Anzeige

Träumerische Märchenwelt

Traumhaft schön: Der „Nussknacker“ getanzt vom Staatlichen Russischen Ballett Moskau. Die Szene von Marie und ihrem Prinzen fotografierte nB-Fotograf Thomas Ammerpohl.

Staatliches Ballett Moskau zu Gast – nB-Fotograf Thomas Ammerpohl begleitete es - Karten gewinnen bei unserem Gewinnspiel

Von Birgit Leute, 16.01.2016.

Braunschweig. Perfektion bis in die Fußspitzen: Am kommenden Mittwoch (20. Januar), 20 Uhr, präsentiert das Staatliche Russische Ballett Moskau den „Nussknacker“ von Pjotr Iljitsch Tschaikowski in der Stadthalle.

Für den klassischen Tanz gilt das Ballett als Institution. Einer, der es seit mehr als 25 Jahren begleitet, ist nB-Fotograf Thomas Ammerpohl.

„Wahnsinnige Disziplin“

„Die Tänzer sind erstklassig wahnsinnig diszipliniert und dabei immer freundlich“, sagt er. Viele Bilder im aktuellen Programmheft stammen von ihm. „Ich habe ein Faible für Tanz, überhaupt für die Bewegung“, sagt der Braunschweiger. Und klassischer Tanz – das sei für einen Fotografen sozusagen die Königsdisziplin. „Da muss das Timing genau stimmen, denn im Gegensatz zum Modern Dance reicht es nicht aus, eine beliebige Sequenz zu wählen. Man muss exakt die Endphase einer Bewegung treffen, dann wenn die Figur ausgetanzt ist“, erklärt Ammerpohl.

Wie verlosen dreimal zwei Karten. Teilnahmeschluss ist der Sonntag (17. Januar), 12 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail (unter der Adresse, unter der Sie hier registriert sind) benachrichtigt.

Vor zwei Jahren erhielt der 67-Jährige einen Anruf. „Kannst du unseren ’Nussknacker‘ in Linz fotografieren?“ fragte die Projektleiterin. Natürlich konnte er. Mehr als 1500 Hochglanz-Fotos sind bei der Aufführung in Österreich entstanden: Es sind Augenblicke höchster Perfektion und Anmut.

Perfekte Umsetzung

Bereits 2014 war das Staatliche Russische Ballett Moskau mit dem „Nussknacker“ auf Tournee, trat allerdings in Deutschland – unter anderem auch in Braunschweig – und Österreich nur viermal auf. Jetzt wird die Aufführung wiederholt. Wie kein anderes Ballett versteht das Staatliche Russische Ballett Moskau die träumerische Märchenwelt Tschaikowskis einzufangen, der im „Nussknacker“ eine ganze Spielzeugwelt auf geheimnisvolle Weise zum Leben erweckt. Den Part der Maria, die dort Abenteuer erlebt, tanzt Ana Shcherbakova, der Part des Nussknackers wird von Dmitry Kotermin verkörpert.

Auszeichnungen

Viele Tänzer des Balletts werden regelmäßig international ausgezeichnet – so auch Nikita Mikhaylov, der bei der Aufführung in Braunschweig Fritz, den Bruder der Hauptfigur Maria, mimt.

Karten für die Aufführung am 20. Januar um 20 Uhr in der Stadthalle sind an der Konzertkasse, Schild 1a, erhältlich.

Außerdem verlosen wir dreimal zwei Karten auf www.unser38. Einfach diesen Artikel im Internet aufrufen und teilnehmen.

Die Aktion ist bereits beendet!

2 Kommentare
6
Karin Mira Baumgardt aus Braunschweig - Innenstadt | 16.01.2016 | 13:21  
6
Irene Steiner aus Braunschweig - Innenstadt | 17.01.2016 | 23:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.