Anzeige

„Besessen von meiner Musik“

Joan Armatrading am kommenden Sonntag in der Meier Music Hall – Freikarten zu gewinnen.

Von André Pause, 03.11.2010.


Braunschweig. Ein wenig geschafft sieht Joan Armatrading aus, als sie zum Pressetermin erscheint. Ermüdungserscheinungen infolge des bislang konzertreichen Jahres? Von wegen. „Mir geht es gut. Ich bin eine sehr gesunde Person“, lacht die britische Sängerin.

„This Charming Life“ ist ihr inzwischen 17. Studioalbum betitelt. Für die neue Platte hat Armatrading nicht nur alle elf Titel selbst geschrieben und arrangiert, sondern auch noch im Alleingang eingespielt (außer Schlagzeug) und produziert.
War ihr grammynominierter Vorgänger „Into The Blues“ ausschließlich dem titelgebenden Genre gewidmet, dominieren nunmehr rockige Klänge. Auf eine musikalische Schublade festlegen möchte sich die Multiinstrumentalistin nicht, stilistisch bewegt sie sich zwischen Jazz, Pop, Rock und Blues.
Allem Variantenreichtum zum Trotz, hat sich ihr Schaffensprozess im Laufe der Jahre nicht wesentlich verändert. „Ich schreibe einen Song an der Gitarre oder am Piano. Manchmal zuerst den Text, manchmal zuerst die Musik, manchmal beides zusammen. Das Thema sind immer Menschen: Wie sie sich verstehen, wie sie kommunizieren, sich selbst sehen, ob sie verliebt sind oder nicht, beruflich vorankommen – was auch immer.“
Vorbilder im herkömmlichen Sinne hat die Frau, die in den 70er und 80er Jahren mit Songs wie „Love And Affection“, „Show Some Emotion“, „Drop The Pilot“ und „Willow“ bekannt geworden ist, nicht. „Zur Musik bin ich gekommen, weil meine Mutter ein Piano gekauft hat, und es in der Wohnung stand, wie ein Möbelstück. Ich habe damals keine Platten gekauft und bin nicht zu Konzerten gegangen. Auch heute besitze ich keine große Plattensammlung, aber es gibt schon eine Menge Musik, die ich mag“, sagt Armatrading und nennt dabei unter anderem die Namen Amy Winehouse, Kings of Leon, Muse und The Killers.
In einem Interview mit dem Sender BBC hat die Multiinstrumentalistin erzählt, dass sie einst aus ihrem ersten Job entlassen wurde, weil sie darauf bestand, ihre Gitarre mit zur Arbeit zu bringen, um in den Teepausen zu spielen. „Ja, ich bin besessen von meiner Musik – immer noch“, schmunzelt die Künstlerin.
Wer diese Obsession hautnah erleben möchte, sollte das Konzert von Joan Armatrading und Band am kommenden Sonntag, 7. November, in der Meier Music Hall nicht verpassen. Die Künstlerin verspricht einen musikalischen Querschnitt von 1976 bis heute.
Der Konzertveranstalter Paulis stellt für dieses Event insgesamt zehn Freikarten zur Verfügung. Die ersten zehn Anrufer die morgen, Donnerstag, von 11 bis 12 Uhr die Telefonnummer 33 52 33 wählen, erhalten eines der begehrten Tickets.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.