Anzeige

Zufriedenheit überwiegt

Betrieb am Bohlweg: 38,6 Millionen Fahrgäste hatte die Verkehrs-AG im vergangenen Jahr befördert. Im ersten Halbjahr 2013 macht der Zuwachs weitere drei Prozent aus, die 40-Millionen-Marke – sie ist die Zielvorgabe – wird voraussichtlich fast erreicht. Foto: T.A.

Verkehrs-AG wollte wissen, wo sie steht.

Von Marion Korth, 25.08.2013

Braunschweig. Verlässlich, sympathisch, umweltfreundlich – was ein bisschen nach Bekanntschaftsanzeige klingt, sind eigentlich Bestnoten für die Verkehrs-AG. In einer Umfrage haben Kunden und Nichtkunden gesagt, was sie von dem Verkehrsbetrieb halten.

100 000 Fahrgäste jeden Tag, im Winterhalbjahr bis zu 140 000: Das ist der Alltag für die Verkehrs-AG, dazu wie jetzt Baustellen und Unvorgesehenes, viel Stoff also für Pannen und Unzufriedenheit. Doch in der öffentlichen Wahrnehmung schneidet das Unternehmen überwiegend gut ab. Das jedenfalls ergab die repräsentative Untersuchung, bei der rund 1000 Menschen in der Stadt Braunschweig sowie in Wolfenbüttel, Fahrgäste und Nichtkunden, vor den Sommerferien interviewt worden sind.
„Wir wollten wissen, wo die Verkehrs-AG steht“, sagte Vorstand Georg Hohmann am Freitag. Erleichterung, dass das Ergebnis nun auch im bundesweiten Vergleich so gut ausfällt.
Eine Untersuchung zur Kundenzufriedenheit in Auftrag zu geben, ist immer ein Wagnis. Das Ergebnis hätte ja auch schlechter ausfallen können. Robert Follmer, beim Institut Infas für den Bereich der Marktforschung zuständig, lieferte außer den Zahlen auch einige Erklärungsansätze. Da, wo das Unternehmen sich durchaus abweichend von anderen Städten für einen eigenen Weg entschieden hat, ist es auch besonders erfolgreich: Zum Beispiel mit dem Kundenzentrum mitten in der Stadt, mit der Möglichkeit, Fahrkarten auch beim Schaffner kaufen zu können, oder aber den Zehnerfahrkarten, die ideal für Gelegenheitsfahrer sind.
Bei der Untersuchung des Nutzungsverhaltens hat sich gezeigt, dass fast 30 Prozent nur mit dem Auto fahren, weitere 30 Prozent das Auto und das Fahrrad nutzen – bei diesen beiden Gruppen sieht Follmer das Potenzial, Neukunden zu gewinnen. „Man muss sich auf Kunden einstellen, die wahlfrei sind und mehrere Verkehrsmittel nutzen“, sagte er.
Insgesamt kommt die Verkehrs-AG mit ihren Angeboten aber sehr gut weg, fast 70 Prozent der Befragten sind mit Haltestellen, Fahrzeugen, den angebotenen Informationen zu Fahrplan und Verbindung, dem Personal sowie dem Bus- und Bahnangebot insgesamt zufrieden, vergaben die Noten eins oder zwei. Bundesweit hat das Institut Vergleichszahlen erhoben, danach kann Robert Follmer sagen: „Es ist schwierig, in die grüne Zone vorzurücken, aber der Verkehrs-AG ist es gelungen. Braunschweig ist eine grüne Insel.“ Die Farbe Grün steht auf einer Deutschlandkarte für große Zufriedenheit, Flächenländer schneiden insgesamt schlechter, Großstädte mit ihrem größeren Angebot besser ab.
Bei dem Ausbau der Verbindungen, dem Wetterschutz an kleineren Haltestellen, der guten und schnellen Information der Fahrgäste, wenn einmal etwas schiefläuft, und es zum Beispiel Verspätungen gibt, sieht der Marktforschungsexperte noch Handlungsbedarf.
Vorstand Georg Hohmann kündigte an, dass die Verkehrs-AG eine solche Umfrage nun jährlich in Auftrag geben will, als Ansporn, noch besser zu werden. Die neuen klimatisierten Stadtbahnzüge werden sicher Pluspunkte bringen im Komfort. Auch der Ausbau des Nachtverkehrs sei ein Thema, an dem gearbeitet werde, wirtschaftlich werde ein solches Angebot allerdings nicht sein, erwartet Hohmann.
Die Ergebnisse der Umfrage waren auch den Mitgliedern des Aufsichtsrates präsentiert worden. Dessen Vorsitzender, CDU-Ratsherr Carsten Müller, sagte, es sei wichtig zu wissen, wie der Aufwand für neue Fahrzeuge oder Verbindungen, der mit öffentlichen Mitteln bezahlt wird, wahrgenommen wird. „Mit einem so positiven Ergebnis hatten wir nicht gerechnet“, sagte er.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.