Anzeige

Virtuelle Realität und Störenfriede

Das Theater Stör & Fried gab einen Auszug aus ihrem aktuellen Stück "Verzicht Mein Nicht" zum Besten. Fotos: Ewald
 

Trotz schlechtem Wetter - Großer Marktplatz der Kunstschaffenden bunt und lebhaft.

Von Ann-Kathrin Ewald, 17.09.2016.

Braunschweig. In ein "Kreatives Universum", das mitten auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz entstanden war, lud die Kreativregion am Samstag Kunst- und Kulturinteressierte. Trotz immer wiederkehrenden Regenschauern ließen es sich viele Zuschauer das bunte Treiben auf dem großen Marktplatz nicht entgehen.

Fotografin Mandy Such von "Bilder, wie du und ich" stellte einen Teil ihrer stimmungsvollen Arbeiten und philosophierte über das perfekte Foto. Das sei ihrer Meinung nach kein statisches Bild, wo "die Paare fragen, wie sie jetzt stehen oder lachen sollen", beschreibt Such ihre Arbeitsweise. Stattdessen will sie eine typische Momentaufnahme des Models darstellen: "Wen ich auf einem Bild einfange, der soll im Nachhinein auch ein Gefühl damit verbinden können", erklärt sie ihre kunstvollen Bilder. Und es wirkte: Viele Besucher blieben an ihrem Zelt stehen und bewunderten ihre Arbeiten.
Auch Ramona und Antoni zogen viele Blicke auf sich. Die beiden sind leidenschaftliche Cosplayer - schlüpfen in liebevoll geschneiderte Kostüme ihrer Lieblings-Charaktere aus Trickfilmen, Videospielen und Comics. Die Kostüme fertigen beide in Eigenregie und zeigten den Besuchern wie vielseitig Cosplay sein kann.

Von virtuellen Realitäten...

Am Stand von "Threesixtyrocks" konnten die Besucher virtuelle Realitäten erleben. Möglich machte das eine VR-Brille, mit Hilfe dessen man vollkommen in die Welt des Smartphones abtauchen kann. Das begeisterte nicht nur die kleinen Besucher des Marktes, auch viele Erwachsenen nahmen die Gelegenheit wahr und tauchten in eine andere Welt.
Auf der kleinen Bühne des Marktes tummelten sich den ganzen Nachmittag Kunstschaffende. So konnten sich die Zuschauer über Singer/Songwriter Marian Meyer freuen oder Autor Uwe Lammers bei einem Auszug aus seiner Story "Heimweh" lauschen. Seit 2013 hat Lammers als E-Book-Autor 35 Ausgaben zu seinem Hauptwerk, dem Oki Stanwer Mythos, veröffentlicht.

... und Störenfrieden

Das Stör & Fried Theater präsentierte zwei Szenen aus ihrem aktuellen Bühnenstück "Verzicht Mein Nicht". Das Stück konnte im Juli Premiere feiern, wird aber "am 30. September und 1. Oktober um 19.30 Uhr im Roten Saal erneut zu sehen sein", wie Mitglied Malte auf der Bühne den Zuschauer erklärte.
Malte und Anna, beide langjährige Mitglieder der Theater-Vereinigung, haben das Stück komplett selbst geschrieben und spielen ebenfalls mit. In den beiden Szenen gaben sie und ihre Kollegen Tom und Samir dann auch alles: Von halbnackten indischen Klängen auf der Ukulele bis hin zu versteckt angedeuteten Liebesszenen hinter vorgehaltener Decke. Die Zuschauer dankten es den talentierte Darstellern mit Gelächter und Szenenapplaus.
"Wenn euch auch nur irgendetwas an dem, was ihr gerade gesehen habt, gut gefiel, dann freuen wir uns, euch im Roten Saal wiederzusehen", beendete Malte singend die Szene.
Zu später Stunde lud Architekt Henning Mindt zu einer Fahrrad-Führung architektonisch interessanter Bauwerke in Braunschweig ein, während auf dem Marktplatz langsam die Dämmerung einsetzte und der Tag des kreativen Universums zu Ende ging.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.