Anzeige

Bunte Kulturnacht ließ Regen vergessen

Belly Dance Divas. Fotos: T.A.

Kunst, Musik, Tanz, Lesungen: Das Programm der elften Braunschweiger Kulturnacht am gestrigen Sonnabend war wieder prall gefüllt.

Von Birgit Leute, 14.09.2014.

Obwohl das trist-graue Wetter nicht zum Schlendern einlud, füllten sich Plätze, Säle und Zelte pünktlich mit dem Startschuss um 18 Uhr. Den Besuchern blieb bei rund 85 Orten mit mehr als 260 Veranstaltungen nur die Qual der Wahl. Erfahrene Kulturnacht-Gänger hatten sich deshalb gleich zu Beginn eine Route zusammengestellt. Für die richtige Einstimmung sorgten unter anderen die Belly Dance Divas auf dem Kohlmarkt

Die molligen Damen der Belly Dance Divas sorgten vor allem beim männlichen Publikum für strahlende Gesichter – nicht immer zur Freude der weiblichen Begleitung. Nur gut, dass die Kulturnacht für jeden etwas dabei hat. Erstmals stellte zum Beispiel die Ateliergemeinschaft Tatendrang-Design einen „Kunstautomaten“ vor.

Der funktionierte so einfach wie originell: Wer ein Bild haben wollte, musste den „Live Tat-O-Mat“ einfach mit einem entsprechenden Motivwunsch und zwei, drei oder vier Euro (je nach Qualität der Zeichnung) füttern – und fünf Minuten später hielt er das fertige Bild in den Händen.

„Als wir anfingen, standen die Leute schon Schlange“, erzählt Initiatorin Roberta Bergmann. Klar, dass die Stand-up-Künstler ein bisschen Lampenfieber hatten, doch – alles lief gut. „Am häufigsten mussten wir Tiere malen. Und Bagger“, erzählt Bergmann schmunzelnd und mit Blick auf die vielen neugierigen Kinder, die den Automaten fasziniert umrundeten.

Für die jungen Kulturnachtgänger gab es im Anbau des Doms außerdem spannende Geschichten aus allen Herren Länder. So lasen Andreas Jäger und Mona al Masri aus dem Märchen „Prinzessin Sharifa und der mutige Walter“ vor – auf Deutsch und auf Arabisch. Der Kulturpunkt West hatte das internationale Vorleseprogramm zusammengestellt.

Sein Engagement war ein Beispiel für den unermüdlichen Einsatz der vielen Vereine und Gruppen, von denen die Kulturnacht lebt. Wie immer traten die rund 1900 Künstler ohne Gage auf – darunter viele „alte Hasen“, aber auch Künstler und Gruppen, die zum ersten Mal mit dabei waren, wie die Band Vinyl, der Rapper Hakeem oder die Musicalschule On Stage.
Das bunte Programm dauerte bei Redaktionsschluss noch lange an.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.