Anzeige

Weniger Besucher durch Schnee

Weihnachtsmarkt: Stadtmarketing und Schaustellerverband ziehen gemischte Bilanz.

Braunschweig (leu), 02.01.11

Weniger Besucher durch Schnee und Eis: So lautet die eher gemischte Bilanz von Stadtmarketing und Schaustellerverband hinsichtlich des Weihnachtsmarktes. Obwohl die Braunschweiger und das nähere Umland den Markt verstärkt aufsuchten, liegen die Besucherzahlen unter denen der Vorjahre 2008 und 2009.

„Wir hatten, was den Umsatz und die Besucherzahlen angeht, eine sehr gute erste Woche“, sagt Stefan Franz, Vorsitzender des Braunschweiger Schaustellerverbandes, „doch dann gab es leider einen deutlichen Einbruch.“ Durchschnittlich habe der Umsatzrückgang etwa 25 Prozent betragen. Besonders betroffen gewesen seien Kunsthandwerker und Fahrgeschäfte mit bis zu 50 Prozent Einbußen.
Ältere blieben zu Hause
„Die ungünstigen Witterungsbedingungen und die damit verbundene Verkehrslage waren aus unserer Sicht dafür verantwortlich, dass in diesem Jahr weniger Gäste von außerhalb auf den Weihnachtsmarkt gekommen sind als in den Vorjahren“, analysiert Gerold Leppa. „Viele haben daher auf eine weite Anreise mit dem Auto oder mit der Bahn verzichtet, auch sind viele ältere Menschen lieber zuhause geblieben“, so der Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH weiter. „Ungünstig für die Marktkaufleute war zudem, dass Weihnachten und damit die Marktruhe in diesem Jahr auf ein Wochenende gefallen sind: Unserer Erfahrung nach sind das sonst die umsatzstärksten Tage.“
Dennoch sehen die Schausteller auch die positiven Seiten des diesjährigen Weihnachtsmarktes: „Uns ist aufgefallen, wie stark die Braunschweiger und das direkte Umland ihrem Markt in diesem Jahr die Treue gehalten haben“, so Franz. „Viele, die sonst sicher auch die übrigen Märkte der Region erkundet hätten, sind in diesem Jahr öfter nach Braunschweig gekommen.“
Mehr als 3000 E-Mails
Von den vielen Ständen und Angeboten wurden zum Beispiel die Flöße im Burggraben gut angenommen. Besonders in den frühen Abendstunden waren sie ein beliebter Treffpunkt für Weihnachtsfeiern und Gruppen. Von der erstmals hier installierten Fotobox verschickten Marktbesucher mehr als 3000 E-Mails mit Grüßen vom Braunschweiger Weihnachtsmarkt in alle Welt. Ein beliebtes Fotomotiv war auch die neue Krippe mit Skulpturen des Braunschweiger Bildhauers Magnus Kleine-Tebbe.
Erstmals in diesem Jahr gab es die neue, zentral gelegene Haltestelle für Reisebusse in der Münzstraße. „Unsere diesjährigen Erfahrungen zeigen, dass das Interesse dafür da ist“, sagt Gerold Leppa. „Das bestärkt uns darin, unser Angebot für Busreisende auch in den kommenden Jahren weiter auszubauen.“
Hoteliers zufrieden
Positive Signale gibt es auch aus dem Braunschweiger Beherbergungsgewerbe. „Wir spüren deutlich, dass unser stimmungsvoller Weihnachtsmarkt immer mehr Gäste von außerhalb nach Braunschweig lockt, die auch über Nacht in der Stadt bleiben“, meint Wieslaw Puzia, Vorsitzender des Arbeitsausschusses Tourismus Braunschweig e.V. (ATB). „Gerade an den Adventswochenenden waren die Hotels besser ausgelastet als in den Vorjahren.“
Trotz der wetterbedingt wenig erfreulichen Zahlen blickt auch „Weihnachtsfrau“ Heike Prieß versöhnlich zurück auf den Weihnachtsmarkt 2010: „Natürlich hätten wir uns mehr Besucher gewünscht, gerade weil die Buden mit ihren Schneehauben in diesem Jahr so wunderschön waren“, so die Projektleiterin bei der Braunschweig Stadtmarketing GmbH. „Doch das Wetter haben wir einfach nicht in unserer Hand“.
Wer sich für das kommende Jahr für den Weihnachtsmarkt bewerben möchte, sollte nicht zu lange warten: Die Bewerbungsfrist endet bereits am 31. März.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.