Anzeige

Kita-Neubau soll nächstes Jahr fertig sein

Roland Sahr, Mark Kreutzberg und Rüdiger Fricke (vorne von links) beim symbolischen ersten Spatenstich für die neue Kita in Velpke. Foto: Erik Beyen

Die Gemeinde investiert rund drei Millionen Euro in eine neue Kindertagesstätte.

 Von Erik Beyen, 08.09.2017.


Velpke. Mit dem ersten Spatenstich haben die Arbeiten an der neuen Kindertagesstätte in Velpke nun offiziell begonnen, und damit termintreu, denn die Erdarbeiten laufen bereits seit dem 4. September. Die Gemeinde investiert rund drei Millionen Euro in das Projekt. Dafür bekommt sie auf dem Gelände neben der Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule ein Gebäude für zwei Kindergarten- sowie zwei Krippengruppen. Die Einrichtung soll eine integrative Gruppe anbieten. Im September 2018 soll sie fertig sein. Bürgermeister Mark Kreutzberg hob zum Spatenstich die Bedeutung des Neubaus hervor. Man investiere in die Zukunft einer wachsenden Gemeinde, so Kreutzberg.

Am 16. Juni 2016 fasste der Gemeinderat den grundsätzlichen Beschluss, eine Kita neu zu bauen. Über Bauart und Ausführung wurde allerdings heftig gestritten, bis am 23. Februar 2017 der endgültige Beschluss fiel. Am 16. April sicherte die Gemeinde sich die nördliche Hälfte der Schulvorbehaltsfläche für das Bauvorhaben. Im südlichen Bereich will die Kreis-Wohnungsbaugesellschaft ein Gebäude im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus errichten.
Der Neubau der Kindertagesstätte sei das größte Projekt für die Gemeinde, so Samtgemeindebürgermeister Rüdiger Fricke. Derzeit verfügt die Gemeinde über eine Kindertagesstätte mit insgesamt fünf Gruppen. Diese Einrichtung platzt aus alle Nähten, sodass etliche Kinder Kitas der Nachbargemeinden besuchen, etwa in Grafhorst, Danndorf und Bahrdorf. Mit der Fertigstellung der neuen Einrichtung stehen vier Krippen- sowie fünf Kindergartengruppen zur Verfügung. Alle Kindertagesstätten der Samtgemeinde stellen dann 425 Kindergarten- und 150 Krippenplätze. Für den Neubau bekommt die Gemeinde Velpke voraussichtlich 720 000 Euro vom Landkreis Helmstedt sowie 360 000 Euro vom Land Niedersachsen. Die Förderung aus Landesmitteln gibt es ausschließlich für Kindergartengruppen. Krippengruppen werden nicht mehr gefördert. In etwa zwei Wochen, so Rüdiger Fricke, begibt sich die Verwaltung im Velpker Rathaus auf die Suche nach Personal für die neue Einrichtung. Man werde etwa 15 Erzieher oder Erzieherinnen sowie eine Leitungsperson benötigen. Das aber, so Fricke, liege an der Auslastung der neuen Kita. Anmeldungen nehme die Verwaltung bereits an, wobei eine zentrale Anmeldung auf Samtgemeindeebene noch nicht stattfinde.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.