Anzeige

Tanzen für Respekt

Tausende feierten gestern den Abschluss des Sommerlochfestivals.

Von Marc Wichert, 29.07.2012.

Braunschweig. Fröhlich und bunt für Toleranz und Respekt: Mit dem Christopher-Street-Day-Umzug und der Abschlusskundgebung auf dem Burgplatz feierten gestern Tausende den Höhepunkt des 17. Sommerlochfestivals.

Zu Discomusik und von zahlreichen Zuschauern am Straßenrand begleitet tanzten sich am Nachmittag bei schwülen Temperaturen etwa 1300 Bi- und Transsexuelle, Schwule und Lesben durch die Innenstadt zum Burgplatz, wo bis in den Abend hinein gefeiert wurde.
Bunt verkleidet, einige nur in knappen Höschen marschierend, andere mit Schildern in der Hand, wurde demonstriert für mehr Anerkennung anderer Lebensweisen. Besonderes Augenmerk galt dieses Jahr der Diskriminierung im Sport, und so stand das Festival, das bereits am 14. Juli begonnen hatte, unter dem Motto „Homophobie kennt keine Sieger“. Laut und fröhlich ging es zu beim Abschluss des 17. Sommerlochfestivals. Den 1300 Teilnehmern des Umzuges durch die Innenstadt ging es aber vor allem um politische Botschaften.

Zwar wirke die Gesellschaft relativ offen, sagte Nadine Haue vom Veranstalter des Festivals, dem Verein für sexuelle Emanzipation. „Aber es gibt noch viele Bereiche, in denen Schwule und Lesben diskriminiert werden.“ Im Berufsleben, im Steuerrecht, aber auch und vor allem im Sport gebe es weiterhin häufig Ablehnung und offene Diskriminierung. „Deswegen bekennt sich auch kaum ein Spitzensportler zu seiner Homosexualität“, meinte die Pressesprecherin. Der Christopher-Street-Day als bunter, aber politischer Umzug solle die Menschen zusammen- und das Thema in die Mitte der Gesellschaft bringen.
Zumindest bei vielen der Zuschauer, die am Straßenrand vor dem Schloss, am Hagen- oder Kohlmarkt schrille Kostüme und bunte Wagen bestaunten, war die Botschaft längst angekommen. „Soll jeder leben, wie er möchte“, meinte etwa ein älteres Ehepaar, das eigentlich bummeln wollte und zufällig vorbeigekommen ist. Hermann Heinrich, ein älterer Herr, ist extra für den Umzug gekommen. „Ich finde das richtig, dass für die Anerkennung von Homosexuellen demonstriert wird.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.