Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region: Haftbefehlt wegen Mordes an 18-jähriger schwangerer Frau

Salzgitter, 7. Februar 2016

Haftbefehl wegen Mordes

Heute wurde Haftbefehlt wegen Mordes erlassen gegen den 19-jährigen deutschen Staatsangehörigen. Am Freitagabend wurde in Salzgitter Lebenstedt in einer Wohnung in der Suthwiesenstraße eine 18-jährige schwangere Frau mit mehreren Messerstichen tödlich verletzt aufgefunden (wir berichteten). Die Polizei hatte den jungen Mann bereits am Freitagabend am Tatort festgenommen.

Salzgitter-Bad, Breite Straße Zeit

06.02.2016, in der Zeit von 09.00 Uhr bis 10.00 Uhr Sachverhalt: Zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einem 26-Jährigen und seiner 20-jährigen Lebensgefährtin kam es im Verlauf des Samstags. Erst nachdem der Lebensgefährte die gemeinsame Wohnung verlassen hatte, konnte die 20-Jährige die Polizei informieren. Sie schilderte den eingesetzten Beamten, dass sie von ihrem Lebensgefährten ins Gesicht geschlagen und geboxt worden sei. Weiterhin habe der Lebensgefährte durch Abschließen der Wohnungstür verhindert, dass sie aus der Wohnung gelangt. Für den Fall, dass die junge Frau die Polizei informiert, habe er ihr mit dem Tode gedroht. Die junge Frau, die nach eigenen Angaben leicht verletzt wurde, sucht selbstständig einen Arzt auf. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme zeigte die junge Frau den Beamten noch einen sogenannten Wurfstern ihres Lebensgefährten, der als verbotener Gegenstand nach dem Waffengesetz einzuordnen ist. Dem in die Wohnung zurückkehrenden Mann sprachen die eingesetzten Beamten dann eine Wegweisung aus; er darf für mehrere Tage die gemeinsame Wohnung nicht Betreten. In diesem Zusammenhang wurde ihm mitgeteilt, dass Strafverfahren gegen ihn eröffnet worden sind.

Körperverletzung

Ort: Salzgitter-Bad, Mahner Berg Zeit: 06.02.2016, gegen 23.55 Uhr Sachverhalt: Während einer Feier in einem Restaurant in der Straße Mahner Berg kam es zunächst zu verbalen Streitigkeiten zwischen einem 22-jährigen Mann und einem bislang unbekannten Täter. Nach Angaben des 22-Jährigen habe ihn der Täter gegen den Oberkörper geschlagen, sodass er den Halt verlor und zu Boden stürzte. Hierbei sei er mit dem Kopf gegen eine Treppenkante geprallt. Der Täter habe daraufhin die Feier verlassen. Der 22-Jährige wurde nach eigenen Angaben leicht verletzt und wird, falls erforderlich, selbstständig einen Arzt aufsuchen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel. 05341/ 8250 mit der Polizei in Verbindung zu setze
----------------------------------------------------------------------------------------------

Peine

Tatverdacht erhärtet

Wie berichtet, war es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Gemeinde Vechelde, in einem als Asylunterkunft genutzten Zwei-Familienhaus, gegen 01:10 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen 6 Personen afrikanischer Herkunft gekommen. Hierbei war ein 41-jähriger Sudanese durch Messerstiche schwer verletzt worden. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen und durch die Angaben des Opfers, hat sich der Tatverdacht gegen einen 20-jährigen, ebenfalls aus dem Sudan stammenden jungen Mann, erhärtet. Der Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erließ. Die anderen vier Personen, die ebenfalls vorläufig festgenommen worden waren, sind wieder entlassen worden. Der 41-jährige hat die Operation gut überstanden und befindet sich nach bisherigen Kenntnisstand nicht mehr in Lebensgefahr. Über die genauen Hintergründe der Tat und warum es zu den Streitigkeiten gekommen ist, liegen jedoch weiterhin noch keine gesicherten Erkenntnisse vor, die Ermittlungen der Polizei dahingehend dauern an.

Scheibe eingeschlagen

Am Samstag wurde in Peine, auf der Woltorfer Straße, in der Zeit von 22:30 Uhr bis 23:30 Uhr, an einem Pkw Audi, eine Seitenscheibe eingeschlagen. Der oder die Täter entwendeten aus dem Pkw eine Damenhandtasche mit diversen Papieren und Kosmetika. Die Schadenshöhe beträgt ca. 300 Euro.

Zwei Verletzte bei Auffahrunfall

Am 06.02.2016, gegen 11:40 Uhr, kam es in Edemissen, OT Wehnsen, auf der B 444, zu einem Auffahrunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt worden sind. Ein 49-jähriger Mann aus Hohenhameln fuhr mit seinem Pkw VW Polo auf den vor ihm fahrenden Pkw VW Golf auf, der von einem 27-jährigen Mann geführt wurde. In dem mit vier Personen besetzten Pkw VW Golf wurden zwei weibliche Insassen (59 und 30 Jahre) durch den Auffahrunfall leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert. Zu dem Unfallhergang machten die beiden beteiligten unterschiedliche Angaben, so dass die Unfallursache noch nicht geklärt werden konnte. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro.

Verkehrsunfallflucht

In der Zeit von Mittwoch bis Samstag, wurde in Vechelde, im Plantanenweg, ein dort in einer Hauszufahrt abgestellter Pkw VW Lupo von einem anderen Verkehrsteilnehmer beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Begleichung des von ihm angerichteten Sachschadens in noch nicht bekannter Höhe zu kümmern.

Trunkenheitsfahrt

Am Samstag, gegen 20:15 Uhr, wurde eine Funkstreife der Polizei auf einen 48-jährigen Radfahrer aufmerksam, der in Peine, die Jägerstraße in sehr unsicherer Fahrweise befuhr. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Mann unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken stand. Ein von ihm durchgeführter Alkotest ergaben einen AAK-Wert von 1,84 Promille. Der Mann wurde ein Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt untersagt und ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Goslar, 7. Februar 2016:

Unfallflucht

Eine böse Überraschung erlebte der Führer eines neuwertigen Mercedes A-Klasse in weiß, als er am Samstagabend,06.02.2016, gegen
22.00 Uhr, nach einem Besuch einer Gaststätte in der Goslarschen Str.
1, wieder zu seinem Fahrzeug kam. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer war- offenbar mit der Anhängerkupplung- beim Rangieren auf dem dortigen Parkplatz gegen seinen Pkw gestoßen und hatte dabei die Spoilerstoßstange eingedrückt. Der Verursacher entfernte sich dann vom Unfallort, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen.
Der Schaden am Pkw Mercedes dürfte bei etwa 2000 Euro liegen.
Hinweise bitte an die Polizei Bad Harzburg, Tel. 05322- 91111-0

----------------------------------------------------------------------

Wolfenbüttel

Einbruch in Elektronikfachmarkt Wolfenbüttel

Ein unbekannter Täter drang gewaltsam in einen Elektronikfachmarkt im Einkaufszentrum "Forum" ein. Er hatte sich im Inneren bereits Waren zum Abtransport bereit gestellt, musste dann aber sein Vorhaben aufgrund des ausgelösten Alarms aufgeben. Ein Zeuge hatte noch kurz vor Eintreffen der Polizei eine dunkel gekleidete Person davonlaufen sehen. Die Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief ergebnislos. Weitere Hinweise nimmt die Polizei Wolfenbütel, Tel.: 05331/933-0 entgegen.

Seitenscheibe eines VW Golf eingeschlagen und Motorroller umgeworfen r

Mehrere Zeugen meldeten der Polizei die eingeschlagene Seitenscheibe eines am Bahnhof geparkten VW Golf. Die Beamten sicherten Spuren, möglicherweise wurde eine im Fahrzeuginneren gefundene Flasche als Tatmittel benutzt, und informierten den Fahrzeughalter. Ob etwas entwendet wurde oder es sich um eine reine Vandalismustat handelt, muß noch ermittelt werden. Hinweise zum Täter nimmt die Polizei Wolfenbüttel unter 05331/933-0 entgegen.
Neben dem PKW lag zur gleichen Zeit ein Motorroller, aus dem Kraftstoff auslief. Die Beamten stellten fest, dass offenbar versucht wurde, das Fahrzeug zu entwenden, was offenbar misslang. Eine Spurensuche ist erfolgt. Bislang konnte der Eigentümer noch nicht ermittelt werden. Er wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Die Freiwillige Feuerwehr streute die Kraftstofflache ab, der Roller wurde am Abstellort belassen.

Verkehrsunfall durch verlorene Ladung
Wolfenbüttel, Adersheimer Straße Samstag, 06.02.2016, gegen 18.43 Uhr

Ein bislang unbekanntes Fahrzeug hat auf der Adersheimer Straße Teile der Ladung oder ein mangelhaft befestigtes Arbeitsgerätes verloren, was dann zum Hinderniss für den nachfolgenden Verkehr wurde. Der 24-jährige Fahrer eines VW Polo erkannte eine massive Pumpe mit Verlängerungskabel auf der Straße zu spät und fuhr darüber. Dabei riss die Ölwanne des VW Polo auf und das Motoröl lief aus. Der PKW war nicht mehr fahrbereit. Das Motoröl wurde durch die Feuerwehr gebunden. Die Schadenshöhe wird mit 400 Euro angegeben. Von dem verantwortlichen Fahrzeugführer, der seine Ladung oder sein Arbeitsgerät am Fahrzeug offenbar unzureichend gesichert hatte, fehlt jede Spur. Er setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den angerichteten Schaden gekümmert zu haben. Es wurde ein Strafverfahren wegen Verdacht der Unfallflucht eingeleitet. Hinweise zu dem Fahrzeug nimmt die Polizei Wolfenbüttel, 05331/933-0, entgegen.

Wiederholt ohne Führerschein unterwegs Adersheimer Straße,
Wolfenbüttel Samstag, 06.02.2016, gegen 16.40 Uhr

Bei einer Verkehrskontrolle konnte der 46-jährige Fahrer eines Ford der kontrollierenden Beamtin keinen gültigen Führerschein vorlegen. Er räumte ein, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Der zweite Beamte erinnerte sich auch daran, dass der Fahrer bereits im Jahre 2011 von ihm kontrolliert worden war und keine Fahrerlaubnis vorweisen konnte. Gegen den Mann wurde erneut eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gefertigt. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Da er nicht mit seinem eigenen Fahrzeug unterwegs war, wird auch ermittelt, ob die Halterin des Fords Kenntnis davon hatte, dass ihr Bekannter keinen Führerschein hat. In diesem Falle müsste auch sie mit einem Strafverfahren rechnen.

-------------------------------------------------------------------------------------
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.