Anzeige

Anklage gegen Pfarrer erhoben

Drei Jungen über Jahre schwer missbraucht.

Von Marion Korth, 02.11.11

Braunschweig. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat gestern Anklage gegen einen 46-Jährigen Pfarrer erhoben. Er soll drei Jungen über Jahre hinweg zum Teil schwer sexuell missbraucht haben.

Der Mann, der als katholischer Gemeindepfarrer in Salzgitter und Braunschweig tätig war, sitzt seit dem 15. Juli in Untersuchungshaft. Ihm wird sexueller Missbrauch in 267 Fällen vorgeworfen. In den Jahren von 2004 bis 2011 soll er sexuelle Handlungen an drei zu den Tatzeiten neun bis elf, neun bis zwölf und 13- bis 15-jährigen Jungen vorgenommen haben, mit denen er als Gemeindepfarrer in Kontakt gekommen war. Hierbei soll es sich in 223 Fällen um besonders schwere Fälle gehandelt haben.
Der Mann hat die Taten bei einer polizeilichen sowie in einer mehr als fünfstündigen Vernehmung der Staatsanwaltschaft an zwei Opfern in vollem Umfang gestanden. Bezüglich des dritten Geschädigten habe er Art und Weise des Missbrauchs bestätigt, aber die Zahl der Taten bestritten. Der Pfarrer habe die Taten gestanden, nachdem bereits ein Termin für eine Videovernehmung der Opfer festgelegt worden sei.
In 223 Fällen geht es um besonders schweren sexuellen Missbrauch an Kindern. Gemäß Paragraph 176 a des Strafgesetzbuches ist dafür eine Mindeststrafe von zwei Jahren Freiheitsstrafe vorgesehen. Da die Taten auch nach dem 14. Geburtstag eines Geschädigten fortgesetzt worden sein sollen, geht die Anklage in 13 Fällen von sexuellem Missbrauch von Jugendlichen aus. Die Höhe der zu erwartenden Freiheitsstrafe wird nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft allerdings auch davon abhängen, ob die Schuldfähigkeit des Angeschuldigten durch eine krankhafte homopädophile Neigung beeinträchtigt gewesen sein könnte. Das in Auftrag gegebene Gutachten eines psychiatrischen Sachverständigen steht noch aus. Der Hauptverhandlungstermin ist bisher nicht anberaumt worden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.