Anzeige

Die tote Katze vom Dachboden

Ein Rundgang durch die Mumien-Ausstellung im Naturhistorischen Museum Braunschweig

Von Sebastian Walther

Braunschweig. Dima ist wieder da. Das Mammutbaby ist Teil der Mumien-Ausstellung im Naturhistorischen Museum, wo es vor zwei Jahren bereits zu sehen war. „Wir wollen zeigen, dass Mumien mehr sind als das, was man aus Ägypten kennt“, sagt dessen Direktor Professor Dr. Ulrich Joger.

Dima war einst in sumpfigem Gelände versunken und reiht sich nun in die rund 40 Tier- und Menschenexponate ein. Ein Dinosaurier-Fuß ist darunter. 70 Millionen Jahre alt, gefunden im amerikanischen Wyoming. Oder die bisher einzige tierische Moorleiche, aus dem niedersächsischen Burlage. Der sogenannte Torfhund ist mehr als 3000 Jahre alt, sein Fell indes, ist erstaunlich gut erhalten.
Etwa die Hälfte der ausgestellten Mumien sind Tiere. „Die Definition von Mumien hat sich längst weiterentwickelt“, sagt Dr. Ulrich Joger. „Heute wird der tote Körper so bezeichnet, bei dem die Zersetzung unterbrochen wurde, sodass noch Weichteile, Haut oder Haare vorhanden sind. Egal ob künstlich mumifiziert oder auf natürlichem Wege konserviert.“
Bei einem Urlaub in der Sahara hat er selbst einige der jetzt ausgestellten Teile aufgespürt und mitgebracht. Der überwiegende Teil jedoch stammt aus Mannheim, es sind Leihgaben des dortigen Reiss-Engelhorn Museums. Die Katze vom Dachboden ist schon seit einigen Jahren im Braunschweiger Besitz. „In unseren Breitengraden sind die Dachböden die besseren Höhlen“, sagt Joger. Auch hier können hohe Temperaturen und Luftzüge ihre mumifizierende Wirkung entfalten.
Doch nicht immer hat die Natur ihre Hände im Spiel. Wie der zweite Teil der Ausstellung zeigt, hilft auch der Mensch manchmal nach. Auf einem Rundgang durch Ägypten, Peru oder Neuseeland erfahren die Besucher, wie jedes Volk den Totenkult auf seine Weise begangen hat. Nicht selten erzählen dabei die mit modernsten Methoden untersuchten Leichen bewegende Geschichten. Sei es die Peruanerin, die vermutlich querschnittsgelähmt an Tuberkulose gestorben ist oder die Mutter, die mit ihren beiden Kindern wohl in der Wüste verdurstete.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.