Anzeige

Aus Rohbau wird Thronsaal

Öffentliche Versicherung und Landessparkasse spenden eine halbe Million Euro für das Schloss

Von Daniel Mau

Braunschweig. Außen fertig, innen teilweise noch Rohbau: Die Geschichte der Schlossrekonstruktion ist nicht zu Ende. In diesem Jahr sollen die Arbeiten im Nordflügel abgeschlossen, der Thronsaal und der „weiße Saal“ im Schlossmuseum aufgebaut werden.

Dafür spenden die Braunschweigische Landessparkasse und die Öffentliche Versicherung Braunschweig jeweils 250 000 Euro. Weitere 200 000 Euro kommen aus dem städtischen Haushalt. Das gab Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den beiden Vorstandsvorsitzenden Christoph Schulz (Landessparkasse) und Michael Döring (Öffentliche) bekannt.
Für die Unternehmensführer ist die üppige Finanzspritze ein Bekenntnis zur Geschichte des Braunschweiger Landes. „Und das herzogliche Schloss ist ein Zeichen für ein solches Geschichtsbewusstsein und die Identität der Menschen in der Region“, sagte Schulz. Aus Sicht von Döring hätten in der Schlossdebatte nicht die Pessimisten sondern die Optimisten Recht behalten. „Nun muss aber auch Schloss drin sein, wo Schloss drauf steht“, meinte der Vorstandsvorsitzende der Öffentlichen. Bisher waren die beiden Räume nur im Rohbau vorhanden. „Im vergangenen Jahr hat das Geld nicht gereicht, um den ganzen Nordflügel herzurichten. Deshalb haben wir die Fertigstellung der zwei Räume auf später verschoben“, erklärte Hoffmann.
Mit dem neuen Spendengeld sollen der „weiße Saal“ und der Thronsaal ab Sommer nach historischem Vorbild rekonstruiert und später als Teil des Schlossmuseums genutzt werden. „75 Prozent des Schlosses werden dann mit Kultur belegt sein“, sagte Hoffmann. Der Thronsaal wird sich allerdings nicht an seinem ursprünglichen Platz im Schloss befinden. „Wir werden ihn an anderer Stelle originalgetreu nachbauen“, so Hoffmann.
Auch auf ein nicht ganz unwichtiges Originalmöbelstück wird der neue Thronsaal vorerst verzichten müssen. Das Herzstück des Raumes – der herzogliche Thron – steht in einer Dauerausstellung des Braunschweigischen Landesmuseum. Nach dem Willen von Museumsdirektor Gerd Biegel soll er dort auch weiterhin bleiben.
„Wir haben Gespräche geführt, aber so lange unsere Ausstellung nicht einen neuen Schwerpunkt erhält, stellt sich die Frage einer Ausleihe nicht“, sagte Biegel auf Nachfrage der nB. Ansonsten würde das Landesmuseum seine Bestände aus dem Magazin dem Schlossmuseum gerne zur Verfügung stellen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.