Anzeige

Einsatz wie am Fließband: Feuerwehr Wolfenbüttel rückte gleich fünfmal aus

Am Freitag war die Feuerwehr Wolfenbüttel im Dauerstress. Foto: Feuerwehr

Insgesamt fünf Einsätze hatte die Ortsfeuerwehr Wolfenbüttel am Freitag zu bewältigen.

Wolfenbüttel, 21.01.2017.

Das sei sehr ungewöhnlich für einen Tag ohne Sonderlagen wie Sturm oder Hochwasser, so Feuerwehrsprecher Tobias Stein. Drei der Einsätz lagen am Freitagmittag zudem dich hintereinander.

Am Morgen unterstützte der Brandmeister vom Dienst (BvD) zunächst Mitarbeiter des Rettungsdienstes, die bei einem Einsatz am Kornmarkt Hilfe benötigten. Es galt mit Muskelkraft einen Patienten aus seiner Wohnung in den Rettungswagen zu transportieren.

Die Serie der Einsätze folgte dann am Mittag, zunächst rückten der Brandmeister vom Dienst und ein Tanklöschfahrzeug gegen 12.30 Uhr zum Neuen Weg aus. Bei einem Autohändler sollte ein Wagen qualmen. Nach längerer Suche konnte das beschriebene Auto ausfindig gemacht werden, ein Feuer war nicht festzustellen.

Mikrowelle verraucht

Während dieses Einsatzes meldete die Integrierte Regionalleitstelle bereits den nächsten. In einem Mehrfamilienhaus an der Ernst-Moritz-Arndt-Straße kam es zu einer verrauchten Wohnung, Ursache war die defekte Mikrowelle. Die Anwohnerin alarmierte vorbildlich die Feuerwehr und löschte den Brand. Das Tanklöschfahrzeug konnte dorthin abrücken. Der Brandmeister blieb dennoch noch vor Ort, um das betroffene Auto an den Eigentümer zu übergeben.

Weitere Kräfte der Feuerwehr wurden zwischenzeitlich nachalarmiert. Zusätzlich wurde der Rettungsdienst verständigt. Ein Angriffstrupp ging in die verrauchte Wohnung, parallel hierzu lief der Hochleistungslüfter des Tanklastfahrzeugs auf Hochtouren. Zwei Bewohner, Frauen im Alter von 57- und 63 Jahren erlitten eine leichte Rauchvergiftung und wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, so die Polizei.

Kurz vor 13 Uhr löste dann die automatische Brandmeldeanlage eines Möbelmarktes in Adersheim aus. Nach Alarm- und Ausrückordnung wurden die Ortsfeuerwehren Adersheim und Leinde sowie ein Löschzug aus Wolfenbüttel alarmiert.

Die Arbeiten bei der verrauchten Wohnung waren bereits abgeschlossen und so konnten die Einsatzkräfte nach Adersheim abrücken. Hier war die Ursache der Auslösung übrigens auch ein Essen. Mit ausgerückt war auch der Einsatzleitwagen der Örtlichen Einsatzleitung.

Um 19.27 Uhr kam dann zu guterletzt die Meldung "F2 Brand im oder am Gebäude" auf die digitalen Meldeempfänger - am Heimstättenweg hatte eine Mülltonne unter einem Carport Feuer gefangen. Mitglieder der Feuerwehr Wolfenbüttel rückten mit Tanklöschfahrzeug und Drehleiter aus, die nachfolgenden Kräfte besetzten das Hilfeleistungslöschfahrzeug.
Samstag ging es gleich weiter

Glück im Unglück: das Feuer konnte vor Eintreffen der Einheiten durch Anwohner gelöscht werden, so wurde größerer Schaden verhindert. Die Einsatzkräfte kontrollierten die Brandstelle und kühlten die Hausfassade. Ebenfalls war der DRK Rettungsdienst Wolfenbüttel mit vor Ort.

Damit endeten die freitäglichen Einsatzaktivitäten - die Ruhe währte nicht lange: am Samstag wurde die Feuerwehr Wolfenbüttel um 11.10 Uhr zu einer "hilflosen Person" in einer Wohnung an der Mauernstraße alarmiert.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.