Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region / Karneval: Braunschweiger Polizei gibt Hinweise für den Schoduvel

Braunschweig, 04.02.2016.

Falsche Handwerker kamen nicht zum Zuge

Offensichtlich sind nach wie vor Betrüger im Stadtgebiet unterwegs, die sich als Handwerker unfachmännisch ausgeführte und oft überflüssige Arbeiten an Haus, Wohnung oder Garten teuer bezahlen lassen.
Die Polizei warnt ausdrücklich vor angeblichen Handwerkern, die an der Haustür ihre Dienste anbieten.

Am Mittwoch meldeten sich zwei Frauen, nachdem sich telefonisch oder persönlich angebliche Elektriker oder Wasserwerker bei ihnen angekündigt hatten. Entsprechende Aufträge hatten die 58 und 83 Jahre alten Frauen nicht erteilt. Die Zeuginnen blieben misstrauisch und informierten die Polizei.


---------------------------------------------------------

Braunschweiger Karneval - Polizei gibt Hinweise zum "Schoduvel"

Mit mehr als der doppelten Anzahl an Einsatzkräften, zusätzlicher Videoüberwachung und der Absicht gegen Störungen konsequent vorzugehen, stellt sich die Braunschweiger Polizei auf den "Schoduvel" genannten Karnevalsumzug am kommenden Sonntag ein. Konkrete Gefährdungshinweise gibt es derzeit nicht.

Neben den bekannten Standorten in der Innenstadt werden diesmal auch die Bereiche Europaplatz/Volkswagenhalle, Altstadtmarkt, Hagenmarkt und der Bohlweg/Georg-Eckert-Straße mit Kameras überwacht.

Wie bei allen Großveranstaltungen weist die Polizei die Besucher auf die Gefahren des Taschendiebstahls hin. Es sollten möglichst wenig Wertsachen mitgenommen und diese in geschlossenen Innentaschen verstaut werden.
Aufmerksamkeit ist auch bei späteren Besuchen in Gaststätten und Diskotheken wichtig. Taschen sind immer im Auge zu behalten. Hinweise auch unter: www.polizei-beratung.de/presse.

Auf Verkleidungen und das Mitführen von Gegenständen, die einen gefährlichen Eindruck erwecken könnten, sollte verzichtet werden.
Das Zünden von Feuerwerkskörpern und Böllern ist sowieso verboten und wird bei Verstößen zu Strafanzeigen führen.

Die Polizei informiert am Sonntag aktuell und fortlaufend über ihre speziell geschaltete Facebook-Seite: www.facebook.com/polizeibraunschweig.aktuell/

---------------------------------------------------------

"Klarinettenfall" gelöst

Die in einem Musikgeschäft von der Polizei sichergestellte Klarinette (wir berichteten am 28.01.) konnte inzwischen von den Ermittlern zugeordnet werden. Das Instrument gehört einer 14-Jährigen Schülerin aus Braunschweig, die es samt Koffer an einer Straßenbahnhaltestelle in Gliesmarode vergessen hatte.

Gegen den 28-Jährigen, der die Klarinette im Wert von 1.300 Euro in dem Geschäft verkaufen wollte, wird jetzt wegen Fundunterschlagung und dem Versuch der Hehlerei ermittelt. Er war in Verdacht geraten, weil er für das Instrument keinen Eigentumsnachweis vorlegen konnte. Der Mann wohnt in unmittelbarer Nähe der betroffenen Straßenbahnhaltestelle. Er streitet die Tat bislang ab.

Bei der Suche nach dem rechtmäßigen Besitzer der sichergestellten Klarinette stießen die Ermittler im Fahndungscomputer der Polizei sofort auf vier im Bundesgebiet abhanden gekommenen Klarinetten des gleichen Typs. Alle Überprüfungen brachten zunächst kein Ergebnis.

Erst die spätere Nachfrage der Mutter der Verliererin bei der Verkehrs GmbH führte zum Erfolg. Ein Straßenbahnfahrer erinnerte sich und gab den entscheidenden Hinweis auf die Veröffentlichung durch der Polizei.


---------------------------------------------------------

Goslar, 04.02.2016.

Reifenstecher ermittelt, zahlreiche Taten nachgewiesen

Goslar. In den Abendstunden des 11.12.15 wurde von einer Zeugin mitgeteilt, dass im Bereich Bäckerstraße/Mauerstraße eine Person gerade die Reifen dort abgestellter Fahrzeuge zersteche.

Die daraufhin eingesetzte Streifenwagenbesatzung konnte in der Folge im Bereich Mauerstraße tatsächlich eine männliche Person feststellen, die zunächst neben einem Fahrzeug kniete, sich kurz darauf allerdings aufrichtete und weiterging.

Eine Überprüfung ergab, dass es sich dabei um einen 29-jährigen Goslarer handelte, der bei einer entsprechenden Befragung unumwunden zugab, drei bis vier Reifen zerstochen zu haben.
Bei der Durchsuchung konnte die Tatwaffe, ein Einhandmesser, aufgefunden und sichergestellt werden.

Der Goslarer wurde aus gefahrenabwehrrechtlichen Gründen in den Gewahrsam der Polizeidienststelle und nach Ausnüchterung am nächsten Tag wieder entlassen.

Bei einer Absuche im Bereich Bäckerstraße konnten noch in der Nacht zunächst 25 Fahrzeuge festgestellt werden, an denen ein oder zwei Reifen zerstochen waren; im Verlauf des Tages erhöhte sich die Zahl der betroffenen Fahrzeuge dann auf insgesamt 34.

Durch die sich anschließenden akribischen und zeitaufwendigen Ermittlungen sowie intensive Vernehmung des Beschuldigten gelang es den Beamten des zuständigen Fachkommissariats des Zentralen Kriminaldienstes, dem Goslarer sowohl diese als auch eine weitere im Stadtgebiet begangene Serie von Sachbeschädigungen nachweisen. Damals waren in der Nacht zum 07.11.15 im Bereich der Stadtteile Georgenberg/Jürgenohl an insgesamt 33 Fahrzeugen mehrere Reifen zerstochen worden.

Die Ermittlungen der eingesetzten Beamten führten letztlich zur Aufklärung von insgesamt 67 Straftaten mit einem Gesamtschaden in Höhe von ca. 8.000,00 EUR.

---------------------------------------------------------

Einbruch in Gebäude


Bad Harzburg. In der Zeit von Dienstagmittag, 13.00 Uhr, Mittwochmittag, 12.30 Uhr, drangen bislang unbekannte Täter nach Aufhebeln eines Oberlichts in das am Bahnhofsvorplatz befindliche Gebäude des Verkehrsvereins ein, durchsuchten anschließend die hier befindlichen Räumlichkeiten und entwendeten nach ersten Feststellungen u.a. Bürogegenstände sowie einen geringen Bargeldbetrag. Bei der Tat entstand ein Gesamtschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Polizei Goslar hat dazu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05321/339-0 zu melden.

---------------------------------------------------------

Versuchter Einbruch in Wohnhaus

Goslar. In der Zeit von Samstagmittag, 12.00 Uhr, bis Sonntagmittag, 12.00 Uhr, versuchten bislang unbekannte Täter die hölzerne Hauseingangstür eines Mehrfamilienwohnhauses in der Mauerstraße aufzuhebeln. Es blieb glücklicherweise beim Versuch, bei dem allerdings Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro entstand. Die Polizei Goslar hat dazu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05321/339-0 zu melden.

--------------------------------------------------------

Helmstedt, 04.02.2016.

Jetta gestohlen - 6.500 Euro Schaden

Einen blauen VW Jetta haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch in der Beethovenstraße entwendet und seinem rechtmäßigen Besitzer damit einen Schaden von rund 6.500 Euro zugefügt. Der 29 Jahre alte Eigentümer hatte am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr seinen 10 Jahre alten Wagen mit Wolfenbütteler Kennzeichen ordnungsgemäß verschlossen am Straßenrand geparkt. Als er am Mittwochmorgen gegen 09:45 Uhr wieder zu seinem Fahrzeug kam, war es verschwunden. Besonders auffällig war, dass am Innenspiegel ein massives und nach der Beschreibung des Besitzers ein recht großes Kreuz aus Edelstahl hing. Ferner befand sich ein beige blauer Kindersitz der Marke Römer im Fahrzeug. Hinweise zu dem Diebstahl an die Polizei in Helmstedt unter der Rufnummer 05351/521-115.

---------------------------------------------------------

Osterode, 04.02.2016.

29-jähriger Mann versuchte sich einer Alkoholkontrolle zu entziehen

Donnerstag Nacht fiel der Polizei die unsichere Fahrweise eines 29jähr. Mannes aus Osterode auf, der die Scheerenberger Straße in Richtung Bleichestelle befuhr. Die Beamten folgten den Verkehrsteilnehmer, um diesen zu kontrollieren. Der Fahrer bog dann in Richtung Bleichestelle ab und hielt auf dem dortigen Parkplatz an. Anschließend flüchtete er zu Fuß in Richtung Paul-Meißner-Brücke, stieg über das Geländer und sprang in das Flussbett der Söse. Hier wurde er von der Beamten unter der Brücke gestellt und zwecks Alkoholtest zur Polizeidienststelle gebracht. Da der Wert des Tests über 1,5 Promille lag, wurde eine Blutprobe entnommen.


---------------------------------------------------------

Peine, 04.02.2016.

Verkehrsunfallflucht - Zeuge gesucht

In der Zeit vom So., 17.01.2016, 18:00 Uhr, bis Mo., 18.01.2016, 13:00 Uhr, kam es in Peine, Falkenberger Straße, auf dem Parkplatz der Praxis Dr. Radtke, zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer touchiert beim Rückwärtsfahren einen dort ordnungsgemäß geparkten Pkw VW Golf und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden in Höhe von ca. 400 Euro zu kümmern. Ein Zeuge hatte damals einen Zettel am Scheibenwischer des Geschädigten hinterlassen, ohne jedoch seinen Namen oder Telefonnummer zu darauf zu notieren. Die Polizei bittet nun diesen Zeugen, sich bei der Polizei in Peine, Telefon 05171/ 999- 171 zu melden, da die Polizei noch Fragen an den Zeuge hat.

---------------------------------------------------------

Kunststofffenster entwendet

In der Zeit von Di., 02.02.2016, 15:00 Uhr, bis Mi., 03.02.2016, 18:00 Uhr, wurden in Peine, Woltorfer Straße, von einem Hinterhof 7 neue, auf einer speziellen Vorrichtung gelagerte Kunststofffenster von einem oder mehreren unbekannten Personen entwendet. Die Schadenshöhe beträgt ca. 3.500 Euro.

---------------------------------------------------------

Wohnungseinbruch

In der Zeit von Montagmittag bis Mittwochnachmittag drangen ein oder mehrere unbekannte Personen in Eddesse, Am Harberg über die Terrassentür in ein dortiges Einfamilienhaus ein. Der oder die Unbekannten betraten sämtliche Räume und durchsuchten sie nach Wertgegenständen. Nach ersten Erkenntnissen wurde jedoch nichts entwendet. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 1.000,- Euro.

---------------------------------------------------------

Pkw beschädigt

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde in Peine, auf der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Straße, in Höhe des Hauses Stettiner Straße 11, ein dort geparkter Pkw VW Sharan von einer unbekannten Person ringsherum zerkratzt. Zudem wurde der linke Außenspiegel zerbrochen, so dass ein Schaden von insgesamt ca. 2.500,- Euro entstanden ist.


---------------------------------------------------------

Salzgitter, 04.02.2016.

Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Fußgängerin


Salzgitter-Lebenstedt. Am Mittwochmittag wurde eine 78-jährige Fußgängerin beim Zusammenstoß mit einem 13-jährigen Fahrradfahrer schwer verletzt und mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Die 78-Jährige wartete zunächst an der Fußgängerampel an der Kattowtzer Straße, in Höhe des Römerbades, bei Rotlicht. Als die Ampel auf "grün" umschaltete, überquerte sie zunächst den Radweg und wollte dann die Kattowitzer Straße überqueren. Auf dem Radweg wurde sie dann vom 13-jährigen Fahrradfahrer, der auf dem Radweg parallel zur Kattwitzer Straße unterwegs war, erfasst und stürzte. Hierbei zog sich die 78-Jährige eine Kopfplatzwunde zu. Der Junge blieb unterverletzt. Am Fahrrad entstand kein Schaden.

---------------------------------------------------------

Alkoholisierter Autofahrer verursachte einen Unfall

Salzgitter-Lebenstedt. Ein 21-jähriger Autofahrer wollte am Dienstagmittag von der Peiner Straße nach rechts auf die Konrad-Adenauer-Straße abbiegen. Bei nasser Straße geriet er mit seinem Auto ins Schleudern und prallte gegen eine Mauer. Er und sein Beifahrer blieben unverletzt. Die Polizeibeamten stellte bei dem Autofahrer Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Der durchgeführte Alcotest zeigte dann einen Wert von 1,07 Promille und es folgte eine Blutentnahme. Der Führerschein es Unfallverursachers wurde sichergestellt. Schaden: rund 6000 Euro


---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 04.02.2016.

PKW zerkratzt

Bislang unbekannter Täter zerkratzte einen auf dem Schloßplatz abgestellten Audi A4. Der Kratzer erstreckt sich über die gesamte Fahrerseite des Fahrzeugs. Desweiteren warfen der oder die Täter ein rohes Ei auf den PKW. Der Eigentümer des Wagens hatte diesen bereits am Freitagnachmittag auf dem Schloßplatz zum Parken abgestellt und musste am Mittwochmorgen den Schaden feststellen. Der Sachschaden beträgt etwa 500 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Wolfenbüttel (Tel. 05331/9330)



---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 04.02.2016.

Einbruch in PKW - Jutetasche entwendet

Die gut 15 minütige Abwesenheit einer Fahrzeugbesitzerin reichte Unbekannten aus, in einen VW Lupo einzubrechen und einen darin befindlichen Jutebeutel zu entwenden. Die 38 Jahre alte Frau aus Wolfsburg hatte am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr ihren VW Lupo auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Straße An der Meine abgestellt. Sie parkte ihren Wagen in der letzten Reihe des Parkplatzes in der Nähe eines Leergutcontainers.

Als sie gegen 19.45 Uhr, also gut 15 Minuten später, wieder zu ihrem Fahrzeug kam, stellte sie fest, dass Unbekannte die hintere Scheibe ihres Lopos zerstört und hatten. Einen im Innenraum des Fahrzeugs befindlichen schwarzen Jutebeutel mit diversen Schlüsseln darin haben die Täter entwendet. Der Schaden dürfte sich auf rund 750 Euro belaufen.

Die Polizei weist noch einmal in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in jüngster Zeit wiederholt Einbrüche in Fahrzeuge stattgefunden haben, bei denen von außen gut sichtbar, Handtaschen oder persönliche Wertgegenstände im Fahrzeug lagen und entwendet wurden. Die Polizei rät dringend davor ab, Handtaschen, Laptops, Kameras oder sonstige persönliche Wertgegenstände unbeaufsichtigt im Fahrzeug zu belassen. Hinweise zu dem Einbruchdiebstahl nimmt die Polizei in Vorsfelde unter der Rufnummer 05363/99229-0 entgegen.

---------------------------------------------------------

Einbrecher festgenommen - Täter brachen in Wohnhaus ein und entwendeten VW Golf

Dumm gelaufen ist für zwei Ganoven eine nächtliche Diebestour, die mit einem Einbruch in ein Wohnhaus im Stadtteil Detmerode begann, mit einem Verkehrsunfall auf einem Acker nahe Hehlingen endete und denen die Polizei schnell das Handweg legte.

Es war am Donnerstagmorgen gegen 02.55 Uhr, als zwei aufmerksame Kraftfahrzeugführer der Polizei in Wolfsburg einen verunfallten PKW auf einem Acker an der Landesstraße 322, kurz hinter dem Hehlinger Kreisel meldeten. Personen konnten die beiden Zeugen nicht mehr am Fahrzeug ausmachen. Die Polizei rückte mit mehreren Beamten aus und traf wenig später an der Unfallstelle ein, wo sie einen völlig verbeulten blauen VW Golf auf dem Acker stehend vorfand. Sämtliche Airbags in dem Fahrzeug hatten ausgelöst. Bei der sofortigen Absuche in der näheren Umgebung fanden die Beamten eine Person, die vorgab, nur als Beifahrer im Fahrzeug gesessen zu haben. Eine Überprüfung ergab, dass es sich um einen 39 Jahre alten, polizeibekannten Wolfsburger handelte.

Die Person schien unverletzt hatte aber deutlichen Alkoholgeruch in der Atemluft, so dass sich die Beamten entschlossen, die Person zu weiteren mit zur Dienststelle zu nehmen. Da die Ermittler sich sicher waren, dass zwei Personen im Fahrzeug gesessen haben müssen, verstärkten die Beamten unter Hinzuziehung weiterer Kräfte die Absuche und spürten eine zweite männliche Person auf, die sich im Schilfdickicht eines nahen Teichs versteckt hielt. Auch diese Person war der Polizei bestens bekannt. Es handelte sich um einen 40 Jahre alten Mann aus Königslutter, der ebenfalle unter Alkoholeinfluss stand.

Als beide über die Herkunft des Fahrzeugs unterschiedliche Aussagen machten und der Polizei wahre Lügengeschichten auftischten, überprüften die Beamten die Halteranschrift des verunfallten Golf, die sie nach Detmerode zu einem Wohnhaus in die Theodor-Heuss-Straße führte. Bei der Überprüfung des Hauses stellten die Ordnungshüter fest, dass die Terrassentür gewaltsam geöffnet und das Haus komplett durchsucht wurde. Da in dem verunfallten Golf der Fahrzeugschlüssel steckte und keinerlei Aufbruchspuren vorhanden waren, lag der Verdacht nahe, dass die beiden Ganoven am Vorabend in das Haus in Detmerode eingebrochen waren, unter anderem den Fahrzeugschlüssel entwendeten und mit dem Pkw des Hausbesitzers geflüchtet sind.

Auf ihrer Flucht mit dem blauen VW Golf kamen sie dann am Hehlinger Kreisel von der Fahrbahn ab und landeten auf dem Acker. Auf der Dienststelle pustete der 40-Jährige 1,28 Promille und der 39-Jährige brachte es auf stattliche 1,9 Promille. Ferner standen beide Täter wahrscheinlich auch unter dem Einfluss von Medikamenten.

Beide Personen sind wegen Diebstahls- und Drogendelikten der Polizei einschlägig bekannt. Die beiden Ganoven wurden vorläufig festgenommen und befinden sich bis zur weiteren Entscheidung der Staatsanwaltschaft im Polizeigewarhsam. Die Ermittler überprüfen jetzt, ob die beiden Männer auch für weitere Einbrüche in jüngster Vergangenheit in Betracht kommen. Der Golf wurde zur weiteren Spurensuche sichergestellt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zu dem Einbruch in das Wohnhaus in der Theodor-Heuss-Straße geben können. Ferner wollen die Ermittler klären, über welchen Weg die Ganoven mit dem Golf bis zur späteren Unfallastelle gelangt sind und ob sie möglicherweise unterwegs noch mehr Schaden angerichtet haben. Zeugen zum Einbruch und Personen denen der blaue Golf im Wolfsburger Stadtgebiet aufgefallen ist werden gebeten, sich bei den Beamten auf der Polizeiwache in der Heßlinger Straße unter der Rufnummer 05361/4646-0 zu melden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.