Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region / Braunschweig / Wolfsburg: Vermeintliches Mordopfer nach 31 Jahren aufgetaucht

 
Salzgitter: Das rotgoldfarbene Gliederarmband des Unbekannten.
 
Die Polizei Salzgitter fragt: Wer kennt diesen unbekannten Toten?

Braunschweig, 24.09.2015

Lieferwagen schleudert gegen Betonwand - zwei Verletzte

In Höhe Gartenstadt geriet am Morgen der 32 Jahre alte Fahrer eines Sattelzuges aus Rostock auf den rechten Fahrstreifen der 391 und rammte einen dort fahrenden Lieferwagen seitlich.
Der mit zwei Personen besetzte Opel schleuderte nach dem Anstoß gegen eine Betonwand und blieb quer zur Fahrbahn auf dem Verzögerungsstreifen in der Ausfahrt zur Gartenstadt liegen. Beide Insassen des Lieferwagens, 28 und 38 Jahre alt, wurden verletzt und mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt entstand Schaden von mehr als 12.000 Euro an den Fahrzeugen.
Während der Unfallaufnahme und den Aufräumarbeiten musste der Hauptfahrstreifen der A391 in Richtung Salzgitter für 40 Minuten gesperrt werden. Die Sperrung konnte um 10.00 Uhr wieder aufgehoben werden.


Vermeintliches Mordopfer nach 31 Jahren lebend aufgetaucht

Gemeinsame Presserklärung der Polizei Braunschweig und Wolfsburg:

Eine heute 55 Jahre alte Frau ist 31 Jahre nach ihrem ungeklärten Verschwinden von der Polizei in Düsseldorf entdeckt worden. Dort hatte sie unter falschen Personalien gelebt.
Die damals 24-Jährige war im Juli 1984 im Bereich Braunschweig/Wolfsburg spurlos verschwunden. Zu der Zeit wohnte sie in einem Studentenwohnheim in Braunschweig.

Umfangreichste Suchmaßnahmen und auch eine Fahndung in der Sendung "Aktenzeichen XY-ungelöst" am 11. Januar 1985 ergaben keine weiteren Erkenntnisse und führten nicht zum Auffinden der Vermissten, so dass die Polizei von einem Tötungsdelikt ausging und entsprechende Ermittlungen einleitete.
Erhärtet wurde dieser Verdacht dadurch, dass ein Jahr zuvor ein Mädchen in einem Waldstück bei Hattorf getötet worden war. Nachdem die Wolfsburger Polizei den Täter ermittelt hatte, hatte dieser angegeben, auch die Vermisste Braunschweigerin getötet zu haben.
Schließlich wurde die Studentin Ende 1989 offiziell für tot erklärt.

Bei der Tatortaufnahme eines Wohnungseinbruchs am 11. September dieses Jahres in Düsseldorf gab sich die Vermisste gegenüber der Polizei nun zu erkennen und nannte ihre richtigen Personalien.
Zwei Ermittler der Braunschweiger Kriminalpolizei vernahmen die Totgeglaubte in dieser Woche und stellten fest, dass es sich tatsächlich um die Langzeitvermisste handelte.
Sie gab an, in den vergangenen 31 Jahre in mehreren Städten in Westdeutschland unter falschem Namen und ohne Personalpapiere dafür gelebt zu haben.

Zum Motiv ihres damaligen Verschwindens machte sie keine Angaben und erklärte ausdrücklich auch weiterhin keinen Kontakt zur Öffentlichkeit und zu ihrer heute im Bereich Gifhorn lebenden Familie haben zu wollen.


Verkehrsunfalldienst sucht Zeugen - Auffahrunfall mit Funkstreifenwagen

Weil eine Autofahrerin an der Einmündung Helmstedter Straße, Schillstraße bei "Rot" fuhr, musste gegen 10.50 Uhr der Fahrer eines Funkstreifenwagens bremsen. Ein 37-jähriger Fordfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Polizei-Audi auf.
Verletzt wurde niemand. Beide Autos wurden allerdings beschädigt.
Die Verursacherin, eine etwa 40 bis 50 Jahre Jahre alte Frau in einem silbergrauen Kleinwagen, setzte ihre Fahrt auf der Helmstedter Straße in Richtung stadtauswärts fort. Möglicherweise hat sie von der Karambolage nichts bemerkt.
Die unbekannte Fahrerin und weitere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Verkehrsunfalldienst unter der Rufnummer 0531 476 3935 in Verbindung zu setzen.

-------------------------------------------------------------

Gifhorn, 24.09.2015

Motorradfahrer schwer verletzt

Ein Motorradfahrer musste heute Morgen mit schweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Wolfenbüttel geflogen werden. Die Insassen des beteiligten Pkw wurden mit dem Rettungswagen in das Klinikum Gifhorn gebracht. Motorrad und Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Der 53jährige Fahrer eines Motorrades Suzuki aus Braunschweig befuhr die Fallerslebener Straße in Wettmershagen in Richtung Wolfsburg, als ein 27-Jähriger aus Calberlah mit seinem Renault Megane von der Straße Hopfengarten in die vorfahrtberechtigte Fallerslebener Straße einbog und offensichtlich den von links kommenden Kradfahrer übersah. Der Kradfaher konnte nicht mehr anhalten oder ausweichen und krachte in die Fahrertür des Megane. Er wurde über den Lenker gegen den Pkw geschleudert und kam mit schweren Verletzungen auf der Straße zu liegen. Der Pkw-Fahrer und seine 21jährige Mitfahrerin wurden mit leichten Verletzungen in das Klinikum Gifhorn gebracht.
Die Fallerslebner Straße wurde von 08:00 bis 08:30 Uhr voll gesperrt. Danach wurde der Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Kurzfristig kam es zu einem Rückstau in Richtung Wolfsburg und Verkehrsbehinderungen.


20-Jähriger verursacht Unfall - B188 für 2 Stunden voll gesperrt

Am 23.09.2015 (Mittwoch), gegen 17:10 Uhr, fuhr der 20-jährige Seatfahrer von Meinersen kommend über die B188 in Richtung Gifhorn. Aufgrund körperlicher Mängel kam der 20-Jährige nach links in den Gegenverkehr ab und kollidierte mit einem Schulbus. Der Schulbus wurde von einem 57-jährigen Busfahrer gesteuert. Im Schulbus befanden sich weiterhin 7 jugendliche Insassen.
Durch die Wucht der Kollision schleuderte der 20-jährige Seatfahrer um den Bus, um dann mit dem dahinter fahrenden 34-jährigen Touranfahrer zu kollidieren. Im Anschluss kam der Seatfahrer auf der Gegenfahrbahn zum Stehen.
Durch die Wucht der Kollision flogen Trümmerteile umher, welche einen weiteren Pkw (Audi) beschädigten.Vor Ort konnten Trümmerteile auf über 150 m Länge verteilt festgestellt werden.
Der Touranfahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Klinikum Gifhorn transportiert, der Seatfahrer wurde zur Überprüfung ebenfalls ins Klinikum Gifhorn gebracht.
Der Sachschaden wird auf rund 60.000 Euro geschätzt.
Die B 188 musste für ca. 2 Stunden für beide Fahrstreifen voll gesperrt werden.Gegen den 20- Jährigen wird ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

---------------------------------------------------------------

Goslar, 24.09.2015

Strohballen in Brand geraten

Vienenburg: Am frühen Donnerstagmorgen gegen 02.00 Uhr gerieten aus bislang unbekannter Ursache etwa 2500 Strohballen in Brand. Die Quaderballen waren auf einer Ackerfläche im Vienenburger Ortsteil Wennerode gelagert gewesen. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Vienenburg, Wiedelah und Oker rückten zum Brandort aus. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Vormittag an. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

-----------------------------------------------------

Helmstedt, 24.09.2015

Täterduo bei Diebstahl beobachtet - Zeugen gesucht

Die Polizei Helmstedt sucht Zeugen zu einem Diebstahl von zwei Motorkettensägen im Ortsteil Barmke. Das Diebesgut hat einen Wert von 800 Euro, so ein Beamter. Beide Täter haben den Ermittlungen zufolge zwischen Freitagmittag und Dienstagmorgen ein Grundstück in der Weidenkampstraße betreten und die Sägen aus einem unverschlossenen Werkstattraum gestohlen. Beim Abtransport sei das Duo von einem noch unbekannten Zeugen, der sich lediglich telefonisch bei dem Eigentümer meldete, beobachtet worden. Die Täter seien danach in Richtung Mariental zu einem abgestellten grauen Transporter gelaufen. Daher bitten die Beamten den Zeugen, sich mit der Polizeiwache unter Telefon 05351-5210 in Verbindung zu setzen.

--------------------------------------------------------

Peine, 24.09.2015

Einbruch in Schule - Täter auf frischer Tat festgenommen

Am gestrigen Abend meldete ein Zeuge, dass möglicherweise in die Grund- und Hauptschule Albert-Schweitzer-Straße in Vechelde eingebrochen werde, da entsprechende Geräusche zu vernehmen gewesen seien. Daraufhin wurde die Schule von Funkstreifen aufgesucht, die den Verdacht bestätigt fanden. Noch während sich die Beamten außerhalb des Gebäudes befanden, hörten sie einen Knall und eine dunkel gekleidete Person kam aus Richtung des Knalls direkt auf die Beamten zugelaufen. Der Aufforderung, stehen zu bleiben, leistete die Person keine Folge . Nach kurzer Verfolgung konnte sie allerdings gestellt und festgenommen werden.

Bei dem Täter handelt es sich um einen 25-Jährigen aus Vechelde, der bei der Polizei bereits bekannt ist. Er räumte die Tat noch vor Ort ein. Das Diebesgut, 1 PC und 2 Laptops, hatte der Täter bereits zum Abtransport deponiert. Die Gegenstände konnte sichergestellt und wieder an die zwischenzeitlich am Ort erschienene Schulleiterin zurückgegeben werden. Ob gegen den Festgenommenen Haftbefehl beantragt wird, wird heute durch die zuständige Staatsanwaltschaft in Braunschweig entschieden.

-----------------------------------------------------

Salzgitter, 24.09.2015

Zeugenaufruf nach Tötungsdelikt in Salzgitter-Lebenstedt im Stadtpark

Am Mittwochmorgen wurde in einem Teich im Stadtpark von Salzgitter eine unbekannte männliche Leiche gefunden. Die gestern erfolgte Obduktion ergab, dass der Mann durch stumpfe Gewalt gegen Kopf und Hals getötet wurde. Zur Identifizierung des Toten wurde ein Foto gefertigt. Der Unbekannte ist zwischen 15 und 20 Jahre alt, 160 cm groß und 42 kg schwer. Er hat schwarze, kurze Haare und stammt offensichtlich aus dem nordafrikanischen/arabischen Raum. Bekleidet war der Tote mit einem grauen Muskelshirt mit der Aufschrift "Denim Revolution", einer schwarzen Adidas Trainingshose und schwarzen Adidas Socken. Am Handgelenk trug er ein rotgoldfarbenes Gliederarmband mit der Aufschrift "Black". Zeugen, die Hinweise zur Tat und Identifizierung des unbekannten Toten geben können, nimmt die Polizei Salzgitter unter Telefon 05341-1897-0 entgegen.

-----------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 24.09.2015

Denkte: Ladendieb festgenommen

Am frühen Mittwochnachmittag wurde durch eine Mitarbeiterin eines Supermarktes in der Leipziger Straße ein Ladendiebstahl durch einen männlichen Täter beobachtet. Der Täter hatte mit einer prall gefüllten Tüte den Markt verlassen, ohne die darin befindliche Ware zu bezahlen und flüchtete mit seinem Fahrzeug, einem blauen VW-Golf mit polnischem Kennzeichen, in Richtung Ahlum. Dort verließen der Täter und ein anderer Mann den PKW und flüchteten fußläufig weiter. Der Ladendieb konnte nach Zeugenhinweisen in Ahlum durch eine Funkstreifenbesatzung festgenommen werden. In dem Fahrzeug konnte durch die eingesetzten Polizeibeamten zahlreiches Diebesgut festgestellt werden, das nicht nur aus dem Diebstahl im Supermarkt in Denkte stammt. Die Menge des aufgefundenen Diebesgutes lässt auf gewerbsmäßigen Diebstahl schließen. Es handelt sich hier um Dinge des täglichen Gebrauchs wie Lebensmittel und Kosmetikartikel sowie auch Markenbekleidung.

Remlingen: Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten

Aus bislang ungeklärter Ursache kam am Mittwochmorgen auf der Landstraße 513 bei Remlingen ein Skoda Oktavia nach rechts von der Fahrbahn ab. Bei dem Unfall wurde der 77jährige Fahrer des Fahrzeugs sowie seine 76jährige Ehefrau schwer verletzt. Das Ehepaar aus Kissenbrück wurde mit Rettungswagen in das Krankenhaus Wolfenbüttel sowie in die Holwedeklinik in Braunschweig gebracht. Lebensgefahr besteht jedoch nicht. An den PKW entstand Totalschaden.

------------------------------------------------------

Wolfsburg, 24.09.2015

Einbrecher flüchten von Zeugen beobachtet

Am Dienstagabend wurden zwei unbekannte Täter bei dem Versuch, in ein Sonnenstudio in der Innenstadt einzubrechen, von Zeugen beobachtet. Als das Einbrecherduo dies bemerkte, flüchtete es sofort.
Den Ermittlungen nach ereignete sich der Vorfall auf der Rückseite des Studios in der Seilerstraße. Die Zeugen waren durch die Aufbruchsgeräusche gegen 21.30 Uhr aufmerksam geworden. Das Duo hatte versucht, ein Fenster zu den Geschäftsräumen gewaltsam aufzubrechen. Beide Täter waren etwa 170 bis 180 cm groß und trugen dunkle Jacken mit Kapuze. Zeugen des Einbruchsversuchs wenden sich bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460.

Münzgeld und Lebensmittel erbeutet

In der Nacht zum Mittwoch erbeuteten unbekannte Täter bei einem Einbruch in ein Lebensmittelgeschäft in der Kleiststraße zwei Käselaibe im Wert von 45 Euro und wenig Münzgeld. Die Beamten stellten bei der Spurensuche fest, dass ein Fenster zu dem Geschäft gewaltsam aufgebrochen wurde. Bislang liegen noch keine Hinweise auf die Täter vor. Erst in der Nacht zum 18. September waren Einbrecher in ein Lebensmittelgeschäft in der Lessingstraße eingestiegen (wir berichteten). Zeugen setzen sich bitte mit der Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460 in Verbindung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.