Anzeige

Aus Teufels Küche: Ein „Echo“ nach Braunschweig

Der wichtigste Musikpreis Deutschlands in greifbarer Nähe: Die Jazzkantine ist für den „Echo“ nominiert – Verleihung am 21. Februar

Von Ingeborg Obi-Preuß

Braunschweig. Die Jazzkantine ist nach 1995 zum zweiten Mal für den wichtigsten Musikpreis Deutschlands, den „Echo“, nominiert. „Wir sind unglaublich stolz und froh“, sagt Bandleader Christian Eitner. „Nach der erfolgreichen Fusion von Jazz und Hip-Hop, deutschsprachiger Soulmusik und etlichen Theatermusiken haben wir nun Versionen großer Rock- und Metal-Klassiker der 80er Jahre eingespielt“, erzählt Eitner.

Die Echo-Nominierung in der Kategorie erfolgreichste Jazzproduktion, national / international, gibt den Braunschweiger Musikern recht. Neben der Jazzkantine sind unter anderen auch Till Brönner oder e.s.t. für diese Kategorie im Rennen.
Die Braunschweiger Jazzformation hatte 2008 mit ihrem achten Album „Hell´s Kitchen“ ein fulminantes Comeback nach fünfjähriger Schaffenspause geschafft. Mit der neuen Scheibe konnte die Jazzkantine die zweitbeste Media-Control-Chartplatzierung mit Platz 23 ihrer mittlerweile 16 jährigen Bandgeschichte erreichen. Auch in den drei wichtigsten Jazz-Charts (Amazon, i-Tunes und Jazz Top 30 Media Control) belegte die Jazzkantine lange Zeit jeweils Platz eins.
„Und jetzt noch einen Echo nach Braunschweig holen, das wäre einfach sensationell“, sagt Chefbassist Christian Eitner.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.