Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region / Braunschweig: Neue Ermittlungsasätze nach Tod eines 17-Jährigen

Braunschweig, 18.12.2014.

Schock nach Unfall

Zwei verletzte Autofahrerinnen forderte am Nachmittag der Zusammenstoß zweier Wagen auf dem Mascheroder Weg. Während eine 21-Jährige zur Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste, erlitt die 27 Jahre alte Unfallbeteiligte einen Schock, musste aber nicht ins Krankenhaus.
Beim Abbiegen von der Senefelder Straße hatte die 21-jährige Skodafahrerin die Vorfahrt der Frau auf dem Mascheroder Weg missachtet. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Wagen schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden.
Der Gesamtschaden dürfte mehr als 16.000 Euro betragen.

---------------------------------------------------------

Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt - Fahndung nach flüchtigem Fahrradfahrer

Am Dienstag gegen 17.30 Uhr wurde eine 77-jährige Frau durch den Zusammenstoß mit einem Fahrrad an der Kreuzung Bohlweg/ Steinweg schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Zur Fahndung nach dem flüchtigen Fahrradfahrer ist die Polizei auf die Beobachtungen von Zeugen angewiesen. Die 77-Jährige selbst kann sich aufgrund ihrer Verletzungen nicht an Einzelheiten erinnern. Bislang unbekannte Passanten am Unfallort hatten der Besatzung des Rettungswagens vom Zusammenstoß mit einem Fahrradfahrer auf dem Gehweg berichtet. Diese und weitere möglichen Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Rufnummer 0531 476 3935 mit dem Verkehrsunfalldienst in Verbindung zu setzen.

---------------------------------------------------------

Neue Ermittlungsansätze nach Tod eines 17-Jährigen


Im Rahmen einer Pressekonferenz haben Ermittler am Donnerstag den aktuellen Sachstand im Fall eines 17-Jährigen, der am 04. November unter noch ungeklärten Umständen ums Leben kam (wir berichteten mehrfach), dargelegt.
Aufgrund der bisherigen Feststellungen und nach den bisher vorliegenden Ergebnissen verschiedener Untersuchungen, dürfte feststehen, dass der Jugendliche von einem Fahrzeug erfasst wurde und aufgrund dabei erlittener schwerster Verletzungen verstarb. Der Fahrer ist flüchtig und wird gesucht.

Ebenso sucht die Polizei weiterhin eine oder mehrere Personen, die sich zur Vorfallzeit zwischen 03.00 und 03.50 Uhr unter der sogenannten Graffitibrücke aufgehalten haben sollen und Zeugen sein können.

Nach Überprüfungen zahlreicher Fahrzeuge und Personen, werden die Ermittlungen ausgeweitet und etwa 2000 weitere Personen zu überprüfen sein, die sich im Nahbereich aufgehalten haben könnten.
Dafür wird eine neue Ermittlungsgruppe eingerichtet. Hinweise bitte an Kriminaldauerdienst Braunschweig, Tel. 0531/476 2516.


---------------------------------------------------------


Falscher Neffe kam nicht zum Zuge


Beispielhaft richtig verhielt sich am Nachmittag eine 81-Jährige im Siegfriedviertel, die am Telefon von einem angeblichen Neffen um 38.000 Euro angebettelt wurde. Die Frau ließ sich aber nicht beirren, legte auf und hielt Rücksprache mit ihrem tatsächlichen Neffen. Anschließend konnte die alte Dame feststellen, dass sie einem Betrüger erfolgreich die Tour vermasselt hatte.


---------------------------------------------------------

Unfall im Ölper Kreuz - Totalschaden


Nur noch Schrottwert hat der Wagen eines 30-jährigen Autofahrers nach einer Karambolage im Ölper Kreuz. Der Mann hatte sich am Abend auf dem Zubringer von der A391 auf die A392 mit seinem VW um die eigene Achse gedreht, war nach links von der Autobahn abgekommen und gegen die Schutzplanke geprallt. Fahrer und Beifahrerin blieben unverletzt. Der Wagen war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden macht mehrere Tausend Euro aus.


---------------------------------------------------------

Gifhorn, 18.12.2014.

keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------


Goslar, 18.12.2014.

Betrügerische Anschreiben von angeblicher Rentenversicherung

Am 17.12.2014 erschien eine 80jährige Frau und zeigte bei der Polizei den Verdacht eines Betruges an. Sie hatte am 15.12.14 einen Brief mit dem Kopf - angeblich der "Deutschen Rentenversicherung Berlin" bekommen. Darin wurde mitgeteilt, dass eine Forderung von 6758 Euro gegen die Dame bestehe und dass dieser Betrag von den Rentenzahlungen einbehalten würde.

Auf dem Schreiben war eine Festnetz Tel.-Nummer angegeben. Die Geschädigte rief dort an. Nachdem sie ihren Namen nannte, wurde sofort aufgelegt. Weiterhin war auffällig, dass der Briefkopf nicht exakt dem der Deutschen Rentenversicherung entsprach, weiterhin enthielt der Text zahlreiche Rechtschreibfehler. Die Polizei geht davon aus, dass durch Telefongespräche die Geschädigten dazu veranlaßt werden sollen, persönliche Daten mitzuteilen bzw. Überweisungen zu tätigen.

Die Polizei Goslar rät, in solchen Fällen Inhalten und Forderungen in Telefongesprächen nicht nachzukommen, bzw. persönliche Daten nicht mitzuteilen. Geschädigte mögen sich vielmehr direkt an die nächste Polizeidienststelle wenden.

---------------------------------------------------------


Dieseldiebstahl

In der Zeit vom 15.12.2014, 19.00 Uhr, bis 16.12.2014, 07.00 Uhr, entwendeten bisher unbekannte Täter aus einem Tank eines Baggers, der auf einer Baustelle an der Autobahnanschlussstelle in Rhüden abgestellt war, 400 Liter Dieselkraftstoff im Wert von ca. 500 Euro. Zeugen, die Angaben zu der Tat machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat Seesen, Telefon: 05381-9440, in Verbindung zu setzen.

---------------------------------------------------------

Helmstedt, 18.12.2014.

keine aktuellen Meldungen



---------------------------------------------------------

Osterode, 18.12.2014.

Geschwindigkeitsmessungen

Die Polizeibeamten des Poizeikommisariates Osterode führten am Montag, in der Zeit von 15.10 Uhr - 19.30 Uhr, auf der B 241 eine Geschwindigkeitsmessung durch. 52 Kraftfahrer passierten die Messstelle im Bereich der unteren Einfahrt Lerbach zu schnell. 2 PKW Fahrer rasten in der 60 km/h-Zone nur knapp an einem Fahrverbot vorbei. Ihre Geschwindigkeit betrug hier jeweils 96 km/h. Das Messen von Geschwindigkeiten an Unfallschwerpunkten ist Teil eines Bündels von Maßnahmen, mit denen im Rahmen der Verkehrssicherheitsinitiative (VSI) 2020 die Zahl der Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden nachhaltig gesenkt werden soll

---------------------------------------------------------

Verkehrsunfallflucht

Nachdem ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer einen Audi touchiert hatte, flüchtete er von der Unfallstelle. Die 47jähr. Geschädigte aus Herzberg hatte ihr Fahrzeug am Mittwoch, gg. 08.45 Uhr in der Sösepromenade, in Höhe der Volksbank, abgestellt. Bei ihrer Rückkehr, gg. 15.05 Uhr, stellte sie Beschädigungen in noch nicht bekannter Höhe fest. Hinweise nimmt die Polizei unter der Tel. 05522/508-0 entgegen.

---------------------------------------------------------

Peine, 18.12.2014.

Geisterfahrerin auf der Westumgehung in Peine

Glück im Unglück hatte heute Morgen ein 28-jähriger Mann aus Hohenhameln, der gegen 08:50 Uhr mit seinem Pkw Fiat auf der 4-spurigen, autobahnähnlich ausgebauten Westumgehung ( B 444) in Peine, mit einer Geisterfahrerin zusammenstieß.

Die 77-jährige Frau aus der Gemeinde Edemissen, war mit ihrem Pkw Audi A 3 vom Madamenweg kommend entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf die B 444 in Richtung Rosenthal ( FTZ-Kreuzung) aufgefahren. Nach ca. 200 m vollzog sie eine Vollbremsung auf dem in Fahrtrichtung Peine gesehenen linken Fahrstreifen, weil ihr mehrere Fahrzeuge entgegenkamen. Während ein Pkw-Fahrer dem ihm entgegenkommenden Pkw noch nach rechts ausweichen konnte, bemerkte der dahinter, ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen fahrende 28-Jährige den Pkw zu spät und versuchte ebenfalls noch nach rechts auszuweichen. Dieses gelang ihm jedoch nur zum Teil, so dass beide Fahrzeuge sich noch seitlich berührten und die Außenspiegel beschädigt wurden. Verletzungen trugen beide sich allein in den Pkw befindlichen Fahrzeugführer nicht davon.

An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in noch nicht bekannter Höhe. Der Führerschein der 77-Jährigen wurden sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren gegen sie wurde eingeleitet. Während der Unfallaufnahme kam es zu kurzfristigen Beeinträchtigungen des fließenden Verkehrs auf der Westumgehung.

---------------------------------------------------------

Viele Einbrüche

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hebelte ein bisher nicht bekannter Täter in Bettmar, im Zwetschenwinkel, die Terrassentür von der Küche eines Einfamilienhauses auf und gelangten so in das Gebäude. Im Haus durchsuchten der oder die Täter ein Büroraum und entwendeten nach bisherigen Erkenntnissen eine geringe Menge an Bargeld. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf ca. 550 Euro.

Durch das Aufhebeln der Terrassentür gelangten in der Nacht zu Mittwoch bisher nicht bekannte Personen in Dungelbeck, im Festanger, in ein dort stehendes Einfamilienhaus. Im Gebäude wurden diverse Raume durchsucht, ob etwas entwendet wurde, steht noch nicht fest. Auch über die Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

Wie jetzt bei der Polizei angezeigt wurde, ist in der Zeit von Montag vergangener Woche bis Montag dieser Woche in Dungelbeck, Alte Landstraße, in den Geräteschuppen des Friedhofs Dungelbeck eingebrochen worden. Aus dem Schuppen wurden diverse Geräte entwendet. Darunter befanden sich u.a. eine Kettensäge, ein Rasenmäher, ein Rasentrimmer und eine Motorheckenschere. Die Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 350 Euro.


---------------------------------------------------------

Rattengift ausgelegt

In der Zeit von Donnerstag bis Sonntag vergangener Woche legte eine bisher nicht bekannte Person in Wehnsen, Wehnserhost Rattengift auf dem Grundstück einer Hundebesitzerin aus. Durch das Rattengift wurden drei Hunde vergiftet und mussten von einem Tierarzt behandelt werden. Glücklicherweise wurde die Vergiftung rechtzeitig bemerkt, so dass die Tiere den Anschlag vermutlich überleben werden, jedoch weiterhin tierärztlich behandelt werden müssen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Edemissen, Telefon 05176/976740 in Verbindung zu setzen.

---------------------------------------------------------

Salzgitter, 18.12.2014.

Verkehrsunfälle

Groß Heere. Am Mittwochabend hielt ein 29-Fahrer einer Sattelzugmaschine bei Dunkelheit und Regen auf der B6, in Höhe Heere, an, um seine gelöste Ladung zu sichern. Er schaltete dafür die Warnblinkanlage ein. Ein 58-jähriger Autofahrer bemerkte die stehende Sattelzugmaschine zu spät und fährt auf. Der 58-jährige Autofahrer und sein 16-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Dabei ist ein Schaden von rund 12500 Euro entstanden.
Salzgitter Bad. Am Mittwochnachmittag missachtete eine 43-jährige Autofahrerin die Vorfahrt, als sie vom Bohlweg in die Kaiserstraße einbog. Sie stieß mit dem Hyundai einer 29-jährigen Fahrerin zusammen. Die 29-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Schaden: etwa 3500 Euro


--------------------------------------------------------

Diebstahl von Postpaketen

Salzgitter-Lebenstedt. Als am Mittwochnachmittag, zwischen 14.50 und 15 Uhr, ein Zusteller Pakete in ein Haus an der Berliner Straße auslieferte, entwendeten unbekannte Täter von der offenen Paketkarre drei Postpakete. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-215

---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 18.12.2014.

Einbrecher unterwegs

Sickte: Unbekannte Täter versuchten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in den Kindergarten St. Martin in Sickte, Am Kamp, einzubrechen. An einem Fenster waren Hebelspuren zu erkennen, der Einbruch misslang offensichtlich. Im annähernd gleichen Tatzeitraum, hier jedoch zwischen 22:20 Uhr und 07:00 Uhr, gelangten die Einbrecher, ebenfalls nach Aufhebeln eines Fensters, in die Räumlichkeiten der nebenan gelegenen Samtgemeinde Sickte. Hier wurden Schränke und Schreibtische durchwühlt. Entwendet wurde ersten Angaben zu Folge jedoch nur ein kleinerer Bargeldbetrag. Indes beträgt der Schaden an den Fenstern der beiden Objekte etwa jeweils 1000,-- Euro. Es muss von einem Tatzusammenhang ausgegangen werden. Hinweise an die Polizei unter 05331 / 933-0.

Wolfenbüttel: Während der Abwesenheit der Bewohner hebelten unbekannte Täter am Mittwoch die Eingangstür zu einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Kommißstraße auf und drangen in die Wohnung ein. In der Wohnung wurden augenscheinlich alle Räumlichkeiten nach Wertvollem durchsucht. Letztendlich wurde unter anderem Schmuck entwendet. Zur genauen Schadenhöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Hinweise erbittet die Polizei unter 05331 / 933-0.

---------------------------------------------------------

Zeugen zu einem Unfall gesucht

Am Dienstagmittag kam es in der Straße Im Kalten Tal zu einem Verkehrsunfall, bei dem Sachschaden in Höhe von 1000,-- Euro entstanden war. Beim Fahren vom Parkplatz eines Getränkediscounters auf die Straße Im kalten Tal war es zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen gekommen. Um den genauen Unfallhergang klären zu können, bittet die Polizei zwei bislang unbekannte Zeugen, welche den Unfall beobachtet hätten, sich mit der Polizei unter 05331 / 933-0 in Verbindung zu setzen.


---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 18.12.2014.

Unfall auf der Schulenburgallee - Ein Leichtverletzter

15.000 Euro Schaden und ein leicht verletzter 48 Jahre alter Wolfsburger sind die Bilanz eines Unfalls am Mittwochabend um 21.40 Uhr an der Einmündung Schulenburgallee Ecke Nordstadtstraße. Ein 75-jähriger Wolfsburger befuhr mit seinem VW Golf die Nordstadtstraße und wollte auf die Schulenburgallee nach links abbiegen. Dabei übersah der Golf-Fahrer den mit seinem VW Polo auf der Schulenburgallee in südlicher Richtung fahrenden 48-Jährigen. Es kam zu dem Zusammenstoß, bei dem der 48 Jahre alte Wolfsburger leicht verletzt wurde. Beide Fahrzeuge wurden so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

---------------------------------------------------------

Vier Fahrräder aus Keller entwendet

Vier hochwertige Fahrräder haben Diebe aus einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Rabenbergstraße in der Nacht zum Mittwoch entwendet. Die Unbekannte öffneten in der Zeit zwischen 16 Uhr und 5 Uhr früh drei Kellerräume gewaltsam. Als ein 43 Jahre alte Mieter am Morgen sein Rad aus dem Kellerraum holen wollte, stellte er fest, dass die Tür aufgebrochen und seine vier Fahrräder im Wert von insgesamt 2500 Euro aus dem Keller verschwunden waren.

Es handelt sich dabei um zwei Mountainbikes der Marke "Bulls" in den Farben schwarz und weiß-grün/schwarz. Das weitere Mountainbike ist ebenfalls weiß/schwarz und von dem Hersteller "Ghost". Außerdem wurde ein Rennrad der Marke "Drössiger" gestohlen. In dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Rabenberg sind noch zwei weitere Kellerräumer durch die Täter geöffnet worden. In diesen Fällen wurde aber nichts entwendet.
Die Polizei weist noch einmal darauf hin: Seien sie achtsam, wer an der Tür klingelt und öffnen sie nicht ohne zu wissen wer das Mehrfamilienhaus betritt.
Hinweise bitte an die Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361/46460.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.