Anzeige

Neue Fußballtore machen kleine und große Patienten der Kinderneurologie glücklich

Über die Tore freuen sich die vier Jungs (v.l.) Iven, Maxim, Dustin, Max mit Chefarzt Professor Hans-Georg Koch, Oberärztin Dr. Antje Mey und Miriam Herzberg, geschäfts-führender Vorstand der Eintracht Braunschweig Stiftung.
Braunschweig: Klinikum Braunschweig | Die Eintracht Braunschweig Stiftung und die Firma Haspo haben zwei Fußballtore an die kinderneurologische Station des Braunschweiger Klinikums übergeben, auf der Kinder mit Erkrankungen des Nervensystems wie zum Beispiel Krampfanfällen (Epilepsie) behandelt werden.

„Gerade Patienten mit Epilepsie, die zur medikamentösen Einstellung kommen, liegen lange Zeit auf Station. Im Gegensatz zu anderen Patienten sind sie nicht an das Krankenbett gebunden und benötigen daher eine Beschäftigung“, sagt Dr. Antje Mey.
„Meinen Patienten erkläre ich immer wieder, wie wichtig körperliche Betätigung an der frischen Luft ist. Auf der Suche nach einer Lösung, um alle drei Komponenten miteinander zu verbinden, kam mir die Idee mit den Fußballtoren“, erinnert sich Dr. Antje Mey.

Die Stiftung des Fußballvereins Eintracht Braunschweig nahm diese Idee auf und spendete gemeinsam mit der Firma Haspo jeweils ein neues Fußballtor für die Patientinnen und Patienten der neuropädiatrischen Ambulanz.

Miriam Herzberg, geschäftsführender Vorstand der Eintracht Braunschweig Stiftung „Unser Verein unterstützt und arbeitet seit vielen Jahren unter anderem mit der Kinderkrebsstation sowie mit den Weggefährten zusammen. Einige Profis, darunter Darius Scholtysik und auch Maskottchen Leo waren beispielsweise mehrfach zu Gast in der Klinik. Ich hoffe sehr, dass wir nun auch mit der Spende des Tores dazu beitragen können, den Alltag der erkrankten Kinder ein wenig zu erleichtern“.

Steffan Lawes, Geschäftsführer der Firma Haspo ergänzt, „Wir sind ein langjähriger Partner von Eintracht Braunschweig. Als die Stiftung bei uns die beiden Toren für das Klinikum angefragt hat, haben wir uns sehr gerne dazu bereit erklärt, die Kosten für ein Tor zu übernehmen und somit die Eintracht Braunschweig Stiftung und die Kinder gleichermaßen zu unterstützen.“

Dr. Antje Mey und ihr Team freuen sich über die Realisierung der Idee „Über die Spende freuen wir uns sehr, weil es die Möglichkeit gibt miteinander zu spielen und sich auszutauschen. Auch Patienten zur Abklärung von Kopfschmerzen können sich jetzt draußen an der frischen Luft beim Fußball bewegen. Die Tore sind eine große Bereicherung, da Fußball ein Breitensport ist. Mädchen und Jungen einschließlich ihrer Eltern können sich dafür begeistern. Gemeinsam spielen und Spaß haben ist auch im Klinikalltag ein wichtiger Bestandteil für die Genesung der Kleinen und Großen im Krankenhaus. Um möglichen Verletzungen vorzubeugen wird ausschließlich mit Softfußbällen gespielt. Diese Spielbälle schulen auch das Geschick unserer Patienten“.

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin übernimmt die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen in der Region Braunschweig. Es werden pro Jahr etwa 6.000 Patienten stationär und ca. 10.000 Patienten ambulant behandelt. Angeboten werden das gesamte Spektrum einer Klinik der Maximalversorgung und die Behandlung aller Erkrankungen des Neugeborenen-, Kindes- und Jugendalters.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.