine Kreditkarte in die Hände. Anschließend entfernte er sich wieder unerkannt. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest. Beim Verlassen des Grundstücks wurde der vermeintliche Täter von den Hausbewohnern noch kurz gesehen.

Der Unbekannte soll circa 165 cm groß gewesen sein, eine normale Figur und kurze helle Haare gehabt haben. Er trug hellere Jeans, eine helle Jacke ohne Aufschrift und soll das rechte Bein beim Gehen nachgezogen haben.

---------------------------------------------------------

Salzgitter, 29.03.2016

Ostern im Rausch

Am Ostermontag wurde auf der Richard-Strauß-Straße in Bad ein 33-jähriger Mofafahrer von Polizeibeamten kontrolliert. Bei der Kontrolle stellten die Beamten eindeutige Hinweise auf einen Drogenkonsum des Fahrers fest.

Da ein Urintest nicht möglich war, ordnete die Staatsanwaltschaft Braunschweig eine Blutentnahme bei dem 33-Jährigen an. Die Weiterfahrt wurde untersagt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 29.03.2016

Rentner landen im Graben

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Montagmittag in Sickte, Apothekenweg, die Fahrerin eines Ford mit ihrem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und kommt im angrenzenden Straßengraben mit ihrem Auto zum Stehen.

Durch den Anprall im Graben wurden die 80-jährige Fahrerin sowie ihr 85-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Sie mussten mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro, es wurde abgeschleppt.

---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 29.03.2016

Auf Gassirunde Einbrecher überrascht

Bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Heiligendorf wurden im Laufe des Ostersonntags sämtliche Zimmer durchsucht. Bislang steht nicht fest, ob die Einbrecher auch Beute machten. Ein Spaziergänger hatte zwei flüchtende Täter beobachtet und schnell die Polizei verständigt. Eine sofortige Fahndung verlief im Anschluss jedoch ohne Erfolg.

Den Ermittlungen zufolge ereignete sich der Einbruch in das Wohnhaus in der Alvenslebenstraße zwischen 16.15 Uhr und 21.30 Uhr, als die Eigentümer nicht zu Hause waren. Durch aufgebrochenes Zimmerfenster waren die Unbekannten eingestiegen.

Ein Zeuge war mit seinem Hund spazieren, als er zwei junge dunkel gekleidete Männer aus einem Fenster des Hauses habe springen sehen, so ein Beamter. Danach seien die Verdächtigen über Nachbargrundstücke in westliche Richtung davongelaufen. Zeugen des Vorfalls wenden sich bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460.

---------------------------------------------------------

Täter wurden gestört

Die Polizei Vorsfelde sucht Zeugen zu einem aufgebrochenen VW Polo in der Straße Obere Tor. Den Ermittlungen zufolge zerstörten unbekannte Täter in der Nacht zum Ostermontag eine Seitenscheibe des Fahrzeugs, das am Straßenrand geparkt war.

Da die Täter von der weiteren Tatausführung abließen, besteht die Vermutung, dass sie sich gestört fühlten. Daher hoffen die Ermittler auf Beobachtungen von Passanten oder Anwohnern. Zeugen setzen sich bitte mit der Polizeiwache unter Telefon 05363-992290 in Verbindung.

---------------------------------------------------------
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.