Anzeige

Im Trend: „Kochen“ ohne Herd

Carmen Linde ist seit vier Jahren begeisterte „Rohköstlerin“ und sucht Gleichgesinnte. Foto: leu

Carmen Linde ist überzeugte „Rohköstlerin“ und hat auf Unser38 eine Gruppe gegründet.

Von Birgit Leute, 10.09.2016.

Braunschweig. In ihrer Küche steht zwar ein Herd, doch der bleibt schon seit Jahren kalt – zumindest, wenn Carmen Linde für sich kocht. Wobei „kochen“ eigentlich auch nicht das richtige Wort ist, denn die 52-Jährige ist begeisterte „Rohköstlerin“. Vor kurzem hat sie eine eigene Gruppe auf Unser38 gegründet und sucht Gleichgesinnte.

„Was vegetarisch oder vegan bedeutet, wissen die meisten Menschen inzwischen, aber was sich hinter Rohkost verbirgt, ist – zumindest in Braunschweig – kaum bekannt“, sagt sie. Beim Termin wird schnell klar: Es ist auf jeden Fall mehr, als bloß geraspelte Möhren zu mümmeln. Als Beispiel packt Linde gleich mal eine selbst gemachte Schokoladen-Torte aus.

„Wenn ich ’backe’ verwende ich weder Zucker, noch Eier oder Mehl, stattdessen nehme ich Nüsse und Datteln für den Boden und echten Kakao für den Belag, von dem heute kaum noch einer weiß, wie er eigentlich wirklich schmeckt, weil er fast nur verarbeitet in den Handel kommt“, erklärt sie.

Wie kommt jemand darauf, auf den veganen und vegetarischen Trend noch eins draufzusetzen und ganz aufs Kochen zu verzichten? „Anfangs waren es hauptsächlich gesundheitliche Gründe“, sagt Carmen Linde, „heute mache ich es aus Überzeugung.“ Seit fast 25 Jahren beschäftigt sich die Mutter zweier inzwischen erwachsener Kinder mit Ernährung, Heilkräutern und deren Wirkung auf den Körper.

„Gerade in der Erkältungszeit suchte ich nach Alternativen zur traditionellen Medizin und fand eine ganze Menge Hilfe in der Natur“, spricht Linde von ihren Erfahrungen mit Huflattich und Co.

Um ein paar Kilo loszuwerden, stellte sie langsam ihre Ernährung um, verzichtete auf Zucker und auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel, setzte verstärkt auf Obst, Gemüse und Eiweiß. Irgendwann brachte sie ihr Zahnarzt mit der Rohkostidee in Kontakt. „Ich wühlte mich durch zig Zeitschriften, recherchierte im Internet, suchte Kontakt zu Gruppen“, erinnert sich Linde.

Den endgültigen Entschluss, den Herd auszulassen, traf sie vor vier Jahren. 2012 erlebte Carmen Linde einen Schwächeanfall. „Ich fühlte mich in dieser Zeit unendlich schlapp, hatte keine Energie mehr und auch keinen Hunger“, erzählt sie. Nur mit Mühe managte sie ihre Arbeit und ihren Haushalt. Trotzdem fuhr sie zu einem Gesundheitsseminar nach Berlin, bei dem auch das Thema Rohkost auf der Tagesordnung stand. „Die richtige Entscheidung“, sagt Carmen Linde heute rückblickend. Sie, die vorher nichts mehr hinunter bekam, naschte gleich kiloweise Beerenobst und fühlt sich heute so fit wie nie.

Auf ihrem Speiseplan stehen inzwischen viel Obst und Gemüse, Nüsse, Soja und Kokos. Wenn sie Hitze einsetzt, dann nur zum Dörren. „Wer sich roh ernährt, verzichtet auf nichts und stellt bald fest, dass die Natur viel Essbares bereithält“, sagt sie und beruhigt gleich danach lachend. „Wer darauf besteht: Es gibt auch Burger und Pizza aus Rohkost.“

Info:

Picknick im Park

Wer Carmen Linde einmal näher kennenlernen möchte: Am Sonntag (11. September), 13 Uhr, veranstaltet sie ein Rohkost-Picknick im Hauptschulgarten, Doweseeweg 2, bei dem selbst gemachte Gerichte mitgebracht und auch probiert werden können.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.