Anzeige

Feuerwehr im Einsatz nach schweren Regenfällen

Blaulicht

 Obwohl das schwere Gewitter mit seinen heftigen Niederschlägen in der Nacht zum Samstag abgeklungen ist, gab es für die Einsatzkräfte der Region noch einiges zu tun.

Wolfsburg/Königslutter. 20. Mai 2017 So mussten die Feuerwehr Fallersleben sowie das Technische Hilfswerk in den frühen Morgenstunden das im Kellerbereich vollgelaufene Bahn-Stellwerk in dem Wolfsburger Stadtteil leerpumpen.
Während sich zehn Einsatzkräfte der Fallerslebener Wehr direkt um das Stellwerk kümmerten und dort mehrere Tauchpumpen einsetzten, verhinderten die THW-Kräfte mit einem Pumpeneinsatz an der Hafenstraße das Nachlaufen von Wasser in Richtung Stellwerk. Nach Angaben von Feuerwehr-Sprecher Jürgen Koch wird der Einsatz noch bis in den Vormittag hinein andauern: Noch immer fließe Wasser aus Richtung der Gleise ins Stellwerk.
Der Bahnverkehr war am Samstagmorgen nicht mehr betroffen. Das Stellwerk scheint jedoch ein Schwachpunkt zu sein: "Wir werden nach solchen Regenfällen regelmäßig zum Stellwerk gerufen", berichtete Wehr-Sprecher Jürgen Koch.
Straße überflutet
Unterdessen waren die Wehrleute aus Königslutter ab dem späten Freitagabend sechsmal wegen der sintflutartigen Regenfälle im Einsatz. Im Bereich der Bahnhofstraße sei die gesamte Fahrbahn überflutet gewesen; daraufhin öffneten die Kräfte die Kanalschächte, um das Wasser abfließen zu lassen. Außerdem mussten die Wehrleute im Bereich der Bahnhofstraße, des Buchenrings, des Gerichtswegs, des Bornumer und des Riesebergerswegs etliche Garagen und Keller auspumpen. Zur Unterstützung forderten die Kräfte aus Königslutter die Ortswehren aus Lauingen und Ochsendorf an.
Nach Angaben von Aygün Erarslan von der Kreisfeuerwehr Helmstedt waren 56 Wehrleute mit acht Fahrzeugen im Einsatz. Ein kompletter Löschzug mit 27 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen rückte ebenfalls am späten Abend zum Schulzentrum an der Wilhelm-Bode-Straße an. Dort war ein Feuerschein gemeldet worden. Allerdings konnten die Helfer ihren Einsatz rasch abbrechen: Ein Zeuge hatte den Lichtschein einer Laterne aus der Ferne für Feuer gehalten.

Mehr aktuelle Meldungen auf news38
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.