Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region / Braunschweig: 18-Tonner landet im Vorgarten

 
Ministerpräsident Stephan Weil (r.) mit Günter Koschig und Heike Göttert. Foto: oh

Braunschweig, 26.11.2015

18-Tonner im Vorgarten

Beim Rangieren auf dem Hainbuchenweg in Bienrode kam am Morgen der 50-jährige Fahrer eines Sattelzuges von der Straße ab und fuhr rückwärts auf ein Grundstück.
Dabei gerieten fünf Meter Zaun und einige Grünpflanzen unter die Räder des 18-Tonners. Alle Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon.
Der Verkehrsunfalldienst schätzt den Schaden auf etwa 1.500 Euro.

Handtaschendiebe flüchteten über die Mandelnstraße

Eine rote mit Strasssteinen besetzte Handtasche erbeuteten am Abend zwei junge Diebe auf dem Ägidienmarkt. Beide Männer flüchteten zu Fuß über die Mandelnstraße. Zeugen sollen sich mit der Polizei in der Münzstraße unter der Rufnummer 0531 476 3115 in Verbindung setzen.

Opfer der Diebe ist eine 75-jährige Frau. Einer der Täter hatte ihr die Handtasche im Vorbeilaufen aus der Hand gerissen und an einen in der Nähe wartenden Komplizen übergeben. Beide liefen dann zusammen davon. Die Täter erbeuteten Bargeld, Personalausweis, eine EC-Karte und das Handy der Frau.
Der Haupttäter hat kurze schwarze Haare, ist schlank und etwa 1,70 Meter groß. Er trug eine schwarze Jacke, eventuell mit einem blauen Schal. Die Polizei sucht Zeugen, die etwas zur weiteren Fluchtrichtung der Täter sagen können.


Randalierer leerten Feuerlöscher

Aus einem gestohlenen Feuerlöscher besprühten vier junge Männer in der Nacht Gehweg, einen Motorroller, ein Fahrrad und Fassade und Fenster eines Gebäudes am Ruhfäutchenplatz mit Schaum. Den Feuerlöscher hatten die Beschuldigten in einem Restaurant in der Nähe mitgehen lassen.
Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens stellten die Randalierer am Rande des Weihnachtsmarktes und riefen die Polizei.
Gegen die 20 bis 25 Jahre alten Männer wird jetzt wegen Diebstahl, Sachbeschädigung und der Beeinträchtigung von Nothilfemitteln ermittelt.


Schmierer gestellt

Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro richtete in der Nacht ein 24-Jähriger mit dem Besprühen von Hauswänden an der Gliesmaroder Straße an. Zivilfahnder griffen den Beschuldigten auf dem ehemaligen Gelände des städtischen Klinikums auf.

Ein Zeuge hatte den Mann beobachtet und sofort die Polizei gerufen. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 24-Jährigen noch in der Nacht stellten die Beamten Farbsprühdosen, ein Handy, etliche Datenträger, einen Computer und verschmutzte Kleidung sicher, die der Beschuldigte während der Schmierereien getragen hatte.


Polizei verhindert Straßenraub - 25-Jährigem droht Untersuchungshaft

Zeuge eines Überfalls wurde in der Nacht eine Zivilstreife der Polizei auf dem Steinweg. Zwei 21 und 25 Jahre alten Männer wollten dem Opfer an einer Bushaltestelle die Geldbörse rauben. Die Beamten nahmen beide Täter vorläufig fest und brachten sie ins Polizeigewahrsam. Gegen den 25-Jährige Haupttäter wird die Staatsanwaltschaft Braunschweig voraussichtlich Haftbefehl beantragen.

Vor den Augen der Fahnder hatte einer der Täter den an der Haltestelle wartenden 24-Jährigen mit einem Würgegriff zu Boden gedrückt. Gleichzeitig versuchte er dem Opfer die Geldbörse aus der Gesäßtasche zu ziehen. Der Komplize stand derweil Schmiere.

Ermittlungen nach der Festnahme der Beschuldigten ergaben, dass beide Männer bereits aufgefallen waren, weil sie offensichtlich auf der Suche nach erkennbar angetrunkenen Passanten waren. Daraufhin hatten Polizeibeamte die Personalien der Verdächtigen festgestellt und ihnen zur Gefahrenabwehr Platzverweise für die Innenstadt erteilt.


------------------------------------------------------------

Gifhorn, 26.11.2015

Unfallflucht in Wedesbüttel

Die Polizei sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwoch in Wedesbüttel ereignet hat.
Eine 71-jährige aus Braunschweig hatte ihren grünen Toyota Yaris am Mittwochmorgen auf dem Parkstreifen an der Sandstraße, Höhe Hausnummer 7, abgestellt. Als sie abends gegen 21 Uhr zu ihrem Pkw zurückkehrte, bemerkte sie, dass die Heckscheibe am Toyota zersprungen war. Möglicherweise wurde der Schaden durch ein größeres Fahrzeug verursacht.
Um sachdienliche Hinweise zum Verursacher des Unfalls bittet die Polizei in Meine, Telefon 05304/91230.


---------------------------------------------------------------

Goslar, 26.11.2015

Ehrlicher Finder

Am heutigen Tag erschien bei der Polizeistation Langelsheim ein 76-jähriger Mann aus Wolfshagen und gab einen sehr großen Geldbetrag als Fundsache ab. Er hat am 25.11.2015 in der inneren Brusttasche seiner Jacke einen Briefumschlag mit einem Bündel Geldscheine entdeckt. Der ehrliche Finder kann aber nicht sagen, wann und unter welchen Umständen der Briefumschlag in seine Jackentasche gelangt ist. Das Bargeld wird heute als Fundsache bei der Stadt Langelsheim abgegeben.

Goslarer Zivilcourage-Kampagne zeichnet Ministerpräsident Stephan Weil aus; Günter Koschig und Heike Göttert überreichen den "110-Zivilcourage-Cartoon"

Am Rande des diesjährigen Niedersachsenpreises für Bürgerengagement, "Unbezahlbar und freiwillig", zu der auch die Goslarer Zivilcourage-Kampagne (GZK) als eine von über 200 Bewerbern eingeladen war, trafen Projektleiter Günter Koschig und Aktionsfotografin Heike Göttert aus Goslar den Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil.
Dieser dankte zuvor nicht nur den 10 preisgekrönten Initiativen aus ganz Niedersachsen, sondern allen anwesenden Ehrenamtlichen für deren hervorragendes Engagement.

Im Hinblick auf die fünf Initiatoren der GZK (Weißer Ring, Photogeno, Polizei, Cineplex und Goslarsche Zeitung) lobte er deren Einsatz als "Mutmacher für Zivilcourage".
Diese werben u.a. mit dem Aktionsplakat, auf dem Stephan Weil mit einer Uhr (die fünf vor 12 zeigt) Gesicht zeigt, und seinem Statement "Höchste Zeit für mehr Menschlichkeit und Zivilcourage!" bundesweit in Ausstellungen des Weißen Rings, in Schulen sowie auf der Homepage (www.zivilcourage-goslar.de) für mehr Zivilcourage.
"Wir wollen damit allen Menschen Mut zum Hinsehen, handeln und helfen machen, ohne sich dabei selbst zu gefährden. Ferner fordern wir bei Gefahr den Notruf 110 zu wählen sowie mehr Empathie für die Opfer zu zeigen", so Günter Koschig und Heike Göttert.

Beide dankten Stephan Weil für dessen Unterstützung mit dem von Jürgen Tomicek (einem der profiliertesten satirischen Pressezeichner Deutschlands) angefertigten Schutzengel-Cartoon der GZK.
"Ich nehme diese Auszeichnung gerne mit in die Niedersächsische Staatskanzlei, um auch von dort die Botschaften der GZK für mehr Zivilcourage, Toleranz und Opferschutz auszusenden," so der erfreute Ministerpräsident.


Verkehrsunfallflucht

Wie gestern erst bekannt wurde, soll ein 83-jähriger Mann aus Seesen-Bornhausen seinen PKW Daimler Benz in Rhüden auf dem Parkplatz des Rewe-Marktes bereits am 24.11.2015, 15.30 bis 15.45 Uhr, abgestellt haben. Als er vom Einkauf zurückkam, fuhr er mit seinem PKW nach Hause und stellte dort einen Schaden an der vorderen rechten Seite fest. Es ist davon auszugehen, dass ein anderer PKW beim Rangieren den Schaden verursacht hat und die Unfallstelle verließ, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten. Am PKW des Geschädigten entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Verkehrsunfall geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Seesen unter der Tel.-Nr. 05381/944-0 in Verbindung zu setzen.

--------------------------------------------------

Helmstedt, 26.11.2015

Polizei Helmstedt warnt: Falsche Polizeibeamte rufen an

Polizeiberater Harald Grothe von der Polizei Helmstedt warnt vor Anrufen angeblicher Polizeibeamter, die sich über Vermögens- und Sachwerte erkundigen. Eine nicht alltägliche Masche von dreisten Trickbetrügern, so der Hauptkommissar zum Vorgehen der Täter. In den letzten Wochen sei es mehrfach zu derartigen Anrufen bei Seniorinnen und Senioren im Landkreis Helmstedt gekommen. Zuletzt am 22. November waren drei Rentnerinnen in Königslutter betroffen. Eine 76-Jährige reagierte richtig und informierte sofort die Polizei.

Den Ermittlungen nach gaben die falschen Beamten jeweils an, dass Hinweise vorlägen, die Angerufenen könnten Opfer von Straftaten werden. Hierzu bräuchte die Polizei Angaben über Vermögens- und Sachwerte der möglichen Opfer. Dabei hatten die Seniorinnen und Senioren nie vorher eine Anzeige bei der Polizei erstattet oder um einen Rückruf zur Beratung durch die Polizei gebeten.

Bei diesen Betrugsversuchen per Telefon gehe es den Tätern darum, ob es sich lohnt, bei den älteren Mitbürgern einfach mal an der Haus- oder Wohnungstür zu klingeln, um sich die Wertgegenstände oder Bargeldbestände anzuschauen. Im Gespräch werden dann noch schnell ein paar Sicherheitstipps gegeben und nach einiger Zeit verabschieden sich die angeblichen Polizisten. Erst später bemerken die Senioren, dass Bargeld oder Schmuck fehlt und sie tatsächlich Opfer wurden. Eine andere Möglichkeit ist, erläutert Grothe, dass die Kriminellen Tatgelegenheiten für Einbrüche suchen, an denen möglichst hohe Beute zu erwarten ist.
Egal welche Zielrichtung die Anrufer haben, der Hauptkommissar rät: - beantworten Sie die Fragen nicht und legen auf! - Wenn möglich, notieren Sie sich die Nummer des Anrufers. - informieren Sie sofort die Polizei.


----------------------------------------------------------

Osterode, 26.11.2015

77 Mal zu schnell gefahren

Am Dienstag wurden Geschwindigkeitsmessungen auf der B 241/K 6, Höhe untere Einfahrt Lerbach, durchgeführt. Im gesamten Messzeitraum wurden in der 60 km/h-Zone 77 Verstöße festgestellt. Da ein Verkehrsteilnehmer mit einer Höchstgeschwindigkeit von 101 km/h gemessen wurde, muss dieser mit einem Fahrverbot rechnen. Das Messen von Geschwindigkeiten an Unfallschwerpunkten ist Teil eines Bündels von Maßnahmen, mit denen im Rahmen der Verkehrssicherheitsinitiative (VSI) 2020 die Zahl der Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden nachhaltig gesenkt werden soll.

--------------------------------------------------------

Peine, 26.11.2015

Keine aktuellen Meldungen


-----------------------------------------------------

Salzgitter, 26.11.2015

Verkehrsunfall mit zwei verletzten Autofahrern

Am Mittwochmorgen übersah ein 32-jähriger Autofahrer beim Linksabbiegen den auf der Ostlandstraße entgegenkommenden 32-jährigen Autofahrer und stieß mit ihm zusammen. Beim Zusammenstoß wurden beide Autofahrer leicht verletzt. Der Audi des Verursachers und der Renault des 32-Jährigen wurden beim Unfall erheblich beschädigt. Schaden: rund 6000 Euro.

Kinderwagen brannte

Am späten Mittwochabend geriet aus bisher ungeklärter Ursache ein im Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses in der Märklinstraße abgestellter Kinderwagen in Brand. Bewohner wurden durch das akustische Signal eines Rauchmelders geweckt und entdeckten dann den Brand. Von ihnen wurde die Feuerwehr verständigt, die das Feuer löschte. Zuvor hatten die eingesetzten Polizeibeamten versucht, den Kinderwagen mit einem Feuerlöscher abzulöschen. Durch den Brand entstand im Treppenhaus starker Rauch, sodass nach den Löscharbeiten ein Entlüfter eingesetzt wurde. Hinweise an die Polizei Peine: 05171-999-0.

Kind bei Unfall verletzt

Am Mittwochmorgen wurde ein elfjähriges Mädchen bei einem Verkehrsunfall auf der Pestalozzistraße verletzt und mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Sie wurde vom Auto eines 62-Jährigen erfasst, als sie zwischen parkenden Autos die Straße überqueren wollte. Der Autofahrer sah das Mädchen zu spät und konnte nicht rechtzeitig bremsen. Das Mädchen wurde dann gegen die Windschutzscheibe geschleudert und blieb verletzt auf der Straße liegen.


-----------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 26.11.2015

Wolfenbüttel: Rüttelmaschine von Baustelle entwendet

Vom Gelände einer Baustelle in der Straße Am Exer entwendeten bislang unbekannte Täter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eine Rüttelmaschine der Marke Wacker in gelb, Wert rund 4000 Euro. Zudem wurden aus einer Box verschiedene grüne Kunststoffrohrstücke entwendet. Wie der Abtransport der zirka 160 kg schweren Maschine erfolgte, ist zur Zeit unklar. Hinweise: 05331 / 933-0.

Kneitligen: Schmuck und Auto entwendet

Während der Abwesenheit der Bewohner drangen unbekannte Täter am Mittwoch zwischen 13.30 und 18 Uhr nach Aufhebeln eines Fensters in ein Einfamilienhaus in Kneitlingen, Friedhofsweg, ein. Im Haus wurden die Räumlichkeiten nach Wertvollem durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen wurde Schmuck entwendet. Auch ein Möbeltresor mit Inhalt wurde entwendet. Zudem wurde zusätzlich noch ein Pkw VW Polo in grau, WF - HG 444, der vor dem Haus parkte, mit im Haus vorgefundenen Schlüsseln entwendet. Hinweise: 05331 / 933-0.

Schladen: Ohne Führerschein unterwegs und Unfall verursacht

Ein 36-jähriger Autofahrer aus Gielde beabsichtigte am Mittwochmorgen mit seinem Pkw nach links von der Landesstraße 500 auf die Autobahn A 395 abzubiegen. Hierbei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit das Auto einer entgegenkommenden 56-jährigen Autofahrerin, so dass es zum Zusammenstoß kam. Durch den Unfall wurde beide Autos erheblich beschädigt, so dass sie abgeschleppt werden mussten. Bei der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Polizeibeamten zudem fest, dass der Unfallverursacher nicht im Besitz eines Führerscheines ist. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Wolfenbüttel: Zusammenstoß zwischen Radfahrer und Auto

Am Mittwochnachmittag kam es auf der Jahnstraße in Höhe Königsberger Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Auto. Nach ersten Ermittlungen war der 15-jährige Radfahrer mit seinem Rennrad ohne Beleuchtung auf der Jahnstraße in Richtung Salzdahlumer Sraße unterwegs. Eine 50-jährige Autofahrerin beabsichtigte von der Königsberger Straße nach links in die Jahnstraße einzubiegen. Hierbei kam es dann zum Zusammenstoß zwischen dem Radfahrer und dem Pkw, obwohl der Radfahrer wohl noch versuchte auszuweichen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, der Sachschaden beträgt rund 1200 Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen, die nähere Angaben zum Unfallhergang machen können. Tel.: 05331 / 933-0.


------------------------------------------------------

Wolfsburg, 26.11.2015

Fahrzeugdiebe aktiv - Zeugen gesucht

In der Nacht zum Mittwoch entwendeten unbekannte Täter im Wolfsburger Stadtteil Detmerode einen VW Sharan und einen VW Golf. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von 9.000 Euro. Aufgrund der zeitlichen und örtlichen Nähe der Taten gehen die Ermittler von einem Tatzusammenhang aus. In Detmerode liegen die Tatorte im Kurt-Schumacher-Ring und im Graf-Bernadotte-Weg. Der Sharan und der Golf standen dort jeweils auf einem Hausparkplatz.
In der Nacht zum Donnerstag (01.50 Uhr) entdeckte ein 67 Jahre alter Besitzer eines VW Touran, dass sein Fahrzeug im Wert von 8.000 Euro von unbekannten Dieben in der Cottbuser Straße im Stadtteil Westhagen entwendet wurde.
Bislang liegen in allen drei Fällen keine Hinweise auf die Täter vor. Zeugen setzen sich bitte mit der Polizei Wolfsburg unter Telefon 05361-46460 in Verbindung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.