Anzeige

„Du bist direkt vorbeigelaufen“

Ronja Räubertochter in der Komödie am Altstadtmarkt – Termine bis zum 28. Dezember.

Von André Pause, 21.11.2010.

Braunschweig. Flohzirkus ist ein zu mildes Wort für ein Theater voller Kinder. Die können nämlich richtig laut sein. So auch am Premierenvormittag von Ronja Räubertochter in der Komödie am Altstadtmarkt.

Lauter kleine Leute, die meisten im Kindergartenalter, klappen Sitze hoch und ’runter, laufen durch die Reihen und kreischen vor Vergnügen. Tollhaus oder so. Im Parkett müssen zusätzlich Stühle angebaut werden, so viele wollen die erste Aufführung des diesjährigen Weihnachtsstückes in der Altstadt-Komödie sehen.
Ronja (Sylvia Schitter), couragierte Tochter des Räuberhauptmanns Mattis (Richard Rabeus) und seiner Frau Lovis (Malwina Molenda), wächst auf der Mattisburg auf. Eines Tages lernt sie Birk Borkason (Enrico Guzy) kennen, den Sohn des verfeindeten Räuberhauptmanns Borka. Dessen Sippe hat sich ausgerechnet in dem durch Blitzschlag vom Hauptbau getrennten Gebäudeteil der Mattisburg eingenistet, was den Streit zwischen beiden Familien noch verschärft. Ronja und Birk aber werden beste Freunde, wollen mit den Zwistigkeiten und der Räuberei ihrer Väter nichts zu tun haben. Gemeinsam ziehen sie sich daher in eine Bärenhöhle im Wald zurück. Letztendlich bewegt die Sehnsucht nach seiner Tochter Mattis dazu, das Kriegsbeil mit Borka zu begraben.
Die Geschichte von Astrid Lindgren ist kindgerecht und ohne Schnörkel inszeniert, die Komponente Abenteuer und Gefahr allerdings nicht sehr deutlich herausgearbeitet. So richtig bedrohlich wirken weder Graugnom noch Wilddrude. Was die Sache insgesamt recht vorhersehbar macht. Lindgrens Plädoyer für Freundschaft, Toleranz und Versöhnung aber kommt an. Die Reaktionen der Kinder sprechen für sich: Sie gehen die 75 Minuten des Stückes mit. Kostprobe: „Räubertochter!“, ruft Birk und schaut bei der Suche nach Ronja – so riesig ist die Bühne in der Komödie ja nicht – demonstrativ an ihr vorbei. Umgehend ertönt eine Kinderstimme aus dem Publikum: „Oooh, du bist direkt vorbeigelaufen.“ In solchen Momenten verblasst beim Erwachsenen das Stück fast zwangsläufig hinter dem Ereignis Kind an sich. Und? schlimm? Nö!
• Weitere Vorstellungen von Ronja Räubertochter sind bis zum 28. Dezember in der Altstadt-Komödie zu sehen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.komoedie-am-altstadtmarkt.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.