Anzeige

Jakob-Kemenate: Vortrag "Die Gotteskaperung. Wie Jesus zu einer Marke ohne Markenkern wurde"

Wann? 13.11.2015 18:00 Uhr

Wo? Jakob-Kemenate, Eiermarkt 1A, 38100 Braunschweig DE
Braunschweig: Jakob-Kemenate | Braunschweig. Jesus ist keineswegs "out" - das beweist die Ausstellung "Jesus 2.0. Das Christusbild im 20. + 21. Jahrhundert. Kunst - Kommerz - Karikatur".

Vom 25. September bis 22. November 2015 ist sie in der jakob-kemenate, der kemenate hagenbrücke, dem Augustinum Braunschweig, dem Bankhaus Löbbecke und der Stadthalle Braunschweig zu sehen.

Am Freitag, 13. November 2015, 18 Uhr, hält Michael Strauß begleitend zur Ausstellung einen After-Work-Vortrag mit dem Titel "Die Gotteskaperng. Wie Jesus zu einer Marke ohne Markenkern wurde."

Die christlichen Kirche haben die Deutungshoheit über ihren Markenkern eingebüßt. Die Pluralisierung unserer modernen Gesellschaft hat auch das Gottesbild zu einer Frage der individuellen Anschauung gemacht.
Dabei hat sich die Religion keineswegs aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, um es sich im Privtaen gemütlich zu machen. Sie artikuliert sich geradezu mit neuer Energie als öffentliches Thema, obwohl die Kirchen einen stetigen Mitgliederschwund erleben.
Gott, so hat es den Anschein, ist von vielen Akteuren gekapert worden, um ihn für eigene und eigennützige Ziele in Anschlag zu bringen. Das gilt für Weltanschauungen ebenso wie für die kommerzielle Werbung.

Der Braunschweiger Journalist und evangelische Theolge Michael Strauß geht in seinem Vortrag der Farge nach, warum das Christentum heute keinen Markenschutz mehr geltend machen kann und was das bedeutet.

Es werden Getränke und ein Imbiss bereit gehalten.

Kosten: 10 Euro pro Person.

Anmeldung unter Telefon 05306 / 959526, E-Mail: j.pruesse@stiftung-pruesse.de.

Ausführliche Informationen auch unter www.jakob-kemenate.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.