Anzeige

Informationen aus den Städten und Gemeinden der Region - Bahnübergang gesperrt

 
Szene aus "Alphabet".
 
Die Projektgruppe "Straßenbeleuchtung": v. l. n. r. Klaus Kroggel und Mathias Brandt, Fachdienst Tiefbau, Thomas Preiß und Volker Himstedt, Harz Energie Netz, Burkhard Siebert, Erster Stadtrat der Stadt Goslar, Rosemarie Walter, Kerstin Dieterich-Cychy und Michael Stieler, Fachdienst Wirtschaftsförderung und strategische Entwicklung. Foto: Stadt Goslar
 
Eröffnung des Jobcenters in Helmstedt.
 
Tag des offenen Denkmals in Salzgitter.
 
Auto-Veteranen am Schloss Salder.
 
Plan der Erlebniswelt Allerpark.

Braunschweig, 05.09.2014.

“Stadt-Land-Spiel“

Ein Spieletag der besonderen Art wird am Sonntag, 14. September, von 11 bis 18 Uhr, in der Stadtbibliothek im Schloss, Schlossplatz 2, durchgeführt. Erstmals findet im Rahmen der bundesweiten Veranstaltung „Stadt-Land-Spielt!“ in Kooperation mit dem Verein Norddeutsche Spielekultur e.V. ein Spieletag statt. Parallel dazu werden in vielen deutschen Städten zum zweiten Mal Spiele-Veranstaltungen durchgeführt, bei denen jedermann Spiele entdecken und ausprobieren kann. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter www.Stadt-Land-Spielt.de und bei der Stadtbibliothek unter der Telefonnummer 4 70 6833.
In der Spieleabteilung sind ausreichend viele Spiele vorhanden. Wer denkt, dass Brett-, Würfel- und Kartenspiele nur etwas für Kinder oder Spiele-Profis sind, hat sich geirrt, denn es gibt für jede Person das richtige Spiel, bei dem sie Spaß haben und sich der Faszination des Spielens nicht entziehen kann. Spielen bedeutet Gemeinschaft erleben und Spaß haben. Es verbindet unterschiedlichste Gruppen über Generationen und sonstige Grenzen hinweg.
Damit jeder Teilnehmer das richtige Spiel aus dem großen Angebot für sich entdecken und ausprobieren kann, stehen Spiele-Berater und Erklärer des Vereins Norddeutsche Spielekultur e.V. und der Stadtbibliothek bereit. So entfällt die Unsicherheit über die richtige Spiele-Auswahl und das lästige Regellesen. Das Angebot richtet sich an Familien, Kinder, Jugendliche und Erwachsene aller Altersgruppen, denn Spielen kennt kein Alter: „Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden, sondern wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen“ (George Bernhard Shaw).
Ein besonderer Höhepunkt ist das „Hanabi-Benefiz-Spiel“, dabei geht es um Spielen für den guten Zweck, eine Sonderaktion des Abacus-Spiele-Verlages. Es werden Spendentaler erspielt, die entsprechend in verschiedene Spiele aus diesem Verlag umgewandelt werden und dem Mütterzentrum Braunschweig e.V./ Mehrgenerationenhaus zugute kommen.

---------------------------------------------------------

DOKfilm: Alphabet

In der Reihe DOKfilm zeigt das Kulturinstitut den Dokumentarfilm „Alphabet – Geld oder Liebe“ am Donnerstag, 11. September, um 19.30 Uhr, im Roten Saal des Schlosses, Schlossplatz 1. Eine telefonische Kartenbestellung im Kulturinstitut unter der Telefonnummer 470-4848 oder online www.braunschweig.de/dok wird empfohlen.
"Alphabet" ist der abschließende Teil von Erwin Wagenhofers Trilogie, die mit "We feed the world" und "Let's make money" bereits die globalisierte Nahrungsmittelindustrie und die internationalen Geldmärkte aus einem anderen Blickwinkel gezeigt hat. Im dritten Film geht es um das derzeitige Bildungssystem. „98 Prozent aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt. Nach der Schule sind es nur noch 2 Prozent“, so lautet eine seiner Thesen.
„Wagenhofer beweist hier eine weitreichende Recherche und fügt die verschiedenen Aspekte zu einem überzeugenden Plädoyer dafür zusammen, dass ein radikaler Richtungswechsel für das derzeitige Bildungssystem dringend nötig ist: Erziehung sollte nicht auf der Angst, sondern auf der Liebe basieren“, lobte die Deutsche Film- und Medienbewertung und verlieh dem Film das Prädikat „besonders wertvoll“.

---------------------------------------------------------

Schnaps im Silbersee

Die Liedermacher Philip Omlor und Melvin Haack geben gemeinsam am Sonntag, 14. September, um 11 Uhr, im Kulturpunkt West, Ludwig-Winter-Straße 4, ein Konzert. Der Eintritt beträgt zehn Euro, im Vorverkauf im Kulturpunkt West oder über die Konzertkasse Bartels kosten die Karten acht Euro. Die telefonische Kartenreservierung ist unter der Rufnummer 125712 möglich. Weitere Informationen zum Konzert unter der Telefonnummer 845000. Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im Garten des Hauses statt.
Der Liedermacher Melvin Haack hat poetisches und sozialkritisches Potenzial, dass er schon in seiner Zeit in Braunschweig erkennen ließ, bevor er mit seiner Band „Schnaps im Silbersee“ bundesweite Aufmerksamkeit erlangte. Philip Omlor verbindet instrumentale Virtuosität, Stimmgewalt und Poesie. Unter dem Titel „cuisine ominös“ bereiten Haack und Omlor ihrem Publikum ein „Zwei-Gesänge-Menü“. Das Konzert ist eine Kooperation der Stadt Braunschweig mit der ‚initiative folk! e.V.‘ im Rahmen der Veranstaltungsreihe Zwischentöne.

---------------------------------------------------------

Schienen müssen erneuert werden

Die Straßenbahnschienen im Bereich des Hagenmarktes sind dringend erneuerungsbedürftig. Aus Sicherheitsgründen kann die Stadtbahn den Hagenmarkt derzeit nur noch in Schrittgeschwindigkeit befahren. Um diesem Zustand abzuhelfen, schlägt die Verwaltung vor, die Gleisanlagen entsprechend einem von der Braunschweiger Verkehrs-GmbH vorgelegten Konzept erneuern zu lassen. Mit dem Vorschlag befassen sich zunächst der Stadtbezirksrat Innenstadt und der Planungs- und Umweltausschuss (16. und 17. September), bevor am 23. September der Verwaltungsausschuss entscheidet.
Ursprünglich war vorgesehen, die Sanierung der Schienen am Hagenmarkt zurückzustellen, bis das Planfeststellungsverfahren für einen möglichen Ausbau der Gleisanlagen mit drei Schienen im Blick auf eine auf Normalspur fahrende Bahn abgeschlossen ist. So hatte es der Verwaltungsausschuss im November vergangenen Jahres beschlossen. Bestandteil des Beschlusses war indessen auch, dass, wenn zuvor Baumaßnahmen aus Sicherheitsgründen erforderlich würden, die Verkehrs-GmbH entsprechend berichten solle, um den politischen Gremien eine neue Entscheidung zu ermöglichen.
Dieser Fall ist jetzt eingetreten. Ein Fachgutachten hat die akute Sanierungsbedürftigkeit der Gleisanlagen am Hagenmarkt bestätigt. „Das Gutachten liegt der Verwaltung vor und belegt nachvollziehbar, dass für die Gleisanlagen ein sehr dringlicher Handlungsbedarf besteht“, sagt der stellvertretende Stadtbaurat Klaus Hornung. Es sei nicht möglich, die Gleissanierung bis zu einem möglichen dreischienigen Ausbau aufzuschieben „Die Planung benötigt einschließlich der dafür notwendigen Planfeststellung so viel Vorlauf, dass frühestens in 2017 die derzeitige sehr problematische Situation mit den Langsamfahrstellen behoben wäre. Das Risiko, dass die Gleise am Hagenmarkt bis dahin unpassierbar werden, können wir nicht eingehen.“ Die von der Verkehrs-GmbH vorgeschlagene Sanierung der Gleise im Bestand sei somit aus Sicht der Verwaltung eine notwendige Übergangslösung ohne grundsätzliche Alternative. Bereits jetzt Gleisanlagen einzubauen, die mit einem späteren Dreischienenkonzept kompatibel sind, sei aus technischen Gründen nicht möglich.
„Es ist wichtig, diesen Beschluss jetzt zu fassen, damit die Sanierung im nächsten Sommer erfolgen kann“, betont Hornung. Für die erforderlichen Spezialanfertigungen der Weichen und des Gleismaterials sei nämlich mit entsprechenden langen Lieferzeiten zu rechnen.
Die Kosten werden auf etwa 1,1 Millionen Euro veranschlagt. Als Übergangslösung verzichtet das Sanierungskonzept, um die Kosten möglichst niedrig zu halten, auf die Erneuerung nicht zwingend benötigter und im alltäglichen Linienverkehr auch nicht erforderlicher Fahrbeziehungen (Hagenmarkt in West-Ost-Richtung, östlicher Bahnsteig des Hagenmarktes). Alle im Linienverkehr vorgesehenen Fahrwege bleiben aber selbstverständlich erhalten. Bestandteil des Konzepts ist der Einbau einer elastischen Schienenlagerung, so dass die auf die Katharinenkirche einwirkenden Schall- und Erschütterungsimmissionen dann schon deutlich reduziert werden können.

---------------------------------------------------------

Literaturpreis

Die Shortlist für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2014 steht fest. Folgende Autoren sind mit ihren Werken nominiert:
Lukas Bärfuss: Koala (Wallstein Verlag)
Thomas Hettche: Pfaueninsel (Kiepenheuer & Witsch)
Michael Kleeberg: Vaterjahre (Deutsche Verlags-Anstalt)
Esther Kinsky: Am Fluss (Matthes & Seitz)
Lutz Seiler: Kruso (Suhrkamp Verlag)
Mit 30.000 Euro Preisgeld gehört der Wilhelm Raabe-Literaturpreis zu den bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Der Preis wird jährlich von den Kooperationspartnern Deutschlandfunk und der Stadt Braunschweig vergeben. Jedes Jahr wird mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis ein in deutscher Sprache verfasstes erzählerisches Werk gewürdigt. Alleiniges Vorschlagsrecht obliegt der Jury, die jedes Jahr neu berufen wird. Sie besteht aus neun Personen und setzt sich aus namhaften Literaturkritikern und Literaturwissenschaftlern zusammen.
Der Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2014 wird am 2. November im Kleinen Haus des Staatstheaters Braunschweig verliehen.

---------------------------------------------------------

Gifhorn, 05.09.2014.

keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------

Goslar, 05.09.2014.

Meisterkurs für Pianisten

Am diesjährigen Meisterkurs der Goslarer Klaviertage, vom 11. bis 21. September 2014 nehmen wieder junge talentierte Pianistinnen und Pianisten aus aller Welt teil.
Sie erhalten künstlerisch hochwertigen Unterricht und stellen in den Abschlusskonzerten ihr Können unter Beweis. Seit der ersten Auflage im Jahr 1989 haben die Klaviertage nichts von ihrem Reiz verloren und bieten Klassikfreunden wieder einen Musikgenuss von höchster Qualität.
Künstlerisch betreut wird der Meisterkurs von Professor Rudolf Meister (Präsident der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim) unter Mitarbeit seiner Frau Ok-Hi Lee, die ebenfalls an der Musikhochschule Mannheim unterrichtet. Für die Organisation des Kurses verantwortlich sind in diesem Jahr Stadtmusikrat und Stadt Goslar. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern wohnen kostenlos in Goslarer Familien, die ihnen auch Möglichkeiten zum Üben zur Verfügung stellen. Als weitere aktive Förderer sind der Landkreis Goslar, die Unternehmen EuropTec, EURAWASSER, das Theater für Niedersachsen, die Goslarsche Zeitung, die Kreismusikschule sowie die Braunschweiger Firma Schimmel zu nennen.
Ins Leben gerufen wurden die Klaviertage vor 26 Jahren auf Initiative der Goslarer Eheleute Hubertus und Marianne van Wezel, die dafür im letzten Jahr mit der Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet wurden. Das hohe Niveau der Internationalen Klaviertage zeigt sich auch darin, dass zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedeutende Preise gewonnen und Karriere gemacht haben. Nachdem Prof. Rudolf Meister beim Eröffnungskonzert am Samstag, 13. September, 18 Uhr, im Kreishaus selbst ein Beispiel seines Könnens gibt, finden am Ende des Meisterkurses zwei öffentliche Abschlusskonzerte statt, in deren Rahmen die Teilnehmer die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren.
Das erste Abschlusskonzert findet am Freitag, 19. September um 18 Uhr im Kreishaus statt. Das zweite Konzert in der Kaiserpfalz am Sonntag, 21. September um 18 Uhr - unter Mitwirkung der Philharmonie des Theaters für Niedersachsen aus Hildesheim (TfN) - ist, wie schon in den Vorjahren, festlicher Höhepunkt und Abschluss der Goslarer Klaviertage. Hier haben drei der Pianistinnen bzw. Pianisten die außergewöhnliche Möglichkeit, einmal mit einem Orchester zu spielen. Auf dem Programm dieses Konzertes, das für die Spielzeit 2014/2015 gleichzeitig wieder der Auftakt einer Reihe von vier Kaiserpfalz-Konzerten mit der TfN-Philharmonie sein wird, stehen die folgenden Werke mit Orchester:
Ludwig van Beethoven
Klavierkonzert Nr. 3, c-Moll, opus 37
Frédéric Chopin
Klavierkonzert Nr. 1, e-Moll, opus 11
Gabriel Fauré
Fantaisie pour Piano et Orchestre, G-Dur, opus 111
Karten sind an der jeweiligen Abendkasse, im Odeon-Theater Goslar und im TfN-ServiceCenter Hildesheim erhältlich.

---------------------------------------------------------

Testergebnisse vorgestellt

In der vergangenen Woche wurden die Testergebnisse eines Langzeittests der Projektgruppe „Straßenbeleuchtung“ der Öffentlichkeit vorgestellt.
Seit Januar diesen Jahres wurde in enger Kooperation des Vereins Goslar mit Energie, der Harz Energie und der Stadt Goslar ein Feldversuch von LED-Leuchtmitteln im Nussanger durchgeführt.
Ziel war hierbei insbesondere die Erforschung der Langzeitwirkung der Leuchten sowie deren Verhalten bei unterschiedlichen Temperatureinflüssen. Ebenso war für die beteiligten Institutionen interessant, wie sich die neuen Leuchten im Bezug auf Lichtintensivität und die Einbindung ins bestehende Netz verhalten. Die Ergebnisse der Tests sind dabei durchweg positiv.
Sie lassen sich wie folgt zusammenfassen:
Im Vergleich zur HQL-Leuchte kann mit den LED-Leuchtmitteln der CO2-Ausstoß um ca. 70 % gesenkt werden
Die Kosten pro Leuchte können von ca. 83,25 € auf ca. 23 € gesenkt werden
Es wird mit einer Lebensdauer von ca. sieben Jahren gerechnet
Aus dem großflächigen Einsatz der LED-Leuchtmittel sind keine wesentlichen Störungen des Betriebs zu erwarten.

LED-Ersatzleuchtmittel sind damit als Übergangslösung zur kurzfristigen Senkung der Energiekosten geeignet und sollen, gemäß der vom Rat beschlossenen SV 2013/396, zum Einsatz kommen. Hierin wurde im Dezember 2013 beschlossen, dass nach einem positiven Feldversuch insgesamt ca. 1800 Pilzleuchten ersetzt werden sollen.
Die Stadt Goslar wird in den kommenden Wochen ein Vergabeverfahren auf den Weg bringen.

---------------------------------------------------------

Helmstedt, 05.09.2014.

Jobcenter eröffnet

Der neue Eingangsbereich des Jobcenters Helmstedt wurde am 3. September offiziell von Vertretern des Landkreises, des Job-centers und der Agentur für Arbeit eröffnet.
Das Gebäude der Arbeitsagentur und des Jobcenters, Magdeburger Tor 18, wurde durch Umbaumaßnahmen innerhalb und außerhalb des Gebäudes neu gestaltet.
Das Jobcenter Helmstedt hat nun parallel zur Arbeitsagentur einen eigenen barrierefrei gestalteten Eingangsbereich. Ebenso hat die Familienkasse Helmstedt einen eigenen Eingang‚ Richtung Magdeburger Tor, erhalten.
Die bestehenden Kundeninteressen waren der Grund dieser baulichen Veränderung und die Schaffung von drei separaten Eingängen für die drei Institutionen. Neben einer besseren Kundensteuerung ergeben sich auch kundenfreundlicher Laufwege innerhalb des Gebäudes.
Heute wurde es offiziell von Gerald Witt, Leiter der Agentur für Arbeit Helmstedt, Hans Werner Schlichting, Erster Kreisrat des Landkreises Helmstedt und Heike Bannach, Geschäftsführerin des Jobcenters Helmstedt, eröffnet.
Insgesamt wurden circa 320 m² Fläche renoviert. 6 Räume wurden zur Ein-gangszone und 4 Räume zum Empfangsbereich umgebaut.
Die Auftragsvergabe für diese Maßnahmen erfolgte an regional ansässige Firmen.
Gerald Witt bedankte sich bei den Baufirmen, deren Mitarbeiter für die schnelle und professionelle Realisierung sowie der Bauleitung. Der Umbau dauerte insgesamt 4 Monate.

---------------------------------------------------------

Osterode, 05.09.2014.

keine aktuellen Meldungen

---------------------------------------------------------

Peine, 05.09.2014.

Bahnübergang gesperrt

Aufgrund von Bauarbeiten, die im Zusammenhang mit dem zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Hildesheim-Braunschweig stehen, ist der Bahnübergang in Groß Gleidingen  (Kreisstraße 57)  in der Zeit  vom 13. bis 16. September voll gesperrt.
Fußgänger können den Bahnübergang in dieser Zeit ebenfalls nicht überqueren.
Eine Umleitungsstrecke für den Fahrzeugverkehr ist ausgeschildert.

---------------------------------------------------------

Salzgitter, 05.09.2014.

Tag des offenen Denkmals

Am 14. September öffnen auch in Salzgitter aus Anlass des "Tages des offenen Denkmals" private und öffentliche Besitzer von denkmalgeschützten Häusern und Objekten ihre erhaltenen Schätze der Öffentlichkeit.

Der von der Stiftung Deutscher Denkmalschutz veranstaltete Tag steht diesmal unter dem Motto "Farbe". Die  Stiftung erwartet, dass wieder mehr als 7.500 Objekte in rund 2.500 Städten und Gemeinden bundesweit ihre Türen öffnen werden.
Grundgedanke des Tags des offenen Denkmals ist es, einmal im Jahr historische Gebäude und Orte für Besucher zu öffnen, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind. Die Besichtigung ist in der Regel kostenfrei. Vielerorts warten Sonderführungen, Schauvorführungen und bunte Rahmenprogramme auf die Besucher.
 
In Salzgitter kann besichtigt werden:
Der Kleinbauernhof, an der Mulle 8, in Bleckenstedt, der 1792 in typischer Fachwerkbauweise errichtet wurde. Von dem Eigentümern liebevoll restauriert, ist in ihm seit 2012 das Dorfcafé "Alt Bleckenstedt" untergebracht. Eigentümerin Sabine Scholz hat anlässlich des Denkmaltages ein Programm zusammengestellt, das ab 9 Uhr mit einem Familiengottesdienst beginnt, um 10 Uhr musikalisch mit der Gruppe Cavanetten weitergeht, die um 14 Uhr von den Irish Rovers abgelöst werden, die Irische Partymusik spielen. Auf die kleinen Gäste warten viele Bauernhoftiere und es gibt natürlich ganztägig auch Führungen mit Fotodokumentation der Sanierungsarbeiten.
Kontakt: Sabine Scholz, Dorfcafé "Alt Bleckenstedt", Telefonnummer 05341 /4028030.

In Engerode gibt es an diesem Tag die Gelegenheit die St.-Marien-Kirche zu besichtigen. Sie war 1236 als Kapelle eines Nonnenklosters gegründet worden. Vor allem die 1959/60 freigelegten Malereien in
der Apsis aus dem 15. Jh. machen diese Kirche zu etwas ganz Besonderem. Sie zeigen Szenen aus dem Leben Christi. Wegen eines wundertätigen Marienbilds war die Kirche bis in nachreformatorische
Zeit eine Wallfahrtskapelle.
Besichtigungen sind von 11 bis 16 Uhr möglich (sonst auf Anfrage geöffnet).
Wer den Wunsch hat an einer Führung teilzunehmen sollte sich an den Ortsheimatpfleger Horst Plümer wenden.
Kontakt: Horst Plümer, Telefonnummer 05341 / 7454 .

In Gebhardshagen ist die St.-Nicolai-Kirche, Vor der Burg 8, geöffnet. 1614 bis 1619 wurde sie unter Herzogin Anna Sophie von Braunschweig-Wolfenbüttel über den Fundamenten der abgebrochenen St.-Nikolaus-Kapelle errichtet. Der ursprüngliche Kirchenbau bestand aus einem kurzen Schiff und einem polygonal schließenden Chor. Der Kirchenturm zeichnet sich durch ein achtseitiges Spitzdach aus. Die Kirche ist sonst nicht für die Öffentlichkeit geöffnet, so dass nur am Denkmaltag von 11.30 bis 17.30 Uhr eine Besichtigung möglich ist. Führungen sind um 13, 15 und 17 Uhr.
Kontakt: Evangelische Kirche Gebhardshagen .

Auch in Lobmachtersen ist die dortige Kirche, am Schwemmhorn 5 a, zu besichtigen. Mit dem Neubau des Kirchenschiffs 1824 wurde auch die Inneneinrichtung im Stil des Klassizismus ausgemalt. Die Malerei wurde bei einer späteren Renovierung im eintönigen hellgrau überstrichen. Bei der Renovierung 2013 wurden die alten Farben freigelegt und die Ornamente in Originalfarben wieder hergestellt.
Führungen finden um 13, 14 und 15 Uhr durch die Restauratorin statt. Es gibt Kaffee und Kuchen
Kontakt: Pfarrer Jan-Matthias Flake, Telefonnummer 05341 / 892025.

Ein weiteres Schmuckstück Salzgitters, das an diesem Tag besichtigt werden kann, ist die Stiftskirche Steterburg in Thiede. Die Kirche kann auf eine über 1000-jährige interessante Geschichte zurückblicken. Die Kirche kann von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden.
Führungen nach Bedarf durch Elisabeth Lauer.
Kontakt: Elisabeth Lauer, Telefonnummer 05341 / 260616 oder bei Pfarrerin Katharina Pultke, Telefonnummer 05341 /9036251.

Ein ganz besonderes Denkmal in der Reihe der historischen Gebäude, die an diesem Tag besichtigt werden können, ist die Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte. Sie befindet sich auf dem Werksgelände der Salzgitter AG (Tor 1, Eisenhüttenstraße). 1942 errichteten die SS und die sogenannten "Reichswerke Hermann-Göring" unter einer betrieblich genutzten Hochstraße ein KZ-Außenlager für
3000 Häftlinge, die in der Rüstungsproduktion eingesetzt wurden.
Elke Zacharias vom Arbeitskreis Stadtgeschichte wird am Denkmaltag Führung von 11 bis 12.30 Uhr anbieten. Im Rahmen einer Sonderführung wird das Arbeitskreismitglied außerdem verdeutlichen, welche Bedeutung Farbe im Konzentrationslager hatte. Normalerweise kann die Gedenkstätte aufgrund ihrer Lage auf dem Werksgelände nur an jedem zweiten Samstag ohne Voranmeldung besucht werden.
Kontakt: Arbeitskreis Stadtgeschichte/Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte, Telefonnummer 05341 / 44581,

Außerdem wieder als Denkmal mit dabei: Die Burgruine Lichtenberg. Die Mitglieder des Fördervereins werden über das Gelände der ehemaligen Burg Heinrich des Löwens führen. Aber auch die mittelalterliche Wurfmaschine, die sogenannte Blide, kann in Aktion bewundert werden.
Kontakt: Karl-Heinz Kummer, Erster Vorsitzender des Fördervereins, Telefonnummer 05341 / 58694.


---------------------------------------------------------

Treffen der Auto-Veteranen

Das Museum der Stadt Salzgitter, Schloss Salder, ist am Sonntag, 7. September, von 10 bis 17 Uhr Schauplatz des bereits traditionsreichen Oldtimer-Treffens.
Aus der Traditionsschmiede für LKWs und Busse "Büssing" werden zahlreiche Fahrzeuge erwartet. Darunter auch der "Büssing 12000", der heimliche Star der Büssing-Fangemeinde. In einer kleinen Präsentation werden Werkszeichnungen des Konstrukteurs und Formgeber Joachim Palm präsentiert, der lange Jahre bei Büssing gearbeitet hat.
Das Oldtimer-Forum wird mit zwanzig Fahrzeugen dabei sein. Landwirtschaftliche Fahrzeuge können ebenso bewundert werden wie zahlreiche Fahr- und Motorräder. Darunter befindet sich auch der Porsche-Traktor, den das Museum vor kurzem als Geschenk von der KVG erhalten hat.
Für die Verpflegung der Teilnehmer und der Besucher ist gesorgt. Wer ein historisches Fahrzeug hat und die museale Atmosphäre auf dem Museumsgelände genießen möchte, ist herzlich willkommen.

---------------------------------------------------------

Wolfenbüttel, 05.09.2014.

Straßensperrungen

Cranachstraße
Voraussichtlich von Montag, dem 8. September 2014, bis einschließlich Freitag, dem 19. September 2014, wird die Fahrbahndecke auf der Cranachstraße im Bereich zwischen den Einmündungen Wendessener Straße und Halberstädter Straße erneuert. In den vergangenen Wochen wurden im Vorgriff auf die Fahrbahndeckenerneuerung schon die Versorgungsleitungen geprüft und teilweise erneuert. Diese Maßnahme bildet den Abschuss der dort durchgeführten Arbeiten.
Die Erneuerung der Fahrbahndecke ist nur unter einer Vollsperrung des vorgenannten Bereichs möglich. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Auch Anlieger können den Bereich teilweise nur bedingt mit Fahrzeugen befahren und werden daher gebeten, ihre Fahrzeuge außerhalb des Baustellenbereichs abzustellen. Eine fußläufige Erreichbarkeit der Grundstücke ist gegeben.
Die KVG Braunschweig wird während der gesamten Maßnahme über die Wendessener Straße – Halberstädter Straße verkehren. Für die Haltestelle „Cranachstraße „ wird eine Ersatzhaltestelle auf der Wendessener Straße eingerichtet.

Wolfenbütteler Straße (Ahlum)
Ebenfalls voraussichtlich im Zeitraum von Montag, dem 8. September 2014 bis einschließlich Freitag, dem 19. September 2014, finden am Ortseingang von Ahlum in Höhe des Sportplatzes Straßensanierungsarbeiten statt. Die Wolfenbütteler Straße wird hierzu halbseitig gesperrt. Die Verkehrslenkung erfolgt durch eine Ampelanlage.

Alle Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis und besondere Aufmerksamkeit in den oben genannten Bereichen gebeten.

---------------------------------------------------------

Wolfsburg, 05.09.2014.

Im Weißen Rössel

Wer kennt sie nicht, die Melodien vom „schönen Sigismund“, „Zuschaun kann I net“, „Im Weißen Rössel am Wolfgangsee“…?
Das Theaterstück dazu bildet den Auftakt des  4. Internationalen Figurentheater-Festivals in Wolfsburg. Am Samstag, 13. September, ab 19:30 Uhr zeigt das KOBALT Figurentheater Lübeck in der Bollmohr-Scheune die Inszenierung mit all seinen Liebesgeschichten und Verwechslungen mitten in den Bergen, wo Berliner, statt an die Ostsee zu fahren, im Schnürlregen des Salzkammerguts „lustig sind“. Der bekannten Operette von Ralph Benatzky rücken zwei Puppenspieler und zehn singende Marionetten, mit Kuhstall, Blitz und Donner augenzwinkernd zu Leibe.
Weitere Programminfos unter www.wolfsburger-figurentheater.de // Kartenvorverkauf: KulturInfo im Alvar-Aalto-Kulturhaus (Tel: 05361/281575) oder bei der wolfsburger figurentheater compagnie (Telefon 05361/276227 oder 01786688868.

---------------------------------------------------------

Erlebniswelt Allerpark

Um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein Hotel und eine Kletterhalle im Allerpark zu schaffen bedarf es einer Änderung des Bebauungsplanes Erlebniswelt Allerpark. Im Rahmen des Verfahrens findet am Donnerstag, 11. September, um 18.30 Uhr in der Volkshochschule (VHS), Raum S 01 (Rotunde), Hugo-Junkers-Weg 5 in Wolfsburg die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit statt. Hierbei werden die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung vorgestellt und den Bürgern die Gelegenheit gegeben sich dazu zu äußern oder sich Dinge erörtern zu lassen.

---------------------------------------------------------
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.