Anzeige

Polizeimeldungen aus der Region – Autofahrer griff Polizisten an

Braunschweig, 03.03.2016

Autofahrer rammt Bus

Die Vorfahrt eines Busses der Linie 416 missachtete am Mittwoch ein Autofahrer am Theater. Verletzt wurde niemand aber es entstand Schaden von über 10.000 Euro an den Fahrzeugen.

Der 53 Jahre alte Busfahrer war von der bevorrechtigten Jasperallee in die Straße am Theater eingebogen. Der vom Steinweg kommende 37-jährige Autofahrer wechselte daraufhin den Fahrstreifen. Dabei bedachte er allerdings nicht, dass der Gelenkbus aufgrund seiner Länge über beide Fahrstreifen einbiegen muss. Der Bus prallte in die rechte Seite des Skoda.
Zwanzig Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon.

---------------------------------------------------------

Hartnäckige Einbrecher

Tabakwaren im Wert von etwa 15.000 Euro erbeuteten Einbrecher in der Nacht zum Donnerstag aus einem Kiosk am Grasplatz in Watenbüttel. Der Kiosk befindet sich in einem mehrgeschossigem Wohn- und Geschäftshaus neben einer Tankstelle.

Bei der Tatortaufnahme stellten die Ermittler fest, dass die Täter mehrmals und über verschiedene Wege versucht hatten, in den Kiosk einzudringen.
Das könnte möglicherweise Zeugen aufgefallen sein.
Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 476 2516 entgegen.

---------------------------------------------------------

“Enkelin“ wollte 200 000 Euro

Um 200 000 Euro bat die angebliche Enkelin einer 88-jährigen Braunschweigerin in einem Telefonanruf am Mittwochmittag. Sie teilte mit, dass sie gerade beim Amtsgericht sei und sich in Schwierigkeiten befinde.

Die Anruferin meldete sich dabei mit dem Vornamen einer tatsächlich existierenden Enkelin. Sie fragte dann weiter nach vorhandenen Wertgegenständen und wollte die Seniorin veranlassen, zur Bank zu gehen.
Dennoch wurde Oma misstrauisch und beendete mit dem Hinweis, die Polizei zu rufen, das Gespräch.

Die Rentnerin war bereits vor genau einem Jahr von einem Trickbetrüger angerufen worden, der, allerdings ohne Erfolg, 13 000 Euro erbat.
Damals wurden der Polizei fünf weitere solcher Betrugsversuche angezeigt, so dass die Ermittler davon ausgehen, dass es auch diesmal zu weiteren derartigen Anrufen kommt.

Deshalb bittet die Polizei insbesondere ältere Mitbürger um erhöhte Wachsamkeit. Auf Ansinnen und Bitten um Geld oder Schmuck sollte sich niemand einlassen.
Angehörige sollten ihre älteren Verwandten auf diese Umstände hinweisen und Verhaltensregeln absprechen.

---------------------------------------------------------

Gifhorn, 03.03.2016

DVD-Sammlung als Nachlass

Eine ungewöhnliche Häufung von DVD-Funden im Umfeld von Verkaufsmärkten im Stadtgebiet beschäftigte seit einigen Wochen die Gifhorner Polizei.

Nach mehreren Zeugenhinweisen gelang es den Ermittlern nun, den rechtmäßigen Eigentümer der Datenträger zu ermitteln. Der 68-jährige Gifhorner wollte seine DVD-Sammlung nach eigenen Angaben "der Menschheit als seinen persönlichen Nachlass vermachen". Bis zum Mittwoch hatte der Rentner sage und schreibe 57 Alben mit weit über 5.000 DVD auf diversen Supermarkt-, Getränkemarkt- und Baumarktparkplätzen in Gifhorn abgelegt.

Da der 68-jährige die DVD zwar alle selbst gebrannt und mit professionellen Labels versehen, jedoch weder kommerziell vertrieben noch öffentlich vorgeführt hat, droht ihm keine strafrechtliche Verfolgung. Die DVD-Alben gelten somit als Fundgegenstände und wurden dem Rentner am Mittwochnachmittag in der örtlichen Polizeidienststelle wieder ausgehändigt.

---------------------------------------------------------

Goslar, 03.03.2016

Wildschwein gerettet

Eine besorgte Hausbesitzerin teilte der Polizei am Mittwoch gegen 14 Uhr über Notruf mit, dass sich auf ihrem Grundstück ein Wildschwein verirrt habe. Sie habe keine Erklärung, wie es dort hin gekommen sei und wie sie sich jetzt verhalten soll.

Die eingesetzte Streifenbesatzung traf den Schwarzkittel auf dem Grundstück an. Dieser versteckte sich auf dem doch großen Anwesen in den Büschen. Nun war guter Rat teuer. Das Grundstück war entsprechend eingezäunt und ein Schlupfloch konnte nicht entdeckt werden.

Ein Jagdberechtigter konnte informiert werden und sagte sein Erscheinen zu, mit dem Hinweis dass er den Schwarzkittel waidmannsgerecht erlegen werde. Der Hausbesitzerin wurde dies mitgeteilt und nun zeigte sie plötzlich Mitgefühl für das Wildschwein. Sie erinnerte sich an eine alte Gartenpforte. Sie bat nun die Polizeibeamten, dass Wildschwein durch die Pforte zu treiben.

Die Pforte ließ sich zunächst nicht öffnen und der Jagdberechtigte war bereits auf dem Weg. Da es sich um eine alte und zugewachsene Pforte handelte, musste diese durch einen Beamten erst freigeschaufelt werden. Anschließend jagten zwei Polizeibeamte den Schwarzkittel durch das geöffnete Gartentor in den angrenzenden Wald. Die Hausbesitzerin war glücklich, die Polizeibeamten außer Atem und der inzwischen eingetroffene Jagdberechtigte zog, ohne ein Schuss abgegeben zu haben, von dannen.

---------------------------------------------------------

Helmstedt, 03.03.2016

Autofahrer griff Polizisten an

Morgens um 10 Uhr in Esbeck - an diesem Tage mal etwas weniger idyllisch: Während einer Verkehrskontrolle legte sich ein 33-Jähriger Fahrzeugführer so immens mit der Polizei an, dass diese sich letztendlich mit ihm rangeln und daraufhin fesseln musste.

Die Polizeibeamten kontrollierten den Fahrer des blauen VW Golf Cabriolet während einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Dabei stellten sie fest, dass er offenbar vorher Marihuana konsumiert hatte. Im Rahmen der weiteren Maßnahmen wurde der 33-jährige Helmstedter zusehends aggressiver, beleidigte die Beamten mit üblem Beschimpfungen und trat schlussendlich sogar nach einem der Beamten. Dieser konnte dem Tritt glücklicherweise noch um ein Haar ausweichen, woraufhin der Randalierer überwältigt und gefesselt wurde.

Er wurde daraufhin zunächst mit zur Dienststelle genommen, wo ihm von einem approbierten Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Ihn erwarten nun ein Verfahren wegen Widerstands, Fahren unter Drogeneinfluss, Beleidigung und versuchte Körperverletzung Ein Pech für die Beifahrerin des Helmstedters: diese musste ihren Heimweg zunächst allein antreten.

---------------------------------------------------------

Osterode, 03.03.2016

Unfallflucht

Ein LKW-Fahrer aus Emmerthal stellte sein Fahrzeug auf den rechtsseitigen Parkstreifen der Straße "An der Bahn" ab. Anschließend entfernte sich der Fahrer für etwa fünf Minuten vom Fahrzeug. Als er zu diesem zurückkehrte, stellte er Beschädigungen am linken Außenspiegel fest, die durch einen bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer verursacht wurden.

Der Unbekannte entfernte sich sich vom Unfallort, ohne sich um die Schadenregulierung zu kümmern. Aufgrund der Höhe der Beschädigungen, ist davon auszugehen, dass das verursachende Fahrzeug ebenfalls ein LKW war. Der Schaden beläuft sich auf 100 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Osterode unter der Tel. 05522/508-0 entgegen.

---------------------------------------------------------

Peine, 03.03.2016

Kleinkrafträder kontrolliert

Gestern wurden gezielt die Fahrer von Kleinkrafträdern im Stadtgebiet kontrolliert. Dabei wurden zwei Fahrer festgestellt, deren Fahrzeug keinen gültigen Versicherungsschutz aufwies.

Das Fahrzeug eines dritten war deutlich schneller als die erlaubten 25 KM/h . Die damit erforderlich gewordene Fahrerlaubnis konnte der Fahrzeugführer nicht vorlegen. In allen Fällen wurde die Weiterfahrt untersagt.

---------------------------------------------------------

Salzgitter, 03.03.2016

Diebstahl eines Audi A4 Avant

Salzgitter-Thiede, Guldener Kamp, 01.03.2016, 18 Uhr bis 02.03.2016, 6.30 Uhr:

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch entwendeten unbekannte Täter in Thiede, Guldener Kamp, einen silbernen Audi Avant A4, mit den Kennzeichen: SZ-ZU 60. Schaden: rund 5000 Euro. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-0

---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 03.03.2016

Unfall: Zwei verletzte Frauen

Am Mittwoch gegen 14.35 Uhr ereignete sich an der Kreuzung Landesstraße 495 / Kreisstraße 90 in Adersheim ein Verkehrsunfall, bei der beide Fahrerinnen der beteiligten Autos leicht verletzt worden sind.

Demnach beabsichtigte die 38-jährige Fahrerin eines BMW aus Adersheim kommend nach links auf die Landesstraße 495 einzubiegen. Hierbei übersah sie offensichtlich aus Unachtsamkeit eine 74-jährige Autofahrerin, die aus Leinde in Richtung Adersheim unterwegs war. Im Kreuzungsbereich kam es dann zum Frontalzusammenstoß der beiden Autos. Hierbei wurden beide Fahrerinnen leicht verletzt, so dass sie mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

An den Autos entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von rund 6000 Euro, sie mussten abgeschleppt werde. Im Einsatz waren neben Polizei und Rettungsdienst auch die freiwilligen Feuerwehren aus Leinde und Adersheim, ein Abschleppunternehmen sowie eine Spezialfirma zur Ölbeseitigung.

---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 03.03.2016

44 Fahrzeuge zerkratzt

Zwei aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass ein Mann dingfest gemacht werden konnte, der am Mittwochnachmittag etwa 44 Fahrzeuge zerkratzte und damit nach ersten Schätzungen einen Schaden von fast 100.000 Euro verursachte.

Es war gegen 15.20 Uhr ein 22 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Gifhorn einen Mann beobachtete, der auf dem VW Parkplatz-Süd an der Heinrich-Nordhoff-Straße durch die Reihen der geparkten Autos ging und mit einem Gegenstand diverse Fahrzeuge zerkratzte.

Der 22-Jährige alarmierte sofort die Polizei und machte einen 47-jährigen Mann aus der Samtgemeinde Velpke auf den Sachverhalt aufmerksam. Gemeinsam verfolgten sie den Täter und gaben regelmäßig Standortmeldungen an die Polizei ab. Die alarmierten Ordnungshüter waren schnell zur Stelle und hatten den Einsatzort mit mehreren Beamten umstellt.

Durch die genaue Standort- und Personenbeschreibung durch die beiden Zeugen, gelang es der Polizei den Täter zu stellen und vorläufig festzunehmen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten Ausweisdokumente und Tatwerkzeug. Bei der Überprüfung des Mannes kam heraus, dass es sich um einen 36 Jahre alten Wolfsburger handelt, der wegen ähnlicher Delikte in der jüngsten Vergangenheit schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist.

Da zu vermuten ist, dass bei dem 36-Jährigen eine Erkrankung vorliegt, wurde er nach einer ersten polizeilichen Vernehmung durch Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr Wolfsburg in ein Klinikum verbracht. Hierbei leistete er noch erheblichen Widerstand und musste mit vereinten Kräften in einen Rettungswagen gebracht werden, der ihn anschließend in ärztliche Obhut brachte.

Ob der Beschuldigte für weitere Sachbeschädigungen an Kraftfahrzeugen in Betracht kommt, werden die Ermittlungen in den nächsten Tagen zeigen. Die Polizei bedankt sich ausdrücklich bei den aufmerksamen Zeugen, die nicht lange gezögert und sofort über Notruf die Polizei alarmiert haben. Dank ihrer genauen Orts- und Personenbeschreibung konnten die Beamten schnell an den Einsatzort dirigiert werden und der Täter dingfest gemacht werden.

---------------------------------------------------------
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.