Anzeige

Neues Depot hat Platz für 45 Straßenbahnen

Richtfest des neuen Stadtbahnbetriebshofes der Verkehrs-AG

Braunschweig (j). Der Bau des neuen Stadtbahnbetriebshofes der Braunschweiger Verkehrs-AG wächst. Im Gebäude der neuen Werkstatt auf dem Gelände des ehemaligen Hauptgüterbahnhofes wurde jetzt Richtfest gefeiert.

Der Vorstandsvorsitzende der Verkehrs-AG, Thies Hinckeldeyn, und der Bauherr Dirk Fischer, Bereichsleiter Stadtbahn, begrüßten Gäste, Mitarbeiter und Bauschaffende und dankten für die bis jetzt geleistete Arbeit. Im Anschluss sprach Heinrich Rohlfing, verantwortlicher Stahlbauer des so genannten Fischbauchdaches, den Richtspruch, trank auf das Wohl der Bauschaffenden und zukünftigen „Bewohner“ und warf das Glas zu Boden.
Auf einer Gesamtfläche von zirka 70 000 Quadratmetern, das Grundstück erwarb die Verkehrs-AG von aurelis Management GmbH/DB AG, entstehen nach Angaben der Verkehrs-AG neben einer neuen Stadtbahnwerkstatt und der Abstellanlage für zirka 45 Stadtbahnen auch die Räumlichkeiten für die Gleis- und Fahrleitungsunterhaltung sowie ein neues Betriebsgebäude mit neuer Betriebsleitstelle.
Der neue Betriebshof gliedert sich in drei Funktionsbereiche, die Abstellanlage, die Werkstätten und das Betriebsgebäude. Auf dem Betriebsgelände und in der Abstellhalle, die als Carport konzipiert ist, werden zirka 4100 Meter Gleis und 32 Weichen verbaut. Für die Zufahrt werden 600 Meter Doppelgleis von der Helmstedter Straße an der Straße „Am Hauptgüterbahnhof“ entlang auf einem besonderen Gleiskörper zum Betriebshof verlegt.
Die Abstellhalle ist an beiden Enden offen. Mit einer Breite von 45 Metern und einer Länge von zirka 207 Metern bietet dieser überdachte Raum auf zehn parallelen Gleisen Abstellfläche für 45 Stadtbahnen.
Die Stadtbahnwerkstatt besteht aus dem eigentlichen Werkstattgebäude, einer modernen Waschanlage, einem Gleichrichterunterwerk (GUW) und einem Entsorgungslager, der Kfz-Abstellung, dem Lager und einem Carport. Auf sieben Fahrzeugsarbeitsständen werden die Bahnen gewartet, instand gesetzt, Radsätze profiliert und lackiert.
In dem Betriebsgebäude sind die neue Leitstelle, Büroräume, Dienst- und Sozialräume für den Fahrdienst und ein Bistro mit Terrasse untergebracht.
Die gesamten Baukosten belaufen sich, so die Verkehrs-AG, auf zirka 45 Millionen Euro. Dank einer wesentlichen Förderung aus Landesmitteln liege der Eigenanteil der Verkehrs-AG bei rund
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.