Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region / Goslar: Polizei hob ganzes Waffenlager aus

 
Goslar: Polizei konnte eine Serie von Sachbeschädigungen aufklären und hob ein ganzes Waffenlager aus.
 
Osterode: Dieses Auto war nur mit Spanngurten gesichert.

Braunschweig, 24.06.2015.

Ladendieb flüchtet mit gestohlenen Schuhen

In neuen, allerdings gestohlenen, Sportschuhen wollte am Abend ein 27-Jähriger aus einem Geschäft in der Innenstadt flüchten. Seine alten Schuhe ließ der faule Kunde zurück. Angestellte, die die illegale Umtauschaktion beobachtet hatten, riefen die Polizei, als der ertappte Dieb beharrlich die Angabe seiner Personalien verweigerte.

Wie sich herausstellte, hatte der dreiste Täter bei dem Versuch aus dem Kaufhaus zu flüchten, noch kurzerhand eine Sonnenbrille aus den Auslagen mitgehen lassen - Gesamtwert der Beute 130 Euro.

---------------------------------------------------------

Regenschirm behinderte die Sicht - 17-Jähriger von Auto erfasst

Auf dem Weg zur Bushaltestelle wurde am Nachmittag ein 17-Jähriger beim Überqueren der Hansestraße vom Wagen eines 57 Jahre alten Mannes erfasst und leicht verletzt.

Nach eigenen Angaben hatte der aufgespannter Regenschirm des des Jugendlichen die Sicht behindert. Angesichts des plötzlich querenden Fußgängers war der stadtauswärts fahrende Autofahrer auf die Gegenfahrbahn ausgewichen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Der 17-Jährige erlitt Schürfwunden und Prellungen und kam mit dem Rettungswagen zur Behandlung ins Krankenhaus. An dem Auto entstand geringer Schaden.

---------------------------------------------------------

Enkeltrickbetrüger erbeuten Schmuck für 30 000 Euro

Seit Tagen warnte die Braunschweiger Polizei vor einer Betrugswelle, bei der angebliche Verwandte am Telefon um finanzielle Hilfen bitten.
Dennoch waren die Täter am Dienstagnachmittag erfolgreich und erbeuteten in Mascherode Schmuck für etwa 30 000 Euro.

Die Ermittler suchen nun Zeugen, die die Übergabe auf offener Straße gegen 18.30 Uhr an der Ecke Rohrkamp/Am Kleinen Schafkamp beobachtet haben. (Hinweise unter Tel. 0531/476 2516).
Dort hatte sich verabredungsgemäß die Geschädigte mit der angekündigten Abholerin getroffen.

Diese wird als 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,55 Meter groß, kräftig mit ausgeprägtem Gesäß beschrieben. Die Frau trug eine kurze, schwarze Jacke und Bluejeans und eine auffällige dicke, schwarze Hornbrille.
Die Täterin entfernte sich dann zu Fuß. Möglicherweise bestieg sie in der Nähe ein Fahrzeug.

Vorausgegangen war der Anruf einer weiblichen Person, die sich der 75-Jährigen gegenüber mit "Hallo ich bin`s, rate mal wer hier ist?"
Als die Rentnerin auf ihre Nicht aus Amerika tippte, ging die Anruferin sofort darauf ein und gab an, allerdings gerade in Deutschland zu sein.Hier bräuchte sie für ein Geschäft 30 000 Euro, die sie als Sicherheit hinterlegen müsste.
Hilfsbereit sagte die Seniorin zu, ihr Schmuck in diesem Wert geben zu können, wozu es dann kam.

Weitere achtzehn Braunschweiger im Alter von 63 bis 88 Jahren meldeten sich im Verlauf des Dienstag bei der Polizei und wiesen auf ähnliche Anrufe hin, wobei Summen bis zu 75 000 Euro gefordert wurden. Hier hatten die Täter aber keinen Erfolg.

Bei drei dieser Angerufenen versuchten es die Betrüger am Abend erfolglos mit einer anderen Masche. Sie gaben sich als Kriminalbeamte aus, die auf angebliche Einbrüche in der Nähe hinwiesen. Man wollte wissen, ob Geld und Schmuck sicher untergebracht seien und kündigte an, die Verstecke kontrollieren zu wollen.

Die Polizei warnt weiter eindringlich davor, sich auf Anrufe angeblicher Verwandter, Polizisten, Handwerker, Wasserwerker und Personen, die irgendetwas überprüfen wollen, einzulassen. Fremde gehören nicht in die eigene Wohnung, wenn die Personen nicht selbst bestellt sind. Im Zweifel sollten Nachbarn um Hilfe gebeten und die Polizei unter dem Notruf 110 informiert werden.

---------------------------------------------------------


Mit Vollgas durch die Hecke

Beim Einfahren in eine Parklücke rutschte am Abend ein Autofahrer nach eigenen Angaben vom Brems- auf das Gaspedal. Dadurch rammte der 76-Jährige einen abgestellten Golf, durchbrach nach dem Überfahren des Gehwegs mit Vollgas eine Hecke und prallte schließlich gegen die Fassade eines Wohnhauses. Dabei wurde die Wand und die Treppe zum Wohnhaus demoliert.

Es entstand Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.
Der BMW des 76-Jährigen war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste mit Hilfe eines Abschleppkrans geborgen werden. Verletzt wurde niemand.

---------------------------------------------------------

Gifhorn, 20.06.2015.Ein Verletzter bei Unfall auf der B 188

Einen Leichtverletzten und zwei wirtschaftliche Totalschäden waren die Folgen eines Verkehrsunfalls auf der Bundesstraße 188 in Gifhorn, zwischen Jägerhof und Dragenkreuzung (K 114).

Die beiden Unfallbeteiligten befuhren die Bundesstraße in Richtung Wolfsburg. Ein 48jähriger VW Caddy Fahrer aus Ummern wollte von der linken auf die rechte Fahrspur wechseln und kollidiert dabei mit dem vor ihm auf der linken Fahrspur verkehrsbedingt haltenden 52jährigen Gifhorner in seinem Volvo.
Der Gifhorner wird durch den Anprall verletzt und nach Erstversorgung durch einen Notarzt in das Klinikum Gifhorn gebracht. Der Caddy Fahrer bleibt unverletzt. In seinem Fahrzeug hatten die Frontairbags ausgelöst.
Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden dürfte rund 5000,00 EUR umfassen.
Die Bundesstraße wurde im Bereich der Unfallstelle kurzfristig gesperrt.


---------------------------------------------------------

Radfahrerin nach Vorfahrtsmissachtung verletzt

14jährige Schülerin wurde nach Zusammenstoß mit einem Kleinlkw in die Klinik Holwedestraße eingeliefert.

Die 14jährige aus Schwülper befuhr mit ihrem Montainbike die Schlosstraße in Schwülper und wollte nach links in die Hauptstraße einbiegen. Hierbei missachtete sie die Vorfahrt eines von links auf der Hauptstraße fahrenden VW Crafter eines 33jährigen Braunschweigers, der einen Zusammenprall nicht mehr verhindern konnte.

Die Schülerin wurde nach erster Untersuchung durch einen Notarzt mit einem Rettungswagen nach Braunschweig in das Klinikum Holedestraße gebracht.
An den Fahrezuegen entstand Sachschaden in Höhe von 1550,00 EUR.

---------------------------------------------------------

Einbrecher lassen Laptop mitgehen

Ein Laptop des Herstellers Packard Bell fiel unbekannten Einbrechern in einem Einfamilienhaus in der Allerstraße in Dannenbüttel in die Hände.
Der oder die Täter verschafften sich in der Nacht zum 24.06.2015 über ein Vordach und ein eingeschlagenes Fenster Zugang zum Wohnzimmer. Hier fanden sie einen Laptop vor. Eine weitere Durchsuchung des Hauses wurde vermutlich durch eine ausgelöste Alarmanlage verhindert. Der oder die Täter verschwanden mit dem Laptop unerkannt auf dem Einstiegsweg.
Hinweise erbittet die Polizei in Weyhausen unter 05362/93290.


---------------------------------------------------------


Goslar, 24.06.2015.

Seesen. Zahlreiche Sachbeschädigungen im Stadtgebiet und den Ortsteilen aufgeklärt

In der Zeit vom Mittwoch, 10.06.2015, 22.00 Uhr, bis Donnerstag, 11.06.2015, 05.00 Uhr, ereigneten sich zahlreiche Sachbeschädigungen. Dabei wurden hier von zunächst unbekannten Tätern in der Kernstadt Seesen und den Ortsteilen offensichtlich Geschosse unbekannter Art auf insgesamt auf 12 Fahrzeuge abgegeben und insbesondere die Scheiben und der Lack beschädigt.
Weiterhin zerstörten sie drei Scheiben des Eingangsbereichs der Grundschule Rhüden, Scheiben der Nord LB Münchehof und die Thermopanescheiben von Häusern in Kirchberger Straße in Münchehof sowie in der Wiesenstraße in Seesen.

In diesem Zusammenhang waren zuvor bereits gleichartige Sachbeschädigungen an Fahrzeugen bzw. Wohnhäusern im Stadtgebiet in Rhüden und Hahausen angezeigt worden.

Insgesamt ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich des Polizeikommissariats Seesen innerhalb kürzester Zeit knapp 30 Straftaten, bei denen ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 30.000 EUR Euro entstand.
Die daraufhin erfolgten Ermittlungen wurden in der Folge mit Hochdruck durchgeführt, wobei es Zeugenaussagen und letztlich insbesondere dem Engagement der Seesener Ermittler zu verdanken ist, dass die polizeibekannten Tatverdächtigen rasch ermittelt werden konnten.

Es handelt sich dabei um vier junge Männer aus Seesen im Alter von 19 - 26 Jahren. Im Rahmen des gegen sie geführten Verfahrens wurden auf Anordnung des Amtsgerichts Braunschweig deren Wohnungen durch Beamte des PK Seesen, der PI Goslar sowie der Hundestaffel Braunschweig durchsucht und umfangreiches Beweismaterial, u.a. Softair-/Druckluftwaffen, scharfe Munition sowie erlaubnispflichtige Waffenteile, aufgefunden.

Obwohl sie sich abgesprochen hatten, waren sie nach entsprechenden Vorhalten bei ihren sich anschließenden Vernehmungen geständig und gaben an, die Straftaten in wechselnder Beteiligung begangen zu haben.
In der Regel schossen sie mit einer CO2-Waffe aus dem von ihnen genutzten Pkw heraus auf im Seesener Stadtgebiet und den Ortsteilen abgestellte Fahrzeuge.

Darüber hinaus waren für sie auch die Fensterscheiben von Geschäften und Wohnhäusern ein lohnendes Ziel; in einem Fall demolierten sie unabhängig von der sonstigen Vorgehensweise sogar einen am Seesener Bahnhof abgestellten roten Ford Brava, indem sie sämtliche Scheiben mit einem Hammer einschlugen, die Außenspiegel und Scheibenwischer abrissen und auf der Motorhaube herumhüpften. In einem anderen Fall brachen sie die Schranke am Freibad Rhüden ab und warfen sie in den nahegelegenen Bach.
Gründe für ihr Verhalten gaben sie in ihren Vernehmungen nicht an.
Nach Einschätzung der ermittelnden Beamten dürften die jungen Männer unter Umständen als Täter für weitere gleichgelagerte Taten im Seesener Bereich in Frage kommen.

Die Polizei Seesen bittet daher Personen, die durch eine entsprechende Straftat geschädigt wurden oder Hinweise auf solche Taten geben kann, sich mit der Polizei in Seesen unter der Tel.-Nr. 05381/944-0 in Verbindung zu setzen.

---------------------------------------------------------

Während der Fahrt bestohlen

Goslar. Am Dienstagmittag, in der Zeit zwischen 12.00 und 12.11 Uhr, konnte eine Zeugin beobachten, wie eine Person hinter einer 51-jährigen Goslarerin, die mit ihrem Fahrrad auf der Bahnhofstraße in Richtung Goslar unterwegs war, zunächst herrannte, anschließend die im Korb des Gepäckträgers abgelegte Tasche an sich nahm und entfernte. Sie informierte daraufhin die Geschädigte, die von der ganzen Sache nichts mitbekommen hatte, und die Polizei.

Eine sofort nach Bekanntwerden des Sachverhalts durch die Einsatzkräfte erfolgte Fahndung nach dem oder der Tatverdächtigen - Beschreibung: ca. 180-190 cm groß, bekleidet mit einem dunklen Kapuzenoberteil, die Kapuze befand sich auf dem Kopf, einer dunklen Hose und einem Rucksack - verlief leider negativ. Bei der Tat entstand ein Schaden in Höhe von knapp einhundertdreißig Euro.

Die Polizei Goslar hat die Ermittlungen dazu aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter 05321/339-0 zu melden.


---------------------------------------------------------

Helmstedt, 24.06.2015.

keine aktuellen Medlungen



---------------------------------------------------------

Osterode, 24.06.2015.

Mitfahrgelegenheit gesucht und gefunden - aber bitte nicht so


Ein ungewöhnlicher Anblick bot sich der Polizei Osterode, als sie am Einsatzort in Osterode, Bergstraße, eintrafen. Ein Mitarbeiter des Straßenverkehrsamtes hatte die Beamten angefordert, da auf dem Parkplatz ein Pritschenwagen mit einem darauf befindlichen Lupo abgestellt wurde. Der Lupo war dann doch etwas zu lang, sodass die Ladebordwand nicht mehr richtig geschlossen werden konnte. Das Problem löste der 32jähr. Fahrer aus Rumänien, indem er diese einfach mit einem Spanngurt festzurrte. Selbst das Huckepack transportierte Fahrzeug war lediglich mit Spanngurten gesichert. Gestartet war der Rumäne in Hamburg und war bereits über 600 km unterwegs, als er in Osterode gestoppt wurde. Hier wurde ihm die Weiterfahrt untersagt, bis er ein geeignetes Transportmittel für den Lupo organisiert hat.


---------------------------------------------------------

Peine, 24.06.2015.


Radfahrer schwer verletzt zurück gelassen

Am Montagabend kam es gegen 21:45 Uhr in Edemissen, Wöhrbergweg, auf dem Parkplatz des REWE-Getränkemarktes, zu einer folgenschweren Verkehrsunfallflucht, bei dem ein 45-jähriger Radfahrer aus Edemissen erheblich verletzt worden ist.

Der 45-Jährige war mit seinem Fahrrad vom Wöhrbergweg auf den Parkplatz gefahren. Gerade in dem Augenblick, als er ein dort am rechten Rand stehendes Wohnmobil passieren wollte, hörte er laute Motorengeräusche und sah im letzten Moment einen Pkw, vermutlich einen schwarzen bzw. dunklen VW Golf 3, der hinter diesem Wohnmobil von rechts herankommt. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden bremst er stark ab, kippt dabei aber mit dem Hinterrad hoch und schlägt mit dem Kopf auf die Dachkante des vorbeifahrenden Pkw.

Durch den Aufprall stürzt er auf den Boden, wo er mehrere Minuten bewusstlos liegen bleibt. Als er wieder zu sich kommt, ist der Fahrer des Pkw samt Fahrzeug verschwunden. Der Mann begibt sich zunächst verletzt nach Hause. Dort werden die Schmerzen über Nacht aber so stark, dass er sich am nächsten Tag in ärztliche Behandlung begibt.

Hier stellt man schwerste Kopfverletzungen fest, die eine Operation erforderlich machen. Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Hinweise auf den Pkw bzw. auf den Fahrer geben können. Diese werden gebeten, sich mit der Polizei in Edemissen, Telefon 05176 976740, in Verbindung zu setzen.

---------------------------------------------------------

Bei Unfall schwer verletzter Edemisser verstorben

Wie berichtet, war es am 15.06.2015, gegen 15.15 Uhr, in der Gemarkung Schmedenstedt, auf der Kreisstraße 23 zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein 77-Jähriger aus der Gemeinde Edemissen war mit seinem Pkw Mitsubishi Space Star auf der Kreisstraße 23 von Schmedenstedt kommend in Richtung Münstedt unterwegs gewesen, als er kurz hinter dem Schmedenstedter Sportplatz aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt war. Der Fahrzeugführer war lebensgefährlich verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert worden, wo er gestern Abend an an den Folgen seines Verkehrsunfalls verstarb.

---------------------------------------------------------

Warnung vor Trickbetrügern

Die Polizei warnt vor Trickbetrügern, die wieder einmal im Peiner Raum ihr "Glück" versuchen. Gestern kam es zu drei Vorfällen, bei dem sich Unbekannte bei älteren Personen gemeldet haben und Geld bzw. Schmuck ergaunern wollten; sog. Enkeltrickbetrüger". Zwei Vorfälle ereigneten sich in der Peiner Südstadt, bei dem ein angeblicher Neffe aus Braunschweig von einer 78-Jährigen 8.000,- Euro Bargeld oder Schmuck und bei einer weiteren Frau 26.000,- Euro unter Vorspielen falscher Tatsachen ergattern wollte.

In Vechelde versuchte eine Frau bei einer 89-Jährigen 18.000,- Euro zu bekommen, das sie für einen angeblichen Autokauf benötigen würde. In allen drei Fällen fielen die Angerufenen jedoch nicht auf den Trick herein und erstatteten Anzeige bei der Polizei. Die Polizei weist aufgrund dieser Ereignisse nochmals darauf hin, sich nicht am Telefon auf solche angeblichen Verwandten einzulassen und in keinem Fall Geld oder andere Wertsachen an diese Person oder an einen vom "Verwandten" geschickten Boten auszuhändigen. Im Zweifel immer die Polizei anrufen und sich beraten lassen.

Gestern kam es auch wieder zu einem Anruf bei einer 57-jährigen Frau aus Edemissen, von einem angeblichen Mitarbeiter von Microsoft, der einen angeblichen Fehler im PC der Frau festgestellt haben will. Während des Telefonates,unter gleichzeitiger Instruktion am PC, wurden die persönlichen Daten (Bilder, Dokumente, Musik etc.) auf dem Rechner des Geschädigten verändert. Zur Freigabe sollte sie dann 250 Euro zahlen. Dieser Aufforderung kam die Frau jedoch glücklicher weise nicht nach. Daher hier noch mal der Hinweis der Polizei, sich nicht darauf einlassen, Veränderungen am PC vorzunehmen, bzw. Daten oder Programme auf Aufforderung durch nicht bekannte Anrufer herunter zu laden. Generell sollte man auch keine Mails oder Anhänge solcher öffnen, wenn man den Absender nicht kennt.

--------------------------------------------------------

Salzgitter, 24.06.2015.

Smartphone gewaltsam entrissen

Salzgitter-Lebenstedt, Joachim-Campe-Straße, vor der Stadtbibliothek. Am Dienstag, gegen 18:00 Uhr, wurde ein 21-jährige Frau Opfer eines Raubüberfalls. Die junge Frau befand sich auf dem Weg vom Wilhelm-Kunze-Ring in Richtung Innenstadt. Nachdem die Frau den kleinen Park, kurz vor der Stadtbibliothek, durchquert hatte, wurde sie von einem Mädchen angesprochen.

Diese Person, die sich in Begleitung eines weiteren Mädchens befand, fragte nach der Uhrzeit. Die junge Frau, die zu diesem Zeitpunkt ihr Smartphone in der Hand hielt, schaute nach der Uhrzeit. Etwa zeitgleich forderte das Mädchen die Frau auf, ihr doch das Smartphone zu zeigen bzw. auszuhändigen. Anschließend versuchte das Mädchen, dem Opfer das Smartphone unter Gewaltanwendung zu entreißen. Nach einem Gerangel, bei dem beide Personen auch auf dem Boden lagen, gelang es dem Mädchen schließlich, in den Besitz des Smartphones vom Typ Samsung S 5 mit schwarz/rosa Hülle, zu kommen. Anschließend entfernte sich die Angreiferin mit der Begleitperson.

Das Opfer wurde dabei leicht verletzt und musste sich in ärztliche Versorgung begeben. Die junge Frau schätzte das Alter der Haupttäterin auf etwa 16 Jahre. Von der Figur kräftig bis auffällig dick, mit dunkelbraunen, schulterlangen Haaren. Zum Tatzeitpunkt trug das Mädchen ein weißes T-Shirt, eine schwarze Leggings und weiße Turnschuhe (Chucks). Das zweite Mädchen soll etwa 17 Jahre alt gewesen sein. Allerdings soll diese Person deutlich größer und schlank gewesen sein. Sie trug lange Haare und war mit einer dunkelblauen, hüftlangen Jacke bekleidet.

Wer zum Tatzeitpunkt den Vorfall beobachtet hat oder sachdienliche Hinweise zu den tatverdächtigen Mädchen machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 1897-215 zu melden.

--------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 24.06.2015.

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Schöppenstedt

Wie bereits berichtet, kam es am gestrigen Dienstagabend, gegen 21:15 Uhr, erneut zu einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle in Schöppenstedt, Schwarzer Weg (Landesstraße 625). Ein bislang unbekannter maskierter Täter, betrat den Verkaufsraum und bedrohte die 48-jährige Angestellte mit einer schwarzen Schusswaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Er erbeutete mehrere hundert Euro sowie Tabakwaren und flüchtete nach der Tat zu Fuß in Richtung Sambleben. Die sofort eingeleiteten umfangreichen Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Funkstreifenbesatzungen, auch unter dem Einsatz von Spürhunden der Polizei und mit Hilfe eines Polizeihubschraubers verliefen negativ. Die Angestellte der Tankstelle blieb glücklicherweise unverletzt.

Täterbeschreibung: männlich, hager bis dürr, hochdeutsch sprechend, bekleidet mit schwarzer Kapuzenjacke mit blau / grauem Innenfutter und schwarzem Kapuzenshirt, der Täter trug eine schwarze Sturmhaube sowie eine verspiegelt Sonnenbrille, zudem trug er Handschuhe und dunkle Sportschuhe der Marke "Nike" mit weißer Sohle. Die Ermittlungen dauern weiter an. Er führte zudem eine weiße Tüte ohne Aufschrift mit, in der er die Beute verstaute.

Hinweise erbittet die Polizei unter 05331 / 933-0.

Die Tankstelle war bereits am Dienstag, 09.06.2015, gegen 21:45 Uhr, Ziel eines Überfalles (bereits berichtet). Ob der bislang nicht ermittelte Täter dieses Überfalles auch für die neuerliche Tat in Frage kommt, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben.

--------------------------------------------------------


Lucklum: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Offensichtlich ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten überquerte am Dienstagmorgen ein 39-jähriger Radfahrer die Landesstraße 625 im Bereich der Luclumer Kreuzung um dann mutmaßlich auf dem Radweg in Richtung Sickte weiterzufahren. Ein nachfolgender 59-jähriger Autofahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, so dass es zu einer seitlichen Berührung kam und der Radfahrer zu Boden stürzte. Hierbei wurde er schwer verletzt (keine Lebensgefahr) und er musste im Anschluss mit dem Rettungsdienst in das städtische Klinikum Wolfenbüttel gebracht werden.

Am Auto und am Fahrrad entstand Sachschaden, zur genauen Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch der Rettungshubschrauber Christoph 30 im Einsatz.

--------------------------------------------------------

Verkehrsunfall: Drei beteiligte Autos, eine leicht verletzte Fahrerin

Am Dienstagnachmittag kam es auf der Bundesstraße 79 vor dem Ortseingang Wolfenbüttels, Höhe Sternhaus, zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligte Autos. Eine 47-jährige Nissanfahrerin bemerkte offensichtlich aus Unachtsamkeit den vor ihr verkehrsbedingt durch den Rückstau vor der Baustelle haltenden Audi zu spät, fuhr auf und schob den Audi wiederum auf das davor haltende Fahrzeug. Durch den Zusammenstoß wurde die 51-jährige Audifahrerin leicht verletzt. An allen drei Autos entstand Sachschaden in bislang unbekannter Höhe.


---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 17.06.2015>


Unfallopfer verstarb im Krankenhaus

Nach einem Verkehrsunfall auf der Landstraße zwischen Neuhaus und Danndorf am 16. Mai erlag am Sonntag eine 89 Jahre Unfallbeteiligte aus Kassel ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Ein 46-jähriger Wolfsburger war an diesem Samstagabend den Ermittlungen nach auf seiner Fahrt von Danndorf nach Neuhaus auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einer 28-jährigen entgegenkommenden Ford-Fahrerin aus Wolfsburg frontal zusammengestoßen.

Während sich die beiden Fahrer nur leicht verletzten, wurde die 89-Jährige als Beifahrerin im Ford zunächst schwerverletzt ins Klinikum gebracht. Bei den weiteren Ermittlungen ergab ein Alkoholtest bei dem 46-Jährigen 1,94 Promille. Nun muss sich der Wolfsburger wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

---------------------------------------------------------

Lehre-Essehof: Nächtlicher Einbruch in Tierpark

Wenig Münzgeld aus Wechselkassen und drei Tüten mit Süßigkeiten aus Schaumzucker im Wert von 15 Euro entwendeten unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag bei einem Einbruch auf dem Gelände des Tierparks in Essehof. Den Ermittlungen zufolge wurde zwischen 22.00 Uhr und 07.30 Uhr die Eingangstür zu einem Kassenhaus gewaltsam aufgebrochen. Bislang liegen keine Hinweise zu den Tätern vor. Zeugen des Einbruchs wenden sich bitte an die Polizei Lehre unter Telefon 05308-406990.

---------------------------------------------------------

Velpke: Wohnwagen im Wert von 50.000 Euro entwendet- Zeugen gesucht

Velpke, Zum Schützenhaus. In der Nacht zum Dienstag wurde auf einem umzäunten Betriebsgelände in Velpke ein etwa 9,5 Meter langer Wohnwagen im Wert von 50.000 Euro entwendet. Den ersten Ermittlungen nach ereignete sich die Tat zwischen 02.00 Uhr und 03.00 Uhr. Die Täter brachen gewaltsam das Einfahrtstor des Kraftfahrzeughandels in der Straße Zum Schützenhaus gewaltsam auf, um an den noch nicht für den Straßenverkehr zugelassenen Caravan zu gelangen. Das helle Fahrzeug des Herstellers Tabbert trägt an den Seiten die Aufschrift Da Vinci. Beobachtungen zu dem Fahrzeugdiebstahl bitte an die Polizei Velpke unter der Rufnummer 05364-947070.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.