Anzeige

Informationen aus den Städten und Gemeinden der Region

Braunschweig, 23.09.2014.

Feuchtigkeitsschaden in Hofeingängen der Grundschule Diesterweg

Im Eingangsbereich zum Schulhof der Grundschule Diesterwegstraße haben sich am Wochenende auf einer Fläche von etwa 1,5 Quadratmetern Betonputz bzw. mit Putz verbundene Deckenteile gelöst. Grund ist vermutlich ein Feuchtigkeitsschaden. Der Bereich ist vom Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement fachgerecht gesichert worden, der Zugang ist gesperrt. Die Feuerwehr hat die Situation überprüft. Der Schulbetrieb konnte stattfinden. Einen Feuchtigkeitsschaden gibt es zudem augenscheinlich auch an der Decke eines weiteren Hofeingangs.
Die Stadt wird die betroffenen Bereiche untersuchen, um die Schadensursache feststellen zu können, und zur weiteren Absicherung einen Bauzaun aufstellen. Oberhalb der Eingangsbereiche befindet sich eine Balkonfläche, die möglicherweise Undichtigkeiten aufweist. Auch diese Fläche ist vorsichtshalber abgesperrt. Kurzfristig werden Schutzgerüste unter die beiden Eingangsbereiche zum Schulhof aufgestellt, um die Schäden so schnell wie möglich reparieren zu können. Weiterhin wurden in Absprache mit der Feuerwehr zwei Eingänge zur Diesterwegstraße als zusätzliche Fluchtwege geöffnet. Derzeit erfolgt der Zugang ins Gebäude über diese Eingänge. Die Lehrer sind entsprechend informiert. Rückfragen der Eltern beantwortet die Schulleitung.

Spohr-Konzert fällt aus
Das im Anschluss an den Stadtrundgang „Mit Louis Spohr unterwegs“ am kommenden Sonntag angekündigte kleine Konzert im Städtischen Museum muss aus Krankheitsgründen ausfallen. Der Rundgang im Gedenken an den berühmten Komponisten und Geigenvirtuosen findet aber wie vorgesehen statt: am Sonntag, 28. September, um 13.30 Uhr, ist Treffpunkt vor dem Eingang des Schlossmuseums, Schlossplatz 1. Der Teilnahmebeitrag beträgt sieben Euro. Anmeldungen nimmt das Louis Spohr Musikzentrum unter der Telefon-Nummer 470-4869 oder per E-mail unter lsm@braunschweig.de entgegen.

---------------------------------------------------------

Gifhorn, 23.09.2014.

Bekanntmachung des Bebauungsplanes Nr. 104 "Polizei Hindenburgstraße"

Aufstellungsbeschluss gemäß § 2 Abs. 1 BauGB
Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB   
Der Verwaltungsausschuss der Stadt Gifhorn hat am 12.06.2014 die Aufstellung des folgenden Bebauungsplanes beschlossen:
Bebauungsplan Nr. 104 „Polizei Hindenburgstraße“
Ziel / Zweck:
-Erweiterung der Polizeiinspektion Gifhorn
-Bebauung durch einen dreigeschossigen Neubau entlang der Aller
-Erhaltung des Strauch- und Baumbestandes im Uferbereich der Aller.
Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes ist aus dem nachfolgenden Übersichtsplan ersichtlich, der Bestandteil dieser Bekanntmachung ist.
Die Bürger haben die Möglichkeit, sich über die Ziele, Zwecke und Auswirkungen der Planung zu informieren. Es besteht Gelegenheit zur Erörterung und Äußerung.
Zeit: Vom 23.09. bis einschließlich 07.10.2014 während der allgemeinen Sprechzeiten
 Mo, Mi  8.30 – 12.00 Uhr
 Do  8.30 – 12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
 Fr  8.30 – 12.00 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung.
Ort: Rathaus Gifhorn, Fachbereich Planung und Bauordnung, Marktplatz 1, 38518 Gifhorn, 2. OG, Zi. 201, Tel. 88-199
Darüber hinaus findet am Dienstag, den 23.09.2014, um 18.00 Uhr im Rathaus der Stadt Gifhorn, Sitzungsraum I, 1. OG eine Informationsveranstaltung statt.
Gifhorn, 16.09.2014
 
Der Bürgermeister
Matthias Nerlich

---------------------------------------------------------

Goslar, 23.09.2014.

Vienenburg frühstückt mit vielen Gästen

Am 3. Oktober heißt es schon zum achten Mal „Vienenburg frühstückt“. Hierbei treffen sich auf der Vienenburger Burg nicht nur Vienenburger Bürgerinnen und Bürger, sondern Menschen aus der gesamten Region und erstmals auch Gäste aus unserer Nachbarstadt Osterwieck zum gemeinsamen Frühstück.
Neben Ratsvertretern der Stadt Osterwieck sendet auch das Land Sachsen-Anhalt einen hochkarätigen Gast. Die Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen Anhalt, Dr. Tamara Zieschang, wird gemeinsam mit den Gästen frühstücken und ein Grußwort halten.
Im Verlauf des Frühstückes wird es daneben auch eine Lesung des Lengder Schauspielers und Synchronsprechers Helmut Krauss geben. Er liest aus dem Buch „Grenzfälle im Herzen Deutschlands“ des früheren Chefredakteurs der Goslarschen Zeitung Andreas Müller.
Karten gibt während der jeweiligen Öffnungszeiten an den bekannten Verkaufsstellen zum Preis von 1 Euro je Sitzplatzkarte.
Die Verkaufsstandorte in der Übersicht:
Bürgerbüro in Vienenburg
Service-Center in Goslar
Volksbank in Immenrode
"Bäckerei Braun" in Weddingen
Volksbank in Lengde
Volksbank in Wiedelah
Volksbank in Lochtum
Als Organisatoren sind auch in diesem Jahr die Seniorenkreise des Deutschen Roten Kreuzes, der Sozialverband und die evangelische und die katholische Kirche Vienenburg beteiligt. Schirmherr der Veranstaltung ist Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk.
Die Einnahmen aus dem Kartenverkauf werden wie in den vergangenen Jahren der Seniorenarbeit in Vienenburg zur Verfügung gestellt.

---------------------------------------------------------

Helmstedt, 23.09.2014.

Turmbesteigung - Juleumsturm wieder geöffnet

Die Aussicht vom rund 30 m hohen Turm auf Helmstedt und die nähere Umgebung, gewährt dem Betrachter neue Blickwinkel. Selbst für Ortskundige erschließt sich ein völlig anderes Stadtbild.
Nach einem Aufstieg über ca. 150 Stufen erwartet den Besucher ein faszinierender Ausblick aus rd. 30 m Höhe auf Helmstedt und Umgebung. Um die Orientierung aus der „Vogelperspektive“ zu erleichtern, liegt ein Faltblatt mit Informationen zu einigen bekannten Helmstedter Gebäuden, die von dort oben zu sehen sind, bereit.

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass es zu Wartezeiten kommen kann, da sich nur eine begrenzte Personenzahl gleichzeitig auf der Plattform des Turms aufhalten darf.

Die Besichtigung ist kostenlos, um eine Spende für die kulturelle Arbeit des Landkreises Helmstedt wird gebeten.

Kindern kann die Turmbesteigung nur in Begleitung einer Aufsichtsperson gestattet werden.

Weitere Informationen über das Juleum, wie z.B. Besichtigungs-, Veranstaltungs- und Publikationshinweise, sind im Internet unter www.helmstedt.de zu finden. Außerdem stehen die Mitarbeiterinnen der Kulturabteilung des Landkreises Helmstedt für Auskünfte unter der Rufnummer 05351 121-1465 oder 121-1474 zur Verfügung.


---------------------------------------------------------

Osterode, 23.09.2014.

Keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------

Peine, 23.09.2014.

Dritte JugendEXPO: Schulen können sich noch anmelden

Am Freitag, 17. Oktober, findet in der Gebläsehalle auf dem Gelände der Ilseder Hütte von 8 bis 13 Uhr die dritte JugendEXPO im Landkreis Peine statt.
Organisatoren sind die Kreisjugendpflege des Landkreises Peine in Kooperation mit dem Jugendring für Stadt und Kreis Peine e.V. und den Jugendpflegen der Stadt Peine sowie der Gemeinde Ilsede.
Unter dem diesjährigen Motto ‚Jugendarbeit – alles was dich bewegt‘ zeigt die Veranstaltung Jugendlichen ab der 5. Klasse auf, wie sie einerseits ihre Freizeit sinnvoll verbringen, aber auch gleichzeitig in der vielfältigen Jugendarbeit im Landkreis ‚für das Leben lernen‘ können.
Mit der Unterstützung von rund 25 Jugendverbänden und Jugendpflegen wird das breite Spektrum der Jugendarbeit im Landkreis Peine dargestellt.
„Die Jugendlichen können sich informieren, sollen aber auch viele Angebote der Vereine und Jugendpflegen ausprobieren können“, berichtet Kreisjugendpflegerin Inge Will.
„Auch für Lehrkräfte kann es interessant sein, Kontakte zu Vereinen oder Jugendpflegen aufzubauen, um zum Beispiel für den Ganztagsbereich Kooperationspartner zu finden“, so Will weiter.
Für die weiterführenden Schulen im Landkreis wird ein kostenloser Bustransfer eingerichtet.
Schulen und Schulklassen können sich noch bis zum 28. September per Mail an i.will@landkreis-peine.de anmelden.



---------------------------------------------------------

Salzgitter, 23.09.2014.

Straßensanierungen in Salzgitter-Bad

Die Oberflächensanierungs-Vorarbeiten bei den Straßen Lange Wanne, Katzenwiesenring, Am Salgenteich, Pommernring, Leipziger Weg und Ziester in Salzgitter-Bad sind abgeschlossen. Vom 29. September bis 10. Oktober werden deren Fahrbahndecken saniert.

Während dieser Zeit werden Halteverbotsschilder an den Straßen und an den Parkbuchten aufgestellt.
Von Montag, 29. September bis Donnerstag, 2. Oktober erfolgt das Abfräsen der alten Deckschicht. Während dieser Zeit ist - abgesehen von dem Arbeitsbereich - ein Befahren der Straßen weitestgehend möglich.
Der Einbau der neuen Deckschicht erfolgt voraussichtlich von Montag,  6. Oktober bis Freitag, 10. Oktober. Während dieser Zeit ist ein Befahren der jeweils bearbeiteten Straßen abschnittsweise für zirka ein bis zwei Tage nicht möglich. Für diese Arbeiten wird eine Einbahnstraßenregelung von der Straße Hinter dem Salze über Am Salgenteich, Lange Wanne bis Hinter dem Salze eingerichtet. Die entsprechenden Umleitungen sind ausgeschildert. Für den Deckschichteinbau in der Langen Wanne wird der Bereich Kurze Wanne/Kreuzacker über Gitter umgeleitet. Die Straßen Katzenwiesenring, Ziester, Pommernring und Leipziger Weg müssen voll gesperrt werden, da hier nur eine Zufahrt zur übergeordneten Straße vorhanden ist. Auch zum Baugebiet Gustav-Stollberg-Ring ist die Zufahrt über die Buswendeschleife Lange Wanne während des Deckschichteinbaus kurzfristig unterbrochen.
Wegen der erheblichen jedoch unvermeidbaren Einschränkungen speziell für die Straßen Katzenwiesenring, Ziester, Pommernring und Leipziger Weg werden in den Einmündungen Katzenwiesenring, Ziester, Pommernring Informationstafeln von der Baufirma aufgestellt, auf denen die jeweils aktualisierten Termine nachzulesen sind.
Der Fachdienst Tiefbau der Stadt Salzgitter bitte die Anwohner um Beachtung dieser Termine, damit sie ihre Fahrzeug gegebenenfalls außerhalb der Straße abstellen können.

---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 23.09.2014.

Rekordhöhe bei Übernachtungszahlen

Die Halbjahresbilanz des Landesamts für Statistik Niedersachsen (LSN) für die ersten sechs Monate des Jahres 2014 machte es amtlich: außer der Landeshauptstadt Hannover mit 41,6 % konnte keine Stadt in Niedersachsen mit den in Wolfenbüttel erreichten 40% Bettenauslastung mithalten.
Die Auslastung von 40% bedeutet für Wolfenbüttel knapp 60.000 Übernachtungen bis Ende Juni 2014, so viele wie niemals zuvor. Wenn dazu noch die Übernachtungen in den privaten 250 Betten in Ferienwohnungen und Zimmern addiert werden, die nicht von der LSN erhoben werden, hat die Stadt bis zur Jahreshälfte rund 70.000 Übernachtungen zu verzeichnen.

Entscheidend dazu beigetragen hat insbesondere das Jugendgästehaus der Stadt Wolfenbüttel, dessen 131 Betten so gut wie immer ausgebucht waren. Aber auch überregionale Veranstaltungen wie die Jahrestagung der Literaturübersetzer mit knapp 300 Teilnehmern oder die Großveranstaltung „Jugend musiziert“ mit ca. 3 000 Teilnehmern sorgte für gute Übernachtungszahlen in Wolfenbüttel.

Bis zum Jahresende hoffen die Mitarbeiterinnen der Tourist-Information auf eine weitere Steigerung der Auslastungszahlen, denn durch die beiden großen NDR-Events, weitere internationale Tagungen und die städtischen Veranstaltungen im Herbst und Winter werden wieder viele Gäste in Wolfenbüttel übernachten.

Neu in die Statistik des LSN wird auch der neue Wohnmobilstellplatz am Stadtbad Okeraue mit seinen 44 Stellplätzen einfließen.

---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 23.09.2014.

Kanalgeschichten und Seemannslieder

An diesem Sonntag, 28. September, lädt das Stadtmuseum um11.15 Uhr ein zu einem Morgenrundgang durch die Ausstellung „Leinen los! Historische Spielzeugschiffe auf großer Fahrt“. Geschichten auf „hoher“ See des Mittelandkanals und so manch Seemannslied ergänzen die maritime Stimmung. Zudem erklären Elke Schulz und Peter Riewaldt, wie die Ausstellungsmacher Sebastian Köpcke und Volker Weinhold ihre kleinen Spielzeugschiffe fotografisch ganz groß in Szene setzen. Die Besucher können eigene Dampfer, Kähne oder Schnellboote in Minigröße mitbringen und in vorbereiten Kulissen fotografieren. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.
Die aktuelle Sonderausstellung des Stadtmuseums präsentiert die Sammlung an Spielzeugschiffen aus Kunststoff der Berliner Sebastian Köpcke und Volker Weinhold. Ihre großformatigen Fotos der kleinen Modelle vor inszeniertem Hintergrund oder mit Alltagsdingen wie einem Haushaltsschwamm erzeugen neue Perspektiven, wirken in ihrer Farbintensität und amüsieren durch den Blickwinkel der Fotografen. Neben dieser sommerlich-fröhlichen Präsentation ist in der Sonderausstellung die Geschichte des Mittellandkanals, Wolfsburgs wichtigster Wasserstraße, gleichfalls verankert:  Es wird über den Bau und die wirtschaftliche Relevanz dieser Transportverbindung für den Waren-Verkehr zwischen Ost und West in Objekten, Bildern und Karten berichtet. Den heutigen Schiffsbetrieb an der Sülfelder Schleuse dokumentiert eine Fotoserie. Und über den Alltag der Wolfsburger an „ihrem“ Kanal erfahren die Besucher beispielsweise durch ein Plakat über die Kanalschwimmer des VfL Wolfsburg. „Leinen los!“ für diese und weitere Kanalgeschichten und einige Shantysongs heißt es am Sonntagvormittag, wenn Elke Schulz und Peter Riewaldt durch die Ausstellung begleiten.


Ortsdurchfahrt Sandkamp deutlich entlastet

Obwohl sich der Verkehr in Wolfsburg in den vergangenen Jahren weiter deutlich erhöht hat, hat sich die Lage rund um die Heinrich-Nordhoff-Straße ein wenig entspannt. Verantwortlich sind hierfür verschiedene Projekte, die in der Task Force Verkehr besprochen und von der Stadt Wolfsburg sowie Volkswagen in den vergangenen zwei Jahren umgesetzt worden sind. Nach Abschluss der Arbeiten an der Oststraße, die für voraussichtlich Ende Oktober anstehen, sollen sich die Verkehrsströme weiter verbessern und die morgendlichen Spitzenzeiten entlasten.
„Eine verbesserte Verkehrsinfrastruktur hat bei uns eine sehr hohe Priorität. Stadt und Volkswagen ziehen in der eigens eingesetzten Taskforce Verkehr an einem Strang und haben inzwischen für viele Themen positive Entwicklungen vorangetrieben. Unser Ziel ist es auf Dauer, dass die Autofahrer, die Wolfsburger wie auch die Pendler, schneller zu ihrem Arbeitsplatz kommen“, unterstreicht Oberbürgermeister Klaus Mohrs.
Reduziert haben sich nach Erhebungen der Stadt die Verkehrsmengen für die Ortslage Sandkamp durch die auf dem Werkgelände gelegene neue Zufahrt zum Parkplatz West. Das hat nach der Freigabe der Strecke im November 2013 eine Messung ergeben. Gut 2.000 Fahrzeuge pro Tag wurden damit von der Stellfelder Straße genommen. Das entspricht einem Rückgang von gut 20 Prozent. Außerdem hat sich die Zufahrt über die Oststraße auf den Parkplatz West um etwa 1.000 Fahrzeuge oder rund zehn Prozent reduziert.
Im westlichen Abschnitt der Heinrich-Nordhoff-Straße zwischen der Autobahn 39 und der Grauhorststraße wurde ebenfalls eine leichte Abnahme der Verkehrsmengen um rund 800 Fahrzeuge pro Tag festgestellt, In der morgendlichen und nachmittäglichen Spitzenstunde hat sich der Wert allein um 100 Autos reduziert.  
Durch den Ausbau der Oststraße erhofft sich die Verwaltung weitere positive Effekte auf das Verkehrsverhalten. Der Zufluss auf den Parkplatz West soll sich deutlich verbessern, die Schleichverkehre durch die Ortslage sich weiter reduzieren. Nach Fertigstellung der Oststraße will die Stadt erneut Messungen vornehmen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.