Anzeige

Derby: "Die polizeilichen Maßnahmen greifen!"

Shuttlebusse bringen die Gästefans zum Stadion. (Foto: Pause)

Die Polizei zieht kurz vor dem Anpfiff eine positive Zwischenbilanz.

Braunschweig, 06.11.2016.

Die Polizei Braunschweig hat sich unter Leitung von Polizeivizepräsident Roger Fladung akribisch auf die Zweitligabegegnung zwischen dem BTSV Eintracht Braunschweig und Hannover 96 vorbereitet. Alle Vorbereitungen waren darauf ausgerichtet, dass das Derby für den begeisterten Fußballfan ausschließlich ein sportliches Ereignis wird. Gewalt in Form von Ausschreitungen zwischen rivalisierenden Gruppen sollte die rote Karte gezeigt werden. Dieses Ziel konnte in der Anreisephase erreicht werden, teilte die Polizei um 13.30 Uhr mit.

Die Anreise der Fans, die vorwiegend mit Bus und Bahn erfolgte, verlief insgesamt problemlos. Allen Sicherheitspartnern ist es gelungen, die Fanströmungen weitestgehend zu trennen und eine friedliche Anreise zu ermöglichen. Durch das Verkehrskonzept der Polizei konnte die Anreise zum Stadion mit den vorher bekanntgegebenen verkehrsbedingten Einschränkungen gewährleistet werden, so dass alle Fußballfans das Stadion zeitnah erreichen konnten.

Um 11 Uhr fand eine von der blau-gelben Hilfe angezeigten Versammlung zu dem Thema "Gegen Betretungsverbote im Fußball" statt. An der Versammlung, die vom Olfermannplatz über den Ring zum Nibelungenplatz führte, nahmen bis zu 800 Personen teil.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.