Anzeige

„Sound on Screen“: Geniestreiche im Kino

André Giesler, eine Hälfte des Café-Riptide-Geschäftsführerduos, und Beate Siegmann vom Universum freuen sich über vier Jahre „Sound On Screen“. Am morgigen Donnerstag startet mit „Mistaken for Strangers“ die neue Staffel. Foto: André Pause

Reihe feiert vierten Geburtstag – Neue Staffel startet morgen.

Von André Pause, 10.09.2014.

Braunschweig. Es gibt ja so Geburtstage ... Bei Kindern ist das oft so, da fragt man sich: Mein Gott, ist sie/er wirklich schon so alt?

Ähnlich verhält es sich mit „Sound on Screen“ (SoS) der Musikfilmreihe, die Beate Siegmann vom Universum-Kino gemeinsam mit den Riptide-Geschäftsführern Chris Rank und André Giesler ins Leben gerufen hat. Vier Jahre ist das schon wieder her. Inzwischen hat die pro Staffel immer drei Filme umfassende Reihe eine feste Anhängerschaft.

Am morgigen Donnerstag geht es im Universum um 19 Uhr in eine neue Runde. Dann läuft erstmals in Braunschweig „Mistaken for Strangers – On Tour with The National“ (Deutschlandpremiere war im August). Tom Berninger (ursprünglich nur als Roadie eingeplant) hat Bruder Matt, Sänger der Indie-Band The National sowie dessen Kollegen begleitet und das Ganze in 75 Minuten Länge dokumentiert. Der Tagesspiegel bezeichnete den Film jüngst als „kleinen Geniestreich des Musikfilms“. „Auf jeden Fall ist es einer, über den man überall spricht, und der sonst nicht in Braunschweig gelaufen wäre“, betont Siegmann. Im Anschluss an den Film geht es wie immer ins Riptide, wo Timo Scharf (Ex-Glare) für den musikalischen Rahmen sorgen wird.

Grundsätzlich wird mit SoS versucht, möglichst viele Genres abzudecken, alles abwechslungsreich zu gestalten. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es auch für das Initiatorenteam nie langweilig geworden ist. „Die Zusammenarbeit läuft einfach wunderbar“, schwärmt Siegmann, die einen Großteil der Filme auswählt. Das sei mitunter gar nicht so einfach und erfordere schon ein wenig Recherchearbeit. Auch wenn die Tendenz hierzulande mittlerweile stärker in Richtung Musikfilm gehe: „Die meisten neuen Filme kommen nur im Ausland in die Kinos, und auch da oft nur im Rahmen von Festivals.“ Als „sehr ergiebig“ beschreibt Siegmann den Besuch der „Poolinale“ in Wien im vergangenen März, der vor Kurzem zu einer Kooperation geführt hat und auch in Zukunft fortgesetzt werden soll: „Das ist ein kleines, sehr feines Festival, dessen Macher einen engen Kontakt zu Szenen haben.“

Die weiteren Filme dieser SoS-Staffel werden dann am 10. Oktober „20 000 Days on Earth“, eine ironische Mockumentary über diesen (fiktiven) Tag im Leben von Underground-Ikone Nick Cave, und am 6. November „As The Palaces Burn“ sein, das zunächst als reine Tourdokumentation der Metal-Band Lamb of God geplant war, dann aber durch die Totschlag-Anklage gegen Frontmann Randy Blythe eine dramatische Wende nimmt ... Weitere Infos zu dieser Staffel, Spezial-Terminen und sonstigen Neuigkeiten: www.sound-on-screen.de .
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.