Anzeige

Frau von Auto erfasst - Sie stirbt in der Klinik, ein Kind bleibt unverletzt

Wolfenbüttel, 15. März 2015.

Grausiger Unfall auf der Landstraße


Cremlingen/ Hordorf, 15. März 2015. Eine Frau ist am Samstag gegen gegen 22 Uhr als Fußgängerin auf der Landstraße (L635) zwischen Cremlingen und Hordorf von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Sie starb kurze Zeit später in einer Braunschweiger Klinik. Das achtjährige Kind eines Bekannten an ihrer Seite wurde nicht verletzt, stehe jedoch unter Schock, teilt die Polizei mit.
Nach ersten Ermittlungen sei ein 44-Jähriger mit seinem Auto in Richtung Hordorf unterwegs gewesen, als er die Frau am rechten Fahrbahnrand offensichtlich übersehen habe. Der Mann habe seine Fahrt zunächst fortgesetzt, Bekannte in Hordorf aufgesucht und die Rettungskräfte informiert, so die Polizei weiter.

Die Frau sei von Rettungskräften in einem Straßengraben gefunden worden. Sie sei am Unfallort erstversorgt und anschließend in ein Klinikum nach Braunschweig gebracht worden, wo sie kurze Zeit später gestorben sei.

Bei dem mutmaßlichen Unfallverursacher sei eine deutliche Alkoholbeeinflussung festgestellt worden. Eine Blutprobe sei angeordnet, der Führerschein sichergestellt worden.

Im Einsatz waren neben Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei auch ein Abschleppunternehmen zur Sicherstellung des Unfallautos. Während der Unfallaufnahme wurde die Landesstraße 635 gesperrt. Die weiteren Ermittlungen dauern laut Polizei an.

_______________________________________________________

Braunschweig, 15. März 2015

Reihe von Einbrüchen

1. In der Nacht von Freitag auf Samstag war ein Mehrfamilienhaus im Stadeweg das Ziel unbekannter Einbrecher. Der oder die unbekannten Täter gelangte/n auf unbekannte Weise ins Gebäude, begab/en sich zu einer Wohnung in den Obergeschossen, hebelte/n dort die Wohnungstür auf und durchsuchte/n die Wohnung nach Wertsachen. Ob den abwesenden Bewohnern tatsächlich Gegenstände/Wertsachen entwendet worden sind, steht derzeit nicht fest.

2. Eine Schule in der Reichsstraße war in der gleichen Tatnacht das Objekt der Begierde von unbekannten Einbrechern. Diese hatten sich auf bislang unbekannte Weise Zugang zum Schulgebäude verschafft. Evtl. wurden diese jedoch bei der weiteren Tatbegehung gestört und verließen das Gebäude, ohne weitere Tathandlungen.

3. Ebenfalls in dieser Nacht suchten unbekannte Täter einen Kiosk in der Donaustraße auf. Sie hebelten einen äußeren Rolladen eines Fensters auf, zerstörten die dahinter liegende Fensterverglasung und ließen dann von ihrem weiteren Vorhaben ab, als sie erkannten, dass ein weiteres Eindringen durch dahinter errichtete Wandverkleidungen nicht möglich erschien.

4. In der gleichen Nacht wurde im Moorhüttenweg ein Pkw durch unbekannte Täter angegangen. Nach dem sie die Seitenscheibe des Pkw zerstört hatten, entwendeten die Täter schließlich ein mobiles Navigationsgerät, eine Sonnenbrille und etwas Bargeld aus dem Fahrzeug.

5. Ein Autohaus an der Helmstedter Straße stellte schließlich am Samstagmorgen fest, dass unbekannte Einbrecher in der Nacht zuvor einen neuwertigen Opel Cascada, braun, entwendet hatten. Die Täter hatten vor der Tat bereits gewaltsam einen Absperrpfosten in der Einfriedung beseitigt, um dann durch diese neue "Zufahrt" vom Gelände fahren zu können. Für die Heimfahrt mit dem nicht zugelassenen Fahrzeug entwendeten sie im Rahmen der Fahrzeugentwendung von einem anderen dort abgestellten Fahrzeug beide Kennzeichen. Zeugen der Tat werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0531 / 476-2516 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.

_________________________________________________

Salzgitter, 15. März 2015


Tödlicher Aufprall mit dem Auto

Am heutigen Sonntag, gegen 01.57 Uhr, befuhr ein 48-jähriger Salzgitteraner mit seinem Pkw Daimler die A39. Zwischen den Anschlussstellen Westerlinde und Lichtenberg kam er aus bislang ungeklärter Ursache von der regennassen Fahrbahn ab und prallte hier gegen mehrere Bäume. Der 48-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Während der Bergungsmassnahmen musste die A39 über 2 Stunden voll gesperrt werden. Ein im Pkw befindlicher Hund überlebte die Unfall und befindet sich nun in Obhut eines Tierarztes.
_____________________________________________________

Goslar, 15. März 2015.

Wildunfälle in Vienenburg

Bismarckstraße Zeit: Sa., 14.03.2015, 18.20 Uhr: Zu einem Wildunfall kam es auf der Bismarckstraße in Vienenburg, als ein Reh vor das Fahrzeug eines 50 jährigen Vienenburger Fahrzeugführer lief. Der Sachschaden wurde auf 1000 Euro geschätzt.

L 510, Osterwieck Rtg. Vienenburg Zeit: Sa., 14.03.2015, 19.05 Uhr Zu einem weiteren Wildunfall mit einem Reh kam es zur angegebenen Zeit auf der L 510. Das Reh sprang einem 52 jährigen Pkw-Fahrer aus Osterwieck vor das Fahrzeug. Trotz Vollbremsung kam es zum Zusammenstoß. Das Tier verendete am Unfallort. Sachschaden: 150 Euro

Alkohol am Steuer in Bad Harzburg

Ort: 38667 Bad Harzburg, Landstraße/K 70 Zeit: Samstag, 14.02.2015, 14.40Uhr Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde ein 59 jähriger Fahrzeugführer aus Goslar angehalten und kontrolliert. Im Rahmen der Verkehrskontrolle wurde Alkohol in der Atemluft des Fahrzeugführer festgestellt. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab eine AAK von stattlichen 2,45 Promille. Eine Blutprobe wurde entnommen, der Führerschein wurde einbehalten und ein Strafverfahren eingeleitet. (TG)
_________________________________________________________

Peine, 15. März 2015.

Verkehrsunfall mit fünf leicht verletzten Menschen

Ein 44 jähriger Skoda-Fahrer aus dem Landkreis Gifhorn, befuhr in Edemissen die Oedesser Str. aus Richtung Alvesse kommend und wollte im Kreuzungsbereich nach links, auf die Peiner Straße in Richtung Peine abbiegen. Dabei übersah er den entgegenkommenden Pkw Peugeot eines 29-jährigen Edemisseners, der die Oedesser Str. aus Richtung Oedesse befuhr. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei wurde der 29-jährige Edemissener leicht verletzt. Im Pkw des Gifhorners saßen noch vier Mifahrerinnen im Alter zwischen 19 und 38 Jahre, die ebenfalls alle leicht verletzt wurden. Die Verletzten wurden ins Klinikum Peine verbracht, wo sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnten. Sie erlitten überwiegend leichte Prellungen. An den beiden beteiligten Pkw entstand Totalschaden. Da beide Fzg. nicht mehr fahrbereit waren, wurden sie abgeschleppt. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Schaden von ca. 19000,- Euro.

Diebstahl eines Personenkraftwagens

Peine, Virchowstraße, 14.03.2015, 12:35 Uhr bis 21:15 Uhr

Bislang unbekannte Täter entwendeten auf dem Parkplatz des Klinikums Peine einen dort geparkten silbergrauen VW-Touran. Zur genauen Schadenshöhe können derzeit keine Angaben gemacht werden. Klinikumbesucher und Anwohner,die Verdächtiges bemerkt haben, melden sich bitte beim Polizeikommissariat Peine unter 05171/999-0.

Einbruch in Einfamilienhaus

Peine, Ligusterweg, 14.03.2015, 22:45 Uhr

Unbekannte Täter hebelten das Schlafzimmerfenster eines Einfamilienhauses während der Abwesenheit der Bewohner auf. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wurden Schmuckgegenstände sowie ein Laptop entwendet.

___________________________________________________________

Wolfsburg, 15. März 2015.

Einbrecher von der Polizei erwischt

Am Sonntagmorgen, gegen 01:00 Uhr, wurden Einsatzkräfte der Polizei Wolfsburg durch einen aufmerksamen Zeugen in die Poststaße gerufen. Dieser hatte eine dunkel gekleidete Person beobachtet, die sich an einem Fenster zu schaffen machte. Nach zügiger Umstellung des Objektes übrwältigten die Beamten einen 54-jährigen Serben. Dieser gab zunächst an, nach Lebensmitteln zu suchen. In seinem mitgeführten Rucksack konnten jedoch Elekrtronikartikel aufgefunden werden. Der Täter wurde vorläufig festgenommen. Derzeit dauern die Ermittlungen der Polizei Wolfsburg an, da nicht asuszuschließen ist, dass durch ihn weitere Taten begangen worden sind.

Füherschein nach Kavaliers-Start weg

Beamte der Polizei Wolfsburg wurden am späten Samstagabend, gegen 23:30 Uhr, auf einen 26-jährigen Braunschweiger aufmerksam. Dieser befuhr mit seinem Pkw die Heinrich-Nordhoff-Straße in stadtauswärtiger Richtung. Beim Anfahren an einer Ampel legte der einen Kavaliersstart (Burn-Out) hin, was eine Kontrolle der Polizei zur Folge. Hierbei wurde in der Atemluft Alkoholgeruch festgestellt. Ein druchgeführter Test ergab einen Wert von 1,08 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt und den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren.


Lkw-Fahrer wollte mit 1,05 Promille starten

Ein 62-jähriger Pole wollte mit seinem Lkw am Samstag, gegen 17:00 Uhr, das VW-Werk am Tor Ost verlassen. Bei der Abfertigung stellten die Werksschützer in der Atemluft des Fahrers Alkoholgeruch fest. Durch die hinzugerufenen Beamten der Polizei Wolfsburg wurden umgehend ein Atemalkoholtest druchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,05 Promille, was eine Blutentnahme zur Folge hatte. Der Führerschein des Polen wurde sichergestellt und seine Fahrt endete noch bevor sie richtig begonnen hatte. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren zu.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.