Anzeige

Socca Five Arena wird Anfang Juli eröffnet

Socca Five Arena wächst – Nachverhandlungen für Erlebnisbad laufen

Von Martina Jurk, 21.04.2010

Die Socca Five Arena auf dem Schützenplatz an der Hamburger Straße nimmt Gestalt an. Das Skelett steht, das Dach ist fast fertig. In Kürze wird verkleidet, und der Innenausbau kann beginnen. „Wir sind voll im Plan trotz des langen Winters“, sagt Sebastian Carlin vom Arena Management. Anfang Juli soll die Kleinfeldfußball-Arena eröffnet werden – möglichst am Tag eines Viertel- oder Halbfinalspiels der Fußball-WM. Die Newsports GmbH als Markeninhaberin von Socca Five investiert vier Millionen Euro in Braunschweig. Es ist die dritte Arena nach Kaiserslautern und Wolfsburg.

„Die Socca Five Arena ist mehr als eine Fußballhalle, sie ist die Sportstätte der Zukunft“, versichert Sebastian Carlin. Mit Fußballschule und Kindersportwelt würden nahezu alle Altersgruppen angesprochen – die Kids, die Sportfreaks und die Senioren. Bis zu 1000 Personen könnten in der Halle feiern. Veranstaltungen wie Messen könnten dort stattfinden. Dass in Braunschweig dafür Bedarf vorhanden ist, davon ist der Arena-Manager überzeugt. In Wolfsburg laufe seit zweieinhalb Jahren das Konzept gut. In Braunschweig könnte es sogar noch besser werden: dreimal so viele Einwohner, eine hohe Vereinsdichte und große Fußballbegeisterung. Carlin zählt noch mehr Vorteile auf: die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, Parkplätze, die Nähe zur City und auch zur Autobahn. Die unmittelbare Nachbarschaft zum Eintracht-Stadion und zum künftigen Erlebnisbad ist nicht unbeabsichtigt. „Wir wollen mit Eintracht Braunschweig kooperieren“, sagt Sebastian Carlin.
Während die Arena wächst, ruhen die Arbeiten am Erlebnisbad. „Das Verfahren der Nachverhandlung ist noch im Gang, wir sind in Gesprächen“, sagt Jürgen Scharna, Geschäftsführer der Stadtbad GmbH. Die hatte die Ausschreibung im März aufgehoben. Von zehn Bewerbungen der europaweiten Ausschreibung war nur ein verwertbares Angebot übriggeblieben, das 4,8 Millionen Euro Mehrkosten veranschlagt als das Budget vorsieht.
Die Gründungspfähle für die Braunschweiger Wasserwelt sind gesetzt. Es herrscht Baustopp, der schlimmstenfalls noch weitere Wochen anhalten könnte. Jürgen Scharna ist optimistisch, dass es in Kürze ein Ergebnis geben könnte.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.