Anzeige

Informationen aus den Städten und Gemeinden der Region - Baustellen in den Ferien

Braunschweig, 01.08.2014.

Nun auch Tiefgarage Eiermarkt gesperrt

Die Stadt Braunschweig hat gestern entschieden, zusätzlich zu den derzeit bereits laufenden Sanierungsarbeiten in der Tiefgarage Eiermarkt auch die Sprinkleranlage zu erneuern. Dies war ohnehin geplant, aber erst für 2015. Die Entscheidung bedeutet, dass nicht mehr, wie in den vergangenen Wochen, eines von zwei Parkdecks nutzbar bleibt, sondern die Tiefgarage ab dem 4. August vollständig geschlossen wird. Die Stadt hat die Tiefgarage an die Firma Conti Parkgaragen GmbH verpachtet und diese als Betreiberin heute über diesen Schritt informiert.
Seit Anfang Juni findet im 1. Untergeschoss eine umfangreiche Sanierung statt, die die Garage für die Zukunft in einen guten, äußerlich ansprechenden Zustand versetzt, um den Nutzern auch künftig eine gute Qualität zu bieten. Dazu gehören Arbeiten am Asphalt und am Beton, u.a. werden die Fahrbahnen mit einer neuen Abdichtung und einem neuen Asphaltbelag versehen, so dass die Betonkonstruktion dauerhaft vor Wassereintritt geschützt wird. Zudem werden Teile der Haustechnik, wie zum Beispiel Brandschutztore oder die Beleuchtung, erneuert.
„Wir wollen die ohnehin laufende Sanierung nutzen, um zusätzlich nun auch die Sprinkleranlage vollständig auszutauschen“, so Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer. Damit in den Sommerferien zu beginnen biete sich an, denn es herrsche weniger Betrieb, und der Ausfall weiterer Tiefgaragenparkplätze sei am ehesten vertretbar. Die Stadt habe das Messegelände zum kostenfreien Parken geöffnet - außer an Tagen, an denen dieses durch Veranstaltungen belegt ist. Ende September soll das 2. Untergeschoss wieder zum Parken nutzbar sein.
In den vergangenen Tagen hätten Bauaufsicht, der für die Bauausführung zuständige Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement sowie die Feuerwehr wie angekündigt erste Begehungen in Parkgaragen durchgeführt. Vor dem Hintergrund des Brandes in der Parkgarage Magni sei es der Stadt sehr wichtig, dem Sicherheitsbedürfnis der Menschen entgegenzukommen. Die Sprinkleranlage sei in Betrieb, aber sie sei relativ alt (1986) und weise Mängel auf. Daher sei es ihm wichtig, in der derzeitigen Situation alle Restrisiken auszuschließen und den ohnehin geplanten Austausch in beiden Geschossen kurzfristig vorzunehmen, so Leuer. Bis zum Baubeginn hat die Stadt zudem entschieden, eine Brandsicherheitswache der Berufsfeuerwehr vor Ort bereitzustellen. „Wir setzen damit ein deutliches Signal, dass wir das Thema Sicherheit in Parkgaragen nach den Ereignissen im Magni-Parkhaus sehr ernst nehmen.“

---------------------------------------------------------

Okerbrücke am Schloß Richmond gesperrt

Die Okerbrücke am Schloß Richmond wird ab Montag, 4. August, vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr umfangreich instandgesetzt. Während der Bauzeit, bis etwa Ende Oktober, muss die Brücke für den Fußgänger- und Radverkehr vollständig gesperrt werden. Als Ersatz stehen die Brücken an der Eisenbütteler Straße und am Schrotweg zur Verfügung. Umleitungsschilder werden an den Brücken und an den zuführenden Parkwegen angebracht.
An der Brücke aus dem Jahr 1937 sind umfangreiche Instandsetzungsmaßnahmen notwendig. Der vorhandene Asphaltbelag, das Geländer und die Betongesimse werden vollständig entfernt. Am Stahlbeton der Längsträger werden Schadstellen und Risse beseitigt. Die Brücke bekommt einen neuen Asphaltbelag einschließlich einer Abdichtung und ein neues Stahlgeländer.

---------------------------------------------------------

Kulturmagazin Schloss

Als Bilderbuchkino für kleine Kinder ab zwei Jahren zeigt die Stadtbibliothek im Schloss, Schlossplatz 2, in ihrer Kinderbibliothek am Dienstag, 5. August, um 16 Uhr, das Bilderbuch „Plitsch Platsch“ von Nicola Smee. Ein Bastelangebot ergänzt das Bilderbuchkino. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter der Telefonnummer 470-6834.
In der Geschichte geht es um ein großes Pferd. Es lädt seine Freunde zu einer Bootsfahrt ein. „Plitsch, platsch“ machen die Ruder, auch die immer höher werdenden Wellen machen „plitsch, platsch“, doch plötzlich macht’s auch plotsch! Eine aufregende sommerliche Ruderfahrt zum Zuhören, Mitmachen und Mitspielen.

---------------------------------------------------------

Bauarbeiten in den Sommerferien

Mit Beginn der Sommerferien befinden sich im Braunschweiger Stadtgebiet Straßen-, Gleis- und Leitungsbaumaßnahmen weiterhin im Bau. Weitere innerstädtischer Projekte werden beginnen. Die Konzentration der Bauschwerpunkte ist durch die Großprojekte Hamburger Straße, Wendenstraße, Hans-Sommer-Straße, Salzdahlumer Straße sowie dem Umbau der Kreuzung B 1/ Raffturm für alle Verkehrsteilnehmer deutlich spürbar.
Wie auch in den Vorjahren nutzt die Stadt die verkehrsarme Zeit in den Sommerferien besonders intensiv für die Baustellen, damit trotz der Vielzahl der Projekte und ihres Umfangs die Verkehrsflüsse weitgehend aufrechterhalten werden können. Die Verkehrsteilnehmer haben sich mit dem Baugeschehen arrangiert, so dass insgesamt eine positive Verkehrsentwicklung im Stadtgebiet zu verzeichnen ist. Parallele Bauausführungen und Überschneidungen sind auf Grund der Dauer der Großprojekte und der Vielzahl von Leitungsbaumaßnahmen nicht vermeidbar. „Es war aber wichtig, dass wir uns in diesem Jahr die Situation zunutze machen, dass auf der Tangente nicht gebaut wird“, so Stadtbaurat Heinz-Georg Leuer.
Die Arbeiten auf der Hamburger Straße zwischen der Anschlussstelle zur A 392 und der Kreuzung Rebenring/Wendenring kommen zügig voran. Mit Beginn der Baumaßnahme haben sich die Verkehrsströme sukzessive rückläufig und damit entgegen den Prognosen entwickelt. In der verkehrsärmeren Zeit der Sommerferien soll ab 4. August eine einspurige Verkehrsführung in diesem Abschnitt in stadtauswärtiger Fahrtrichtung für eine weitere Optimierung des Baufortschrittes auf der Hamburger Straße sorgen.
Der stadteinwärtige Verkehr aus Richtung Norden kommend ist bis zur Siegfriedstraße weiterhin uneingeschränkt möglich. Ab der Kreuzung Siegfriedstraße/Hamburger Straße wird der Verkehr einspurig bis zur Anschlussstelle der A 392 geführt und von dort in Richtung Celler Straße ins Zentrum umgeleitet. Die bereits seit Baubeginn vorgehaltene Ampelanlage an der Abfahrt der A 392 zur Celler Heerstraße wird in Betrieb genommen.
Die Abbiegemöglichkeiten von der Hamburger Straße zur A 392 sind nicht beeinträchtigt und werden weiterhin aufrechterhalten. Von der A 392 zur Hamburger Straße kommend ist nur noch das Linksabbiegen in Richtung Norden möglich, die Fahrbeziehung in Richtung Innenstadt ist nicht mehr möglich.
Zusätzliche Hinweistafeln werden auf die geänderte Verkehrsführung hinweisen. Fußgänger und Radfahrer werden durch Absperrungen verkehrssicher am Baubereich vorbeigeführt. Zum Ende der Sommerferien wird der Verkehr wieder in Fahrtrichtung Innenstadt über die Hamburger Straße fahren können.
Neben der Sanierung der Hamburger Straße laufen bereits seit Ende Juli Gleissanierungsarbeiten der Braunschweiger Verkehrs-AG und Leitungsarbeiten der BS|Energy im Abschnitt zwischen A 392 und der Siegfriedstraße und sorgen dort weiterhin für eine einspurige Verkehrsführung auf beiden Seiten der Fahrbahn.
Auch im Bereich der Wendenstraße wird es ab 4. August zu weiteren Einschränkungen des Verkehrs kommen. Wegen Kanalbauarbeiten muss die Wendenstraße zwischen Schubertstraße und Wilhelmstraße vollständig gesperrt werden. Der Verkehr aus der Wilhelmstraße wird daher ausschließlich über die Wendenstraße in Richtung Werder/Hagenmarkt geführt.
Das Linksabbiegen aus der Wilhelmstraße kommend in Fahrtrichtung Zentrum ist dann also wieder möglich. Eine Umleitungsstrecke wird dann über Fallersleber Straße/Hagenring/ Rebenring und umgekehrt ausgewiesen. Eine Wiederaufnahme des Stadtbahnbetriebes auf der Wendenstraße und der Hamburger Straße ist für Ende des Jahres vorgesehen.
Die bereits laufenden Kanalbauarbeiten auf der Berliner Straße zwischen der Friedrich-Voigtländer-Straße und der Querumer Straße in stadteinwärtiger Fahrtrichtung werden bis Mitte September andauern. Die ausgewiesene Umleitungsstrecke über Friedrich-Voigtländer-Straße und Querumer Straße wird mit dem Einsatz einer Lichtsignalanlage unterstützt. Auch bei den bereits laufenden Maßnahmen auf der Hans-Sommer-Straße und der Salzdahlumer Straße ist positive Verkehrsentwicklung zu verzeichnen, die Verkehrsteilnehmer haben sich sehr gut auf die Baustellen eingestellt.
Die auf dem Hagenring/Altewiekring noch in Teilabschnitten laufenden Leitungsarbeiten der BS|Netz zwischen Rebenring und Leonhardplatz werden voraussichtlich noch im August fertiggestellt. Weitere Leitungsarbeiten der BS|Netz in mehreren Teilabschnitten auf dem westlichen Ring, zwischen Stobwasserstraße und Cyriaksring sowie zwischen Cyriaksring und Tuckermannstraße laufen bereits bzw. beginnen im August und werden bis in den Herbst andauern. Diese Arbeiten werden im Vorgriff auf die geplanten Arbeiten der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr im kommenden Jahr auf der A 391, durchgeführt.
Im Bereich Frankfurter Straße/Einmündung Hugo-Luther-Straße werden ab heute Leitungsarbeiten in den Sommerferien zu einer einspurigen Verkehrsführung in beiden Fahrtrichtungen auf der Frankfurter Straße sowie zu Einschränkungen in den Abbiegemöglichkeiten von der Frankfurter Straße zur Hugo-Luther-Straße und umgekehrt führen. Der Verkehr wird unter Einsatz einer Lichtsignalanlage geregelt.
Die bereits seit Juni laufenden Arbeiten zur Erneuerung der Bushaltestellen Altstadtring/Madamenweg werden bis November fertiggestellt. In Abhängigkeit des Baufortschrittes werden wechselnde Verkehrsführungen den Verkehr auf dem Altstadtring in beiden Fahrtrichtungen einspurig führen. Abbiegemöglichkeiten vom Altstadtring zum Madamenweg und umgekehrt sind in einzelnen Bauphasen zeitweise nicht möglich.
Die Arbeiten der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf der B 1 in Höhe der Kreuzung Raffturm werden noch bis zum Jahresende andauern. Mit dem Umbau des Kreuzungsbereiches sollen eine Verbesserung des Verkehrsflusses und höhere Sicherheit insbesondere für Fußgänger und Radfahrer erzielt werden.
Während der Ausführung der Arbeiten wird der Verkehr einspurig unter Einsatz einer Baustellenampel geführt. Bei den Ampelphasen wird der Verkehr in Richtung Braunschweig bevorzugt, für den Verkehr in Richtung Vechelde wird als Alternative eine Route über Lehndorf, Lamme und Wedtlenstedt zurück zur B 1 bei Denstorf angeboten. Über die weiteren Bauphasen und damit verbundene geänderte Verkehrsführungen wird die Landesbehörde jeweils zeitnah informieren.
Der in der Neudammstraße geplante Bau eines Radfahrschutzstreifen und Gehweg in der Neudammstraße wird in diesem Jahr nicht mehr erfolgen. Eine zeitgleiche Durchführung mit der Baumaßnahme B 1/Raffturm hätte den Verkehr von und nach Lamme auf zwei wesentlichen Strecken gleichzeitig stark beeinträchtigt. Das wird durch die Verschiebung nach 2015 vermieden
An der Kreuzung Hagenmarkt/Fallersleber Straße ist die Abschaltung der Lichtsignalanlage in den Sommerferien voraussichtlich in der Woche ab 11. August notwendig. Hier wird das Steuergerät mit Signalgebertausch erneuert, rundum eine separate Radfahrersignalisierung installiert, die Signalisierung des Gleisbereiches erneuert sowie eine Blindensignalisierung über die Wendenstraße und Fallersleber Straße in Absprache mit dem Sehbehinderten- und Blindenverein ergänzt. Zeitweise ist es erforderlich, in den verkehrsarmen Zeiten, einzelne Fahrspuren für den Verkehr zu sperren.
Auf der Straße Gieseler, im Abschnitt zwischen Kalenwall und Südstraße, werden voraussichtlich zum Ende der Sommerferien Kanalbauarbeiten in Fahrtrichtung Radeklint, für eine einspurige Verkehrsführung sorgen.
Die Erneuerung der Fahrbahndecke am Lessingplatz zwischen John-F.- Kennedy-Platz und Bruchtorwall wird zu Einschränkungen des Kraftfahrzeugverkehrs in Richtung Europaplatz/Weststadt führen. Die Ausführung der Arbeiten erfolgt unter Vollsperrung des Kraftfahrzeugverkehrs in den Sommerferien, voraussichtlich im August, für die Dauer von ca. einer Woche. Eine Umleitung wird über Wolfenbütteler Straße, Eisenbütteler Straße zur Theodor-Heuss-Straße ausgewiesen.
Auch verschiedene Anliegerstraßen werden ab Ende Juli einschließlich der Erneuerung von Ver- und Entsorgungsleitungen teils umfangreich um- und ausgebaut. Dazu gehören die Dillinger Straße (seit 14. Juli), Ernst-Amme-Straße (ab 11. August), ein Teilabschnitt des Bültenweges (seit 21. Juli), die Kaffeetwete (seit 28. Juli) sowie die Straße Kattreppeln (seit 28. Juli) und als Fortsetzung aus 2013 die Neunkirchner Straße und die Straße Am Alten Bahnhof.

---------------------------------------------------------

Gifhorn, 01.08.2014.

keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------

Goslar, 01.08.2014.

Standards werden angeglichen

Die Freibäder Goslar und Vienenburg sind schon seit vielen Jahren ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Nach dem Zusammenschluss unter der Dachmarke "Aquantic Bäderspaß“ sollen nun auch die Standards der beiden Bäder angeglichen werden
Nach ersten Baumaßnahmen im Frühjahr betreffend der Liegewiese wurde jetzt als nächster Schritt der Bordstein am Eingang zum Freibad Vienenburg abgesenkt, um Barrierefreiheit zu gewährleisten.  
 „Beide Schwimmbäder gehören zwar zusammen, aber jedes hat sein Alleinstellungsmerkmal. Vienenburg hat seine beliebte Rutsche und Goslar eine 50 Meter-Bahn für aktive Schwimmer“,  so Bäderleiter Ralf Schiller.
Störend ist laut Schiller der zunehmende Vandalismus, der die Investitionsmöglichkeiten erheblich einschränke – sehr zum Nachteil der Gäste des Vienenburger Freibades.
Auch in Zukunft will die Stadt Goslar einiges dafür tun, das Freibad Vienenburg noch attraktiver zu gestalten. Als erstes gibt es rechtzeitig zum Start in die Sommerferien die beliebte Schwimmbadkarte im Ferienpass, die für beide Freibäder gültig ist. „Hiermit kann man bei einem einmaligen Preis von 8 Euro werktags sechs Wochen lang den „Aquantic Bäderspaß“ in Goslar und Vienenburg besuchen“ – so Junk. Auch Saison- oder Jahreskarteninhaber profitieren vom Bäderzusammenschluss. Sie können je nach Wetter und Laune das jeweilige Bad besuchen.

---------------------------------------------------------

Antrittsbesuch von Sudmeyer

Den Tag nach seiner Wahl zum neuen Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade nutzte Eckhard Sudmeyer zu einem Antrittsbesuch in Goslar.
Gemeinsam mit Jürgen Wolf, Kreishandwerksmeister Goslar, und Uwe Zinkler, Geschäftsführer Kreishandwerkerschaft Süd-Ost-Niedersachsen, tauschten sich die Gesprächsteilnehmer über eine in Zukunft noch engere Zusammenarbeit zwischen Oberbürgermeister, Stadtverwaltung und Handwerkskammer aus.
Einig waren sich der neue Hauptgeschäftsführer und der Oberbürgermeister, dass es eine gemeinsame Aufgabe ist, das Image von Südniedersachsen und der Region Goslar zu verbessern. „Die Region hat ganz viel Kraft und das müssen wir in Zukunft noch deutlicher, stärker und selbstbewusster artikulieren!“ – so Oliver Junk.
Der neue Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Eckhard Sudmeyer machte deutlich, dass es bei unterschiedlichen Bewertungen zum Thema Tourismusbeitrag verbleibt. Oberbürgmeister Dr. Oliver Junk sagte den Kammervertretern allerdings zu, über die weiteren Planungen der Stadt Goslar in einem engen Austausch mit der Handwerkskammer zu bleiben.

---------------------------------------------------------

Helmstedt, 01.08.2014.

Auf den Spuren der Universitäten

Eine Zeitreise durch Helmstedt auf den Spuren der alten Universität. Am Sonntag, den 17. August 2014 um 16 Uhr berichtet Museumsleiterin Marita Sterly über Elm-Athen zwischen Giordano Bruno und Carl Friedrich Gauß.
Der rund 90-minütige Spaziergang durch die romantische und geschichtsreiche Altstadt Helmstedts beginnt vor dem Haus, in dem der später weltberühmte Mathematiker Gauß für einige Monate gelebt hat und führt über Kopfsteinpflaster auf verschlungenen Pfaden vorbei an Professorengrabmälern, den Resten der Universitätskirche und Professorenhäusern zum Juleum, dem 400 Jahre alten Prachtbau und Hauptgebäude der Universität.
Ein Blick in die Aula sowie den ehemaligen Weinkeller leitet über zum Anstieg auf den mehr als 50 Meter hohen Juleumsturm, der mit einem weiten Blick auf die alte Universitätsstadt und die liebliche Landschaft am Elm belohnt wird.

Start ist um 16 Uhr am Holzberg Ecke Tiefetal.

---------------------------------------------------------

Osterode, 01.08.2014.

Kontrolle in der Fußgängerzone

In der Osteroder Fußgängerzone werden Stadtverwaltung und Polizei in den kommenden Wochen verstärkt die Zufahrtsberechtigung von Fahrzeugen kontrollieren.
In der letzten Zeit haben immer mehr Autofahrer die Fußgängerzone als Abkürzung genutzt, oder sie besitzen nicht die erforderliche Erlaubnis, um überhaupt diesen Bereich zu befahren. Problem hierbei sind "Beinahe-Unfälle", insbesondere mit Kindern. Hinzu kommt, dass die Autos oft nicht in Schrittgeschwindigkeit unterwegs sind. Die Stadt weist daher darauf hin, dass ein Befahren nur während der Andienungszeiten von 5 bis 12 Uhr und von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr erlaubt ist, sofern eine entsprechende Zufahrtsberechtigung vorliegt. "Diese Aktion soll vor allem die Sicherheit der Kinder und Passanten in der Fußgängerzone erhöhen", so Uwe Hankel vom Ordnungsamt der Stadt Osterode am Harz.
Da außerhalb der Andienungszeit der Verkehr in der Fußgängerzone grundsätzlich verboten ist, kann ein Verstoß mit einem Bußgeld von bis zu 20 Euro geahndet werden.

---------------------------------------------------------

Peine, 01.08.2014.

keine aktuellen Meldungen



---------------------------------------------------------

Salzgitter, 01.08.2014.

Polizei kontolliert

Mit Geschwindigkeitsüberprüfungen muss in der Zeit vom 4. bis 10. August in folgenden Stadteilen von Salzgitter gerechnet werden:

Lebenstedt, Hallendorf und Watenstedt. Dabei sagt die Reihenfolge der Stadtteile nichts über den jeweiligen Tag des Einsatzes aus. Je nach Bedarf und Situation können die Einsatzorte spontan gewechselt werden.
Die Verkehrsteilnehmer sind gut beraten, wenn sie sich im Stadtgebiet an die vorgegebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen halten.
Mit einer weiteren Geschwindigkeitsüberprüfung muss am Donnerstag, 7. August, in der Ludwig-Erhard-Straße in Lebenstedt gerechnet werden. Seit April 2011 ereigneten sich auf dieser Straße 24 Unfälle, bei denen drei Menschen schwer verletzt und 25 Menschen leicht verletzt wurden.

---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 01.08.2014.

Gastfamilien gesucht

Im nächsten Jahr sind wieder einige Besuche zwischen den Partnerstädten Kenosha in Wisconsin (USA) und Wolfenbüttel geplant:
Vom 19. Juni bis 28. Juni 2015 erfolgt die Reise einer Ratsdelegation nach Kenosha.
Der Freundeskreis Kenosha in Wolfenbüttel plant eine private Reise ab dem 19. Juni 2015 nach Kenosha mit Übernachtungen bei Gastfamilien und darüber hinaus ein Besuchsprogramm für andere Gegenden und Städte in den USA. Für diesen ca. 20tägigen USA-Aufenthalt können sich Interessierte gerne melden. Die Kosten sind von den Reiseteilnehmern selber zu tragen.
Nächster Punkt im 2015er Programm ist der Besuch der „Golden Strings“ – Studenten Violinenorchester vom 2. Juli bis 7. Juli 2015. Die „Golden Strings“ sind zum wiederholten Male in Wolfenbüttel und werden zwei bis drei Aufführungen haben. Jedes ihrer Konzerte hat die Besucher bisher begeistert. Für die 35 Studenten und zwölf Erwachsene werden Gastfamilien in Wolfenbüttel gesucht.
Für nähere Informationen bzw. Mitteilung als mögliche Gastgeberfamilie stehen Ihnen Christian Heinitz per Mail cheinitz@t-online.de vom Freundeskreis Kenosha sowie im Rathaus Sabrina Meyer telefonisch unter 05331 86268 oder per Mail sabrina.meyer@wolfenbuettel.de

---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 01.08.2014.

Bau an Bushaltestellen

An verschiedenen Bushaltestellen wird während der Sommerferien gebaut. Der Geschäftsbereich Straßenbau und Projektkoordination der Stadt Wolfsburg saniert so unter anderem die Busbucht Waldfriedhof/Tiergartenbreite, die einen Faserbeton erhält. Hier beginnen die Arbeiten am Montag, 4. August. Die Bauzeit wird etwas sechs Wochen betragen. Die Kosten liegen bei rund 50.000 Euro.
Darüber hinaus werden die Bushaltestellen und die Wendeschleife Mörser Winkel in Detmerode in Angriff genommen. Das Projekt startet ebenfalls am Montag, 4. August. Die Ausstiegsstelle wird neu gebaut, die vorhandene Einstiegsstelle umgebaut und mit einer Wartehalle ausgestattet. Außerdem soll die Mittelinsel für das neue Liniennetz verkleinert werden. Die Arbeiten werden rund acht Wochen dauern. Die Kosten betragen etwa 65.000 Euro.
In dem Zuge wird ebenfalls im Bereich der Buswendeschleife John-F.-Kennedy-Allee in Detmerode die Mittelinsel für eine bessere Umfahrung mit Bussen verkleinert. Baubeginn ist auch hier am Montag, 4. August. Die Bauzeit wird rund eine Woche betragen. Die Deckenarbeiten erfolgen aber erst im Zusammenhang mit dem Vorhaben an der Ein- und Ausstiegsstelle. Die Kosten betragen hier rund 15.000 Euro.
Zwei Haltestellen am Fahrbahnrand werden dann ab Mitte August für das neue Liniennetz im Dorfe im Ortsteil Mörse neu gebaut. Das Vorhaben soll bis Mitte Oktober abgeschlossen sein. Dafür werden etwa 70.000 Euro investiert.

---------------------------------------------------------

Zusammen spielen

Die Stadtbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus lädt am Donnerstag, 7. August, von 14 – 17 Uhr wieder zu einem Videospiel-Nachmittag unter dem Motto „Let’s Play Together“ ein. Alle Videospiel-Interessierten können gemeinsam Konsolen und Spiele kennenlernen und nutzen. Jeden ersten Donnerstag im Monat stellt die Stadtbibliothek Wolfsburg Konsolen und Spiele dafür zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos, weitere Informationen erhalten Sie unter der Tel. (05361) 28-1578

---------------------------------------------------------
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.