Anzeige

Kolumne: Leben ohne App – und raus bist du ...

Ich glaube, ich gehöre zu einer aussterbenden Spezies. Der letzte analoge Dinosaurier in einer voll durchdigitalisierten Welt.
Gibt es eigentlich noch jemanden, der ohne App und Smartphone sein Leben bewältigt? Der zum Telefon greift, wenn er jemanden hören will und nicht per Whats App zu jeder Tages- und Nachtzeit auf die Nerven geht?
Der mit einem schnöden Einkaufszettel in den Supermarkt geht, sich vorher selbst überlegt, was auf den Tisch kommt und keine Software braucht, die ihm einflüstert, dass er heute Lust auf Erbsen und Möhren hat? Kurz, der ganz ohne digitale Hilfe ein- und ausatmen kann?

Mich beschleicht der Verdacht: nein. Vor allem seit ich vor kurzem Post von meiner Bank bekam. Darin teilte sie freudestrahlend mit, dass das Bezahlen im Internet jetzt noch sicherer wird – nämlich mit einer Kreditkarten-App. Einfach Smartphone nehmen, App runterladen – fertig!. Super, nicht?
Schade nur, dass der Flyer nicht erklärt, was mit denen passiert, die kein Smartphone besitzen, sondern nur ein stink normales Handy. Sozusagen die letzten Telefonzellen. Bin ich jetzt raus? Nein. Die Banken meinen es einfach nur gut mit uns: Wer nicht mehr mit seiner Kreditkarte im Internet bezahlen kann, ist vor bösen Betrügern ganz besonders geschützt!

Was soll ich sagen, liebe Banken: Dieser Ansatz ist ganz einfach – genial.
In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sonntag. Ihre Birgit Leute.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.